Seite 1 von 1

Interview bei RP-online "Künstler müssen Anarchisten sein"

Verfasst: Di 30. Jul 2019, 22:17
von migoe
Dieses Interview erschien am 28.07.2019 auf dem Onlineportal RP-Online und kann hier -> https://rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/kultur/interview-mit-konstantin-wecker-kuenstler-muessen-anarchisten-sein_aid-44406753 im Original gelesen werden.

Konstantin Wecker ist mittlerweile bekannt für seine deutlichen Worte über die gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen in Deutschland und Europa, dennoch würde ich ihn nicht einen "politischen Künstler" an sich nennen, denn in seinen Konzerten geht es nicht nur um Politik und Sozialkritik, sondern auch um Liebe und Selbstkritik, Hoffnung und Zuversicht.

Diese Frage des Journalisten Max Florian Kühlem und vor allem seine Antwort bzw. die berichtete Aussage seiner Mutter zu Mitläufern der NPD finde ich erstaunlich und ich hoffe, es wird bald wieder mehr Menschen geben, die aus den Lehren der Vergangenheit klug werden :weissnicht:
Sie haben mal gesagt, sie befürchten, der Faschismus könnte zurückkehren nach Europa?

Wecker : Ich glaube, das könnte passieren. Wenn man zum Beispiel die Geschichte der FPÖ anschaut: Deren Mitglieder waren ja nicht bloß „Neo-Konservative“, sondern die waren wirklich in Burschenschaften und sind bis heute bekennende Neonazis. Ich habe oft auf der Bühne von meinen Eltern erzählt, die Antifaschisten waren – ein Riesenglück für mich. Die gingen immer auf Demos mit mir, zum Beispiel gegen die NPD. Und einmal sagte meine Mutter: „Die Neonazis sind doch noch viel dümmer als die damals. Die müssen doch wissen, wie es ausgegangen ist.“
Interview mit Konstantin Wecker- -Künstler müssen Anarchisten sein.jpg
....
Interview mit Konstantin Wecker- -Künstler müssen Anarchisten sein-.pdf