08. März - Weltfrauentag

Reinhard Friedrich Michael Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und seit Ende der 1960er Jahre einer der populärsten Vertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May.
Quelle: Wikipedia mit Stand vom 20.06.2019 | Foto für Banner und Forum: Sven-Sebastian Sajak Deutsche Wikipedia
Was es zu diesem Forum zu sagen gibt
Reinhard Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und ein Hauptvertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May. Mey lebt seit 1977 in Berlin-Frohnau in zweiter Ehe mit seiner Frau Hella mit der er drei Kinder hat.
Antworten
Benutzeravatar
Thomas Gutmann
Beiträge: 7
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 19:27
Hat sich bedankt: 2 Mal

08. März - Weltfrauentag

#1

Beitrag von Thomas Gutmann » Fr 8. Mär 2019, 19:18

Zum Weltfrauentag hat Reinhard Mey einen bewegenden und sozialkritischen Text (aus dem 2002) auf seiner Webseite publiziert:

https://www.reinhard-mey.de/start/blog/8-märz-0
Dieser Beitrag enthält 28 Wörter



Benutzeravatar
Westwind
Administrator
Administrator
Beiträge: 604
Registriert: So 2. Okt 2011, 01:35
Kontaktdaten:

Re: 08. März - Weltfrauentag

#2

Beitrag von Westwind » Fr 8. Mär 2019, 23:40

Hallo Thomas,

danke für den Hinweis ! Ich schaue zwar regelmäßig auf die Seite und verfolge somit die Photos aus der Dichterstube, aber diesen Text hätte ich jetzt eventuell verpasst.

Schade, daß aus diesem Manuskript kein komplettes Lied geworden ist. Vermutlich wird es nicht das einzige unvertonte bzw. unveröffentlichte Manuskript sein, das da in seiner Schublade schlummerte. Aber das werden wir wohl nie erfahren.

Zumindest die Zeile "...daß die Zukunft weiblich ist" wurde im Lied "Der Biker" verwendet und veröffentlicht. Schön, daß diese Kernaussage den Weg in die Öffentlichkeit fand. Aber stimmt schon: die Gegenwart sieht auch heute leider noch immer noch anders aus. Die gewünschte Gleichberechtigung gibt es immer noch nicht in sovielen Bereichen des täglichen Lebens.

Georg
Dieser Beitrag enthält 126 Wörter


"Ja, ich hab einen Traum von einer Welt und ich träume ihn nicht mehr still:
es ist eine grenzenlose Welt, in der ich leben will."
[Konstantin Wecker]

Benutzeravatar
fille
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2707
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 10:56

Re: 08. März - Weltfrauentag

#3

Beitrag von fille » Sa 9. Mär 2019, 10:39

Westwind hat geschrieben:
Fr 8. Mär 2019, 23:40
"...daß die Zukunft weiblich ist"
Wie wäre es denn mit "...dass die Zukunft menschlich ist"?

Männer und Frauen sind nicht gleich. Das sollten eigentlich alle schon festgestellt
haben. Sie sind aber gleichwertig.

Dieses Getue um Gleichberechtigung kommt mir ewiggestrig vor und nervt. Lasst es
doch mal gut sein.

Liebe Grüße, Marianne
Dieser Beitrag enthält 64 Wörter


There is a crack in everything
That's how the light gets in

Leonard Cohen

Benutzeravatar
moni
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 927
Registriert: So 11. Mai 2003, 15:44
Alter: 58
Hat sich bedankt: 1 Mal
Alter: 58

Re: 08. März - Weltfrauentag

#4

Beitrag von moni » Sa 9. Mär 2019, 10:56

Irgendwie habe ich die Hoffnung, dass der Text als Lied auf der nächsten CD ist.
Dieser Beitrag enthält 16 Wörter


:wau:
A bas les armes!

Benutzeravatar
Thomas Gutmann
Beiträge: 7
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 19:27
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: 08. März - Weltfrauentag

#5

Beitrag von Thomas Gutmann » Sa 9. Mär 2019, 17:02

Das glaube ich weniger, Moni. Einerseits hat Reinhard Mey (wohl) für einige Alben Texte produziert, die (dann) nicht vertont wurden - als Beispiele mögen die Texte "Der Mann am Fenster" (von Pur vertont) und "Alles geht" dienen, beide etwa zurzeit des 92er-Albums entstanden; vom letzteren Text leitete RM ja dann auch den Album-Titel ab, der Text (oder Song?) war ihm dann aber doch zu pathetisch... Andererseits definiert Reinhard Mey ja seine eigenen Alben als eine Art Tagebuch; ein Text, der im 2002 geschrieben worden ist, im 2019 oder 2020 zu vertonen, widerspräche dieser Definition - auch wenn die Botschaft heute noch aktuell ist.

@Westwind: Sicher schlummern da noch "einige" unvertonte RM-Texte in diversen Schubladen :-) Vielleicht werden die eines Tages - in 40, 50 Jahren - der Forschung zugänglich gemacht? Und wenn ich mich gut halte (aktuell bin ich 35), hätte ich sogar noch die Chance, Unvertontes zu Gesicht zu bekommen ;-) Aber ich glaube auch, dass solche Texte in erster Linie interessant wären für die Forschung, und nicht so sehr für ein breiteres Publikum. Reinhard Mey gehört ja zu den Künstlern, die ihr Image stark steuern. Da muss man als Fan auch Verständnis haben, wenn eben was in der Schublade bleibt. Umso schöner natürlich, dass es - in diesem Fall - von RM mit seinen Fans geteilt worden ist. Im Übrigen: Der Schriftsteller Marquez, immerhin ein Nobelpreisträger, soll mal gesagt habe, dass man einen guten Schriftsteller (und das lässt sich wohl auch auf einen guten Texter münzen) daran erkenne, was er NICHT veröffentlicht (hat). ;-)

@fille: Da bin ich ganz bei Dir. Habe mir heute ein Video angeschaut von einer Schweizer Politikerin, die ich persönlich kenne. Thema: Weltfrauentag. Das Video enhält nichts als Forderungen, Forderungen, Forderungen. Einseitige Feminismen führen alle in die Sackgasse - verhielten wir uns jedoch alle "menschlich" (im Sinne eines Humanismus), wäre allen gedient.
Dieser Beitrag enthält 322 Wörter



Antworten