Gespräch mit Hans Söllner über sein vielleicht letztes Album "Genug"

Der aus dem bayerischen Bad Reichenhall stammende Liedermacher hat sich durch seine anarchische aber konsequent querköpfige Art im gesamten deutschsprachigen Raum viele Freunde gemacht - und das obwohl er seine Lieder ausschließlich in seiner Heimatsprache - nämlich bayerisch! - singt und kein Blatt vor den Mund nimmt. In diesem Forum besteht die Möglichkeit zum Austausch...
Antworten
Benutzeravatar
migoe
Webmaster
Webmaster
Beiträge: 1523
Registriert: Sa 1. Feb 2003, 13:00
Alter: 43
Kontaktdaten:

Gespräch mit Hans Söllner über sein vielleicht letztes Album "Genug"

#1

Beitrag von migoe » Do 11. Okt 2018, 21:14

Die Münchener Abendzeitung hat mit Hans Söllner über sein neues Album gesprochen und scheinbar wird das sein letztes Album auf absehbare Zeit sein, wie der Künstler ernüchtert und offen erzählt.

Das Interview habe ich mit Interesse gelesen und bin überrascht darüber, was Söllner über sein Leben, die Prozesse und finanziellen Probleme berichtet.
Ich muss ganz ehrlich sagen: Ich war eine Zeit lang wirklich durch den Wind und wollte schon aufhören, auf die Bühne zu gehen. Meine zweite Ehe ist leider Gottes gescheitert, meine Frau wohnt jetzt mit den Kindern und zwei Buben aus Syrien und Afghanistan, die wir aufgenommen hatten, in dem Haus. Ich habe mir eine Wohnung in Reichenhall genommen. Aber ich hatte zum ersten Mal in meinem Leben – wenn es so etwas überhaupt gibt – ein künstlerisches Burnout. Ich habe die Gitarre nur noch in die Hand genommen, wenn ich auf der Bühne stand.
Nicht alles, was Hans Söllner vertritt finde ich so falsch und gefährlich wie seine Einstellung zu Mariuana. Er sagt
Ich denke, dass die Politiker Angst davor haben, dass die Menschen über diese Droge zum Nachdenken kommen. Wenn ich einen Joint rauche, dann nehme ich mir Zeit dafür und dann entwickle ich Ideen. Wenn die Polizisten in der Früh eine Spliff rauchen würden, glaube ich nicht, dass Sie dann – wie im Hambacher Forst – wochenlang die Industrie gegen den Wald verteidigt hätten. Ich habe mich übrigens nur für Marihuana stark gemacht, nie für Koks oder Alkohol: beides Drogen, bei denen du ganz schnell deinen Plan verlierst.
Aus eigenem Erleben kann ich sagen, man kommt ohne Joint auch auf Ideen - aber vielleicht einfach auf andere :-D

Nicht überraschend finde ich die Kommentare unter dem Interview...so kontrovers und extrem wie der Künstler selbst
Screenshot_20181011-205342_1.png
Dieser Beitrag enthält 321 Wörter


Liebe Grüße aus Rothenburg

migoe | www.liedermacher-forum.de
...
Manche Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert als durch Kritik gerettet werden.

Benutzeravatar
Skywise
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1597
Registriert: Di 28. Okt 2003, 23:52

Re: Gespräch mit Hans Söllner über sein vielleicht letztes Album "Genug"

#2

Beitrag von Skywise » Do 18. Okt 2018, 01:47

Ein Gespräch mit Hans Söllner über sein neues Album sowie über die Bayern-Wahl:
(HÖREN kann man's in der rechten unteren Bildecke)

Gruß
Skywise
Dieser Beitrag enthält 28 Wörter


"Ist wirklich wahr - ich hab's in meinen Träumen selbst geseh'n ..."
Herman van Veen - "Die Clowns"

Antworten