Ein Gedicht

Ein Lied besteht nicht nur Melodie und Rhythmus, sondern auch aus einem Text, der im Idealfall auch noch eine Botschaft vermittelt, tröstet oder wachrüttelt, beruhigt oder aufwühlt. Viele Lieder sind gesungene Geschichten und Gedichte. Erzähl uns von dem interessanten Buch, das Du gerade liest oder dem Gedicht, das Dich schon lange beschäftigt. Lass uns teilhaben an den Gedanken, die dir beim Lesen/Hören gekommen sind. Suchst Du ein bestimmtes Buch/Gedicht/Lied? Hier kannst Du jemanden um Hilfe bitten.

Beschreibung © by migoe | Foto © by Pixabay.com
Benutzeravatar
fille
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2676
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 10:56

Ein Gedicht

#21

Beitrag von fille » Di 12. Aug 2008, 21:58

Lieber Clemens,
der Kandidat hat 100 Punkte! :-D
Da erkennt man doch gleich den Fachmann. :daumen:
Liebe Grüße
Marianne
Dieser Beitrag enthält 19 Wörter


There is a crack in everything
That's how the light gets in

Leonard Cohen

Benutzeravatar
Rex2005
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1359
Registriert: Mo 26. Sep 2005, 22:00

Ein Gedicht

#22

Beitrag von Rex2005 » Di 26. Aug 2008, 21:17

Hallo
in einem Krimi war eine Strophe eines Gedichtes zu lesen, hab´s ergoogelt - und gleich wieder meine Leselücken entdeckt. Kann mich nicht erinnern, von dem Dichter schon einmal gelesen zu haben.
(Friedrich Hebbel)
Ich und Du

Wir träumten voneinander
Und sind davon erwacht.
Wir leben, um uns zu lieben,
Und sinken zurück in die Nacht.
Du tratst aus meinem Traume,
Aus deinem trat ich hervor,
Wir sterben, wenn sich Eines
Im andern ganz verlor.
Auf einer Lilie zittern
Zwei Tropfen, rein und rund,
Zerfließen in Eins und rollen
Hinab in des Kelches Grund.
LG
Rex2005
Dieser Beitrag enthält 100 Wörter



Benutzeravatar
Rex2005
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1359
Registriert: Mo 26. Sep 2005, 22:00

Ein Gedicht

#23

Beitrag von Rex2005 » Sa 25. Okt 2008, 23:03

hab Schubladen nach Sünden durchkramt
Fantasie
Seh dich wieder aus der Ferne
wie schon so oft. Ich seh dich gerne
an und dann – glaub, dass ich spinne
wie verändert meine Sinne.
Seh dich steh´n im schwarzem Hemd
das kenn ich doch – was treibst du Kopf?
Öffnest einfach einen Knopf?
Was siehst du? Kräuselt sich da Haar?
- oh jaaa!
Wie soll das denn jetzt weiter gehn?
Bleibst doch sicherlich nicht stehn.
Doch bevor du mich erblickst
Ist der zweite aufgeschnippst
Meine Augen leuchten heller
Mit den Fingern werd ich schneller
Deine Haut – ist die wohl braun?
Das Hemd ist auf! Mein Blick nun kecker
- lecker !
Weiter will ich gar nicht denken
Doch die Hände lenken
ohne dass ich´s je gewollt
ganz von allein sich eine Bahn
- im Wahn.
Hör´ dich meinen Namen rufen
Ist mir ganz und gar nicht recht!
werd nun auch noch dunkelrot
Was hilft mir jetzt in meiner Not?
Was ging mir da bloß durch den Sinn?
Nur Gespinn!?
:rotwerd:
Dieser Beitrag enthält 169 Wörter



Benutzeravatar
amori
Beiträge: 680
Registriert: Fr 9. Sep 2005, 23:54

Ein Gedicht

#24

Beitrag von amori » Do 30. Okt 2008, 13:36

Manno Siegrun-
das muss ich doch wieder nach oben schubsen!
Ganz klasse gemacht!
Das Reimschema ist originell und das Thema witzig umgesetzt.
An ein, zwei Stellen holperts etwas.
Würde es sich nicht lohnen, da noch mal drüberzugehen?
Wäre echt schade drum, wenn du es wieder versenkst!
:hutzieh: :klatsch:
Liebe Grüße
Annette
Dieser Beitrag enthält 55 Wörter


Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.
Bertolt Brecht

Gegen RECHTS zu sein ist nicht LINKS, sondern LOGISCH.

Benutzeravatar
Rex2005
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1359
Registriert: Mo 26. Sep 2005, 22:00

Ein Gedicht

#25

Beitrag von Rex2005 » Do 30. Okt 2008, 14:25

Hallo Anette
Danke für die Blumen! Tja, das mit dem Holpern ist so eine Sache, beginnt ja immer dann, wenn ganz einfach die handwerklichen Fähigkeiten fehlen. Das "Werk" ist vor ungefähr 3 Jahren aus einer Laune heraus entstanden, da hatte ich so eine Phase mit wirren Gedanken :rotwerd: , die sich relativ leicht und schnell in Reime fassen liessen. Als die Phase vorbei war, waren auch Ideen und Reime weg und seitdem vertreibe ich mir die Zeit hier im Forum oder Chat :-). Kann auch nicht gerade behaupten, dass Verslein schreiben zu meinen Hobbys gehört, daher ist das mit dem Drübergehen auch so eine Sache. Alle Möglichen Varianten, die ich "damals" probiert habe, gingen eher in Richtung Verschlimmbesserung. Vielleicht sollte ich damit warten, bis mir dieser Typ im schwarzen Hemd nochmal erscheint? (Ist wirklich ein leckeres Kerlchen) :piep:
LG
Rex2005
Dieser Beitrag enthält 144 Wörter



Benutzeravatar
amori
Beiträge: 680
Registriert: Fr 9. Sep 2005, 23:54

Ein Gedicht

#26

Beitrag von amori » Do 30. Okt 2008, 15:16

Am schwarzen Hemd darf es nicht scheitern ! :heiligenschein:
Gib alles !
LG
Annette
Dieser Beitrag enthält 12 Wörter


Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.
Bertolt Brecht

Gegen RECHTS zu sein ist nicht LINKS, sondern LOGISCH.

Benutzeravatar
Clemens
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1779
Registriert: Mo 24. Feb 2003, 23:01
Alter: 60
Kontaktdaten:

Ein Gedicht

#27

Beitrag von Clemens » So 2. Nov 2008, 21:31

Hallo Siegrun,
Auch von mir noch einmal ein lobender Schubs.
Die Sünde war es wert ausgekramt zu werden. Ich lese sehr gern und sehr viele Gedichte.
Deines hat mir besonders viel Spaß gemacht. Ich mag der sehr hoch geschätzten und liebreizenden Annette nur ungern widersprechen, aber ich fürchte es wird nach Änderung für Dich beim Gefühl des "Verschlimmbesserns" bleiben.
Dieses Gedicht berührt mich so angenehm spaßig, weil es so hingeschrieben ist, wie es aus Dir herausdrängte. Ich hab das Gefühl, da hat Dich Deine forsche Art ein bisserl selbst überfahren. Das Gesamtbild hat soviel Reiz, dass es mich die Stolperstellen gelassen hinnehmen lässt.
Ein Beispiel:
Was siehst du? Kräuselt sich da Haar? - oh jaaa!

Mit einer kleinen Umstellung wäre der "Unreim" "Haar - Ja" zu retuschieren.
Was siehst Du? Kräuselt Haar sich da? - oh jaaah!
Nun lies beide Zeilen laut für Dich. OK, die geänderte reimt sich,
Aber ist es noch Deine? Oder kommt das zu "gekünstelt" daher?
Herzliche Grüße von Clemens :-)
Dieser Beitrag enthält 178 Wörter


...gebt mir einen Pass, wo „Erdenbewohner“ drin steht. Einfach nur „Erdenbewohner“ ... (Dota Kehr)
Was Du verschenkst, Momo, bleibt immer Dein Eigen; was du behältst, ist für immer verloren! (Eric-Emmanuel Schmitt)

Benutzeravatar
amori
Beiträge: 680
Registriert: Fr 9. Sep 2005, 23:54

Ein Gedicht

#28

Beitrag von amori » So 2. Nov 2008, 22:36

na siehst du siegrun,
sag ich doch: dat ding is jut!
und während "die liebreizende" :rotwerd: nur schwafelt, gibt unser haus-und hofdichter wenigstens handfeste tipps!
ich würde auch nur kleinigkeiten ändern:
Fantasie
Seh dich wieder aus der Ferne
wie schon so oft. Ich seh dich gerne
an und dann – glaub, dass ich spinne
sind verändert meine Sinne.
Seh dich steh´n im schwarzem Hemd
das kenn ich doch – was treibst du Kopf?
Öffnest einfach einen Knopf?
Und Was siehst du? Kräuselt sich da
Haar - oh jaaa!

Meine Augen leuchten heller
Mit den Fingern werd ich schneller
Deine Haut – ist die wohl braun?
Das Hemd ist auf! Mein Blick nun kecker
- lecker !
Weiter will ich gar nicht denken
Doch die Hände lenken
ohne dass ich´s je gewollt
ganz von allein sich eine Bahn
- im Wahn.
Hör´ dich meinen Namen rufen
Ist mir ganz und gar nicht recht!
werd nun auch noch dunkelrot
Was hilft mir jetzt in meiner Not?
Was ging mir da bloß durch den Sinn?
Nur Gespinn!?
den dritten vers habe ich nicht verstanden und kurzerhand gestrichen-mir fehlt er nicht :weissnicht:

jetzt würde ich mir noch einen von den jungs mit den klampfen wünschen, der dieses freche teil mal eben zur passenden musik singt. das ungleichmäßige versmaß ist doch eine herausforderung! :gitarre: :flücht:
liebe grüße
annette
Dieser Beitrag enthält 231 Wörter


Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.
Bertolt Brecht

Gegen RECHTS zu sein ist nicht LINKS, sondern LOGISCH.

Benutzeravatar
Rex2005
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1359
Registriert: Mo 26. Sep 2005, 22:00

Ein Gedicht

#29

Beitrag von Rex2005 » Mo 3. Nov 2008, 02:07

Mensch mensch mensch! :rotwerd: , wenn man mal 5 Minuten nicht online ist ....
Aber gut, da ich eh grad von einem nächtlichen Ausflug zurück bin und nicht ratzen kann, kann ich mir auch einen Kopf um die Holperstolperstellen machen. Wollte ich eigentlich auf die lange Bank schieben ....
Amori schrieb:
sind verändert meine Sinne.
ja, nee. Würde ich schon so lassen wollen. Vielleicht mit Satzzeichen, damit es klarer wird.
an und dann – glaub, dass ich spinne!
Wie verändert meine Sinne!
Clemens schrieb:
Was siehst Du? Kräuselt Haar sich da? - oh jaaah!
diese Variante würde ich Anettes vorziehen. Eventuell :
Was siehst Du? Kräuselt etwa Haar sich da? - oh jaaah! ???
Die 3. Strophe könnte man weglassen oder den anderen Strophen anpassen, muss dazu mein anderes Ich befragen ;-)
Auf jeden Fall Danke euch beiden für eure Vorschläge!
@Anette
Das diese Chose singbar ist, glaube ich aber doch nicht. War auch gar nicht so gedacht. Aber sollte es ein Hit werden, dann .. ja dann!!!! :-D
LG
Rex2005
Dieser Beitrag enthält 171 Wörter



Benutzeravatar
amori
Beiträge: 680
Registriert: Fr 9. Sep 2005, 23:54

Ein Gedicht

#30

Beitrag von amori » Mo 3. Nov 2008, 12:13

oh siegrun,
lass dich nicht irritieren!
es ist und bleibt dein gedicht!
aber sollte es ein hit werden, is ja wohl klar, dass die tantiemen aufgeteilt werden!
clemens und ich sind ja nicht zum spaß hier... :-D :aetsch: :goethe:

liebe grüße
annette
Dieser Beitrag enthält 42 Wörter


Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.
Bertolt Brecht

Gegen RECHTS zu sein ist nicht LINKS, sondern LOGISCH.

Benutzeravatar
Rex2005
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1359
Registriert: Mo 26. Sep 2005, 22:00

Ein Gedicht

#31

Beitrag von Rex2005 » So 16. Nov 2008, 21:51

Hallo ihr zwei
hab ein bissel gebastelt und die 3. Strophe "neu erfunden". Denke, jetzt passt es besser zusammen.Diese 2 öminösen Zeilen allerdings sind und bleiben etwas schwierig. Aber wer an den Tantiemen beteiligt werden will... guckt mal rauf:
....
Seh dich steh´n im schwarzem Hemd
das kenn ich doch – was treibst du Kopf?
Öffnest einfach einen Knopf?
und, was siehst du? viel krauses Haar?
- oh jaaa!
Bald schon wirst du weitergehen,
Gern hätte ich noch mehr gesehen.
Pirsche dichter mich heran,
damit ich besser gucken kann,
- oh Mann!
usw.
LG
Rex2005
Dieser Beitrag enthält 95 Wörter



Benutzeravatar
amori
Beiträge: 680
Registriert: Fr 9. Sep 2005, 23:54

Ein Gedicht

#32

Beitrag von amori » So 16. Nov 2008, 23:29

:klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch:

Jawoll!!!!
(Na siehste ,geht doch!)
LG
Annette :applaus:
Dieser Beitrag enthält 16 Wörter


Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.
Bertolt Brecht

Gegen RECHTS zu sein ist nicht LINKS, sondern LOGISCH.

Benutzeravatar
fille
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2676
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 10:56

Ein Gedicht

#33

Beitrag von fille » Do 16. Mai 2013, 21:15

Mal wieder ein Gedicht von Emerenz Meier (1874 - 1928), der Dichterin aus dem Bayerischen Wald, die nach Amerika auswanderte und aus wirtschaftlicher Not später nicht mehr dichten konnte.
Das Gedicht kam wohl von Herzen:

Geld
Ich wünsche denen, die ich liebe, Geld
Vor allen andern Gütern dieser Welt.
Denn wer keins hat, dem bleiben auch die andern
stets fern, und mag er sich zu Tode wandern. -
Es hält dir Freunde und Geliebte treu
Und macht dich schaffensfroh und wahr und frei.
Der Schlüssel ist's, ins Leben einzudringen,
Das Seil, sich dran emporzuschwingen.
Die Armut ist ein bodenloser Sumpf,
Wer drein versenkt, er müht sich, bis er stumpf
Ein Wurm nur mehr, kriecht seinen schmalen Steg,
Und kaum ein Schaf springt über ihn hinweg,
Das ihm nicht blökend zu verspüren gäbe,
Welch eine Kraft in seinen Beinen lebe.
Da sagen sie mit tugendspitzem Mund,
Der Reichtum mache niemand glücklich und
Was Gold ist, wird den Weg zur Münze finden. -
Sie mögen doch erst selbst als Wurm sich winden
Und unter Tritten um Erlösung beten,
Bis man wie mich sie vollends totgetreten!


Liebe Grüße, Marianne
Dieser Beitrag enthält 198 Wörter


There is a crack in everything
That's how the light gets in

Leonard Cohen

Benutzeravatar
Bardou
Beiträge: 58
Registriert: Do 6. Mär 2014, 12:30

Ein Gedicht

#34

Beitrag von Bardou » Mi 17. Jun 2015, 10:27


Der Mann im schwarzen Hemd
war mit noch fremd,
steht nur so da und schaut,
bewegt sich und erregt mich
ohne einen Laut.
ich ließ es zu,
mich zu berühren,
mit leichter Hand,
mich zu verführen,
streck mich entgegen.
Willenlos gewollt,
leg ich mich dichter an ihn dran,
der schwarze Mann
beginnt sein Spiel aus Lust,
als hätte ich`s gewusst,
teil ich mit jedem Atemzug
sein auf und ab und hin und her,
wir atmen schwer.
Nur jetzt nicht stoppen,
mach mit mir,
was du dir denkst, und lenkst
berührend meine Hand
in kraus - schwarz - tiefes Wunderland.
Wie ich mich sehne jederzeit
zu aufgewühlter Zärtlichkeit
bereit im Sturm zu brechen
dich über mich gebeugt
zu fühlen, spüren
eins zu werden, - wir
um kurz nach vier
sinkt meine Sonne,
du bist fort,
verschwunden,
ohne jedes Wort.
Fehlt` dir das Licht
du Schatten meiner selbst,
gäb es dich nicht!
Ich will dich hell erleuchten. :amori:
M.W.


Dieser Beitrag enthält 165 Wörter


Bardou

Benutzeravatar
Bardou
Beiträge: 58
Registriert: Do 6. Mär 2014, 12:30

Ein Gedicht

#35

Beitrag von Bardou » Mi 17. Jun 2015, 15:30

...ich hatte zufällig die alten Zeilen von Amori und Rex gelesen und mich mal kurz inspirieren lassen... mir fiel erst später auf, dass das Jahre zurückliegt... seis drum - beleben ist alles!
Dieser Beitrag enthält 34 Wörter


Bardou

Benutzeravatar
Rex2005
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1359
Registriert: Mo 26. Sep 2005, 22:00

Ein Gedicht

#36

Beitrag von Rex2005 » Mi 17. Jun 2015, 22:02


Bardou schrieb:
... seis drum - beleben ist alles!

so ist es! ist doch schön, dass man hier wieder mehr zu lesen bekommt. Habe letztens im Laden überlegt ob ich mir einen Gedichtband von Rilke zulegen sollte. War eine Gesamtausgabe - ob sich das lohnt?
Kenne Rilke nicht wirklich außer einigen Sachen wie z.b. die Lieder vom Club der Toten Dichter
Dieser Beitrag enthält 61 Wörter



Benutzeravatar
amori
Beiträge: 680
Registriert: Fr 9. Sep 2005, 23:54

Ein Gedicht

#37

Beitrag von amori » Mi 17. Jun 2015, 22:14

Habe letztens im Laden überlegt ob ich mir einen Gedichtband von Rilke zulegen sollte. War eine Gesamtausgabe - ob sich das lohnt?

Aber Hallo! Natürlich lohnt sich Rilke. Unbedingt. Und Celan.
Dieser Beitrag enthält 31 Wörter


Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.
Bertolt Brecht

Gegen RECHTS zu sein ist nicht LINKS, sondern LOGISCH.

Benutzeravatar
amori
Beiträge: 680
Registriert: Fr 9. Sep 2005, 23:54

Ein Gedicht

#38

Beitrag von amori » Mi 17. Jun 2015, 22:24

Ich hätte mal eine Idee für euch - ein Gemeinschaftsgedicht. Ich fand da was in meinem Archiv. Eine spontan "ermailte" Koproduktion amori/Zodiac.
Ich hoffe, ich krieg keinen Ärger, von wegen Copyright :-D
Also:
Ranunkeln
A: es blühen die ranunkeln im hellen und im dunkeln
der märz der märz
stiehlt sich ins herz
lass uns ein wenig schunkeln
Z:Doch warte ab, wenn erst im Mai
Uns blühen die Trombonen
Dann fliegen wir auf der Schalmei
Gen West, wo Irre wohnen
A: dann sind wir bunt, dann sind wir frei
und tanzen wilde reigen
das leben ist dann einerlei
wenn sich die tulpen neigen
Z: „Literati – Literata“
Wars, was wir nächtens sangen
Und weit und breit war niemand da
Uns wieder einzufangen-
A: ...und die runenschrift zu deuten
die sich in spiralen dreht
die eingeritzt auf unsren häuten
im märzenbecherduft verweht
Na, dann....legt mal los! 8-)
Dieser Beitrag enthält 154 Wörter


Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.
Bertolt Brecht

Gegen RECHTS zu sein ist nicht LINKS, sondern LOGISCH.

Benutzeravatar
Clemens
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1779
Registriert: Mo 24. Feb 2003, 23:01
Alter: 60
Kontaktdaten:

Ein Gedicht

#39

Beitrag von Clemens » Mi 17. Jun 2015, 22:42

amori schrieb:
Ich hätte mal eine Idee für euch - ein Gemeinschaftsgedicht.

Liebstes aller Nettekinder!
Wieso bitte Euch? - Raushalten gibt es nicht ;-)
Beim Dialog ist die Sache eindeutig (oder zweideutig?) ;-). Aber wenn man vorher nicht weiß, wer sich beteiligt, müsste etwa klar sein wie es ablaufen soll.
Einer fängt an und wer gerade Lust und einen witzigen Einfall hat macht weiter? Trifft das Deine Vorstellung?

Dieser Beitrag enthält 68 Wörter


...gebt mir einen Pass, wo „Erdenbewohner“ drin steht. Einfach nur „Erdenbewohner“ ... (Dota Kehr)
Was Du verschenkst, Momo, bleibt immer Dein Eigen; was du behältst, ist für immer verloren! (Eric-Emmanuel Schmitt)

Benutzeravatar
amori
Beiträge: 680
Registriert: Fr 9. Sep 2005, 23:54

Ein Gedicht

#40

Beitrag von amori » Mi 17. Jun 2015, 23:00

Aber wenn man vorher nicht weiß, wer sich beteiligt, müsste etwa klar sein wie es ablaufen soll. Einer fängt an und wer gerade Lust und einen witzigen Einfall hat macht weiter?

Ja, so in der Art. Aber das Versmaß und Reimschema des Beginners sollte eingehalten werden-sonst wird es unharmonisch. Und man sollte in etwa erkennen und auch einhalten, wohin die Reise geht.
Sag ich mal so... :amori:
Dieser Beitrag enthält 70 Wörter


Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.
Bertolt Brecht

Gegen RECHTS zu sein ist nicht LINKS, sondern LOGISCH.

Antworten