"Skifoan" auf Platz 1 in Österreich - 42 Jahre nach Veröffentlichung

Stell uns Deinen Lieblingskünstler vor, informiere uns über seine neue CD oder schreibe einen Konzertbericht. In diesem Forum kannst Du das tun, auch wenn es für Deine/n Liedermacher/in (noch) kein eigenes Forum gibt.

Beschreibung © by migoe | Foto © by Pixabay.com
Gesperrt
Benutzeravatar
migoe
Webmaster
Webmaster
Beiträge: 1515
Registriert: Sa 1. Feb 2003, 13:00
Alter: 43
Kontaktdaten:

Re: "Skifoan" auf Platz 1 in Österreich - 42 Jahre nach Veröffentlichung

#101

Beitrag von migoe » Fr 7. Sep 2018, 13:24

Lieber Helmut,
Helmut hat geschrieben:
Fr 7. Sep 2018, 09:37
@ Migoe

Stell dir vor, die Hälfte der Österreichurlauber würde ausbleiben und dies offen mit dem Rechtsruck begründen. Es würde nicht nur den Tourismus sondern die ganze Wirtschaft treffen. Wie würde sich das auf die nächste Wahl auswirken?
a) Entweder meint die Mehrheit, jetzt geigen wir es ihnen erst recht oder
b) oder sie ändern ihr Wahlverhalten in Richtung Demokratie.
Wir wissen es nicht, wir können nur spekulieren. Im Fall a) hast du recht, im Fall b) ich

Gerade aus dieser Überlegung heraus meine ich, es wäre nicht fair und richtig und vor allem würde das geschehen, was z.B. auch in der Türkei passiert ist. Die Regierung, welche ja ursächlich für viele Probleme des Landes verantwortlich ist, zeigt auf alle anderen und gibt denen die Schuld dass eigene Versagen. Die Menschen in dem Land leiden unter den Folgen und glauben schnell an diese einfachen Lösungen und machen sich keine Gedanken um die viel komplizierteren Zusammenhänge und Ursachenfäden. Das ist ganz normal, denn die kämpfen buchstäblich ums Überleben und sind hat nicht mehr in der Lage, sich mit der "anderen" Wahrheit auseinandersetzen.

Diese Situation wird ausgenutzt um ein gemeinsames "Wir"-Gefühl zu kreieren und die Menschen aus seine Seite zu ziehen. So etwas möchte ich nicht fördern.

Du lebst in Bayern und solltest das eigentlich nachvollziehen können, denn in den meisten Deutschen Bundesländern haben die Menschen eine bestimmte Ansicht dazu, wir wir in Bayern leben und denken. Doch so einfach ist es nicht, weil bei uns im Bundesland gibt es ja auch "Rassismus im Kleinen", wenn wir über die jeweils anderen"Stämme" lästern, du weißt schon: die Pfälzer über die Franken, die Franken über die Schwaben, die Schwaben über die Oberbayern und diese wieder über die Pfälzer ;-) ich lebe gerne hier und finde nicht, das alle meine Nachbarn Deppen sind obwohl es welche gibt die AfD wählen.
Dieser Beitrag enthält 345 Wörter


Liebe Grüße aus Rothenburg

migoe | www.liedermacher-forum.de
...
Manche Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert als durch Kritik gerettet werden.

Benutzeravatar
Helmut
Beiträge: 1934
Registriert: Fr 28. Dez 2007, 10:11
Alter: 67
Kontaktdaten:

Re: "Skifoan" auf Platz 1 in Österreich - 42 Jahre nach Veröffentlichung

#102

Beitrag von Helmut » Fr 7. Sep 2018, 16:35

Lieber Michael

Es könnte sein, wie du schreibst, wir wissen es nicht. Vor Allem wird nicht die hälfte der bisherigen Österreichurlauber wo anders Urlaub machen. Vielleicht hätte ich recht. Eines allerdings passt in deiner Argumentation nicht:

Du kannst Türken nicht mit Österreichern vergleichen. Bei den Türken spielt Ehre und Respekt eine größere Rolle. Da wird ein faschistischer Diktator hofiert, nur weil er "Präsident der gleichen Rasse ist." (für mich ist das Rassismus, auch wenn er seine Kritiker so bezeichnet). Der Anteil der Deutschen und Österreicher, die gemerkt haben, dass es Hitler ist, der sie in die Scheiße reitet, wurde im Lauf von 12 Jahren immer mehr. Bei den Türken spannen es nicht mal dir in Deutschland wohnenden. So gesehen würde ich auf die Mentalität der Österreicher hoffen, schließlich hab ich da auch Wurzeln.

Ich fühle mich als bairisch sprechender Europäer, der zum Wohlfühlen in Bayern entweder Etliches ausblenden muss oder drüber spottet. Im Kreis der richtigen Leute kann ich es gut aushalten. Sticheleien innerhalb der bayerischen Regionen halte ich für harmloses Geplänkel und die fränkischen Separatisten nimmt doch keiner ernst. Trotzdem eine Anekdote:
Auf einer Radtour in Dollnstein fragte ich nach dem Essen die Bedienung, in welchem Regierungsbezirk wir uns hier befinden. Sie wollte natürlich den Grund der Frage wissen. "Weil der Salat gezuckert ist und ich hab gehört, das macht man nur in Franken." "Ich weiß nicht, wo der Chef her ist, wir machen das schon immer." Für einen Bayern ist ein gezuckerter Salat schon multikulti.

Übrigens 1: den Satz mit dem Urlaubsboykott hab ich geschrieben, als die satirischen Gehirnregionen wieder einmal die Oberhand gewonnen hatten. Darüber nachzudenken schadet trotzdem nicht.

Übrigens 2: Heut im SZ-Magazin, hat mir gut gefallen

Bild

Gruß Helmut

:teufel:
Dieser Beitrag enthält 308 Wörter


Nicht vergessen: Das Liedertreffen hängt am Liedermacher-Forum.

Benutzeravatar
Gesch
Liedermacher/in
Liedermacher/in
Beiträge: 577
Registriert: Mi 13. Mai 2009, 00:04

Re: "Skifoan" auf Platz 1 in Österreich - 42 Jahre nach Veröffentlichung

#103

Beitrag von Gesch » Fr 7. Sep 2018, 17:25

Hallo allen, die sich von mir grüßen lassen wollen -
ich nehm von mir aus keinen aus, aber könnt ja sein, dass man sich von-so-eim nicht oder nicht mehr grüßen lassen will...

Ist ja ne Menge aufgelaufen, und deshalb will ich mich kurz fassen, weil ich heute Abend im Folkclub Bonn noch meiner liederlichen Chronisten-Pflicht, die ich mir aufgeladen habe, mit einem Seehofer-Migrations-Fragen-Problem-Mutter-Lied nachkommen will. Ich hab mit Recherche interessante Erkenntnisse aus Polen gewonnen...

Liebe Moni, Dein langer Eintrag ist beeindruckend. :rose: Das musste einfach mal gesagt werden.
und liebe Nicole, Deine klare Kante und "demonstrative" Einsatz in Hamburg sprechen für sich und für Dich.

Andere Einträge (nicht alle, aber einige) - ich muss, glaub ich, nicht erklären, welche - finde ich mehr verstörend... :-(

Für "Boykottisten" hab ich eigentlich grundsätzlich immer Sympathie, wenn's denn irgendwie was bewirken mag und nicht auf eine Art freiwilligen Zwang hinausläuft wie die Nazi-Anweisung nach 33, mit der man ausschließlich Einzelpersonen ihrer Existenz berauben wollte. Den Südafrika-Boykott zu Zeiten der Apatheid konnte ich nachvollziehen, manchen Olympia-Boykott schon weniger... In die Türkei würde ich derzeit allerdings nicht fahren, und wenn sich dadurch kleine Gastronomen in Tourismus-Centren geschädigt fühlen, sind mir doch die drangsalierten Inhaftierten näher, so dass ich annehme, sie werden selbst einen klitzekleinen Beitrag zur Erosion der türkischen Wirtschaft - und damit hoffentlich auch der "Repressions-Erdokratie" - zu schätzen wissen.

Österreich? Da ist nicht nur die FPÖ mit ihrer Wählerschaft, die keine eigene Mehrheit hat. Die Mehrheit bringt die ÖVP, die die FPÖ mit ins Boot geholt hat und mit ihr in der Mehrheit rudert. Und so wie jeder wissen sollte, wo er sich einreiht, wenn er mit Pegida oder AfD schulterschließend mitläuft, sollte sich die ÖVP bis zum kleinsten beitragsentrichtenden Mitglied klar sein, mit wem sie da regiert, und wem sie Ministerien (und welche) überlassen hat....Vernimmt man ÖVP-Mitglieder, die in nennenswerter Zahl dazu beitragen, dass Kurz über lang oder kurz die Rechts-Koalition abkürzt? Ich drück denen die Daumen - aber bleib dafür eher diesseits der Grenze (oder besuche bestenfalls privat Freunde, um ihnen den Rücken zu stärken). Als Tourismusziel halt ich Österreich derzeit genauso für indiskutabel wie beispielsweise Ungarn (wo auch eine Mehrheit regiert) oder wie Spanien zur Franco-Zeit (wo der Duce auch Parlamentsmehrheiten wählen ließ).

Carsten, das von Dir verlinkte Lied "Weit weit rechts" ist grandios. Deine Postings sind erhellend, auch der Barde und Helmut lassen aufatmen, das Posting von Rex ist hochinteressant.

Professort Patzelt hat sich inzwischen einen Namen als AfD- und Pegida-Versteher gemacht, wobei die Grenze zum Bauchredner derselben gelegentlich verschwimmt. Ich kann ihn nicht ernstnehmen, aber das kann ja jeder halten, wie er mag, je nachdem wie er sich von Patzelts Thesen gerne bestätigt sehen möchte...

Was hier artikulierte Abscheu gegenüber Musikern angeht, die ihrerseits in Chemnitz ihre Abscheu gegen Nazis artikuliert haben, so bieten sich ja eigenartige Konstellationen für die Solidarisierung an: Verfassungsschutzpräsident Maassen hält Videos, die Hetzjagd auf Ausländer zeigen, für gefaket, Kretschmer hat keine Mobs gesehen (hat er Möpse auf den Augen?), Seehofer hätte sich unter die "besorgten Bürger" gemischt - hätte er auch auf Ausländer eingedroschen? Vielleicht nur mitgebrüllt? Stiftet er nicht zu Straftaten an, wenn er ausdrücklich erklärt, dass er sich freut, wenn Ausländer Straftaten verüben? Alles in Wort, Bild und Ton nachhörbar... (Zwischenfrage: Sind Rechtsradikale Sachsen in Chemnitz - weil keine Bayern - für Seehofer Ausländer? freut er sich deshalb auch bei ihnen, wenn er ausgestreckte rechte Arme sieht?)

Was meine Toleranz und Gesprächsbereitschaft mit gesprächsbereiten "Konservativen" angeht, bin ich offen. Wer sich als Steigbügelhalter für Nazis oder als Pegida- oder AfD-Versteher öffentlich gemacht haben - von der Sorte Kretschmer oder Seehofer, oder wer sonst noch in den Unionsparteien oder in der FDP dumpfbackig zu schwafeln anfängt - bin ich eingeschränkt belastbar. Mit Leuten von Schlage Blüm oder Günther - und ich hoffe, von der Sorte gibt es in der Union noch ne Menge... warum sind sie nicht lauter? - würde ich jederzeit gerne reden, aber am liebsten würde ich ihnen zuhören, so lange sie wollen, ohne ihnen ins Wort zu fallen.

Jetzt fahr ich gleich singen. Ist zwar nicht der Watzmann der ruft, aber Seehofer gehört musikalisch abgewatscht - jollerahihi
Gerd
Dieser Beitrag enthält 756 Wörter


Damit was geschieht, muss zunächst was passiern.
Muss man, eh sich was ändert, denn erst was verliern?
Eh man sich erholt, bleibt keine Zeit auszuruhn,
denn eh sich was tut, muss man selber was tun.


Benutzeravatar
Carsten K
Beiträge: 1395
Registriert: Do 17. Jul 2003, 18:09

Re: "Skifoan" auf Platz 1 in Österreich - 42 Jahre nach Veröffentlichung

#104

Beitrag von Carsten K » Fr 7. Sep 2018, 19:00

Auch von mir mal was zum Thema Reiseziele.

Auch unter anderen politischen Vorzeichen würde ich nicht unbedingt zum "Skifoan" nach Österreich fahren (auch in die Schweiz oder anderswo nicht), weil ich nun mal kein Skifahrer oder sonstiger Wintersportler bin und hier in den Quartetten z. B. ja auch regelmäßig an meinem mangelden Wissen über bayerische Biathletinnen scheitere. Aber ich würde deswegen jetzt nicht von einem politischen Boykott sprechen.

Ich würde aber weiterhin nach Österreich fahren, wenn dort z. B. mal wieder ein Liedertreffen stattfinden sollte, oder um meine Freunde in Österreich zu treffen oder um z. B. in die faszinierende Wiener Künstler- (vor allem auch Liedermacher-) Szene einzutauchen. und ich kann dann ja durchaus in einer Unterkunft absteigen, die ich gern wirtschaftlich unterstütze, z. B. in einem der "Backpacker"-Hotels, die ausdrücklich für Weltoffenheit stehen und die ja auch gerade davon leben, dass sich dort Gäste aus aller Welt begegnen, manchmal sogar Freunschaften schließen, also das Gegenteil von diesem Nationalismus, den nicht nur Wolfgang Ambros kritisiert.

Dieselbe Frage stellt sich mir aber z. B. auch bei Polen oder Ungarn, Ländern, die von Nationalisten regiert werden, die gerade dabei sind, die Demokratie einzuschränken, um sie irgendwann abzuschaffen. Auch diesen beiden Ländern gibt es Menschen, die sich gegen diesen Rechtsruck engagieren und deswegen z. T. mittlerweile massive Schwierigkeiten bekommen, besonders Künstler und Journalisten. Und gerade für diese Menschen ist besonders wichtig, dass sie von Gleichgesinnten aus anderen Ländern nicht allein gelassen werden, sondern dass dieses nationalistische (Un)Denken mit internationalem Denken und Weltoffenheit bekämpft wird.

Bestimmte Länder wegen ihrer jeweiligen Regierungen touristisch zu boykottieren, mag in vielen Fällen seine Berechtigung haben, aber Boykott hat für mich gleichzeitig auch den Beigeschmack von Abgrenzung von denen im jeweiligen Land, mit denen ich mich eigentlich verbünden müsste, um dem internationalen Trend zum Nationatismus (Abgrenzung) etwas entgegenzusetzen.
Dieser Beitrag enthält 323 Wörter


"Wenn man als junger Mensch aussah wie ein Hippie und sich einigermaßen treu geblieben ist, sieht man als alter Sack halt aus wie ein Penner und nicht wie Joschka Fischer."
Harry Rowohlt (1945-2015)

Benutzer 911 gelöscht

Re: "Skifoan" auf Platz 1 in Österreich - 42 Jahre nach Veröffentlichung

#105

Beitrag von Benutzer 911 gelöscht » Fr 7. Sep 2018, 22:36

Skywise hat geschrieben:
Fr 7. Sep 2018, 02:50
Herr Prof. Patzelt spricht weder von "falsch" noch von "blauäugig"
es ist mein Fazit, dass es erst soweit gekommen ist weil die Willkommenspolitik aber sowas von falsch war und somit Nährboden der Probleme ist
Skywise hat geschrieben:
Fr 7. Sep 2018, 02:50
Er spricht davon, daß auf diese Glut ordentlich Öl gegossen wurde von den Leuten, die von dem Stunk profitieren wollen. Unterschreib' ich auch.
genau - beide Seiten die Rechten wie auch die Linken versuchen jetzt aus dem Desaster politisches Kleingeld zu machen
Skywise hat geschrieben:
Fr 7. Sep 2018, 02:50
Jetzt mal völlig unabhängig davon, daß er meiner Einschätzung nach Flüchtlingspolitik und Arbeitsmarktpolitik mitunter sehr schwammig voneinander trennt. Sei's drum.
Es wird vielerorts nicht notwendigerweise unterschieden zwischen:
> Flüchtigen nach der genfer Flüchtlingskonvention in Verbindung mit dem Dublin Abkommen
und
> Wirtschafts Migranten

Da liefert unser Bundeskanzler Kurz aber sehr gute Denkansätze :-)
Schau ma mal Bayern zieht da ja, so wie es ausschaut, vielleicht eh auch mit :-)
Dieser Beitrag enthält 177 Wörter



Benutzer 911 gelöscht

Re: "Skifoan" auf Platz 1 in Österreich - 42 Jahre nach Veröffentlichung

#106

Beitrag von Benutzer 911 gelöscht » Sa 8. Sep 2018, 00:25

weil ja grad so Videobotschaften in Mode :-D
schon ein paar Monate her aber trotzdem gut :super:
ist wirklich echt arg was die bösen Rechten so alles ... da kochen echt hoch die linken Genossen :hut:
Zuletzt geändert von Benutzer 911 gelöscht am Sa 8. Sep 2018, 00:28, insgesamt 1-mal geändert. Dieser Beitrag enthält 33 Wörter



Benutzeravatar
Skywise
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1597
Registriert: Di 28. Okt 2003, 23:52

Re: "Skifoan" auf Platz 1 in Österreich - 42 Jahre nach Veröffentlichung

#107

Beitrag von Skywise » Sa 8. Sep 2018, 00:28

DonPedro hat geschrieben:
Fr 7. Sep 2018, 22:36
Skywise hat geschrieben:
Fr 7. Sep 2018, 02:50
Herr Prof. Patzelt spricht weder von "falsch" noch von "blauäugig"
es ist mein Fazit, dass es erst soweit gekommen ist weil die Willkommenspolitik aber sowas von falsch war und somit Nährboden der Probleme ist
Na ja, wie gesagt: wenn man die Willkommenskultur für "sowas von falsch" hält, muß man doch irgendwas für "sowas von richtig" halten und das auch benennen können. Das Problem: das, was "sowas von richtig" gewesen wäre, hätte man schon viel früher machen müssen, und zwar auf internationaler Ebene, aber das hat man nicht hingekriegt oder nie ernsthaft durchgesprochen, also muß man jetzt reagieren. Der Nährboden liegt völlig woanders, die Flüchtlinge sind ja nicht die Krankheit - sie sind die Symptome.
Skywise hat geschrieben:
Fr 7. Sep 2018, 02:50
Er spricht davon, daß auf diese Glut ordentlich Öl gegossen wurde von den Leuten, die von dem Stunk profitieren wollen. Unterschreib' ich auch.
genau - beide Seiten die Rechten wie auch die Linken versuchen jetzt aus dem Desaster politisches Kleingeld zu machen
Weiß ich nicht ... nach meinem Dafürhalten wurde das Thema von den Rechten ordentlich forciert und die Linke kann nicht mehr anders als ebenfalls dazu Stellung zu nehmen und das Thema aufarbeiten und Ideen zu präsentieren, um sich nicht pausenlos dem Vorwurf auszusetzen, keine Antworten zu liefern. Ich sehe aber nur die "Grenzen zu"-Rufe der Rechten, mit dem sich aber das Problem nicht lösen läßt, und ein großes Fragezeichen und ein Rumgeeier bei den Linken, weil die im Grunde genommen wissen, daß einfache Lösungen nicht fruchten werden und man das Thema international angehen muß, aber von der Seite kommt bislang nicht viel.
Skywise hat geschrieben:
Fr 7. Sep 2018, 02:50
Jetzt mal völlig unabhängig davon, daß er meiner Einschätzung nach Flüchtlingspolitik und Arbeitsmarktpolitik mitunter sehr schwammig voneinander trennt. Sei's drum.
Es wird vielerorts nicht notwendigerweise unterschieden zwischen:
> Flüchtigen nach der genfer Flüchtlingskonvention in Verbindung mit dem Dublin Abkommen
und
> Wirtschafts Migranten

Da liefert unser Bundeskanzler Kurz aber sehr gute Denkansätze :-)

Glaub' ich nicht. Nicht seit und solange er den Papagei von Herrn Strache gibt. Bei einer Politik, die auf Ausgrenzung und der Vergrößerung der Benachteilung von ohnehin schon benachteiligten Personen setzt, kann und wird Herr Kurz keine guten bis sehr guten Denkansätze äußern, weil er Angst hat, die Koalition und damit seinen Bundeskanzlerthron zu gefährden.

Gruß
Skywise
Dieser Beitrag enthält 430 Wörter


"Ist wirklich wahr - ich hab's in meinen Träumen selbst geseh'n ..."
Herman van Veen - "Die Clowns"

Benutzer 911 gelöscht

Re: "Skifoan" auf Platz 1 in Österreich - 42 Jahre nach Veröffentlichung

#108

Beitrag von Benutzer 911 gelöscht » Sa 8. Sep 2018, 00:43

Skywise hat geschrieben:
Sa 8. Sep 2018, 00:28
Weiß ich nicht ... nach meinem Dafürhalten wurde das Thema von den Rechten ordentlich forciert und die Linke kann nicht mehr anders als ebenfalls dazu Stellung zu nehmen und das Thema aufarbeiten und Ideen zu präsentieren, um sich nicht pausenlos dem Vorwurf auszusetzen, keine Antworten zu liefern. Ich sehe aber nur die "Grenzen zu"-Rufe der Rechten, mit dem sich aber das Problem nicht lösen läßt, und ein großes Fragezeichen und ein Rumgeeier bei den Linken, weil die im Grunde genommen wissen, daß einfache Lösungen nicht fruchten werden und man das Thema international angehen muß, aber von der Seite kommt bislang nicht viel.
also in Österreich kommt seit Jahren von den Linken nichts was irgendwie, für mehr als die grad noch knappe 27% der Wähler, wählbar macht :weissnicht:
na klar ist diese Bewegung somit eine ... na ja, du weißt schon ?
Aber Rot und Grün haben ja die Möglichkeit in Zukunft wieder Programme zu liefern die sie mehrheitsfähiger machen :-)

Na und sicher ist "Grenzen zu" eine kurzfristige und auch notwendige Lösung.
Dann gehört das Sozialsystem so reformiert, dass es für Wirtschafts Migranten weniger als derzeit ein Lockruf ist.
Skywise hat geschrieben:
Sa 8. Sep 2018, 00:28
Glaub' ich nicht. Nicht seit und solange er den Papagei von Herrn Strache gibt. Bei einer Politik, die auf Ausgrenzung und der Vergrößerung der Benachteilung von ohnehin schon benachteiligten Personen setzt, kann und wird Herr Kurz keine guten bis sehr guten Denkansätze äußern, weil er Angst hat, die Koalition und damit seinen Bundeskanzlerthron zu gefährden.
tut mir leid aber auch falsch :ablehnen:
Es war die SPÖ die über viele Jahre die FPÖ ausgegrenzt hat und somit den Wählerwillen missachtet hat, das geht demokratisch nicht durch, ein NoGo.
Der Wähler ist der Souverän und nicht die linke Gesinnung die es gerne hätte, dass alles was anders als ihre Meinung, verboten gehört, NoNo so nicht in Österreich, ebenfalls ein NoGo.
Kurz hat mit seiner türkisen Bewegung den Willen der Wähler genüge getan und sich die FPÖ ins Regierungsboot geholt - da war ein klarer Auftrag dafür vom Souverän!
Rot schmollt derzeit noch sehr, weil es so böse und überhaupt in der Opposition :really:
Die Grünen sind ja vom Wähler aus dem Parlament gejagt worden - Politik ist nun mal hart ;-)

Aber Fazit:
Deine Meinung lieber Sky respektiere ich natürlich, so wie auch andere Meinungen, das möchte ich festhalten.
Ich werde jedenfalls die Entwicklungen in Österreich mit großem Interesse beobachten, ja und auch die Entwicklungen beim Nachbarn Deutschland werde ich mit Interesse beobachten.
Die Zeit wird zeigen welcher der richtige Weg ... oder so, schau ma mal :-)
Dieser Beitrag enthält 468 Wörter



Benutzeravatar
Skywise
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1597
Registriert: Di 28. Okt 2003, 23:52

Re: "Skifoan" auf Platz 1 in Österreich - 42 Jahre nach Veröffentlichung

#109

Beitrag von Skywise » Sa 8. Sep 2018, 01:50

DonPedro hat geschrieben:
Sa 8. Sep 2018, 00:43
Na und sicher ist "Grenzen zu" eine kurzfristige und auch notwendige Lösung.
Dann gehört das Sozialsystem so reformiert, dass es für Wirtschafts Migranten weniger als derzeit ein Lockruf ist.
Das Blöde ist nur: weder ist das Sozialsystem ein Lockruf, noch ist "Grenzen zu" eine gangbare Lösung.
Die Leute verlassen ihre Heimat, weil sie keine Perspektive haben, sei es weil sie dort, wo sie leben, politisch verfolgt werden, weil dort die Luft bleihaltig ist, weil dort der Boden nichts mehr hergibt, weil sie keinen Job finden, weil sie dort aus welchen Gründen auch immer (eventuell Homosexualität, eventuell Hautfarbe, eventuell einfach kein Bock auf Dienst an der Waffe im Namen des Menschenschinders) benachteiligt werden, etc. Das hat sich auch seit Jahrzehnten nicht geändert, der einzige neue Aspekt, der inzwischen dazugekommen ist, ist der der, daß mittlerweile einige Völker spitzgekriegt haben, daß sie niemals den Lebensstandard erreichen werden, der ihnen vom Westen und anderen Zivilisationen vorgelebt oder zynischerweise immer wieder präsentiert wird, weil die Ressourcen, die uns auf Erden noch gegeben sind, nicht so lange ausreichen werden, ansonsten ist alles beim Alten, mit verschiedenen regionalen Verschiebungen. Die Menschen machen sich auf den Weg in ein Land, von dem sie sich eine Perspektive versprechen. Wenn das Sozialsystem super ist - umso besser, aber es ist nicht ihr Hauptantrieb. Sicher kann man ihnen die letzte Perspektive nehmen, indem man sie nicht reinläßt, gleich wieder rausschmeißt oder halt auch wie den letzten Dreck behandelt. Nur ist das ungefähr so, als ob man den Deckel auf einem kochenden Topf mit Steinen beschwert, damit er nicht überläuft. Er löst die Probleme nicht, im Gegenteil verschärft er sie nur.
Ich zitiere mal Gerhard Gundermann, aus seinem Vortrag, den er 1989 auf dem Kongreß der Unterhaltungskunst gehalten hat: "Heute wissen wir mehr denn je: es kann der Beste nicht in Frieden leben, wenn der Nachbar kein Brot hat. Denn irgendwann steht der hungernde Nachbar mit der Axt vor der Tür und will an die Vorräte, und es wäre nicht das erste Mal in der Geschichte, daß der satte Nachbar der erste ist, der in der Pfanne landet."
Heute kommen die Menschen aus dem Süden, um um Almosen zu bitten. Weisen wir sie ab, dann besteht meines Erachtens die riesige Chance, daß sie sich irgendwo unter einem religiösen oder weltlichen Führer zusammenrotten, militärisch aufrüsten lassen, und es dann noch einmal probieren, dieses Mal allerdings deutlich weniger friedlich. Wahrscheinlich nicht mehr bei uns, aber die Generation, die eine ignorante und egoistische Politik ausbaden dürfte, wandelt schon auf dieser Erde. Und ich gehe davon aus, daß die Überbevölkerung in Afrika und die immer größeren Versorgungsengpässe ein wunderbarer Multiplikator sind für das, was uns dann bevorsteht. Und wohlgemerkt - ich halte dieses Szenario nicht für pessimistisch. Vorbilder dieser Ereignisse gab's auch schon in der Vergangenheit beim seefahrenden Volk ebenso wie beim Angriff auf die Twin Towers bei 9/11.
Skywise hat geschrieben:
Sa 8. Sep 2018, 00:28
Glaub' ich nicht. Nicht seit und solange er den Papagei von Herrn Strache gibt. Bei einer Politik, die auf Ausgrenzung und der Vergrößerung der Benachteilung von ohnehin schon benachteiligten Personen setzt, kann und wird Herr Kurz keine guten bis sehr guten Denkansätze äußern, weil er Angst hat, die Koalition und damit seinen Bundeskanzlerthron zu gefährden.
tut mir leid aber auch falsch :ablehnen:
Es war die SPÖ die über viele Jahre die FPÖ ausgegrenzt hat und somit den Wählerwillen missachtet hat, das geht demokratisch nicht durch, ein NoGo.
Na ja, ich versteh' immer noch nicht, welcher Zusammenhang besteht zwischen dem Versagen der SPÖ und einem Wahlkampf, bei dem ich das Gefühl hatte, daß einer der Hauptakteure sich nur deshalb die Haare gelt, damit er der Darmwand von Herrn Strache schmeichelt. Wenn die SPÖ Mist baut, ist es ihr gutes Recht, dafür abgewatscht zu werden, aber das allein ist kein Grund für ein Kreuz bei Herrn Kurz oder Herrn Strache.
Kurz hat mit seiner türkisen Bewegung den Willen der Wähler genüge getan und sich die FPÖ ins Regierungsboot geholt - da war ein klarer Auftrag dafür vom Souverän!
Na ja, da man keine Koalitionen wählt, sondern Parteien, wird das schwer zu belegen sein. Ich glaube, selbst wenn die CDU/CSU hierzulande ankündigen würde, über eine Koalition mit der AfD nachzudenken, gäbe es trotzdem noch eine ganze Reihe an Stammwählern, die zwar die AfD ablehnen, aber dennoch die Stimme ihrer Partei geben würden, sei es aus Tradition, oder gerade weil sie die Punkte belohnen wollen, in denen die CDU/CSU nicht mit der AfD übereinstimmt.

Gruß
Skywise
Dieser Beitrag enthält 802 Wörter


"Ist wirklich wahr - ich hab's in meinen Träumen selbst geseh'n ..."
Herman van Veen - "Die Clowns"

Benutzeravatar
migoe
Webmaster
Webmaster
Beiträge: 1515
Registriert: Sa 1. Feb 2003, 13:00
Alter: 43
Kontaktdaten:

Re: "Skifoan" auf Platz 1 in Österreich - 42 Jahre nach Veröffentlichung

#110

Beitrag von migoe » Sa 8. Sep 2018, 06:13

Lieber Skywise,

ich kann deinen letzten Beitrag zu 100% mittragen und bin dir dankbar dafür, diese Worte dafür gewählt zu haben. Normal passt meine eigene Meinung zu einem Thema nicht so perfekt zu der Meinung eines anderen, aber in diesem Fall würde ich "Copy&Paste" und spare mir weitere Worte.
Dieser Beitrag enthält 54 Wörter


Liebe Grüße aus Rothenburg

migoe | www.liedermacher-forum.de
...
Manche Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert als durch Kritik gerettet werden.

Benutzer 911 gelöscht

Re: "Skifoan" auf Platz 1 in Österreich - 42 Jahre nach Veröffentlichung

#111

Beitrag von Benutzer 911 gelöscht » Sa 8. Sep 2018, 10:46

Skywise hat geschrieben:
Sa 8. Sep 2018, 01:50
weder ist das Sozialsystem ein Lockruf, noch ist "Grenzen zu" eine gangbare Lösung.
wieder falsch ;-)
Siehe Wien - Wien hat mit Abstand die verlockendsten Sozialleistungen (Mindestsicherung ohne Einschränkungen, usw.) in Österreich. Dadurch sind sehr viele Migranten aus den anderen Bundesländern nach Wien gezogen, weil es sich dort am besten Leben lässt. Da arbeitet die Bundes-Regierung gerade daran einheitliche Leistungen für alle Bundesländer zu finden.
Da Österreich Schweden und Deutschland bei den Sozialleistungen ganz weit vorne sind ist auch klar das hier der größte Zustrom.

Skywise hat geschrieben:
Sa 8. Sep 2018, 01:50
Wenn die SPÖ Mist baut, ist es ihr gutes Recht, dafür abgewatscht zu werden, aber das allein ist kein Grund für ein Kreuz bei Herrn Kurz oder Herrn Strache.
Aber warum denn nicht ?
Jeder mündige Bürger darf doch dort sein Kreuz machen wo er mag, oder ?
Wir leben ja in einer Demokratie, da ist das legitim.
Scheinbar hat nur eine politische Richtung damit ein ideologisches Problem ?
Und bei dieser Partei wollen halt derzeit immer weniger ihr Kreuz geben ;-)

Kurz hat dem Wählerwunsch entsprochen und koaliert derzeit halt nicht mit der SPÖ :-)
Das kann sich ja wieder in Zukunft ändern wenn die SPÖ den derzeitigen Kurs ändert.
Dieser Beitrag enthält 220 Wörter



Benutzeravatar
Barde
Beiträge: 812
Registriert: Mi 18. Feb 2004, 19:04
Alter: 54
Kontaktdaten:

Re: "Skifoan" auf Platz 1 in Österreich - 42 Jahre nach Veröffentlichung

#112

Beitrag von Barde » Sa 8. Sep 2018, 12:49

DonPedro hat geschrieben:
Fr 7. Sep 2018, 22:36
es ist mein Fazit, dass es erst soweit gekommen ist weil die Willkommenspolitik aber sowas von falsch war und somit Nährboden der Probleme ist
Natürlich schafft die Flüchtlingsproblematik sehr viele Probleme (glaube nicht, dass es hier so viele Blauäugige gibt, die das verharmlosen würden). Die Bezeichnung "sowas von falsch" ist jedoch nicht passend, weil es unter humanitären Gesichtspunkten notwendig war. Griechenland, unter einer schweren und anhaltenden Wirtschaftskrise leidend, damit alleine zu lassen, wäre sowohl für die Flüchtlinge, als auch für die griechische Bevölkerung unmenschlich gewesen. Was man auch daran sieht, dass die Flüchtlinge, die "hängengeblieben" sind nun extrem leiden. Solche Artikel, wie der folgende, machen mich doch sehr betroffen:

Lesbos-Immer-mehr-Kinder-wollen-Suizid-begehen


Im Grunde genommen ist dies ja auch der Beweis dafür was geschieht, wenn die Grenzen dicht gemacht werden (was AfD oder FPÖ so vehement fordern). Dann kümmert sich im Grunde genommen kein Ars.... mehr um die Menschen. Diese ganzen Lippenbekenntnisse man solle doch die Menschen in Lagern an den Grenzen, vor den Grenzen oder in den Herkunftsländern versorgen, werden doch zur Makulatur. Aus dem Auge, aus dem Sinn - dies ist die Maxime der Neubraunen.

Wie sieht denn Deine Alternative zu einer "Willkommenspolitik" aus, Peter? In Ungarn werden die geflüchteten Menschen quasi verhaftet, in manchen Ländern patroullieren selbsternannte Grenzwächter in Camouflage-Kleidung und machen Jagd auf Flüchtlinge (die ehemalige PEGIDA-Tussi Tatjana Festerling voller Stolz dabei). Beatrix Plapperstorch würde auch durchaus auf solche Menschen schießen lassen (Stichwort: "Mausrutscher").

Fazit: Aus humanitären Gründen war es daher nie und nimmer "sowas von falsch". Dass es viele Probleme mit sich bringt, ist unbestritten, doch konkrete und durchdachte Alternativen und Bewältigungsvorschläge gibt es von Populisten und Neurechten aber natürlich nicht.

Und noch eine Bemerkung: Ich weiß sehr genau wovon ich rede, weil ich 2,5 Jahre lang viel Kontakt zu Flüchtlingen gehabt habe und 2 jungen Eritreern intensiv Unterstützung und Hilfe geleistet habe. Ich hatte zwei Monate lang dazu den Job eines Hausmeisters in der hiesigen Flüchtlingsunterkunft. Meine Nachbarin ist Gerichtsdolmetscherin und erzählt mir gerne mal die "Negativgeschichten", wo's schlecht ausging mit der Integration.
Ich behaupte jetzt einfach mal, dass ich dies alles sehr differenziert betrachten und beurteilen kann.

Gruß vom Barden
Dieser Beitrag enthält 404 Wörter


Ich bin nur verantwortlich für das, was ich sage, nicht für das, was du verstehst.

Benutzeravatar
Skywise
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1597
Registriert: Di 28. Okt 2003, 23:52

Re: "Skifoan" auf Platz 1 in Österreich - 42 Jahre nach Veröffentlichung

#113

Beitrag von Skywise » Sa 8. Sep 2018, 13:44

DonPedro hat geschrieben:
Sa 8. Sep 2018, 10:46
Skywise hat geschrieben:
Sa 8. Sep 2018, 01:50
weder ist das Sozialsystem ein Lockruf, noch ist "Grenzen zu" eine gangbare Lösung.
wieder falsch ;-)
Siehe Wien - Wien hat mit Abstand die verlockendsten Sozialleistungen (Mindestsicherung ohne Einschränkungen, usw.) in Österreich. Dadurch sind sehr viele Migranten aus den anderen Bundesländern nach Wien gezogen, weil es sich dort am besten Leben lässt. Da arbeitet die Bundes-Regierung gerade daran einheitliche Leistungen für alle Bundesländer zu finden.
Reden wir jetzt von den Grenzen um Österreich oder von den Grenzen um Wien ...?
Da Österreich Schweden und Deutschland bei den Sozialleistungen ganz weit vorne sind ist auch klar das hier der größte Zustrom.
Sorry, aber bei den fast 69 Millionen Menschen, die derzeit offiziell auf der Flucht sind, spielt Österreich praktisch keine Rolle. Die Türkei ist hier mehr oder weniger notgedrungen der absolute Spitzenreiter, die haben Ende 2017 mal eben ca. 3,5 Millionen Flüchtlinge anerkannt, gefolgt von Pakistan (ca. 1,4 Millionen), Uganda (ca. 1,35 Millionen), natürlich dem Libanon (ca. 1 Million) und dem Iran (ca. 980.000). Ich glaube, Österreich hat im letzten Jahr keine 40.000 Flüchtlinge oder so aufgenommen, wenn ich die Statistik richtig in Erinnerung habe ... Die Flüchtlinge sind in unseren Breiten mehr oder weniger ein Luxusproblem, so zynisch das klingt.
Skywise hat geschrieben:
Sa 8. Sep 2018, 01:50
Wenn die SPÖ Mist baut, ist es ihr gutes Recht, dafür abgewatscht zu werden, aber das allein ist kein Grund für ein Kreuz bei Herrn Kurz oder Herrn Strache.
Aber warum denn nicht ?
Jeder mündige Bürger darf doch dort sein Kreuz machen wo er mag, oder ?
Ja, aber ich halte Kindergartenkinder nicht für mündig.
"Die Julia ist jetzt meine beste Freundin."
"Ach, warum denn, Schatz? Ich dachte, die Susi wäre deine beste Freundin?"
"Nö, die Susi ist doof. Deshalb ist jetzt die Julia meine beste Freundin."
"Aha ... ist die Julia nicht so doof wie die Susi?"
"Mir egal, aber die Susi ist doof."

Ich hab' immer noch keinen Grund gefunden, warum man Herrn Kurz wählen sollte. Wenn man sein Programm haben wollte, hätte man auch Herrn Strache direkt wählen können, das wäre wenigstens ehrlich gewesen und man hätte sich nicht die Partei nochmal ans Bein gebunden, die in der letzten Koalition ebenfalls keine glanzvolle Arbeit abgeliefert hat. Wollte man das Programm von Herrn Strache nicht, mußte man auf kleinere Parteien ausweichen. Aber Kurz - es muß doch Gründe geben, die FÜR ihn sprechen, und die müßte ein mündiger Bürger benennen können, wenn er sein Kreuz setzt. Scheint's aber nicht zu geben.
Kurz hat dem Wählerwunsch entsprochen und koaliert derzeit halt nicht mit der SPÖ :-)
Ich kenne die Wahlzettel in Österreich natürlich nicht, aber in Deutschland ist es nicht üblich, auf seinem Stimmzettel einen Koalitionswunsch zu äußern, und eigentlich dachte ich auch, das wäre in anderen Ländern ebenso gehandhabt würde.

Gruß
Skywise
Dieser Beitrag enthält 518 Wörter


"Ist wirklich wahr - ich hab's in meinen Träumen selbst geseh'n ..."
Herman van Veen - "Die Clowns"

Benutzeravatar
fille
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2676
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 10:56

Re: "Skifoan" auf Platz 1 in Österreich - 42 Jahre nach Veröffentlichung

#114

Beitrag von fille » Sa 8. Sep 2018, 13:59

Barde hat geschrieben:
Sa 8. Sep 2018, 12:49
Diese ganzen Lippenbekenntnisse man solle doch die Menschen in Lagern an den Grenzen, vor den Grenzen oder in den Herkunftsländern versorgen, werden doch zur Makulatur. Aus dem Auge, aus dem Sinn - dies ist die Maxime der Neubraunen.
Na ja, von den Neubraunen. Aber es gibt doch einiges, das wert ist, es zu unterstützen.

Z. B.

www.orienthelfer.de

gegründet von Christian Springer. Dieser Verein hilft Menschen, die eben nicht nach
Europa wollen, sondern in den Nachbarländern Syriens ausharren.

oder

www.zeltschule.de

Ein Verein gegründet von einer Münchnerin. Sie bauen Schulen für die Flüchtlingskinder im Libanon (12 Schulen
seit 2016). Lehrer sind in diesen Lagern genügend vorhanden und sie werden auch anständig bezahlt.

Oder einfach die Welthungerhilfe, weil es eben nicht die Ärmsten sind, die kommen wollen (oder können).
Die Welthungerhilfe unterstützt aber auch das größte Flüchtlingslager der Welt (über 900.000 Rohingyas in
einem Lager in Bangladesch).

Jeder kann was tun. Dafür braucht man keinen Staat.

Liebe Grüße, Marianne
Dieser Beitrag enthält 184 Wörter


There is a crack in everything
That's how the light gets in

Leonard Cohen

Benutzer 911 gelöscht

Re: "Skifoan" auf Platz 1 in Österreich - 42 Jahre nach Veröffentlichung

#115

Beitrag von Benutzer 911 gelöscht » Sa 8. Sep 2018, 14:56

Skywise hat geschrieben:
Sa 8. Sep 2018, 13:44
Reden wir jetzt von den Grenzen um Österreich oder von den Grenzen um Wien ...?
ich bezog mich dabei auf dein -
Skywise hat geschrieben:
Sa 8. Sep 2018, 13:44
weder ist das Sozialsystem ein Lockruf
Skywise hat geschrieben:
Sa 8. Sep 2018, 13:44
Sorry, aber bei den fast 69 Millionen Menschen, die derzeit offiziell auf der Flucht sind, spielt Österreich praktisch keine Rolle. Die Türkei ist hier mehr oder weniger notgedrungen der absolute Spitzenreiter, die haben Ende 2017 mal eben ca. 3,5 Millionen Flüchtlinge anerkannt, gefolgt von Pakistan (ca. 1,4 Millionen), Uganda (ca. 1,35 Millionen), natürlich dem Libanon (ca. 1 Million) und dem Iran (ca. 980.000).
sorry, also wir reden hier von der Zuwanderung in Europa, oder ?
Skywise hat geschrieben:
Sa 8. Sep 2018, 13:44
Ich hab' immer noch keinen Grund gefunden, warum man Herrn Kurz wählen sollte.
wir drehen uns im Kreis ;-)

warum ? na weil er rechts-Konservative Politik macht :-)

In Österreich können nur eine Mehrheit bilden:
A) links (SPÖ) - rechts (FPÖ)
B) Mitte (ÖVP) - links (SPÖ)
C) Mitte (ÖVP) - rechts (FPÖ)

A) - geht nicht aus ideologischen Gründen
B) - geht nicht solange SPÖ seinen Kurs nicht ändert
C) - geht sehr gut und derzeit beste Lösung.

Also eine rechts-Konservative Regierung.
Für viele in Österreich derzeit auf alle Fälle besser als links-Konservativ (hatten wir schon viel zu lange - Stillstand!)

.
Dieser Beitrag enthält 244 Wörter



Benutzeravatar
Helmut
Beiträge: 1934
Registriert: Fr 28. Dez 2007, 10:11
Alter: 67
Kontaktdaten:

Re: "Skifoan" auf Platz 1 in Österreich - 42 Jahre nach Veröffentlichung

#116

Beitrag von Helmut » Sa 8. Sep 2018, 16:04

"Also eine rechts-Konservative Regierung.
Für viele in Österreich derzeit auf alle Fälle besser als links-Konservativ (hatten wir schon viel zu lange - Stillstand!)"


Nach deiner Logik wäre ein Ermächtigungsgesetz zu Straches Gunsten die beste Lösung, Die Geschichte hat gezeigt, dass man dazu nicht einmal die Mehrheit braucht, dazu reicht eine Schutzstaffel, die die Parlamentarier bedroht. In Chemnitz und anderswo wird schon eifrig geprobt.

:helmut:
Dieser Beitrag enthält 70 Wörter


Nicht vergessen: Das Liedertreffen hängt am Liedermacher-Forum.

Benutzer 911 gelöscht

Re: "Skifoan" auf Platz 1 in Österreich - 42 Jahre nach Veröffentlichung

#117

Beitrag von Benutzer 911 gelöscht » Sa 8. Sep 2018, 16:17

Helmut hat geschrieben:
Sa 8. Sep 2018, 16:04
Nach deiner Logik wäre ein Ermächtigungsgesetz zu Straches Gunsten die beste Lösung, Die Geschichte hat gezeigt, dass man dazu nicht einmal die Mehrheit braucht, dazu reicht eine Schutzstaffel, die die Parlamentarier bedroht. In Chemnitz und anderswo wird schon eifrig geprobt.
deine Logik verstehe ich jetzt nicht :weissnicht:

Ich kann verstehen, dass es für dich ein Problem darstellt, dass die Sozialdemokraten derzeit in Österreich nicht an der Macht sind.
Aber für mich und viele andere in Österreich, ja sogar in Europa ist das kein Problem :-)

Das politische Spektrum ist nicht nur Schwarz und weiß, da gibbet es eine Menge Grautöne dazwischen.

Sprich: nicht alles was rechts ist ist Nazi! Genauso wenig wie nicht alles was links ist, Kommunist oder Marxist ist .
Da gibts so viel was möglich dazwischen und das ist doch auch gut so :-)
Dieser Beitrag enthält 149 Wörter



Benutzeravatar
Skywise
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1597
Registriert: Di 28. Okt 2003, 23:52

Re: "Skifoan" auf Platz 1 in Österreich - 42 Jahre nach Veröffentlichung

#118

Beitrag von Skywise » Sa 8. Sep 2018, 16:22

DonPedro hat geschrieben:
Sa 8. Sep 2018, 14:56
Skywise hat geschrieben:
Sa 8. Sep 2018, 13:44
Sorry, aber bei den fast 69 Millionen Menschen, die derzeit offiziell auf der Flucht sind, spielt Österreich praktisch keine Rolle. Die Türkei ist hier mehr oder weniger notgedrungen der absolute Spitzenreiter, die haben Ende 2017 mal eben ca. 3,5 Millionen Flüchtlinge anerkannt, gefolgt von Pakistan (ca. 1,4 Millionen), Uganda (ca. 1,35 Millionen), natürlich dem Libanon (ca. 1 Million) und dem Iran (ca. 980.000).
sorry, also wir reden hier von der Zuwanderung in Europa, oder ?
Meinst Du etwa, die Flüchtlinge aus der Türkei gingen Europa nichts an? Oder die Mißernten, die in Syrien dazu geführt haben, daß der IS seinerzeit enorm am Zulauf gewonnen hat, wäre nicht zum Teil auf den Klimawandel zurückzuführen, der durch den Westen ordentlich befeuert wurde? Die Kinder in den chinesischen oder indischen Steinbrüchen, in denen die Grabsteine für europäische Friedhöfe gebrochen werden, hätten nichts mit unserem Konsumverhalten zu tun? Die Menschen, die in den Webereien ausgebeutet werden, damit wir den Dreierpack T-Shirts für 10 Euro in der Wühlkiste finden können? Globaler Handel führt zu globalen Problemen, das ist bei weitem keine Neuigkeit. Daher ist das auch keine Angelegenheit, die man nur auf Österreich oder nur auf Europa beschränkt sehen kann. Das Problem ist deutlich größer.
Skywise hat geschrieben:
Sa 8. Sep 2018, 13:44
Ich hab' immer noch keinen Grund gefunden, warum man Herrn Kurz wählen sollte.
wir drehen uns im Kreis ;-)

warum ? na weil er rechts-Konservative Politik macht :-)
Ja, und damit hat er eine 180°-Kehre hingelegt und eine Menge Sachen, die er bei existierender Koalition mit SPÖ von sich gegeben hat, widerrufen und sich mehr oder weniger ohne eigene Ideen auf das Programm von Herrn Strache eingelassen. Warum also soll man so einen glibbrigen Wackelpeter wählen, einen rückgratlosen Wendehals, der genauso dem Stammtisch nach dem Mund quatscht wie die Rechtspopulisten, und von dem es sich mittlerweile erwiesen hat, daß er - vermutlich aus Angst, plötzlich nicht mehr der Herr Bundeskanzler zu sein - nicht genug Arsch in der Hose hat, um der Regierung so etwas Ähnliches wie einen eigenen Charakterzug aufzudrücken, und stattdessen der Kumpanei von Herrn Strache alles durchgehen läßt? Warum wählt man nicht gleich das Original, sondern wählt sich eine Handpuppe? Kapier' ich nicht, und daran ändern auch die Mehrheitsverhältnisse im österreichischen Parlament nichts. Die FPÖ könnte nach dem Programm, das gewählt wurde, eine absolute Mehrheit haben, wahrscheinlich hat sie sie de facto, aber nicht aufgrund des Wählerwillens, denn der hat nicht ihr die Macht erteilt, sondern der ÖVP. Also gehe ich davon aus, daß der Herr Kurz irgendwas anders machen wollte als die FPÖ, das die Leute dazu bewogen hat, ihn zu wählen. Gefunden habe ich zu diesem Thema aber nichts, also ist da entweder eine große Illusion durch die Hirne eines Großteils der österreichischen Wählerhirne gewabert, wonach der Herr Kurz nicht so schlimm war wie Herr Strache - oder ich habe mich beim Suchen einfach zu blöd angestellt, weil ich keine passenden Suchbegriffe parat hatte.
Ich will doch nur wissen, was der Herr Kurz anders machen wollte als die FPÖ, damit die Wähler einen Grund hatten, ihn zu wählen. "Die SPÖ ist blöd" IST kein Grund, sein Kreuz stattdessen bei der ÖVP zu machen, denn wer rechte Phrasen hören wollte, hätte auch gleich das Original wählen können und damit den Auftrag des Wählers zumindest weiter zementieren.

Gruß
Skywise
Dieser Beitrag enthält 615 Wörter


"Ist wirklich wahr - ich hab's in meinen Träumen selbst geseh'n ..."
Herman van Veen - "Die Clowns"

Benutzer 911 gelöscht

Re: "Skifoan" auf Platz 1 in Österreich - 42 Jahre nach Veröffentlichung

#119

Beitrag von Benutzer 911 gelöscht » Sa 8. Sep 2018, 16:56

Skywise hat geschrieben:
Sa 8. Sep 2018, 16:22
Ja, und damit hat er eine 180°-Kehre hingelegt und eine Menge Sachen, die er bei existierender Koalition mit SPÖ von sich gegeben hat, widerrufen und sich mehr oder weniger ohne eigene Ideen auf das Programm von Herrn Strache eingelassen.

stimmt doch nicht !

In einer Koalition muss man immer auf den Partner eingehen und Zugeständnisse machen!
Koaliere ich mit links muss ich auf links zugehe und umgekehrt - so funktioniert Politik und nicht anders.
Außer man hat die alleinige Absolute.

Und Kehrtwendungen machen doch alle Parteien.

Ex Bundeskanzler Kern von der SPÖ hat sich mit seinen Gewerkschaftern gegen CETA ausgesprochen.
Es gab sogar eine Befragung.

Alles war von links gegen CETA.
Dann ist Kern aber in Brüssel umgefallen und hat unterschrieben - 180 Grad Kehrtwendung.

Weitere Beispiele von allen politischen Seiten erwünscht ?
Dieser Beitrag enthält 143 Wörter



Benutzeravatar
Helmut
Beiträge: 1934
Registriert: Fr 28. Dez 2007, 10:11
Alter: 67
Kontaktdaten:

Re: "Skifoan" auf Platz 1 in Österreich - 42 Jahre nach Veröffentlichung

#120

Beitrag von Helmut » Sa 8. Sep 2018, 18:54

DonPedro hat geschrieben:
Sa 8. Sep 2018, 16:17
deine Logik verstehe ich jetzt nicht
Wenn du rot ausschließt, weil rot schwarz Stillstand bedeutet, musst du konsequenterweise auch schwarz ausschließen
DonPedro hat geschrieben:
Sa 8. Sep 2018, 16:17
Sprich: nicht alles was rechts ist ist Nazi!
Wes sich von seiner Mitarbeit in einer nationalistischen Gruppierung nicht distanziert, ist immer noch Nazi. Das hab ich schon mal geschrieben, ohne dass du widersprochen hast. Warum hat sich Strache nicht distanziert, sondern nur Wischi-waschi dahergeredet? Sonst ist er doch auch ein Freund von einfachen Parolen.
DonPedro hat geschrieben:
Sa 8. Sep 2018, 16:17
Ich kann verstehen, dass es für dich ein Problem darstellt, dass die Sozialdemokraten derzeit in Österreich nicht an der Macht sind.
Für mich stellt es ein Problem dar, dass es so viele Parallelen zu der Zeit von 1918 bis 1933 gibt. Wieder ersetzen Gewalt und dumpfbackene Parolen Argumente. Davor hab ich Angst. Ich hab übrigens auch kein Verständnis für die Gewalt von links. Der Unterschied: Ich kenne Leute, die haben wegen ihrer Haltung schon Morddrohungen von Rechten erhalten. Kennst du jemanden, der von Linken eine Morddrohung erhalten hat?
Dieser Beitrag enthält 197 Wörter


Nicht vergessen: Das Liedertreffen hängt am Liedermacher-Forum.

Gesperrt