So viel Horizont war nie! Dirks "FreibeuterHerzen"

Dirk Schulte (* 9. Dezember 1955 in Arnsberg) ist ein deutscher Liedermacher, Musiker und Lyriker. Dirk ist hier auf dem Forum unter dem Alias zodiak bekannt.
Antworten
Benutzeravatar
amori hat dieses Thema gestartet
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 708
Registriert: Fr 9. Sep 2005, 23:54
Themen: 56
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

So viel Horizont war nie! Dirks "FreibeuterHerzen"

#1

Beitrag von amori »

Eine Rezension schreibt, da bin ich mir ganz sicher und freue mich drauf, gewiss eine liebe Freundin von uns.

Ähm, Clemensken, meinst du zufällig mich? :flöt:
Wie dem auch sei- ich habe Dirk wieder gern zugehört, habe Texte und Musik sacken lassen und bin (wie immer) verschwenderisch mit Worten umgegangen:
...soviel Horizont war nie
Dirk Schulte
Freibeuterherzen
WerkSpuren 2008
Im Winter 2006 erschien Dirk Schultes CD "Liebe Zeit" in seiner Werkspuren-Edition unter denkbar ungünstigen Voraussetzungen, 2007 warteten wir vergeblich auf eine Fortsetzung.
Im stillen Kämmerlein entstanden derweil Songs und Texte für verschiedene Auftraggeber, ein Lyrikband erschien im gleichen Jahr – die Zeit für eine neue CD war noch nicht reif.
2008 durfte ich aus der Ferne miterleben, wie sich ein schöpferischer Prozess losgelöst von Terminzwängen entwickeln kann.
So spielerisch, aufwändig und klang-voll sind die Lieder auf dieser neuen Scheibe, weil Dirks entspannte Freude an dieser Produktion in jedem Ton mit klingt. Er swingt und rockt und jazzt, spielt mit der zweiten Stimme, lässt auch gerne mal ein Schlagzeug krachen und führt uns dann wieder in die Stille. Große Arrangements und schlichte Klänge legen sich stimmig um die Texte. Zuhören ist natürlich auch hier wieder angesagt. In jedem Song erkennt man auch Dirk, den Lyriker, mit lustvollen Sprachexperimenten und immer neuen Metaphern. Und so viele Songs sollen entstanden sein, dass das Material angeblich für eine Doppel-CD gereicht hätte! Da gab es wohl keinen Platz mehr für ein vertontes Gedicht oder alte Aufnahmen.
Im qualitativ hochwertigem Booklet zeigt sich Dirk diesmal höchstpersönlich und gut gelaunt mit Hut und Schaf und neuer Brille - klasse in Szene gesetzt von Agnes Bläsen-Jansen.
Winfried Kock war für das Gesamtlayout zuständig und verpasste der „Schulte-Show“ ein sepiafarbenes Finish.
Ich folge diesmal also den ganz frischen Spuren der „Freibeuterherzen “ und bin mit dem ersten Titel:
01 Helle Horizonte gleich mitten drin:
„Wir haben Neurosen gepflegt und den Zeitgeist verlacht
Unseren Freibeuterherzen das Lieben beigebracht
Haben das Weite gesucht und die Schwerkraft negiert
Unseren Träumen vertraut und die Vernunft sabotiert“
Für diesen Text ziehe ich schmunzelnd meinen Hut. Dirk bringt hier tatsächlich ein „Leberwurstbrot“ unter, ohne die poetische Stimmung zu killen. Respekt!
Eine kleine autobiografische Reminiszenz, ein Freibeuterherz stellt sich vor mit all seinen Facetten und weist mir den Weg....
...der wohl irgendwann in einer Stadt mündete, die mit ihrem dekadenten Charme verzaubert und inspiriert. In:
02 Viel Zu Früh In Amsterdam ist es Dirk gelungen, ein Gefühl zu konservieren und dem Hörer nahe zubringen, indem er es mit akustischen und optischen Erinnerungen verbindet. Ich warte mit ihm auf die Dinge, die da kommen:
„Am Wasser dümpeln Boote und Würze strömt herauf
Und irgendjemand, der nicht schläft, reißt Fensterläden auf“.
Dieser Song ist, wie die Liebe sein sollte: „...wild und doch unfassbar schlicht“.
03 Unterwegs
Hier wird für Kenner und Freunde des Lyrikers Paul Celan eine Adaption des Gedichtes „Auf Reisen“ präsentiert. Dirk tastet sich einfühlsam durch Celans Gedankenwelt, erweitert sie, wechselt die Sicht und bietet mir eine Interpretationsmöglichkeit, ohne die Intention des Originals zu verändern. Nicht einfach, der Celan - deshalb für mich der beste Text dieses Albums. Die Musik hält die Spannung der Worte und lässt nicht mehr los. Wer neugierig geworden ist:„Auf Reisen“ ist in Celans Gedichtband „Mohn und Gedächtnis“ zu finden.
Weiter geht’s mit einem ganz typischen „Schulte“:
04 Nomaden Des Glücks, nur mit Akustik-Gitarre und Querflöte begleitet und mit Wortspielereien vom Feinsten. Ein „Bitte-Liebe!-Lied“. Und der Einstieg ist ein Knaller: „Verkauf mir weiße Blumen, nenn mich einen Schuft...“
Es gibt Songs, da gefällt mir der Text und die Musik - die sind gut, die kann ich immer wieder hören. Einige wenige gehen direkt ins Herz. Ich gebe es zu, ich bin für Lieder schon im Vorfeld empfänglich, wenn sie mit 05 Das Meer, Die Zeit Und Du betitelt werden. Wenn dann noch eine Hommage an Wind und Meer zum Klingen gebracht wird, in der sich Erinnerungen, Wünsche und Träume zu einer ewigen Reise vereinen, dann passt es...
„Und es regnet aus den Sternen
Eine Spur Melancholie
Seh die Küste sich entfernen
So viel Horizont war nie“
Die Liebe aus allen möglichen und unmöglichen Blickwinkeln betrachten, das kann der Schulte und dazu muss wahrscheinlich ein Freibeuterherz in der Brust schlagen. Für den nächsten Track
06 Der Topograf, hat er sich höchstselbst ans Piano begeben und swingt sich mit Witz und Ironie durch seine eher persönliche Gefühlswelt. Die Hoffnung stirbt hier wohl zuletzt:
„Wenn du dann kommst, werd ich ein andrer sein
Frei von Ahnung, frei von Schmerz..
Wenn du dann kommst, werd ich genesen sein
Von allen Reimen auf dein Herz.“
Da hoffe ich mal mit, denn „...Tastsinn schützt vor Blindheit nicht“!
Nach langem Hin und Her und jetzt kurz und schmerzlos: Mein Lieblingssong!

Wo Licht ist, ist bekanntlich auch Schatten und den werfe ich mal auf
07 Licht Und Kristall.
Nein, das Lied ist nicht schlecht. Eine Momentaufnahme über Fragen ohne Antworten, eingebettet in eine winterliche Szenerie. Ein Park, ein verlassenes Karussell, starres Eis und Kälte, die von außen nach innen dringt. „Wir leben unter dickem Fell“- und die „Zweifel atmen wir ins All“. Leise instrumentiert, mit einer stimmigen „Spieluhren-Melodie“ und dezenten Streichern im Hintergrund. Alles rund, aber mich reißt dieser Song aus der „Freibeuter-Stimmung“, dieser alles in allem rockigeren und frecheren Zusammenstellung - besonders die sehr getragene gesangliche Interpretation. Hätte es der Text nicht in sich, könnte ich mir jetzt glatt einen Tee mit Rum gönnen und ein Schläfchen unter der warmen Decke. Vielleicht wäre „Licht und Kristall“ auf einer der nächsten Werkspuren besser aufgehoben?

Ins Wachkoma falle ich dann zum Glück doch nicht, denn das Schlagzeug in 08 Noch Immer Zu Haus lässt mich mit Füßen wippen, die elektrische Gitarre macht Stimmung und ich gebe Dirk Recht: „Schön war die Zeit...“ Und war es nicht so:
Die wahre Liebe, die in Schrebergärten blühte, ein Mond, der dazu lacht - die Unbeholfenheit der ersten Liebe? Na und? Nennen wir es doch „Vergangenheit“! Ist doch schön, sich zu erinnern -
wenn auch mit einem lachenden und einem weinenden Auge, aber immer mit dem 09 Schalk Im Gesicht. Lakonisch-ironische Erkenntnisse der eigenen Unvollkommenheiten und die Versuche, dieselben zu korrigieren und letzendlich zu akzeptieren. Ein Nihilist beichtet und macht mich nachdenklich...
Jetzt kommt ein Schmankerl! Dirk kann auch Geschichten erzählen, wie einer unserer „ganz Großen“. Ein „Liedermacher-Lied“ wie es sein soll. Mit einer sparsamen Gitarre, diesmal wieder, wie auch in anderen Songs, selbst gespielt und mit Akkordeon unterlegt, malt er die atmosphärisch dichte Szene eines Sommertages:
10 Die Kähne am Kanal. Das ist Kino im Kopf:
„Sommers schaukeln leere Kähne
Drüben am Kanal
Fast wie aus einer anderen Welt
So alt und stolz und schmal“
Das Bild zieht mich in seinen Bann - genau wie „der große Fluß der Dinge“.
„Trunken und träumerisch“ fällt mir dazu ein.
Ausgeträumt! Die dunkle Seite. 11 Viel Leichter Wird Es Nicht - ganz andere Töne. Eine Abrechnung, hart aber herzlich:
„Vor uns liegt die Zukunft
Wie ein dunkeles Gedicht
Uns bleibt nichts, als zu betteln
Um ein Care-Paket voll Licht“
Wäre es nicht es nicht so poetisch formuliert, könnte man die Türen knallen hören. Aber ganz klar ist:
„Viel leichter wird es nicht, wenn wir jetzt gehen
Wir tranken sie erst halb, die lange Nacht“
Wie viele nicken jetzt zustimmend?
Für das Finale des Songs schöpft Dirk stimmlich aus dem Vollen - grandios!
Aber das gesträubte Gefieder glättet sich, wenn der Tag zu Ende geht, im letzten Track:
12 So gehen Wir In Den Abend. Schöner kann man es nicht sagen und deshalb kommentarlos:
„Dein Mund, der schöner schweigt als jeder Sonnenuntergang
Die Stunden in den Gärten unsrer Lust, ein dunkler Klang
Ein dunkler Klang - so tief, so lang“
Einmal tief durchatmen. Diese Scheibe ist textlich und musikalisch so stimmig und geschlossen, dass ich sie gleich neben die „Dreizehn Häutungen“ stellen möchte - oder vielleicht sogar noch darüber.
Das Resümee: ... „soviel Horizont war nie“!
Danke Dirk für diesen spannungsvollen Jahresabschluß. Diese CD begleitet mich sicher 2009!
Euch allen ein gutes Jahr !
Liebe Grüße
Annette :goethe:
Nun sind die Hörproben, die Dirk spendiert hat, im anderen Thread.
Die liefere ich jetzt doch besser nach:
http://www.freibeuterherzen.dirk-schulte.net/
Dieser Beitrag enthält 1464 Wörter


Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.
Bertolt Brecht

Gegen RECHTS zu sein ist nicht LINKS, sondern LOGISCH.

Benutzeravatar
greymagicvoice
Liedermacher/in
Liedermacher/in
Beiträge: 833
Registriert: So 5. Okt 2003, 13:21
Themen: 147
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal
Alter: 59
Kontaktdaten:

So viel Horizont war nie! Dirks "FreibeuterHerzen"

#2

Beitrag von greymagicvoice »

Liebe Annette,
es gibt Rezensionen - vorwiegend in Zeitungen zu lesen - die scheinen nur der Selbstdarstellung des Kritikers zu dienen.
Wie anders hingegen die Deine! Die lese ich mit viel Vergnügen und Gewinn, bleibt sie doch bei aller Subjektivität ganz beim Künstler und macht Appetit, sich selbst einen Eindruck zu verschaffen oder Deiner ausgelegten Genussspur zu folgen :-).
Denn nach der Lektüre dieser Rezension zur letzten Dirk-Schulte-CD bin ich nun auch (spät, aber nicht zu spät ;-) ) auf Dirk gestoßen und konnte gar nicht anders, als sie mir umgehend bei terra-allegra zu bestellen!
Nun warte ich neugierig und gespannt, schon einmal zusätzlich "angeheizt" von den Hörproben auf Dirks Homepage, auf Post und danke Dir für Deinen intensiven, bildhaften und verführerischen Text :-).
liebe Grüße
bis bald
hier oder woanders
Stephan
Dieser Beitrag enthält 141 Wörter


auf und ab vor und zurück
das leben ist ein einzelstück
und nicht für geld zu haben
es steht dir bei und stellt dich bloß
vergnügen pur und kummer groß
vom schoß bis zum begraben
S.G.

Benutzeravatar
Clemens
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 1856
Registriert: Mo 24. Feb 2003, 23:01
Themen: 187
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal
Alter: 61
Kontaktdaten:

So viel Horizont war nie! Dirks "FreibeuterHerzen"

#3

Beitrag von Clemens »

Ähm, Clemensken, meinst du zufällig mich?

Wie kommst Du nur auf solche Idee?
Schön ist sie trotzdem wieder geworden. Stephans Worten bleibt nicht viel hinzu zu fügen als (mein)
DANKE! - an nette Annette :-)
Clemens
Dieser Beitrag enthält 37 Wörter


...gebt mir einen Pass, wo „Erdenbewohner“ drin steht. Einfach nur „Erdenbewohner“ ... (Dota Kehr)
Was Du verschenkst, Momo, bleibt immer Dein Eigen; was du behältst, ist für immer verloren! (Eric-Emmanuel Schmitt)

Benutzeravatar
zodiak
Beiträge: 269
Registriert: Do 28. Okt 2004, 17:03
Themen: 20

So viel Horizont war nie! Dirks "FreibeuterHerzen"

#4

Beitrag von zodiak »

Ein schönes neues Jahr allerseits!
Danke euch für die Rückmeldungen auch im andern Thread - und willkommen an Bord, Stephan!
Dank dir, liebe Annette, für die inspirierende Rezension! Wie immer kann ich nur sagen: Hätte ich die Platte nicht schon, würde ich sie mir nach dem Lesen deiner Zeilen unverzüglich zulegen :-D

amori schrieb:
Wo Licht ist, ist bekanntlich auch Schatten und den werfe ich mal auf
07 Licht Und Kristall


In diesem Punkt bin ich, wie nicht anders zu erwarten, anderer Meinung :-D
Ich will ein wenig über den Song erzählen. Irgendwann im Oktober, ich schrieb gerade an "Nomaden des Glücks", überfiel mich diese Winter-Vision. Als sauerländisches Mittelgebirgskind bin ich mit strengen, schneereichen Wintern aufgewachsen, und wenn ich im vergleichsweise milden Rheinlandausläufer eine Jahreszeit vermisse, so ist es in der Tat der Winter.
Die ersten Klänge, die ich der Gitarre entlockte, passten erstaunlich gut zu dieser Stimmung, und so entstand eine erste Version mit sehr offenen Akkorden, die besonders die Stimmphrasierung "Winnnnnnter - es ist Winnnnnnter" am Strophenanfang gut illustrierten.
Da mir das Ergebnis aber ingesamt zu extrem und zu sperrig vorkam, fügte ich in einem zweiten Schritt mit den Streichern ein flächiges, atmosphärisches Element ein. Nun ergaben sich allerdings harmonische Dissonanzen (die ich hier weder näher erklären will, noch näher erklären kann *g*) - so blieb mir nichts anderes übrig, als die Akkorde immer weiter zu schließen, bis ich nach einigen weiteren Nächten zu der auf dem Album hörbaren Version kam
"Licht und Kristall" ist sicherlich ein Titel, der ein bisschen "rausfällt" aus dem Gefüge des Albums, aber ich glaube, so ein Stopper tut mitunter gut. Als es an die Songverteilung auf der CD ging, gab es aus meinem Umfeld Stimmen, die mir rieten, diesen Titel an den Schluss zu stellen. Nachdem ich noch einmal alle "Kandidaten" gehört hatte, war mir klar, dass ich genau das nicht wollte, weil er aus meiner Sicht die "Freibeuterherzen-Stimmung" wunderbar noch mal aus einer anderen Warte heraus beleuchtet. So ist er also irgendwo in der Mitte gelandet und bekommt dementsprechend mehr Gewicht. Und was soll ich sagen? Natürlich freut es mich, dass wir heuer einen richtigen Winter genießen können :-)
Keine Ahnung, ob im Liedermacherforum jemals der Wetterbericht ziztiert wurde - ich tue das jetzt mal:
>> Offenbach - Das Tiefdruckgebiet kommt aus Norden und bringt Frost, Eis und klirrende Kälte: "Auf dem gefrorenen Boden bildet sich rasch eine Schneedecke", sagte Meteorologe Jens Hoffmann vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Freitag. Bis zu zehn Zentimeter könnten am Wochenende zusammenkommen.
Danach folgt eisige Kälte: Am Montag verlagert sich das Wolkensystem mit Schneefällen nach Süden, der Himmel klart auf. "Das ist die perfekte Rezeptur für strengen Nachtfrost", sagte Hoffmann. Über der Schneedecke kann das Thermometer dann in der Nacht zum Dienstag bis auf minus 20 Grad rutschen. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,599150,00.html)

Natürlich würde es mich interessieren, was ihr zu "Licht und Kristall" sagt und was eure Lieblingtitel auf der CD sind.
Liebe Grüße
*Dirk*
Dieser Beitrag enthält 527 Wörter


<°))))>< <°))))>< <°))))><

Benutzeravatar
amori hat dieses Thema gestartet
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 708
Registriert: Fr 9. Sep 2005, 23:54
Themen: 56
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

So viel Horizont war nie! Dirks "FreibeuterHerzen"

#5

Beitrag von amori »

@ Dirk
"Licht und Kristall" ist sicherlich ein Titel, der ein bisschen "rausfällt" aus dem Gefüge des Albums, aber ich glaube, so ein Stopper tut mitunter gut.

Naja, ich sag mal so: Fünfzehn Zentimeter Schnee auf der Terrasse passen schon zu "Licht und Kristall". Ich bin in sehr versöhnlicher Stimmung :winter1:
@ Stephan
Danke für deine lobenden Worte, aber ich hatte eine gute Vorlage!
Und dürfte ich mir bitte die "ausgelegte Genussspur" auf meiner geistigen Festplatte speichern und bei Bedarf verwenden? :daumen: ;-)
Liebe Grüße
Annette, die dieses Wetter nicht ausstehen kann!
:Schneemann: :frier: :nix sehen:
Dieser Beitrag enthält 100 Wörter


Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.
Bertolt Brecht

Gegen RECHTS zu sein ist nicht LINKS, sondern LOGISCH.

Benutzeravatar
greymagicvoice
Liedermacher/in
Liedermacher/in
Beiträge: 833
Registriert: So 5. Okt 2003, 13:21
Themen: 147
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal
Alter: 59
Kontaktdaten:

So viel Horizont war nie! Dirks "FreibeuterHerzen"

#6

Beitrag von greymagicvoice »

Liebe Annette,
so es denn kalt bleibt und der Schnee Schnee und nicht grauer Matsch, kann ich diesem Wetter einiges abgewinnen. Aber alles in allem ist mir ein nicht zu ende gehen wollender, ewig leichter Augustabend allemal lieber :-)
Die "ausgelegte Genussspur" kannst Du gern jederzeit verwenden - ich fühle mich geehrt ;-)
Zu Dirks Platte möchte ich noch eine kleine - für mich aber nicht unwichtige - Nachbemerkung machen. Ich habe mich jetzt ca. 3 1/2 mal durchgehört. Und - wie sagt man so schön - ich stimme meiner Vorrednerin vollinhaltlich zu ... Jeder einzelne Titel ist ein Ohrenöffner - wunderbare Sprachbilder in ansehnliche musikalische Kleidung gehüllt und von einer unverwechselbaren Stimme belebt. Aber: ich kann die Platte nicht an einem Stück durchhören. Die Sprache wird so dicht, dass ich irgenwann nicht mehr zuhören kann. Es ist wie eine Überdosis Lyrik. Jedes Lied einzeln für sich genieße ich sehr. Mehrere oder gar alle hintereinander - wie soll ich sagen - verkleben mir irgendwie das Hirn. Die Stelle, an der ich für Lyrik empfindsam bin, fühlt sich dann taub an. Da es ja wahrscheinlich meine ganz eigene Macke ist, entsteht daraus vielleicht auch keine Frage nach Veränderung. Nur mitteilen wollte ich es mal, dass der Genuss an dieser Platte bei mir erst durch sorgsame Dosierung gewinnt.
Schließlich aber bin ich sehr froh, in Dirk eine persönliche Neuentdeckung gefunden zu haben, dessen Musik und Texte meine eigene Lust am lyrischen Fabulieren befeuern!
liebe Grüße
bis bald
hier oder woanders
Stephan
Dieser Beitrag enthält 257 Wörter


auf und ab vor und zurück
das leben ist ein einzelstück
und nicht für geld zu haben
es steht dir bei und stellt dich bloß
vergnügen pur und kummer groß
vom schoß bis zum begraben
S.G.

Benutzeravatar
amori hat dieses Thema gestartet
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 708
Registriert: Fr 9. Sep 2005, 23:54
Themen: 56
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

So viel Horizont war nie! Dirks "FreibeuterHerzen"

#7

Beitrag von amori »

Hallo Stephan,
Endlich über Null und Tauwetter! Ich bin wieder in der Lage, zusammenhängende Sätze zu formulieren und ohne Handschuhe zu tippen (kein Witz!). Darum ganz schnell, aber dafür mit missionarischem Eifer;- und bevor "der Schulte" wieder abtaucht:
Ich gebe dir natürlich Recht, die " FreibeuterHerzen" sind nix für nebenbei.
Wobei ich aber einschränkend sagen möchte, dass "Die Kähne am Kanal" oder "Viel zu früh in Amsterdam" für Schultesche Verhältnisse sprachlich eher schlicht und unmetaphorisch daher kommen.
Auch wenn du Dirk vorerst nur in homöopathischer Dosierung genießen kannst, freue ich mich, dich auf die besagte Spur :daumen: gebracht zu haben und (jetzt kommt der Werbeblock :flöt: ) lege dir mal die Vorgänger-CD's "13 Häutungen" und "Schlachtfeld Liebe" (je mehr desdo besser) ans Herz und ins Ohr. Auf "Schlachtfeld Liebe" ist die Lyrik in mehr Musik gepackt und von einer tollen Band eingespielt. Mit Blues, Swing, Rock, Balladen und griechischen Klängen die vielseitigste Scheibe!
Man muss sich ins Schultesche Universum erst reinhören, das ging mir anfangs auch so.
Liebe Grüße- und nett, dass wir mal drüber gesprochen haben :-D
Annette :flower2:
Dieser Beitrag enthält 199 Wörter


Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.
Bertolt Brecht

Gegen RECHTS zu sein ist nicht LINKS, sondern LOGISCH.

Benutzeravatar
greymagicvoice
Liedermacher/in
Liedermacher/in
Beiträge: 833
Registriert: So 5. Okt 2003, 13:21
Themen: 147
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal
Alter: 59
Kontaktdaten:

So viel Horizont war nie! Dirks "FreibeuterHerzen"

#8

Beitrag von greymagicvoice »

Liebe Annette,
danke für den Werbeblock. Werde mir die erwähnten CDs sicher zulegen. Gibt's die auch über Terra allegra?
Und zum "drüber gesprochen haben" fällt mir ein:
Treffen sich zwei Psychologen. Fragt der eine: "Können Sie mir sagen, wo hier der Bahnhof ist?" Der andere drauf: "Nein, aber gut, dass wir mal darüber gesprochen haben."
Besagter erster Psychologe nimmt dann doch lieber ein Taxi. Als der Fahrer ihn fragt, wo's denn hingehen soll, meint er: "Ist mir egal. Ich werde überall gebraucht!"
In diesem Sinne
schönes Wochenende :-)
Ich geh jetzt in die Küche, die Fete für heute abend vorbereiten.
liebe Grüße
bis bald
hier oder woanders
Stephan
Dieser Beitrag enthält 119 Wörter


auf und ab vor und zurück
das leben ist ein einzelstück
und nicht für geld zu haben
es steht dir bei und stellt dich bloß
vergnügen pur und kummer groß
vom schoß bis zum begraben
S.G.

Benutzeravatar
amori hat dieses Thema gestartet
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 708
Registriert: Fr 9. Sep 2005, 23:54
Themen: 56
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

So viel Horizont war nie! Dirks "FreibeuterHerzen"

#9

Beitrag von amori »

Hallo Stephan !
Werde mir die erwähnten CDs sicher zulegen. Gibt's die auch über Terra allegra?

Nein- aber ich habe recherchiert ;-) :
www.luubooks.de/advanced_search_result.php?x=57&y=14&keywords=dirk+schulte

Und den habe ich noch zum Thema:
Treffen sich zwei Psychologen, fragt der eine: "Kannst Du mir sagen wieviel Uhr es ist" "Nein, aber es ist gut, daß wir darüber gesprochen haben". Nach einer Weile treffen sie sich wieder und der Zweite fragt: "Weißt Du nun wie spät es ist"? "Nein, aber inzwischen kann ich damit umgehen".
:kaputtlach: :kaputtlach: :kaputtlach:
Liebe Grüße
Annette
Dieser Beitrag enthält 103 Wörter


Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.
Bertolt Brecht

Gegen RECHTS zu sein ist nicht LINKS, sondern LOGISCH.

Antworten

Zurück zu „Schulte, Dirk“