Ralph Schüller - Ausstellung

Ralph Schüller ist HGB-studierter Maler und Grafiker. Er macht sehr lange schon die Bühnen des Landes mit allerlei Musik unsicher, spielte Metal, Hardcore sogar, und mit gleicher Begeisterung auch beschwingten Folk. Seit einigen Jahren sind es nur noch eigene Lieder, die er in seinen Bands singt.
Antworten
Benutzeravatar
ranef
Beiträge: 47
Registriert: Mi 3. Mär 2004, 09:43

Ralph Schüller - Ausstellung

#1

Beitrag von ranef » Mo 12. Jan 2009, 12:47

Ralph Schüller (Leipzig)
LIEBE, INDUSTRIE & LANDWIRTSCHAFT

Die Ausstellung zeigt Malerei und Zeichnungen des Leipziger Künstlers.
Schüllers eigene Handschrift und die klassische Ausbildung an der
Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst finden in den Arbeiten,
wie er selber sagt, ein angenehmes Zuhause. Dieses Zuhause hat ihn
erfolgreich an Ausstellungen, Symposien und Auktionen im In- und
Ausland teilnehmen lassen.
Neben der bildnerischen Arbeit ist Ralph Schüller als Musiker und
Texter mit eigenen Programm auf deutschen Bühnen unterwegs.
Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich zur Vernissage am 16.01.09
um 20.00 Uhr ein.
Laudatio: Joe Kuss (Berlin)
Musik: Trio Harmony (Jena)
Ausstellung vom 16.01. 2009 bis 14.02.2009
Öffnungszeiten: Mo 9-13 Uhr, Do + Fr 15-20 Uhr, Sa 10-16 Uhr
........................
Es erscheint ein Katalog!
Aus dem Katalog:
So wie es in der äußeren Natur ist, so ist es auch in der inneren.
Adalbert Stifter
Geliebtes Land, geformte Landschaft
I
Wer hier lebt, weiß, was ein Umsturz ist, spätestens seit zwanzig
Jahren. Ein solcher Umsturz der Verhältnisse bringt ein
gehöriges Maß an Chaos hervor. Einen haben wir vor zwanzig Jahren selbst
durchlebt. Das Land und die Leute, unsere
Arbeit und Beziehungen, viele Gewissheiten sind anders geworden.
Jetzt stecken wir mitten in einem die ganze Welt erfassenden Umsturz. In
rasender Geschwindigkeit wandeln sich die
Verhältnisse, und wieder ist es schwer zu verstehen, wohin das alles
führen wird.
Vieles wird wieder verworfen oder bleibt gleich. Eines Tages werden wir
wieder hinaus schauen und uns auf eine andere
Sicht der Dinge einstellen müssen.
II
Ralph Schüller glücken in seinen Bildern zwei erstaunliche Dinge. Er
zeigt, welche Ordnung bereits in der aufbrechenden
Unordnung steckt. Und er nimmt eine Perspektive ein, aus der diese
andere Ordnung bereits mitten in der Wandlung, jäh
hervorbrechend, sichtbar ist.
Bauten und Bäume, Gestalten und Gelände sehen wir neu, wenn Schüller
eine Wäscheleine durch das Land spannt, an
der die Sachen aufgereiht, angeklammert sind, die wir auf der Haut
tragen. Das sind die Dinge, auf die es ankommt, weil
sie uns nahe sind und uns begleiten, egal was geschieht. Wir sehen die
Landschaft, umgebrochen und umgeformt, immer
noch als vertraute Heimat und zugleich als das Neuland, in das sie sich
gewandelt hat.
Häuser werden abgebrochen, Rohre staken hervor, Wände fallen und
plötzlich blicken wir direkt in Zimmer und Küchen,
Dampf steigt empor. Doch wir sehen in diesem chaotischen Abriss schon
das, was da einst stehen wird. Und das ist nicht
ein in Eile hin gegossener Neubau.
Sondern wir schauen auf die Verbindungen zwischen Land und geformter
Landschaft, auf Perspektiven, die frei werden,
wenn das Alte schwindet und das Neue, das morgen schon das Alte ist,
noch nicht fertig ist.
III
Die Recordings, mit Tusche gefertigte Aufzeichnungen der innersten
Strukturen der Dinge, gehen den farbigen Bildern
voran. In der Reduktion auf Schwarz und Weiß erkennt Schüller mit
veränderter Perspektive den innersten Kern in der
geformten Landschaft unter den aufgehäuften Äußerlichkeiten.
Schöne Farben und Formen allein machen den Reiz der anderen, der
gemalten Bilder nicht aus. Es ist die Liebe, mit der
Schüller malt. Sie lässt ihn und uns unterscheiden, was umbricht, weil
es vergänglich ist, und was sich nur wandelt, weil
es dem Land und seinen Leuten gehört.
Die Farbe fügt den Bildern die dritte Dimension hinzu, lässt die nackten
Strukturen erst zu unserem Land werden.
Himmel und Dampf, Herzblut und Haut eines Tieres, auch das gelbe Braun
der Erde sie sind alle aus Farbe gemacht.
Die Farbe erst zeigt die andere Ordnung der Dinge nach dem Umbruch in
ihrer ganzen, flirrenden Wirklichkeit. Wenn die
Recordings nur nackte Tatsachen und das unzerstörbare Gerippe der
Welt zeigen, dann lassen Blau, Rot und Gelb die
Dinge lebendig und wandlungsfähig erscheinen.
IV
So kann einer nur zeichnen und malen, wenn er die eigenen Umbrüche
gelebt und sie auch zeichnerisch bewältigt hat.
Weil er weiß, dass nach dem Chaos nur eine andere Ordnung folgt. Und
weil mit dieser Erkenntnis die Aufgeregtheiten
des Tages an Mächtigkeit verlieren, kann Schüller diese Ordnung schon
sehen und zeichnen, wenn anderen der Umbruch
die Sicht nimmt.
Menschen sind nur wie Chiffren, wie Schauspieler aufgeführt. Das kommt
daher, dass Ralph Schüller uns die Betrachterrolle
zugedacht hat. Für einen Moment schauen wir dem Trubel der Wandlungen
zu, in dem neue, andere Ordnung
wächst. Wir können aus dieser Distanz die neue Perspektive kennen
lernen, die uns diese Arbeiten lehren.
Die Bilder zeigen unser Land. Sie sind Thüringen und sie sind unsere
Welt.
Joe Kuss
...........................
Kunsthandlung Huber & Treff
Charlottenstr. 19
D - 07749 Jena
Tel. 03641 / 44 28 29
e-mail. kunsthandlung@huber-treff.de
www.huber-treff.de
.......................
www.ralph-schueller.com
Dieser Beitrag enthält 807 Wörter



Benutzeravatar
ranef
Beiträge: 47
Registriert: Mi 3. Mär 2004, 09:43

Ralph Schüller - Ausstellung

#2

Beitrag von ranef » Di 20. Jan 2009, 11:08

Den Katalog zur Ausstellung kann man hier --> KATALOG begutachten.
viele Grüße
Ralph Schüller
Dieser Beitrag enthält 15 Wörter



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder