Stern Bericht über Wader und Mey

Reinhard Friedrich Michael Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und seit Ende der 1960er Jahre einer der populärsten Vertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May.
Quelle: Wikipedia mit Stand vom 20.06.2019 | Foto für Banner und Forum: Sven-Sebastian Sajak Deutsche Wikipedia
Forumsregeln
Reinhard Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und ein Hauptvertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May. Mey lebt seit 1977 in Berlin-Frohnau in zweiter Ehe mit seiner Frau Hella mit der er drei Kinder hat.
Antworten
Benutzeravatar
moni hat dieses Thema gestartet
Beiträge: 986
Registriert: So 11. Mai 2003, 15:44
Themen: 134
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal
Alter: 59

Stern Bericht über Wader und Mey

#1

Beitrag von moni »

Hallo ihr Lieben,
im "Stern" ist heute ein Bericht über die beiden oben genannten erschienen.
LG Moni
Dieser Beitrag enthält 17 Wörter


:wau:
A bas les armes!

Benutzeravatar
Angela
Beiträge: 403
Registriert: So 2. Nov 2008, 12:54
Themen: 17

Stern Bericht über Wader und Mey

#2

Beitrag von Angela »

im "Stern" ist heute ein Bericht über die beiden oben genannten erschienen.

Den Bericht gibt's nicht online? :gruebel:
Dann muss ich wohl wieder mal zum Friseur!!! *grins*
Angela
Dieser Beitrag enthält 29 Wörter


Der Weg ist das Ziel. (nach Konfizius)
Tanzen tut das Herz - die Füße tragen uns nur. (Unbekannt)
Ich lobe den Tanz, denn er befreit den Menschen
von der Schwere der Dinge. (Augustinus)

:yeah:

Benutzeravatar
Marc
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 1271
Registriert: Do 6. Mär 2003, 13:50
Themen: 233
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Stern Bericht über Wader und Mey

#3

Beitrag von Marc »

Ihr Lieben,

moni schrieb:
im "Stern" ist heute [Nr. 29 vom 15.07.2010] ein Bericht über die beiden oben genannten erschienen.

Danke für den Tipp, Moni. Das Schönste an dem Bericht ist wohl das gemeinsame Foto von Reinhard Mey und Hannes Wader. In der Kolumne "Freunde" wird unter dem Titel "Die letzten ihrer Art" die Freundschaft der beiden Liedermacher skizziert, von der ersten Begegnung auf Burg Waldeck bis zum regelmäßigen E-Mail-Kontakt. Schade, dass über "die letzten ihrer Art" nur ein halbseitiger Bericht herausgekommen ist. Anscheinend wurde extra ein Treffen der beiden für den Artikel arrangiert. Es gäbe doch noch so viel zu erzählen. Aber über die Dinosaurier sind ja auch erst millionen Jahre später dicke Bücher geschrieben worden...
Einen kurzen Blick in die Zukunft wirft der Artikel aber auch: In zwei Jahren, wenn Hannes 70 wird, wird es eventuell wieder ein gemeinsames Konzert geben. Das wär was!
Viele Grüße,
Marc
Dieser Beitrag enthält 163 Wörter


So vergeht Jahr um Jahr
und es ist mir längst klar,
dass nichts bleibt,
dass nichts bleibt,
wie es war.

Hannes Wader

Benutzeravatar
Petra
Administrator
Administrator
Beiträge: 2935
Registriert: Di 4. Mär 2003, 21:36
Themen: 201
Kontaktdaten:

Stern Bericht über Wader und Mey

#4

Beitrag von Petra »

Wahrscheinlich nicht sehr zu seiner Freude ist Reinhard Mey auch in der yellow press gelandet. Im Heft 'das neue' vom 15. Mai steht ein überflüssiger Bericht mit dem Titel 'Hörst du deinen Papa, Max?' Mit dem Text plus großem Foto konnte schon wieder eine Seite gefüllt werden ... Alle Fotos sind älteren Datums.
Dieser Beitrag enthält 56 Wörter


Man würde nie mehr Waffen schärfen,
wenn man folgendes bedenkt:
Es braucht die Flinte nicht ins Korn zu werfen,
wer sie beizeiten an den Nagel hängt!
(Christian Grote - Chrizz)

Benutzeravatar
Klajokas
Beiträge: 267
Registriert: So 30. Apr 2006, 21:14
Themen: 24

Stern Bericht über Wader und Mey

#5

Beitrag von Klajokas »


Marc schrieb:
Ihr Lieben,
Einen kurzen Blick in die Zukunft wirft der Artikel aber auch: In zwei Jahren, wenn Hannes 70 wird, wird es eventuell wieder ein gemeinsames Konzert geben. Das wär was!


... und sobald bekannt ist wann und wo bitte bitte schnell kundtun. ich ärgere mich noch heute das ich das bielefeldkonzert zum 60zigsten verpasst habe.
klaus
Dieser Beitrag enthält 59 Wörter


Unbequem zu sein bedeutet oftmals, sich Hindernisse aufzubauen, die man dann selber aus dem Weg räumen muss, ohne bequem zu werden.

Antworten

Zurück zu „Mey, Reinhard“