Reinhard Mey Liederbewertung TEIL 3

Reinhard Friedrich Michael Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und seit Ende der 1960er Jahre einer der populärsten Vertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May.
Quelle: Wikipedia mit Stand vom 20.06.2019 | Foto für Banner und Forum: Sven-Sebastian Sajak Deutsche Wikipedia
Was es zu diesem Forum zu sagen gibt
Reinhard Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und ein Hauptvertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May. Mey lebt seit 1977 in Berlin-Frohnau in zweiter Ehe mit seiner Frau Hella mit der er drei Kinder hat.
Piet
Beiträge: 670
Registriert: Mo 12. Mai 2003, 13:56

Reinhard Mey Liederbewertung TEIL 3

#21

Beitrag von Piet » Mo 6. Okt 2003, 20:29

Hallo Leute!
was so "banal" anfing, muß nicht im Chaos enden. In ein Sommerloch sollten wir nicht fallen.
Ich möchte mich hier nicht auch noch zu Zensuren äußern, denn das würde sicherlich den Rahmen eines Liedermacher-Forums sprengen.
Ob mit oder ohne Zensuren, wir finden Lieder gut oder nicht so gut oder schlecht. Gestern war das vielleicht noch anders und morgen haben wir unsere Meinung wieder geändert.
Ich behaupte(ihr wißt das sicher besser): Auch Reinhard Mey hat Lieblinglieder und Lieder die er mal sehr gerne gesungen hat aber heute bevorzugt er vielleicht andere Lieder, die er viel lieber singt. Er singt natürlich alle, wenn es angebracht ist, aber Vorlieben hat er auch.
Ein Lied entwickelt sich, verändert sich auch. Wie sich die Zeiten auch ändern. Der Liedermacher verändert sich.
Ein Reinhard Mey Lied hat vor zwanzig Jahren noch anders auf mich gewirkt als heute. Das soll nicht heißen das es schlecht ist.
Vielleicht habe ich vor zwanzig Jahren geglaubt, das die Freiheit über den Wolken wohl grenzenlos ist. Sehe heute aber wie begrenzt der Luftraum ist. Bitte nagelt mich darauf nicht fest.
Ich mag zum Beispiel nicht so gerne Best of CD's. Die CD's die ein Sänger herausgegeben hat, spiegeln auch immer eine ganz bestimmte Phase im Schaffen des Künstlers wieder. Und das ist gut so. Und im Konzert erlebt man dann, welche Form ein Lied heute hat.
Ein Lied ist keine Konserve. Auch wenn man bei den reinen CD-Aufnahmen manchmal den Eindruck hat. Das ist nicht speziell auf Reinhard Mey CD's gemünzt.
Ich finde dieses Liederbewertungs-Forum hochinteressant. Es war interessant, bevor eine gegensätzliche Meinung zum Sinn geäußert wurde. Denn entscheidend waren ja nicht die Zensuren, sondern die Begründungen. Ich habe mich nicht dazu geäußert, weil ich mich nicht für so kompetent halte, einzelne Lieder zu beurteilen. Ich müßte sie erst wieder hören, also die CD's kaufen (werde ich nach und nach bestimmt tun).
Das Forum ist interessant, weil es das "Sommerloch" verlassen hat. Denn es geht zwar um einzele Lieder aber es geht auch darum, was ein Lied für den einen oder anderen von uns ist. Dazu hat eine gegensätzliche Meinung beigetragen.
Ich weiß nicht, ob ich nach den nächsten Beiträgen noch etwas zur Diskussion beitragen kann. Du solltest die Diskussion aber nicht für beendet erklären, Stefan, nur weil mittlerweile Herbst ist.
Grüße
Peter

(Für mich ist ein Lied wie ein Haus. Am Anfang kennst du nur das Wohnzimmer und bedankst dich, dass es das gibt.
Aber es gibt noch viel mehr Zimmer in diesem Haus. Erstmal ein bißchen umsehen(Stef Bos))
Dieser Beitrag enthält 460 Wörter



Oberfranke
Beiträge: 174
Registriert: Di 3. Jun 2003, 09:40

Reinhard Mey Liederbewertung TEIL 3

#22

Beitrag von Oberfranke » Di 7. Okt 2003, 10:08

Hallo Peter,
sehr schöner Beitrag, dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
Danke!
Gruß Stefan 8-)
(Das Glück kommt zu denen, die lachen!)
Dieser Beitrag enthält 24 Wörter


"Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar!" - Astrid Lindgren

Antworten