Technische Probleme mit den Einloggen über das Usermenü.

Was ist geschehen?

Für die Forensoftware wurde ein neues Update eingespielt. Dabei wurden von den Entwicklern einige Funktionen geändert, die für mehr Sicherheit beim Umgang mit Login Daten sorgen sollen. Dafür müssen aber einige Teile der Webseite umprogrammiert werden, die von Modulen verwendet werden, die auf die Änderungen am Hauptprogramm noch nicht eingestellt wurden. Dies betrifft leider auch das Login Eingabefeld in Usermenü, wenn Du ausgeloggt bist.

Muss ich jetzt ein neues Passwort anfordern, um mich einloggen zu können?

Nein, es ist nur momentan nicht möglich, sich über das Usermenü einzuloggen.

Wie kann ich mich denn auf dem Forum Einloggen?

Bitte klicke links oben über der Eingabemaske auf das Wort "Anmeldung" und gibt Deine Login Daten in den entsprechenden Feldern ein.

War der Schutz meiner persönlichen Daten zu jeder Zeit gegeben?

Das Update hatte keine Auswirkung auf irgendwelche Daten. Es wurde lediglich ein Programmteil geändert, welches sicherstellen soll, dass sich niemand mit den Daten eines anderen Users (z.B. eines Admins oder Moderators) Einloggen kann, obwohl er dafür nicht die Zugangsberechtigung hat.

Was muss ich jetzt noch tun / beachten?

Du kannst mir etwas Zeit geben, damit ich eine Lösung für dieses Problem finde. Ich habe mich bereits an die Entwickler gewandt und hoffe, sie können mir schnell helfen.

Ich habe dazu noch Fragen.

Bitte melde Dich in diesem Fall direkt über das Kontaktformular bei mir.

08.05.2019, migoe | www.liedermacher-forum.de

Reinhard Mey - Handschrift

Reinhard Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und ein Hauptvertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May. Mey lebt seit 1977 in Berlin-Frohnau in zweiter Ehe mit seiner Frau Hella, die er am 14. Oktober 1977 heiratete und mit der er drei Kinder hat.
Clemens
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 1798
Registriert: Mo 24. Feb 2003, 23:01
Danksagung erhalten: 1 Mal
Alter: 60
Kontaktdaten:

Reinhard Mey - Handschrift

#21

Beitrag von Clemens » Fr 28. Mai 2010, 02:36

Nein,
es tut mir kein Leid, was ich Anfangs hier geschrieben habe.
Aber ich fühle mich stark erinnert an die Waldschlösschenbrücke hier in Dresden. Alle Argumente dafür und dagegen sind bis zum Erbrechen und in allen Schattierungen von gut bis gut gemeint vorgetragen worden. Die Diskussion hatte ihre Berechtigung. Aber die Art und Weise des Umganges hat uns Dresdner zu Recht zum Gespött werden lassen.
Meine Bitte, dies nicht hier auszutragen, hat offenbar das Gegenteil ausgelöst. Wenn ich noch einmal darauf zurückkomme, dann bestimmt nicht als "Zensor". Ich überlege nur, was unser Treiben bei dem Menschen auslöst, der als einziger wirklich betroffen ist. Ich fürchte er kann zur Zeit nicht einmal müde lächeln.
Herzlich Clemens
Dieser Beitrag enthält 126 Wörter


...gebt mir einen Pass, wo „Erdenbewohner“ drin steht. Einfach nur „Erdenbewohner“ ... (Dota Kehr)
Was Du verschenkst, Momo, bleibt immer Dein Eigen; was du behältst, ist für immer verloren! (Eric-Emmanuel Schmitt)

Harald
Beiträge: 3
Registriert: Fr 20. Jan 2012, 14:56

Reinhard Mey - Handschrift

#22

Beitrag von Harald » Do 2. Aug 2012, 12:52

Ehrlich gesagt finde ich diese Diskussion etwas übertrieben.
Also erstens finde ich es auch nicht gut, die Handschrift eines anderen zu kopieren. Aber zweitens ist eine digitalisierte Handschrift in Form eines Schriftfonts eben keine "Handschrift" mehr und drittens glaube ich kaum, dass man damit irgendwelchen unlauteren Unfung anstellen kann. Eine eingescannte Unterschrift kann man immer noch von einer tatsächlichen eigenhändigen Unterschrift unterscheiden.
Was allerdings die Schriftfonts von CD- oder Plattencovern betrifft, da sehe ich die Lage völlig anders. Der jeweilige Schriftfont ist ein Teil des "Gesamtkunstwerkes" Cover und und als solcher urheberrechtlich geschützt. Nun kann man den im privaten Bereich sicher nachmachen, weil man vielleicht selbstgebrannte CDs damit beschriften möchte, oder was auch immer. Sollte man exakt diesen Fonts aber z.B. im Web verfügbar machen, wäre das aus meiner Sicht bereits strafbar.
Gruß Harald.
Dieser Beitrag enthält 142 Wörter



Antworten