Technische Probleme mit den Einloggen über das Usermenü.

Was ist geschehen?

Für die Forensoftware wurde ein neues Update eingespielt. Dabei wurden von den Entwicklern einige Funktionen geändert, die für mehr Sicherheit beim Umgang mit Login Daten sorgen sollen. Dafür müssen aber einige Teile der Webseite umprogrammiert werden, die von Modulen verwendet werden, die auf die Änderungen am Hauptprogramm noch nicht eingestellt wurden. Dies betrifft leider auch das Login Eingabefeld in Usermenü, wenn Du ausgeloggt bist.

Muss ich jetzt ein neues Passwort anfordern, um mich einloggen zu können?

Nein, es ist nur momentan nicht möglich, sich über das Usermenü einzuloggen.

Wie kann ich mich denn auf dem Forum Einloggen?

Bitte klicke links oben über der Eingabemaske auf das Wort "Anmeldung" und gibt Deine Login Daten in den entsprechenden Feldern ein.

War der Schutz meiner persönlichen Daten zu jeder Zeit gegeben?

Das Update hatte keine Auswirkung auf irgendwelche Daten. Es wurde lediglich ein Programmteil geändert, welches sicherstellen soll, dass sich niemand mit den Daten eines anderen Users (z.B. eines Admins oder Moderators) Einloggen kann, obwohl er dafür nicht die Zugangsberechtigung hat.

Was muss ich jetzt noch tun / beachten?

Du kannst mir etwas Zeit geben, damit ich eine Lösung für dieses Problem finde. Ich habe mich bereits an die Entwickler gewandt und hoffe, sie können mir schnell helfen.

Ich habe dazu noch Fragen.

Bitte melde Dich in diesem Fall direkt über das Kontaktformular bei mir.

08.05.2019, migoe | www.liedermacher-forum.de

Reinhard in Hof - Kein Bericht in der "Frankenpost"

Reinhard Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und ein Hauptvertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May. Mey lebt seit 1977 in Berlin-Frohnau in zweiter Ehe mit seiner Frau Hella, die er am 14. Oktober 1977 heiratete und mit der er drei Kinder hat.
Antworten
Benutzeravatar
migoe
Webmaster
Webmaster
Beiträge: 1585
Registriert: Sa 1. Feb 2003, 13:00
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal
Alter: 44
Kontaktdaten:

Reinhard in Hof - Kein Bericht in der "Frankenpost"

#1

Beitrag von migoe » Di 17. Okt 2017, 20:55

Ich bin gerade über folgenden "Artikel" auf der Webseite der "Frankenpost" gestolpert:

Die Redaktion konnte sich scheinbar keinen Eindruck von dem Konzert in Hof machen, weil es leider keine (wahrscheinlich kostenlosen) Karten/Plätze mehr für sie gab, und außerdem wurden sie von Seiten des Künstlers darauf aufmerksam gemacht, dass während dem Konzert keine Fotos gemacht werden dürfen.
Ich war ja in dem Konzert in der Meistersingerhalle Nürnberg. Dort gab es auch keine freien Plätze mehr - seit Monaten war das Konzert ausverkauft. Vom Künstler wurden alle Besucher zu Beginn des Konzertes darum gebeten, keine Fotos während des Konzertes zu machen, woran sich auch alle gehalten haben. Am Ende des Konzertes wurde das Licht angemacht und Reinhard gab allen die Möglichkeit, ihn zu fotografieren während er die letzte Zugabe sang.
Schon seltsam, dass es andere Redaktionen geschafft haben, über die Konzerte von Reinhard zu berichten, und wenn die Rezensenten nicht bis zum Ende des Konzertes bleiben konnten, dann haben sie den Bericht halt mit einem Archivbild geschmückt - das sollte eigentlich auch für die "Frankenpost" möglich sein.
Was hat sich die Redaktion bei diesem "Bericht" nur gedacht?
migoe, ratlos
Dieser Beitrag enthält 201 Wörter


Liebe Grüße aus Rothenburg

migoe | www.liedermacher-forum.de
...
Manche Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert als durch Kritik gerettet werden.

Benutzeravatar
Viktor
Beiträge: 340
Registriert: Do 28. Apr 2005, 16:15
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal
Kontaktdaten:

Reinhard in Hof - Kein Bericht in der "Frankenpost"

#2

Beitrag von Viktor » Do 19. Okt 2017, 11:40

Hallo migoe,
über diesen "Artikel" komme ich gar nicht hinweg; ich finde ihn so lustig und traurig zugleich. Welch albernes Verhalten seitens dieser Zeitung!
Kennt ihr eigentlich schon meinen Bericht vom Rolling Stones-Konzert neulich im Hamburger Stadtpark? Hier die Kurzfassung: Ich war nicht da, weils so teuer war und ich keine Zeit und keine Lust hatte.
Aber neugierig macht diese Angelegenheit mich schon.
Mit Presse-Akkreditierungen für Konzerte kenne ich mich nur auf ganz kleiner Ebene in anderen Genres aus -- Und bei aufstrebenden(!) Künstlern leuchtet es mir auch ein, dass sie und ihre PR-Agenturen ein Interesse daran haben, wenn über Veranstaltungen berichtet wird: Werbung. Klar kommen die "Journalisten" entsprechend umsonst rein. Heutzutage auch gerne mal irgendwelche selbsternannten Möchtegern-Internet-Journalisten natürlich. (So einer war ich auch schon ab und zu und habe mich noch jedes Mal so schlecht gefühlt, dass ich ordentlich Geld am T-Shirt-Stand investiert habe, haha.)
Aber wie ist das eigentlich bei größeren Dimensionen, gerade auch wenn es eine begrenzte Anzahl an Sitzplätzen gibt? War es bei den anderen Reinhard Mey-Tourneen der letzten Jahre etwa noch üblich, dass Zeitungstypen sich auch einfach akkreditieren lassen konnten? Würde mir überhaupt nicht einleuchten, da es ja bekanntlich ohnehin eine solch große Nachfrage für Reinhards Konzerte gibt, dass niemand den Werbeeffekt aus solchen Artikeln noch bräuchte. Das könnten lieber Plätze für zahlende Interessenten aus dem gemeinen Volk sein, finde ich. Oder sind die Konzerte etwa solch weltbewegende Ereignisse wie irgendwelche politischen Events oder Pressekonferenzen, dass die Zeitungen sich deshalb zugangsberechtigt fühlen dürften? Ich finde nein. Aber keine Ahnung, was üblich ist.
Schon seltsam, dass es andere Redaktionen geschafft haben, über die Konzerte von Reinhard zu berichten (...)
Meinst du, die entsprechenden Autoren bzw. Redaktionen haben zusammen mit uns allen auch den regulären Kampf auf die Eintrittskarten absolviert?
Irgendwie spannend das Thema. Nur eins weiß ich genau: Öffentlich Rumjammern, wie die Frankenpost es macht, ist richtig unsympathisch.
Viele Grüße,
Viktor
Dieser Beitrag enthält 339 Wörter


...

Petra
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2872
Registriert: Di 4. Mär 2003, 21:36
Kontaktdaten:

Reinhard in Hof - Kein Bericht in der "Frankenpost"

#3

Beitrag von Petra » Do 19. Okt 2017, 12:20

Hallo Viktor,
ich vermute schon, dass die Presse überall freien Zugang hat. Ich war schon Kassiererin bei Industriemessen, und wenn sich da einer als Presseheini ausgab, mussten wir manchmal nicht einmal den Presseausweis kontrollieren. Nur, dass ja kein Grund für schlechte Stimmung entsteht. Es ist kaum vorstellbar, dass ein Pressemensch sich dem allgemeinen Kampf des Vorverkaufs aussetzen muss. Es ist mir auch schon immer ein Rätsel, wie sich Verwandte im Publikum platzieren können. Frederik sagte einmal in einem Interview: "Wenn ich so zwischen all den Leuten sitze, ahnen die nicht, dass ich es bin, über den er gerade singt."
Ich könnte mir schon denken, dass es immer ein paar Plätze gibt, die für Freunde (oder vielleicht auch die Presse) reserviert sind. Möglicherweise muss man sich da halt rechtzeitig melden, zwei/drei Wochen vorher vielleicht, aber wenn die Plätze weg sind, sind sie weg. Wenn kein freier Stuhl mehr da ist, woher soll der gezaubert werden ... ? Man könnte einen Stuhl an ein Reihenende in den Gang stellen .... Das verschmälert wiederum die Fluchtgasse ... böse, böse. Gut, man könnte einen einzelnen Stuhl irgendwohin stellen, wo er nicht stört.
Auch hier gilt, wie so oft: Nichts Genaues weiß man nicht. ;-) Aber öffentliches Rumjammern kommt wirklich nicht gut, da hast Du Recht.
Vielleicht klärt uns mal jemand auf, der es wissen muss.
Viele Grüße von Petra
Dieser Beitrag enthält 237 Wörter


Man würde nie mehr Waffen schärfen,
wenn man folgendes bedenkt:
Es braucht die Flinte nicht ins Korn zu werfen,
wer sie beizeiten an den Nagel hängt!
(Christian Grote - Chrizz)

Oberfranke
Beiträge: 174
Registriert: Di 3. Jun 2003, 09:40

Reinhard in Hof - Kein Bericht in der "Frankenpost"

#4

Beitrag von Oberfranke » Mi 25. Okt 2017, 13:53

Hallo zusammen,
ganz schlechter Stil diesmal von der Frankenpost (mit der ich selbst ab und an ja mal zu tun habe und eigentlich immer nette Journalisten hatte). Nachdem ich da ja auch etwas Einblick habe, riecht mir das sehr nach beleidigtem Freibiergesicht, der kurz vor knapp mal eben ne Mail geschrieben hat, um kostenlos in die Veranstaltung reinzurutschen, dann aber abgeblitzt ist und jetzt eben (da ausverkauft) komplett außen vor ist. Anders kann ich mir dieses provinzielle Nachtreten nicht erklären.
Schade nur, dass es aus meiner Heimat kommt, ich kann Euch versichern: nicht alle Franken sind so ;-)
LG
Stefan

Dieser Beitrag enthält 101 Wörter


"Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar!" - Astrid Lindgren

Antworten