Radio-Tipp: 17.12.2017 - 21:05 Uhr WDR5, Reinhard Mey "Immer weiter"

Reinhard Friedrich Michael Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und seit Ende der 1960er Jahre einer der populärsten Vertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May.
Quelle: Wikipedia mit Stand vom 20.06.2019 | Foto für Banner und Forum: Sven-Sebastian Sajak Deutsche Wikipedia
Was es zu diesem Forum zu sagen gibt
Reinhard Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und ein Hauptvertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May. Mey lebt seit 1977 in Berlin-Frohnau in zweiter Ehe mit seiner Frau Hella mit der er drei Kinder hat.
Antworten
Benutzeravatar
Westwind
Administrator
Administrator
Beiträge: 603
Registriert: So 2. Okt 2011, 01:35
Kontaktdaten:

Radio-Tipp: 17.12.2017 - 21:05 Uhr WDR5, Reinhard Mey "Immer weiter"

#1

Beitrag von Westwind » So 17. Dez 2017, 10:18

Hallo zusammen,
Folgenden Radio-Tipp meiner Mutter leite ich hier mal weiter:
Heute, 17.12.2017 um 21:05 auf WDR 5:

Liederlounge
"Immer weiter"
Reinhard Mey zum 75. Geburtstag
Von Michael Lohse
Wiederholung: 18.12. 05.05 Uhr


Erstaunlicherweise scheint die Mediathek mit dem Beitrag bereits bestückt zu sein:
Liederlounge: Reinhard Mey
Viele Grüße
Georg
Dieser Beitrag enthält 58 Wörter


"Ja, ich hab einen Traum von einer Welt und ich träume ihn nicht mehr still:
es ist eine grenzenlose Welt, in der ich leben will."
[Konstantin Wecker]

Benutzeravatar
Clemens
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 1805
Registriert: Mo 24. Feb 2003, 23:01
Danksagung erhalten: 2 Mal
Alter: 60
Kontaktdaten:

Radio-Tipp: 17.12.2017 - 21:05 Uhr WDR5, Reinhard Mey "Immer weiter"

#2

Beitrag von Clemens » So 17. Dez 2017, 15:31

dankende Grüße an die Frau Mutter. Tja unsere Mütter... meiner hab ich neulich zum 90. mal wieder ein Gedicht verpasst:
Wir sprechen von Mutter Erde,
Wir verehren die Mutter des Herrn
Wo immer entspringt ein menschliches Leben,
der Spenderin wurde ein Siegel gegeben,
ein Segenszeichen - ein Muttermal eben
und wir sehen und wir lieben und wir achten es gern
und wir wollen es für unsre Lebtage fassen
um es bis deren Ende nie los zu lassen.
Wie die Wege sich trennen und was immer werde,
die zwei bleiben was sie sind - Mutter und Kind,
und es kann kein Hassen,
keiner Zeit Verblassen,
Keine bitterste Not - ja, nicht einmal der Tod
diese Bande durchtrennen,
wie wir immer sie nennen,
und dagegen zu rennen
führt - zu Ende gefühlt - zum Erkennen:
Es bleibt wenn sich Weinstock und die Reben verweben
die kleinste Gemeinschaft der größten Herde.
Es ist unser - der Kinder - unverdienter Gewinn,
jeder Mutter aus Gottes Gnade geschenkt,
ihrer Liebe und Hingabe dann entsprungen,
und einzig des Erkennens gedungen,
wird es jeglichem Kindbett von je her gesungen
und zwiefach den Seelen versenkt.
Es trennt im Erkennen
sich das Korn von der Spreu auf den Tennen,
und Liebe ist Leben im ureigensten Sinn.
Die Mütter müssen es wagen zu tragen.
So sind wir denn als Kinder
berufen nicht minder
sie ob ihrer Lehren demütig zu ehren.
Was sie uns bescherten,
für uns entbehrten,
an Verzeihung gewährten,
an unserm Versagen zum Guten kehrten,
ist unbesungen schnell verklungen -
Erinnert es stetig, von Anbeginn.
...und ja, mir ist bewusst, dass nicht jede "Mutter-Kind-Beziehung" eine solche ist...
Dieser Beitrag enthält 273 Wörter


...gebt mir einen Pass, wo „Erdenbewohner“ drin steht. Einfach nur „Erdenbewohner“ ... (Dota Kehr)
Was Du verschenkst, Momo, bleibt immer Dein Eigen; was du behältst, ist für immer verloren! (Eric-Emmanuel Schmitt)

Antworten