Technische Probleme mit den Einloggen über das Usermenü.

Was ist geschehen?

Für die Forensoftware wurde ein neues Update eingespielt. Dabei wurden von den Entwicklern einige Funktionen geändert, die für mehr Sicherheit beim Umgang mit Login Daten sorgen sollen. Dafür müssen aber einige Teile der Webseite umprogrammiert werden, die von Modulen verwendet werden, die auf die Änderungen am Hauptprogramm noch nicht eingestellt wurden. Dies betrifft leider auch das Login Eingabefeld in Usermenü, wenn Du ausgeloggt bist.

Muss ich jetzt ein neues Passwort anfordern, um mich einloggen zu können?

Nein, es ist nur momentan nicht möglich, sich über das Usermenü einzuloggen.

Wie kann ich mich denn auf dem Forum Einloggen?

Bitte klicke links oben über der Eingabemaske auf das Wort "Anmeldung" und gibt Deine Login Daten in den entsprechenden Feldern ein.

War der Schutz meiner persönlichen Daten zu jeder Zeit gegeben?

Das Update hatte keine Auswirkung auf irgendwelche Daten. Es wurde lediglich ein Programmteil geändert, welches sicherstellen soll, dass sich niemand mit den Daten eines anderen Users (z.B. eines Admins oder Moderators) Einloggen kann, obwohl er dafür nicht die Zugangsberechtigung hat.

Was muss ich jetzt noch tun / beachten?

Du kannst mir etwas Zeit geben, damit ich eine Lösung für dieses Problem finde. Ich habe mich bereits an die Entwickler gewandt und hoffe, sie können mir schnell helfen.

Ich habe dazu noch Fragen.

Bitte melde Dich in diesem Fall direkt über das Kontaktformular bei mir.

08.05.2019, migoe | www.liedermacher-forum.de

"One vote for tomorrow"

Reinhard Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und ein Hauptvertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May. Mey lebt seit 1977 in Berlin-Frohnau in zweiter Ehe mit seiner Frau Hella, die er am 14. Oktober 1977 heiratete und mit der er drei Kinder hat.
Antworten
Marc
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 1227
Registriert: Do 6. Mär 2003, 13:50

"One vote for tomorrow"

#1

Beitrag von Marc » Mo 7. Apr 2003, 18:26

Hallo zusammen,
aus dem Jahr 1970 stammt die einzige englische und heute recht seltene Platte von Reinhard Mey, die sich "One vote for tomorrow nennt". Im Internet habe ich eine Seite gefunden, auf der sich fast alle Lieder dieser Platte downloaden lassen. Wer also schon immer mal "I'll sing do you like Orpheus" hören wollte, sollte keine Angst vor dem etwas eigenartigen Link "Mörder gegen Gewalt" haben ;-)! Ich versichere hiermit, dass ich nur aus Interesse an Mey diesen Link aufgesucht habe und mich keinerlei andere Interessen mit dieser Seite verbinden ;-)!
Wer Frederic Mey mag, wird mit dem englischen Mey wie ich vielleicht etwas enttäuscht. Da es nur eine englische Platte gibt, denke ich, war der Ausflug auf die Insel wohl auch ein Flop ;-)!?
Viele Grüße, Marc
"One vote for tomorrow"
Dieser Beitrag enthält 135 Wörter


So vergeht Jahr um Jahr
und es ist mir längst klar,
dass nichts bleibt,
dass nichts bleibt,
wie es war.

Hannes Wader

Clemens
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 1798
Registriert: Mo 24. Feb 2003, 23:01
Danksagung erhalten: 1 Mal
Alter: 60
Kontaktdaten:

"One vote for tomorrow"

#2

Beitrag von Clemens » Mo 7. Apr 2003, 22:04

Hallo Marc,
diese Scheibe müsst ihr koofen...
Es ist die (von mir)mit Abstand am seltensten gehörte RM-Platte. Der Orpheus dreht mir geradezu den Magen um. Da kann ich mich schon eher mit dem Ausflug ins Englische für die Tribute-LP ( I wish I'd written that song-a tribute to Colin Wilkie-1996) anfreunden. "Emily-Anne" klingt nett.
Komischer Weise gefallen mir die holländischen Titel sehr gut.
Und wenn ich die französischen Lieder höre, dann wünsche ich mir diese schöne Sprache zu verstehen.
Im übrigen hab ich vor 3 Wochen beim Suchen in der CD-Abteilung von Karstadt tatsächlich die französische Live-Doppel-CD "Bobino" gefunden.
Da ich sie bereits besitze hab ich den Schatz ganz nach unten gelegt, falls mich jemand erschlagen möchte, weil ich nicht sofort auf Verdacht zugeschlagen habe...
So, wie ich das Dresdner Volk kenne, liegt das gute Stück bestimmt noch da.
Liebe Grüße von Clemens,
der zugibt derzeit meist anderen Sänger(inne)n zu lauschen.
Dieser Beitrag enthält 176 Wörter


...gebt mir einen Pass, wo „Erdenbewohner“ drin steht. Einfach nur „Erdenbewohner“ ... (Dota Kehr)
Was Du verschenkst, Momo, bleibt immer Dein Eigen; was du behältst, ist für immer verloren! (Eric-Emmanuel Schmitt)

Marc
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 1227
Registriert: Do 6. Mär 2003, 13:50

"One vote for tomorrow"

#3

Beitrag von Marc » Di 8. Apr 2003, 09:24

Hallo Clemens!
"Emily Anne" stammt ja nicht von "One vote for tomorrow", daher kenne ich es leider nicht. Ich muss zugeben, den Namen Colin Wilkie nie gehört zu haben (stammt das Album tatsächlich von 1996? Aber Emily Anne ist sicher älter?). Wir haben vor einiger Zeit in einem anderen Forum darüber gesprochen. Eine Titelliste des ganzen Albums findet man hier Meylinge
Die französischen CDs sind in Deutschland tatsächlich schwer zu bekommen. Bei Ebay wird immer mal wieder eine "Edition Francaise" angeboten -Bobino habe ich dort unlängst ersteigert! Bobino kam letztes Jahr als Neuauflage auf den Markt! Eine wirklich schöne Live-CD: Das Publikum im Raum ist ein echter Knüller ;-)! Wer allerdings mal nach Frankreich oder nach Paris kommen sollte, dem werden die Augen aus dem Kopf fallen: In der riesigen Buchhandlung "FNAC" werden alle Frederic Mey-CDs angeboten. Leider recht teuer. Ich hab mir letztes Jahr Volume 1-3 gekauft. Danach war ich pleite ;-).
Grüße von Marc

Noch ein Nachtrag von mir: Gerade sehe ich bei Ebay, dass dort "One vote for tomorrow" angeboten wird! Das kommt nun wirklich nicht oft vor: Ebay -One vote
Dieser Beitrag enthält 194 Wörter


So vergeht Jahr um Jahr
und es ist mir längst klar,
dass nichts bleibt,
dass nichts bleibt,
wie es war.

Hannes Wader

Petra
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2872
Registriert: Di 4. Mär 2003, 21:36
Kontaktdaten:

"One vote for tomorrow"

#4

Beitrag von Petra » Di 8. Apr 2003, 13:06

"Emily Anne" stammt ja nicht von "One vote for tomorrow", daher kenne ich es leider nicht.

Lieber Marc,
wenn Du interessiert bist, kann ich Dir die Emily als e-Mail-Anhang schicken. Das Stück ist allerdings fast 6 Minuten lang. Das ergibt eine Mail von 8 MB. Falls Du T-DSL hast, geht es einigermaßen flott, aber sonst? Überlege es Dir und sag' mir gegebenenfalls Bescheid.
Viele Grüße von Petra.
Dieser Beitrag enthält 73 Wörter


Man würde nie mehr Waffen schärfen,
wenn man folgendes bedenkt:
Es braucht die Flinte nicht ins Korn zu werfen,
wer sie beizeiten an den Nagel hängt!
(Christian Grote - Chrizz)

Marc
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 1227
Registriert: Do 6. Mär 2003, 13:50

"One vote for tomorrow"

#5

Beitrag von Marc » Di 8. Apr 2003, 15:30

Hallo zusammen,
Hallo Petra!
Spaßeshalber habe ich vorhin den Titel der CD, "I Wish I'd Written That Song", bei Amazon eingegeben und man kommt nicht nur aus dem sehen und staunen wieder heraus, nein: Man kann sogar in dieses Tribut-Album reinhören! Meine Frage, wann Reinhard Mey das Lied "Emily Anne" gesungen hat, hat sich somit auch geklärt -Seine Stimme klingt tatsächlich viel mehr nach 1996 und ganz und gar nicht nach den frühen 70ern. Da bin ich ja irgendwie baff ;-)! Wäre das Lied im Stil à la "One vote for tomorrow" gewesen, hätte ich dein Angebot dankend abgelehnt, aber jetzt brenne ich regelrecht darauf ;-), auch wenn das Lied nicht von Mey selbst stammt. Ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn du "Emily Anne" an MarcSyg@yahoo.de schicken könntest -Danke im Voraus, Petra! Hast du denn die ganze CD? Wer ist dieser Colin Wilkie?
Viele Grüße von Marc
Dieser Beitrag enthält 159 Wörter


So vergeht Jahr um Jahr
und es ist mir längst klar,
dass nichts bleibt,
dass nichts bleibt,
wie es war.

Hannes Wader

Petra
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2872
Registriert: Di 4. Mär 2003, 21:36
Kontaktdaten:

"One vote for tomorrow"

#6

Beitrag von Petra » Di 8. Apr 2003, 17:35

Hallo Marc,

sieh doch demnächst in Deine Mail-Box (Norton prüft gerade noch).
Inzwischen kannst Du ja mal ins Internet schauen unter
www.colinwilkie.de.
Es gibt sogar aktuelle Konzerttermine, aber Alfeld ist nicht dabei. ;-)
Viele Grüße von Petra.
Dieser Beitrag enthält 41 Wörter


Man würde nie mehr Waffen schärfen,
wenn man folgendes bedenkt:
Es braucht die Flinte nicht ins Korn zu werfen,
wer sie beizeiten an den Nagel hängt!
(Christian Grote - Chrizz)

Petra
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2872
Registriert: Di 4. Mär 2003, 21:36
Kontaktdaten:

"One vote for tomorrow"

#7

Beitrag von Petra » Di 8. Apr 2003, 18:02

Hallo Marc,
wie Sie sehen, sehen Sie nichts!
Mail delivery failed: returning message to sender
Was ist los? Stimmt Deine mail-Adresse?
Petra.
Dieser Beitrag enthält 23 Wörter


Man würde nie mehr Waffen schärfen,
wenn man folgendes bedenkt:
Es braucht die Flinte nicht ins Korn zu werfen,
wer sie beizeiten an den Nagel hängt!
(Christian Grote - Chrizz)

Clemens
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 1798
Registriert: Mo 24. Feb 2003, 23:01
Danksagung erhalten: 1 Mal
Alter: 60
Kontaktdaten:

"One vote for tomorrow"

#8

Beitrag von Clemens » Do 10. Apr 2003, 19:58

Hallo ihr beide,
bei mir ist die (mp3) Datei auch noch über 5Mb. Soweit ich weiß begrenzen die mailprogramme bis 5MB. Das könnte der Grund sein. Ich verschicke deshalb solche Dateien über ICQ (send a file). Das setzt natürlich voraus, dass beide das Programm haben und online sind. Ich weiß, dass es viele Gegner gibt, wie bei outlook oder realplayer...
Von den Leuten hier und bei Meylings (sind ohnehin großteils die selben) hab ich mindestens 15 auf meiner Liste, die bislang keine schlechten Erfahrungen gemacht haben ... :-)
http://www.icq.de/
liebe Grüße von Clemens

Dieser Beitrag enthält 98 Wörter


...gebt mir einen Pass, wo „Erdenbewohner“ drin steht. Einfach nur „Erdenbewohner“ ... (Dota Kehr)
Was Du verschenkst, Momo, bleibt immer Dein Eigen; was du behältst, ist für immer verloren! (Eric-Emmanuel Schmitt)

Petra
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2872
Registriert: Di 4. Mär 2003, 21:36
Kontaktdaten:

"One vote for tomorrow"

#9

Beitrag von Petra » Do 10. Apr 2003, 20:21

Hallo Clemens,
vielen Dank, dass Du Dir unseren Kopf zerbrichst. ;-)
Marc und ich sind uns inzwischen hinter den Kulissen einig geworden. *munkelmunkel*
Wo ein Wille ist, ...
Viele Grüße von Petra. :-D

Dieser Beitrag enthält 31 Wörter


Man würde nie mehr Waffen schärfen,
wenn man folgendes bedenkt:
Es braucht die Flinte nicht ins Korn zu werfen,
wer sie beizeiten an den Nagel hängt!
(Christian Grote - Chrizz)

Benutzeravatar
Kaspar
Beiträge: 8
Registriert: Mo 14. Apr 2003, 13:30

"One vote for tomorrow"

#10

Beitrag von Kaspar » Di 15. Apr 2003, 13:11

Hallöle,
also ich möchte nur hinzufügen, dass ich mir auch diese Lieder runtergeladen habe, und sie echt spitze finde. Sie sind klasse arrangiert und außerdem ganz was anderes, als das, was man so als 'typisch' von ihm kennt.
Dass die Platte ein Flopp geworden ist kann ich mir nur so erklähren, dass anspruchsfolle Texte und eine primitive Sprache nicht zusammen passen.
Machts gut...
Gruß Lorenz
Dieser Beitrag enthält 70 Wörter


... Das ist ein guter Tag, der über den Dächern der Stadt aufgeht ... (reinhard mey)

Michael
Beiträge: 752
Registriert: Mi 5. Mär 2003, 19:50
Danksagung erhalten: 1 Mal

"One vote for tomorrow"

#11

Beitrag von Michael » Di 15. Apr 2003, 16:16

Oha, Kaspar-Lorenz,
anspruchsvolle Texte und eine primitive Sprache passen also nicht zusammen? Ich nehme an, Du meinst damit wohl englisch. Wieso ist englisch primitiv? Primitiver als Deutsch etwa, oder vielleicht nur einfacher, weil logischer? Oder ist sie primitiv, weil es so wenig Möglichkeiten gibt, zu reimen? Und was ist mit den Texten von zum Beispiel Bob Dylan, Phil Ochs, Leonard Cohen, Jim Morrison, Ani DiFranco, Pete Seeger und einem gewissen William Shakespeare???
nur mal so gefragt
Gruß
Michael
Dieser Beitrag enthält 80 Wörter


Und vielleicht gibt es morgen ja schon den Crash,
dass die Kurse und Masken fallen.
Also laßt uns freuen und träumen davon,
wie die Racheposaunen erschallen.
Franz Josef Degenhardt

Benutzeravatar
Kaspar
Beiträge: 8
Registriert: Mo 14. Apr 2003, 13:30

"One vote for tomorrow"

#12

Beitrag von Kaspar » Di 15. Apr 2003, 17:44

Hallo Michael,
auf eine Antwort wie diese habe ich irgendwie gewartet. Also, ich möchte das ein bisschen erläutern:
Ich habe bis vor wenigen Tagen nocht nie etwas davon gehört, dass Reinhard Mey eine englische Platte gemacht hat. Und hab mich dann gefragt warum war das so ein Flopp. Und als Antwort habe ich dann diese gefunden. Vielleicht ist es nicht ganz gerecht, wenn man sagt, dass die englische eine primitive Sprache ist. Ich sag es mal positiv: Sie ist sehr einfach. Jeder, der heute Musik machen will und damit Geld verdienen will singt sie automatisch auf englisch. Sagen wir mal 90% der momentan erfolgreichen Lieder sind doch auf englisch, oder nicht? So, und wenn man sich jetzt mal dran macht diese Englischen Texte zu übersetzen, dann kommt häufig nur Müll raus.
Die erfolgreichtste Band aller Zeite, die Beatles, haben Lieder geschrieben, deren Texte, und jetzt bin ich wieder arg böse, zu einem Großteil nur Schrott sind. Ich erinnere an ein Lied, bin mir aber nicht sicher ob es von den Beatles ist, mit dem Text:
" Baby you can drive my car,
maybe I'll be a star,
Baby you can drive my car,
and I will love you. "
Wahrscheinlich bin ich da auch einfach nur Mey-verwöhnt. Also was ich sagen möchte ist: Reinhard Meys Schwerpunkt liegt eben nicht auf der Musik alleine sondern besonders auf seinen Texten. Darum gibt es wahrscheinlich keinen Streit. Die Engländern haben es sich vielleicht abgewöhnt auf Texte zu hören, wenn sie in ihrer eigen Sparche geschrieben sind. Genauso setzt bei uns allen ein Mechanismus ein, der uns sagt: Englisch, da brauchst du nicht auf den Text zu hören. Verstehst du, was ich meine? Und da Reinhard Meys Schwerpunkt halt auf dem Text seiner Lieder liegt besteht für diejenigen, die nicht den Text anhören kein Reiz mehr in der Musik des Liedermachers.
So. Jetzt hab ich aber lang gschwätzt.


Gruß Lorenz
Dieser Beitrag enthält 332 Wörter


... Das ist ein guter Tag, der über den Dächern der Stadt aufgeht ... (reinhard mey)

Marc
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 1227
Registriert: Do 6. Mär 2003, 13:50

"One vote for tomorrow"

#13

Beitrag von Marc » Di 15. Apr 2003, 18:03

Hallo Kaspar!
Das ist ja ein rasanter Start, den du hier ins Forum eingelegt hast ;-)! Du findest die Lieder von "One vote for tomorrow" tatsächlich gut arrangiert? Das finde ich eigentlich gar nicht! Gerade "I'll sing to you like Orpheus" hört sich in meinen Ohren besonders fade an. Ohne jeglichen Schwung. Aber vielleicht war das für den englischen Markt damals angebracht, wer weiß. Mein Geschmack ist der englische Mey jedenfalls gar nicht, ausgenommen "Emily Anne". Ich finde, gerade wer den französischen Mey mag, wird beim englischen Mey mehr als enttäuscht. Ich finde man spürt direkt, dass er sich im Englischen nicht heimisch fühlt!
Ansichtssache.
Es grüßt heute schon zum dritten Mal Marc, der Micheal was die "primitve Sprache" betrifft, einen dankenden und unterstützenden Applaus zukommen lässt ;-)
Dieser Beitrag enthält 137 Wörter


So vergeht Jahr um Jahr
und es ist mir längst klar,
dass nichts bleibt,
dass nichts bleibt,
wie es war.

Hannes Wader

Diana
Beiträge: 664
Registriert: Mi 19. Feb 2003, 22:18

"One vote for tomorrow"

#14

Beitrag von Diana » Mi 16. Apr 2003, 09:29

Hallo Michael!
Vielleicht hat "primitiv" einen etwas zu negativen Beigeschmack, aber eher "einfach", ja das ist Englisch schon. Jedenfalls das Englisch von heute. Und es ist z.B. auch einfacher als Deutsch oder Französisch. Und es ist sehr, sehr weit entfernt von dem Englisch eines William Shakespeare, das noch sehr viel reicher war. Aber das ist ja auch schon eine ganze Weile her... ;-)
Um das ganze vom wissenschaftlichen Standpunkt zu untermauern: alle Sprachen tendieren zur Vereinfachung, das ist sozusagen eine "natürliche" Entwicklung, aber Englisch hat es dabei zum Vorreiter gebracht. Man könnte spekulieren, dass es an der stärkeren Abnutzung liegt, weil Englisch von sovielen Menschen gebraucht wird inzwischen. Und da es oft als gemeinsame Sprache benutzt wird von Menschen, die selbst gar keine native speaker des Englischen sind, liegt das ja auch sehr nahe, dass dies zu einer Vereinfachung führt.
Liebe Grüsse, Diana
... die sich freut, dass aus ihrem Linguistik-Studium tatsächlich noch was hängengeblieben ist. ;-)
Dieser Beitrag enthält 164 Wörter



Michael
Beiträge: 752
Registriert: Mi 5. Mär 2003, 19:50
Danksagung erhalten: 1 Mal

"One vote for tomorrow"

#15

Beitrag von Michael » Mi 16. Apr 2003, 12:35

Hallo ihr,
dass das meiste, was auf englisch gesungen wird, Mist ist - da sind wir uns sicher einig. Dass es um das deutsche Liedgut nicht so sehr viel besser steht, fürchte ich allerdings auch. Das Schlimme ist ja, dass auch in Deutschland viele, die Musik machen wollen, englische Texte schreiben, weil man sich dann nicht so viele Gedanken machen muss. Und die Sprache ist ja wirklich so relativ einfach, das man schon in der achten Klasse schnell einen "The sky is blue - I love you" - Text hingehauen hat. Dem Publikum stößt das meistens nicht auf, weil eine fremde Sprache eher als Geräusch wahrgenommen wird - ganz unlinguistisch gesprochen. Nur nebenbei: Ich habe vor x Jahren mal in einer Band gespielt und wir hatten unseren ersten Auftritt bei einem Rock-Festival unserer Schule. Da sind insgesamt 10 Bands an zwei Tagen aufgetreten, die alle aus unserer Schule waren (wir hatten einen sehr engagierten Lehrer). Wir waren damals die einzigen, die nicht auf englisch gesungen haben und wurde von den anderen ziemlich belächelt nach dem Motto: "Ihr singt deutsch, wieso, könnt ihr kein englisch?". Das haben einige wirklich nicht verstanden. Allerdings weiß ich, dass es heute anders wäre.
Das Beatles-Beispiel kann ich nicht nachvollziehen. In dem Lied, dass Du genannt hat geht es doch um die hochtrabenden Träume eines Mädchens, das Filmstar werden will und dem Jungen, der sie anbetet anbietet, doch ihr Fahrer zu werden. Vielleicht liebt sie ihn dann auch. Der nimmt das Angebot an und am Ende heißt es: "Na ja, ich hab' zwar kein Auto, aber immerhin einen Fahrer". Ein ziemlich böser Text mit schwarzem Humor. Aber ich glaube, dass ist genau das Problem. Wir hören in englischen Texten halt immer nur irgendwelche Fragmente heraus und denken dann, boah, was primitiv, aber viele Texte sind das vielleicht nicht. Ich gebe zu, dass ich den "Drive my car"-Text vorher mir auch noch nie so genau angeschaut habe. Von den Beatles lassen sich aber sicher wirklich dämliche Texte finden. Mir fällt da immer "I am the Walrus" ein, aber das ist auch eher witzig.
Während ich das geschrieben habe, habe ich mir übrigens ein paar von den "One Vote for tomorrow" - Liedern angehört und glaube zu wissen, warum die Platte ein Flop war: Sie war auf deutsch gesagt Scheiße. Wer hat die Texte denn auf englisch übersetzt? Die sind teilweise ja horrende peinlich. Es klingt fast so als wäre das ein Schnellschuss gewesen nach dem Motto: Wir müssen jetzt sofort auch eine englische Platte rausbringen. Außerdem singt RM hier mit einem extrem pastoralen Tonfall, irgendwie klingt das alles unecht.
So, genug geschwätzt
Michael 8-)
Dieser Beitrag enthält 455 Wörter


Und vielleicht gibt es morgen ja schon den Crash,
dass die Kurse und Masken fallen.
Also laßt uns freuen und träumen davon,
wie die Racheposaunen erschallen.
Franz Josef Degenhardt

Petra
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2872
Registriert: Di 4. Mär 2003, 21:36
Kontaktdaten:

"One vote for tomorrow"

#16

Beitrag von Petra » Mo 28. Apr 2003, 16:45

Hallo zusammen!
Im Osterurlaub bin ich auf ein Interview gestoßen, das vor ungefähr 10 bis 12 Jahren im österreichischen Fernsehen mit RM geführt wurde. Die Sendung hieß 'Erinnern Sie sich?' Es kam auch der kurze Abstecher ins Englische zur Sprache, und natürlich hat RM eine Vorstellung davon, wieso es ein Flop wurde:
"Da muss irgendwann ein Produzent geglaubt haben, wenn das in Deutschland so gut läuft, warum können wir den Lümmel nicht international rausbringen? Frankreich lief auch schon ganz schön. Bloß - deutsch kann ich selber schreiben, französisch kann ich auch selber schreiben, aber von Englisch habe ich wirklich nur ein ganz klein bisschen Schulenglisch mitgekriegt. Infolgedessen waren die englischen Texte, die mir damals untergejubelt wurden und die ich für korrekt hielt, wohl doch nicht so korrekt und die Aussprache natürlich auch nicht. Und infolgedessen ist das Ganze eigentlich mehr eine Parodie meiner selbst und alles Englischen geworden."
So gesehen war der Flop vorprogrammiert. Der Übersetzer hatte wohl auch nicht RMs Begabung, mit der Sprache zu spielen. Das Wortspiel im 'Klagelied eines sentimentalen Programmierers', in dem die Liebe des Computers als 'Berechnung' bezeichnet wird, lässt sich beispielsweise gar nicht wirkungsvoll ins Englische übertragen. Mit dem Übersetzer für die holländischen Lieder hatte RM offensichtlich wesentlich mehr Glück.
Viele Grüße von Petra.

PS In dem betreffenden Interview sagte RM auch noch:
"Ich finde, eine Frau, die einen Mann nimmt, der sich sein Hemd nicht selber bügeln kann und sich selbst nichts zu Essen machen kann, hat einen gravierenden Fehler gemacht."
Wie klingt das in den Ohren der geschätzten männlichen Leser? In meinen Ohren klingt das sehr melodisch, zumal mir der fragliche Fehler nicht unterlaufen ist. ;-);-)

Dieser Beitrag enthält 291 Wörter


Man würde nie mehr Waffen schärfen,
wenn man folgendes bedenkt:
Es braucht die Flinte nicht ins Korn zu werfen,
wer sie beizeiten an den Nagel hängt!
(Christian Grote - Chrizz)

Michael
Beiträge: 752
Registriert: Mi 5. Mär 2003, 19:50
Danksagung erhalten: 1 Mal

"One vote for tomorrow"

#17

Beitrag von Michael » Mo 28. Apr 2003, 17:59

Aber Petra, könnte ich das nicht, wäre ich verhungert, bevor ich in Lumpen herum laufen müsste. ;-)
Michael, der jetzt kochen geht
Dieser Beitrag enthält 24 Wörter


Und vielleicht gibt es morgen ja schon den Crash,
dass die Kurse und Masken fallen.
Also laßt uns freuen und träumen davon,
wie die Racheposaunen erschallen.
Franz Josef Degenhardt

Benutzeravatar
Guest
Beiträge: 1177
Registriert: Do 26. Aug 2004, 14:36

"One vote for tomorrow"

#18

Beitrag von Guest » Sa 15. Okt 2005, 12:50

Kaspar und alle,

das primäre Defizit bei der englischen RM-Platte "One Vote for Tomorrow" besteht darin, daß die "englischen" Texte offenbar von Leuten geschrieben wurden, die auch nicht Englisch als Muttersprache haben :). Mit der Einfachheit bzw. Kompliziertheit der englischen Sprache hat es gar nichts zu tun. Simple Texte können genauso gut in beiden Sprachen -- Deutsch und Englisch -- geschrieben werden ("Du kannst nicht treu sein, nein nein, das kannst Du nicht"...usw.).

Dem Plattenetikett zufolge wurden alle englischen Texte (mit einer einzigen Ausnahme) von "Vic Smith" und "W. David Elliot" geschrieben -- zwei Personen, von denen ich nie zuvor und nie danach etwas gehört habe. Die sind wohl schnell wieder untergetaucht.

Aber Reinhards englische Aussprache hätte auch bei astreinen englischen Liedertexten eine störende Einwirkung. Das hat er aber anscheinend selber zugestanden.

Gruß,

Ed
Dieser Beitrag enthält 137 Wörter



Antworten