Nachfolger für Reinhard Mey

Reinhard Friedrich Michael Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und seit Ende der 1960er Jahre einer der populärsten Vertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May.
Quelle: Wikipedia mit Stand vom 20.06.2019 | Foto für Banner und Forum: Sven-Sebastian Sajak Deutsche Wikipedia
Was es zu diesem Forum zu sagen gibt
Reinhard Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und ein Hauptvertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May. Mey lebt seit 1977 in Berlin-Frohnau in zweiter Ehe mit seiner Frau Hella mit der er drei Kinder hat.
Antworten
Benutzeravatar
saho1005
Beiträge: 97
Registriert: Mo 17. Okt 2005, 16:25

Nachfolger für Reinhard Mey

#1

Beitrag von saho1005 » Di 18. Apr 2006, 16:23

Habe auf der Internetseite
http://www.musicline.de/de/artist/Mey%2 ... /morefacts
eine Biographie von Reinhard Mey gefunden.
Folgenden Punkt finde ich richtig lustig:
Vorbilder:
Dylan,Bob
Brel,Jacques
Baez,Joan

Nachfolger:
Söllner,Hans
Raab,Stefan
Mutzke,Max

Stefan Raab oder Max Mutzke als Nachfolger von Reinhard Mey? Gott bewahre!
Reinhard Mey ist ohnehin einzigartig und bleibt uns hoffentlich noch lange auf der Bühne erhalten.
Ansonsten wird der geniale Dichter ersetzt duch
Wadde hadde du de da?
Primitiver gehts wohl nimmer.
Dieser Beitrag enthält 83 Wörter


"Du bist mein ein und alles eben, so wie ein Teil von mir..."

Benutzeravatar
Nordlicht
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 646
Registriert: So 16. Feb 2003, 22:31

Nachfolger für Reinhard Mey

#2

Beitrag von Nordlicht » Di 18. Apr 2006, 16:43

Hallo, saho !
Stimmt, auf den ersten Blick erscheint die Auswahl der "Nachfolger" ein wenig ... nun ja, wie soll man sagen ? ... wirr ??? Irgendsoetwas muß es sein.
Aber bei genauerem Nachdenken sind die Antworten - sofern sie denn wirklich "Original- Mey" sind - vielleicht doch gar nicht so falsch.
Hans Söllner hat mit eigenem Älterwerden mittlerweile einige Eigenarten abgelegt, die vielleicht den einen oder anderen verschreckt haben mögen. In manch aktuelleren Interview wirkt er nachgerade "altersweise" im besten Sinne des Wortes, auf alle Fälle aber wesentlich versöhnlicher als noch vor einigen Jahren. Ob diese Wandlung allerdings so weit geht, Mey zu "beerben", wage ich zu bezwifeln. Derart "angepaßt" (im durchaus positiven Wortsinne !) wird sich Hansi sicherlich niemals zeigen. Zumal ihm als Bayern das "granteln" irgendwie in die Wiege gelegt worden ist.
Zu Mutzke kann ich, mangels näherer Kenntnis, nicht wirklich etwas sagen, daher laß ich es auch. Aber zu Mutzkes "Entdecker":
Beim Thema Stefan Raab nämlich regt sich bei mir ein wenig Widerspruch zu Deiner Ansicht. Ich persönlich sehe in Raab viel, viel mehr als nur den etwas einfältigen Musik- Clown. Vielleicht hast auch Du das kürzlich erschienene Interview im "Spiegel" gelesen, in dem Raab auch auf die ggw. herrschende Musik- Landschaft einging. Und da finde ich seine Ansichten gar nicht einmal so falsch. Zumal ich den gelernten Fleischer für einen wirklich exzellenten Komponisten, Arrangeur und Produzenten halte, der schon beinahe aus weniger als nichts noch etwas machen kann. Daß das dann nicht jedem gefällt, ist klar. Für eines jedoch halte ich Stefan Raab ganz bestimmt nicht: Für primitiv. Da gibt´s sicherlich andere, auch wenn mir gerade kein passender einfällt. (Und damit will ich jetzt niemanden verboh...aäää, kohlen...)
Liebe Grüße aus OÖ von
ANDREAS.

(...der der Meinung ist, daß z.B. der "Maschendrahtzaun" weniger die Primitivität Raabs als vielmehr die grenzenlose Naivität der etwas stärkeren "Sängerin" aufzeigt...)
Dieser Beitrag enthält 325 Wörter


"But as long as I can see the morning,
in miracles, much more than I can say,
it´s enough to keep me still believing
in drifting hearts, so far away."

(''Book of golden stories''/ RUNRIG)

Benutzeravatar
fille
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2702
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 10:56

Nachfolger für Reinhard Mey

#3

Beitrag von fille » Di 18. Apr 2006, 21:09

Nachfolger:
Söllner,Hans
Raab,Stefan
Mutzke,Max

Stefan Raab!!!!
:-o :-o :-o :roll:
Äh! Eigentlich kann ich gar nichts dazu sagen. Raab ist mir so unsymphatisch, dass ich sofort umschalte, wenn er auf dem Bildschirm erscheint....
Reinhard Mey ist ohnehin einzigartig

Ganz meiner Meinung! Die anderen sind auch einzigartig - jeder auf seine Weise.
Ich weiß nicht, ob ihr ihn kennt, aber wenn ich einen "Vorfahren" für den Söllner Hans wählen sollte, würde ich den Kraudn Sepp nehmen (1896 - 1977). Er war ein absolutes Original!
WIE EINMAL AUS EINEM BRAVEN MANN EIN WILDER SÄNGER WURDE
...wischen einer Volksmusik, die von Bravheit, Frömmigkeit und Nostalgie beherrscht wird, und andererseits ihrem Imitat, einer gehirngewaschenen volkstümlichen Musik, wirkt dieser alte Mann wie ein Rebell. Obwohl er in seinem Leben kein Rebell war, wirkt er 27 Jahre nach seinem Tod immer noch stärker wie einer, der aus den hübsch bemalten Kulissen der Volksmusik verjagt wurde und jetzt irgendwo im Bergwald seiner Wege geht (in der Linken, um dieses romantische Bild bis zum Letzten auszumalen, die Zither, in der Rechten die Flinte). Er selbst aber hatte mit dieser Wirkung nichts im Sinn. Er machte es einfach nur, wie es ihm passte....

http://www.franzdobler.de/artikel/kraudn_sepp.htm
Liebe Grüße aus Bayern
Marianne
Dieser Beitrag enthält 218 Wörter


There is a crack in everything
That's how the light gets in

Leonard Cohen

Benutzeravatar
Ikarus
LT Gründer
Beiträge: 556
Registriert: So 27. Jul 2003, 16:02
Alter: 65

Nachfolger für Reinhard Mey

#4

Beitrag von Ikarus » Mi 19. Apr 2006, 03:35

Mir fiele da als "Nachfolger" Martin Sommer ein, obwohl, wie erwähnt, es in dem Sinne der Einzigartigkeit natürlich keinen Nachfolger geben kann.ä
Stefan Raab? äääähh, meine Damen und Herren, ääähh, manchmal ist er ja sogar ganz witzig, aber spätestens, wenn er dann zum dritten Mal lauthals über seine eigenen Witze gelacht hat, ääähh, schalte ääähhh ich ääääh ääääh um, meine Damen und Herren, hehehehe!
Dieser Beitrag enthält 67 Wörter



Antworten