Lagerfeuerromantik anno 1976

Reinhard Friedrich Michael Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und seit Ende der 1960er Jahre einer der populärsten Vertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May.
Quelle: Wikipedia mit Stand vom 20.06.2019 | Foto für Banner und Forum: Sven-Sebastian Sajak Deutsche Wikipedia
Was es zu diesem Forum zu sagen gibt
Reinhard Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und ein Hauptvertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May. Mey lebt seit 1977 in Berlin-Frohnau in zweiter Ehe mit seiner Frau Hella mit der er drei Kinder hat.
Antworten
Benutzeravatar
Dirk
Beiträge: 82
Registriert: Di 4. Mär 2003, 17:54
Alter: 58
Alter: 58
Kontaktdaten:

Lagerfeuerromantik anno 1976

#1

Beitrag von Dirk » So 15. Mär 2009, 09:04

Ich will hier keine Lagerfeuerklampfer verunglimpfen, nein, ganz im Gegenteil!
Noch während der Darbietung von Vanessa Neigert bei DSDS gestern Abend erinnerte ich mich spontan an eine junge Krankenschwester von Norderney, die an einem der letzten Abende eines 3-wöchigen Aufenthaltes im Familienerholungs- und später auch Landschulheim Detmold an der Lippestr. 12 (Info für Insider!) auf besagter Insel an einem von der Betreuergruppe organisierten gemütlichen Beisammensein am Lagerfeuer mit ihrer Gitarre bei uns auftauchte, um damit vor allem gemeinsam gesungene Lieder eine angemessene instrumentale Begleitung zu verleihen. Medizinische Hilfe hatte hier natürlich keiner nötig. Es war der 21. oder der 22. April 1976, und ich war 15!
Was war geschehen? Ich sag's euch jetzt: Nachdem es gerade dunkel geworden war und die richtige Lagerfeuerromantik eingesetzt hatte, griff die hübsche junge Frau (damals geschätzte Anfang 20) plötzlich ohne Ankündigung in die Saiten und begann zu singen:
"Wind nord-ost, Startbahn null-drei, bis hier hör' ich die Motoren ..."
Das ganze Lied! Mit allen 3 Strophen, und am Ende war sogar der Refrain doppelt! Mit einer Stimme, die zwar etwas dünn und schnörkellos war - kein Vibrato oder so - aber bei den anderthalb Oktaven absolut intonations- und textsicher hat das Mädchen mit zudem respektabler Zupftechnik dieses Lied fehlerlos vorgetragen, das ich selbst schon damals fast auswendig kannte. Reinhard Mey ist und bleibt eben immer (fast) überall!
Es war in der Tat der allerletzte Abend, den ich jemals auf Norderney verbracht hatte. Auf dem Flecken neben dem Bolzplatz, der zwischen den Häusern Lippestr. 12 und 14 (Info für Insider!) gelegen war, wird es eine solche Lagerfeuerromantik wie vor fast 33 Jahren sicher nie mehr geben, denn der Bolzplatz ist inzwischen längst einer Turnhalle oder so gewichen. Ein Blick in Google Earth hat meinen Verdacht bestätigt!
Den Namen der jungen Krankenschwester habe ich nie erfahren, wohl aber nur ganz beiläufig ihre Berufsbezeichnung. In meinen grauen Zellen habe ich noch ein ganz verschwommenes Bild eines jungen Mädchens um die 20. Und nun geht die Dame möglicherweise bald in Rente, einfach unglaublich!
Achtung Insider! Und damit meine ich vor allem die Insulaner. Die Dame mit der Gitarre möge sich doch mal im Liedermacher-Forum melden, falls sie jemand oder sie sich sogar selbst hier wiedererkennt!
Grüße aus dem leider immer noch nicht ganz trockenen Lipperland
Dirk
Dieser Beitrag enthält 404 Wörter


...

Antworten