Jacques Chancel s'entretient avec Frédérik Mey (1979)

Reinhard Friedrich Michael Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und seit Ende der 1960er Jahre einer der populärsten Vertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May.
Quelle: Wikipedia mit Stand vom 20.06.2019 | Foto für Banner und Forum: Sven-Sebastian Sajak Deutsche Wikipedia
Was es zu diesem Forum zu sagen gibt
Reinhard Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und ein Hauptvertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May. Mey lebt seit 1977 in Berlin-Frohnau in zweiter Ehe mit seiner Frau Hella mit der er drei Kinder hat.
Antworten
Benutzeravatar
Marc
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 1236
Registriert: Do 6. Mär 2003, 13:50

Jacques Chancel s'entretient avec Frédérik Mey (1979)

#1

Beitrag von Marc » Sa 25. Jan 2014, 20:15

Ihr Lieben,
vor einigen Jahren habe ich dieses Juwel schon ein Mal ausgegraben, heute bin ich zufällig wieder darüber gestolpert: Ein Interview von Jacques Chancel für den französischen Radiosender France Inter mit Frédérik Mey aus dem Jahr - haltet Euch gut fest - 1979! Was ich damals übersehen habe: Das frei zugängliche, zehnminütige Gespräch ist tatsächlich 45 Minuten lang und kann für 3 Euro beim Institut national de l'audiovisuel heruntergeladen werden. Das habe ich nun nachgeholt - für einen halben Franzosen wie mich ein wahrer Schatz...! Es ist das einzige längere Gespräch mit Reinhard Mey auf Französisch, das ich kenne.
Frédérik spricht unter anderem über seine Kindheit und Schulzeit, über das geteilte Berlin, bevorstehende Konzerte im Pariser "Bobino", sein französisches Repertoire, seine Erwartungen an Europa... und seinen Hund!
Hier der direkte Link zum Institut national de l'audiovisuel!
Lieben Gruß,
Marc
Dieser Beitrag enthält 157 Wörter


So vergeht Jahr um Jahr
und es ist mir längst klar,
dass nichts bleibt,
dass nichts bleibt,
wie es war.

Hannes Wader

Antworten