Technische Probleme mit den Einloggen über das Usermenü.

Was ist geschehen?

Für die Forensoftware wurde ein neues Update eingespielt. Dabei wurden von den Entwicklern einige Funktionen geändert, die für mehr Sicherheit beim Umgang mit Login Daten sorgen sollen. Dafür müssen aber einige Teile der Webseite umprogrammiert werden, die von Modulen verwendet werden, die auf die Änderungen am Hauptprogramm noch nicht eingestellt wurden. Dies betrifft leider auch das Login Eingabefeld in Usermenü, wenn Du ausgeloggt bist.

Muss ich jetzt ein neues Passwort anfordern, um mich einloggen zu können?

Nein, es ist nur momentan nicht möglich, sich über das Usermenü einzuloggen.

Wie kann ich mich denn auf dem Forum Einloggen?

Bitte klicke links oben über der Eingabemaske auf das Wort "Anmeldung" und gibt Deine Login Daten in den entsprechenden Feldern ein.

War der Schutz meiner persönlichen Daten zu jeder Zeit gegeben?

Das Update hatte keine Auswirkung auf irgendwelche Daten. Es wurde lediglich ein Programmteil geändert, welches sicherstellen soll, dass sich niemand mit den Daten eines anderen Users (z.B. eines Admins oder Moderators) Einloggen kann, obwohl er dafür nicht die Zugangsberechtigung hat.

Was muss ich jetzt noch tun / beachten?

Du kannst mir etwas Zeit geben, damit ich eine Lösung für dieses Problem finde. Ich habe mich bereits an die Entwickler gewandt und hoffe, sie können mir schnell helfen.

Ich habe dazu noch Fragen.

Bitte melde Dich in diesem Fall direkt über das Kontaktformular bei mir.

08.05.2019, migoe | www.liedermacher-forum.de

Interview mit Manfred Leuchter

Reinhard Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und ein Hauptvertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May. Mey lebt seit 1977 in Berlin-Frohnau in zweiter Ehe mit seiner Frau Hella, die er am 14. Oktober 1977 heiratete und mit der er drei Kinder hat.
Antworten
Rike
Beiträge: 770
Registriert: Mi 13. Jul 2011, 17:23

Interview mit Manfred Leuchter

#1

Beitrag von Rike » So 20. Nov 2011, 07:17

Hallo zusammen,
ich hab da mal wieder was gefunden :-)
Manfred Leuchter hat offenbar bei einem lokalen Fernsehsender in Aachen ein ca. 35 Minuten Interview gegeben, das ich sehr interessant finde. Er erzählt, wie das Akordeon zu ihm kam, übers "Autodidakt-sein", über seine Reisen und seine Zeit in Marokko und Syrien, die Zusammenarbeit mit Reinhard Mey und seine anderen Projekte und natürlich auch über Aachen (die Sendung heißt Stadtgespräch).
Nachsehen könnt Ihr das hier:
Teil 1
[youtube=425,350][/youtube]
Teil 2
[youtube=425,350][/youtube]
Teil 3
[youtube=425,350][/youtube]
Ich habe die gute halbe Stunde sehr genossen und einen super sympathischen Menschen "erlebt".
Viel Spaß damit und herzliche Grüße von
Rike
PS Wer sich nicht die ganze Sendung ansehen will oder kann: Die Passagen zu Reinhard Mey findet Ihr in Teil 2 bei 4:05 und in Teil 3 bei 4:40. Aber wie gesagt, ich finde die ganze Sendung sehenswert!
Dieser Beitrag enthält 160 Wörter



Clemens
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 1796
Registriert: Mo 24. Feb 2003, 23:01
Alter: 60
Kontaktdaten:

Interview mit Manfred Leuchter

#2

Beitrag von Clemens » So 20. Nov 2011, 10:45

Liebe Rike!
Danke für das Teilen. Wirklich ein sehr ansprechender Film.
herzlich Clemens :-)
Dieser Beitrag enthält 14 Wörter


...gebt mir einen Pass, wo „Erdenbewohner“ drin steht. Einfach nur „Erdenbewohner“ ... (Dota Kehr)
Was Du verschenkst, Momo, bleibt immer Dein Eigen; was du behältst, ist für immer verloren! (Eric-Emmanuel Schmitt)

Ikarus
LT Gründer
Beiträge: 551
Registriert: So 27. Jul 2003, 16:02
Alter: 64

Interview mit Manfred Leuchter

#3

Beitrag von Ikarus » Do 24. Nov 2011, 17:44

Liebe Rike,
einmal mehr so ein toller Link von Dir - vielen lieben Dank!
Wunderbar, daß Du diese Sachen immer entdeckst und uns
dann daran teilhaben läßt!
:knuddel:
Liebe Grüße!
Ikarus
Dieser Beitrag enthält 32 Wörter



Rike
Beiträge: 770
Registriert: Mi 13. Jul 2011, 17:23

Interview mit Manfred Leuchter

#4

Beitrag von Rike » Di 29. Mai 2012, 22:40

Hallo ihr Lieben,
noch ein tolles Interview aus dem August 2011 mit Manfred Leuchter ...
[youtube=425,350][/youtube]
Herzliche Grüße
Rike
Dieser Beitrag enthält 22 Wörter



Herbstgewitter
Beiträge: 46
Registriert: Do 31. Mai 2012, 09:54

Interview mit Manfred Leuchter

#5

Beitrag von Herbstgewitter » Do 31. Mai 2012, 11:42

Schade, dass ich hier von Arbeit aus nicht reinhören kann, finde es aber immer interessant, auch mal mehr von den Leuten zu hören, die (relativ betrachtet) eher im Hintergrund wirken. Danke für das Posting, in der Tat mal eine Frage wert zu erfahren wie du auf sowas stößt - oder tatsächlich den Namen direkt bei youtube eingegeben in der verwegenen Hoffnung, dass was kommt?;-)
LG,
David
Dieser Beitrag enthält 70 Wörter



Rike
Beiträge: 770
Registriert: Mi 13. Jul 2011, 17:23

Interview mit Manfred Leuchter

#6

Beitrag von Rike » Do 31. Mai 2012, 12:12

Hallo David,
ich habe mich an anderer Stelle schon "geoutet": ich klappere tatsächlich in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen die Seiten der Künstler, die mich interessieren, ab und durchforste Youtube und die Seiten von ARD, ZDF, Arte und 3Sat mit dem Filter "hochgeladen am" bzw. "sortiert nach Datum".
Sicher gibt es einfachere Wege (z.B. Google alert), aber diese Macke leiste ich mir ;-)
Herzliche Grüße
Rike
PS Seit dem Artikel über Ludwig Johann Trommsdorff kenne ich "Ein Achtel Loorbeerblatt" und bin begeistert!
Dieser Beitrag enthält 87 Wörter



Herbstgewitter
Beiträge: 46
Registriert: Do 31. Mai 2012, 09:54

Interview mit Manfred Leuchter

#7

Beitrag von Herbstgewitter » Fr 1. Jun 2012, 10:32


Liebe Rike,
vielen Dank für die warmen Worte;-)
Och, ich finde das ist eine ganz gute "Macke", subjektiv-investigativer Journalismus sozusagen....auf die Medien kann man sich ja in der Tat nur noch sehr bedingt verlassen. Das ist ja auch der Wahn und zugleich der Reiz des WorldWideWeb: man mag gar nicht darüber nachdenken, was einem alles durch die Lappen geht, weil man einfach nicht drauf stößt. Zugleich aber ist das immer so eine kleine Euphorie-Spritze, wenn sich plötzlich - huch! - wie aus dem nebeligen Nix ein langes Interview mit Hannes Wader entblättert. Wonnevolle Momente sind das!;-)
LG,
David
Dieser Beitrag enthält 104 Wörter



Antworten