Frage an alle, die Kinder haben

Reinhard Friedrich Michael Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und seit Ende der 1960er Jahre einer der populärsten Vertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May.
Quelle: Wikipedia mit Stand vom 20.06.2019 | Foto für Banner und Forum: Sven-Sebastian Sajak Deutsche Wikipedia
Was es zu diesem Forum zu sagen gibt
Reinhard Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und ein Hauptvertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May. Mey lebt seit 1977 in Berlin-Frohnau in zweiter Ehe mit seiner Frau Hella mit der er drei Kinder hat.
Benutzeravatar
Ninik
Beiträge: 14
Registriert: So 23. Okt 2005, 20:27

Frage an alle, die Kinder haben

#21

Beitrag von Ninik » So 11. Dez 2005, 21:54

Meine Tochter ist 2,5 Jahre und liebt und kennt Reinhard Mey auch.
Am Besten findet sie "Ohne dich" da fängt sie immer an zu singen "wowowowowowowowowowowowo-shubididubididuhu"
Total süß!
Ansonaten findet sie "Kleines Mädchen" ganz toll. Mein MAnn singt es ihr immer abends am Bett vor.
Liebe Grüße
Dieser Beitrag enthält 52 Wörter



Benutzeravatar
fille
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2700
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 10:56

Frage an alle, die Kinder haben

#22

Beitrag von fille » So 11. Dez 2005, 22:00

Hallo Ninik!
Ansonaten findet sie "Kleines Mädchen" ganz toll. Mein MAnn singt es ihr immer abends am Bett vor.

Wie lieb von deinem Mann! :-)
Liebe Grüße
Marianne
Dieser Beitrag enthält 29 Wörter


There is a crack in everything
That's how the light gets in

Leonard Cohen

Benutzeravatar
anjascorpi
Beiträge: 1
Registriert: Di 22. Nov 2005, 22:51

Frage an alle, die Kinder haben

#23

Beitrag von anjascorpi » Mo 12. Dez 2005, 22:37

Hallo, liebe Mit-RM-Fans,
ich bin neu hier, und Eure Diskussion veranlasst mich zu meinem ersten Beitrag.
Aus der Erfahrung mit meinem damals etwa sechsjährigen Sohn kann ich nur zu "Aller guten Dinge sind drei" raten. Mein Filius hat sich seinerzeit vor allem über die geschilderten Untaten der "Kleinen" schlapp gelacht und konnte auch die Befindlichkeiten des "Mittleren" - vor allem im Zusammenhang mit dem Kindergeburtstag - nachvollziehen.
Für ihn war es echt die "Einstiegsdroge", er ist heute achtzehn und hört zu Mutters Freude immer noch gern Reinhard Mey, vor allem die gesellschaftskritisch-engagierten Lieder und zunehmend auch die wunderbaren Liebeslieder.
In diesem Sinne - herzliche Grüße
Anja
Dieser Beitrag enthält 110 Wörter



Antworten