Erlebnisberichte Mairegen-Tournee 2011

Reinhard Friedrich Michael Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und seit Ende der 1960er Jahre einer der populärsten Vertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May.
Quelle: Wikipedia mit Stand vom 20.06.2019 | Foto für Banner und Forum: Sven-Sebastian Sajak Deutsche Wikipedia
Was es zu diesem Forum zu sagen gibt
Reinhard Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und ein Hauptvertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May. Mey lebt seit 1977 in Berlin-Frohnau in zweiter Ehe mit seiner Frau Hella mit der er drei Kinder hat.
Benutzeravatar
bis1996
Beiträge: 30
Registriert: Fr 24. Mär 2006, 20:39

Erlebnisberichte Mairegen-Tournee 2011

#1

Beitrag von bis1996 » So 18. Sep 2011, 13:36

Ihr hattet aber eine faire Chance, gebt es zu!
Er tourt also seit Tagen durch die Lande und keiner geht hin? Keiner fängt an? Na, dann muss – nein, darf - ich beginnen.
Also im Grunde genommen war das eine mehrfache Premiere. Zum einen war das mein erstes Konzert, welches ich mit chronischem HWS-Syndrom erlebte (Auffahrunfall). Zum andern, und nein, ich schäme mich nicht dafür, das erste Konzert, für das ich Karten auf dem Schwarzmarkt erworben habe. Das gleich vorweg, denn melden macht frei. 130,00 Euro habe ich bezahlt. Aufgedruckt waren 47,00 Euro. Die diffuse Informationspolitik nötigte mich zum diesem Schritt. Dazu später noch ein wenig mehr und jetzt noch die Warnung, dass diejenigen, die sich selbst vom Konzert überraschen lassen möchten, hier aufhören zum Lesen. Eigentlich ist er nicht wirklich notwendig dieser Hinweis, weil, ich bin heute ebenfalls durchgehend diffus in meinen Bemerkungen. Aber sicher ist sicher, und: ich habe keine Rechtsschutzversicherung. Deshalb steh' ich auch ziemlich im Dauerregen mit meinem HWS.
























Jedenfalls habe ich mich gestern aufgemacht, zum 553 km entfernten Lingen, hab' mir dafür extra noch ein Stuttgarter Auto geborgt. Damit ich eine große Ladefläche habe. Ich hatte nämlich auf Ebay eine Liege ersteigert; eine Massageliege. Selbstabholung. In Sinzig. Und dann kann man ja das nützliche mit dem Nötigen verbinden. Als Fahrgast hatte ich noch einen meiner Siebenschläfer dabei. Seit Mai stelle ich Lebendfallen auf. Es ist jetzt der 16. Siebenschläfer der ein neues Zuhause sucht. Im Mai noch konnte ich sie immer pärchenweise aussetzen, inzwischen sind es wohl weniger geworden, auf meinem Dachboden, so dass auch pro Zeiteinheit weniger in die Falle laufen. Ich habe nur manchmal ein schlechtes Gewissen dabei. Dann suche ich noch extra schöne neue Gegenden für sie aus. Auch wenn es Marder wären, würde ich sie nicht in meinem Dachboden haben wollen. Der Lebensraum eines Siebenschläfer sollte der Baum sein, vor allem der gefällte, denke ich. Weil sie brauchen ja Löcher im Baum. Buchen und Eichenwälder sollen besonders geeignet sein.
Ich hab die Liege dann abgeholt und den Siebenschläfer in seine Freiheit entlassen und im Stau habe ich mir ein Butterbrot gegönnt.
Hin und wieder tauchten holländischen Sender im Radio auf. Ich höre eine Sendung mit einem Komiker. Er zieht die Grünen durch den Kakao. Ja, das mit dem Nie wieder Krieg fehlte mir auch, weil wann ist denn nun endlich Frieden? Aber Gott sei Dank: keines dieser Anti Tierkinderleichenteile Predigten. Nein, ich esse meine Freunde auch ungern, aber seit meinem HWS Trauma, muss ich, ärztlich verordnet noch ein „Spätstück“ zu mir nehmen, da mein Körper viel mehr Vitamine braucht als sowieso schon. Und sonst komme ich nicht durch die Nacht. Und was glaubt ihr muss da drin sein? Ja, leider. Nein, ich darf kein schlechtes Gewissen mehr haben, ich will ja gesund werden.
So der Komiker hat fertig und ich bin bei meiner Unterkunft angekommen. In 300m rechts liegt sie, die freundliche Frauenstimme. Punkt viertel vor Sieben. Ich klingle. Dann habe ich ja noch jede Menge Zeit bis 20h00, dachte ich. Das sieht meine Herbergsmutter ganz anders, weil nämlich heute in Lingen Stadtfest ist. Parkplatznot droht. Ich lass also das mit dem Duschen. Hüpfe trotzdem in die neuen Kleider - nein, nicht die vom Kaiser Beckenbauer - und fahre los. Am Theaterparkplatz, mit seinen 24 plus 3 Stellplätzen, welche zudem noch mit dem örtlichen Kino geteilt werden, erwartet mich gähnende Leere. Ich habe die Auswahl und parke trotzdem neben dem einzigen Auto das da steht, einem Smart for two, weil, dann habe ich viel Platz zum Türen aufmachen und erinnere mich daran, dass ich noch auf die IAA will, nächste Woche.
Aussteigen, rein ins Theater: Da sitze ich nun.
Die Nasenpolizei meldet, dass ich mir doch die Zeit zum Duschen und ein-parfümieren hätte nehmen sollen. Jetzt hatte ich verloren. KO vor der ersten Runde sozusagen.
Neben mir gibt sich die Schwarzmarktverkäuferin zu erkennen. Ob ich der Weitangereiste sei, sie habe nämlich die Karten, die eigentlich für die Freundin gewesen wäre, einem von weit her „verkauft“. Nee Leute, das war nicht verkauft, das ging telefonisch ab wie auf Ebay. „Also ich habe da ein Interessenten aus Lindau, der zahlt 125, wenn sie 130 zahlen, bekommen Sie's“. Ich bedankte mich artig für den "Verkauf", drücke meine Hoffnung aus, dass es der Freundin bald wieder gut gehe und schon geht es auf der Theaterbühne los.
Es gibt ja innerhalb diese Geschichte keine Liederliste. Nein, wirklich nicht. Auch wenn ihr glaubt eine zu sehen, vor eurem inneren Auge. Sie stimmt nicht, glaubt mir. Aber gleich das erste Lied hat mich umgehauen. Das mit dem Fensterkreuz, ich wisst schon. Nein, kennt Ihr nicht? Eben. Also gleich am Anfang höchste Aufmerksamkeit, seit wachsam, von der ersten Note an. Wenn ich euch eins mitgeben darf, dann das.
Es folgte ein wunderschöner Melodienregen, es ist Wirklichkeit geworden: alle sperrigen, unmelodiösen Lieder sind zu Hause in Berlin geblieben.
Am Anfang noch ein paar wärmende Worte zwischen den Liedern, die Lied für Lied immer weniger werden und sich so bald Lied an Lied anknüpft, wie eine große lange Ballade, eine Zugfahrt nicht durch die Eisenbahngeschichte sondern durch das Leben, mit einer einzigen eingängigen Melodien. Ja, so habe ich es empfunden, aber eigentlich ist es ja nicht so, das Leben. Da - fast - alle Lieder seit 1996 für mich neu sind fließen sie ineinander wie das Leinöl in meinen Quark. Und sind nahrungstechnisch genauso wertvoll. Gib mir Essen. Oder: gib mir Leben?
Nach der Pause, hatte das Ehepaar vor mir die Plätze getauscht, wohl eine Art gegenseitige Zuneigungserklärung. Ist ja OK, manche machen das ja noch viel auffälliger.
Der virtuelle Vorhang ging auf und der Melodienregen weiter, als hätte er nie gestoppt. Mittendrinn statt nur dabei. Die Zeit verfolg wie im Blindflug (gefühlte letzte Reihe, saß ich, hatte ich bisher noch nicht erwähnt).
Nach drei Zugaben geh' ich schnell raus aus dem großen, inzwischen hellen Saal und beobachte meine ehemaligen Mithörer. Ich untertreibe nicht, aber von 8 bis 80 stimmte zumindest heute nicht. Ungelogen: Ich war der Jüngste. Als diese wunderbare Gefühl der Jüngste zu sein nachlässt, merkte ich, dass ich was vergessen hatte. Schnurstracks steuerte ich zum dritten Mal an diesem Abend auf den Eingang zu und suche jenen weißen Tisch. Die Herren, die eben noch links und rechts der Bühne standen, stehen nun links und rechts des Tisches. Ich bin also richtig. Hätte ich doch fast vergessen. Und dann überkommt mich eine Wehmut, deren schwere ich kaum ertragen kann, ich fühle mich einsam, als Bittsteller, der sich in Zweierreihen anzustellen hat. Und ich kennzeichne diesen Satz ausdrücklich und zusätzlich als mein Gefühl. Und ich denke zurück, an die Anfangszeiten, auch an jene von den Songs an einem Sommerabend. Als weder Bühnenüberdachungen noch Abfangjäger nötig waren, als alte Bekannte, als freundliche Gesichter einander begrüßten und miteinander kurz sprachen, um dann wie Schiffe weiterzuziehen. Anders war es damals. Womöglich nicht besser. Aber anders. Erst wenn man in der Vergangenheit lebt, ist man alt. Wo ich doch gerade mich so jung fühlte.
Als ich dann voll in Gedanken wieder zurück zum Parkplatz trottete, war der schon wieder verwaist, so wie es sicherlich die Bühne auch bald sei wird. Und ich erinnerte mich an meine Herbergsmutter. Eben. Jetzt geht es zum Lingener Stadtfest.
Ich habe es nicht gefunden.
OK. das war ein Scherz. War ja nicht zu überhören, dieses bumbum. Und nicht zu übersehen. Lauter junge Mädels, politisch gebildet. Knallenge Jeans. Wie damals auf dem Schulhof. Ach nee, das Lied war ja von einem anderen. Und: plötzlich war ich der älteste. Auf dem Ganzen großen Fest. Der Älteste. Steinalt. Selbst die Helfer und Standverkäufer waren jünger.
Bungeespringen vom Kran. Von einer ganz hohen Plattform, die Füße am Gummiband angebunden, wollte ich eigentlich nicht in die Tiefe springen. Nicht dass ich Angst hätte, aber wegen meinem HWS, ihr wisst schon. Aber als mich die hübsche, große, noch seltsam nüchterne Blonde bat, ihre über die Absperrung zu helfen „Heb' mein Bein hoch“ befahl sie, war ich wieder mittendrin. Wusstet ihr eigentlich, dass Frauen nicht nur immer zu zweit auf die Toilette gehen, nein, die springen auch nur zu zweit runter? Zumindest in Lingen.
Gut, ich werde dann am Montag meinen HWS-Arzt aufsuchen müssen, ich hoffe er bekommt es wieder hin. Jedenfalls hat es sich gelohnt. Wirklich.
An dieser Stelle muss ich euch jetzt zurück in euer Leben schicken. Ich will euch nicht mehr teilhaben lassen. Nur schade, dass ich für Nienburg nur eine Karte habe … . Das Leben ist halt doch wie ein Dreicentroman.
Kommt gut an zu den von euch erwählten Leuchtfeuern eures Leben, geniest das drumherum, besucht auf euren Wegen immer wieder längst vergessen Freunde! In Gedanken und in der Wirklichkeit.
Dieser Beitrag enthält 1541 Wörter



Benutzeravatar
Ikarus
LT Gründer
Beiträge: 556
Registriert: So 27. Jul 2003, 16:02
Alter: 65

Erlebnisberichte Mairegen-Tournee 2011

#2

Beitrag von Ikarus » So 18. Sep 2011, 20:00

Ich freue mich diesmal besonders über das Programmheft...!!
:-):-):-)
Ikarus
(dessen Nachtflug-Premiere noch vor ihm liegt ;-) und der sich auf die "offizielle" Premiere morgen in Papenburg freut wie hulle...!)

Dieser Beitrag enthält 29 Wörter



Benutzeravatar
saho1005
Beiträge: 97
Registriert: Mo 17. Okt 2005, 16:25

Erlebnisberichte Mairegen-Tournee 2011

#3

Beitrag von saho1005 » Mo 19. Sep 2011, 13:18

Ich wusste gar nicht, dass die Tournee schon gestartet ist. Laut offiziellem Tourplan beginnt die Tour eigentlich doch erst heute in Delbrück, oder?
Ich freue mich auch schon riesig auf den 08.10. in Offenburg. Das lange Warten hat ja bald ein Ende...
Zu dem Konzert in Lingen habe ich folgendes gefunden:
http://www.noz.de/lokales/57354946/steh ... -in-lingen
Das erhöht die Vorfreude natürlich noch mehr.
Dieser Beitrag enthält 71 Wörter


"Du bist mein ein und alles eben, so wie ein Teil von mir..."

Benutzeravatar
Petra
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2882
Registriert: Di 4. Mär 2003, 21:36
Danksagung erhalten: 2 Mal
Kontaktdaten:

Erlebnisberichte Mairegen-Tournee 2011

#4

Beitrag von Petra » Mo 19. Sep 2011, 14:05

Hallo Holger,

Ich wusste gar nicht, dass die Tournee schon gestartet ist. Laut offiziellem Tourplan beginnt die Tour eigentlich doch erst heute in Delbrück, oder?

ein regelmäßiger Besuch des Liedermacher-Forums lohnt sich ja eigentlich immer, aber insbesondere im Vorfeld der Reinhard-Mey-Tournee. ;-) Marc schrieb bereits am 04.07.2011:

vor dem offiziellen Tourneestart am 19.09.2011 in Papenburg wird es zwei Vorkonzerte geben:
am 17.09.2011 in Lingen (Theater an der Wilhelmshöhe) und
am 18.09.2011 in Nienburg (Theater auf dem Hornwerk).
Warum 'bis1996' schreibt, Reinhard Mey toure bereits seit Tagen durch die Lande, weiß ich auch nicht. :weissnicht:
War ja klar, dass Du auch wieder in Offenburg sein würdest. :daumen: Meine Schwester und ich sind auch wieder da, leider scheint es keine gemütlichere Lokalität zu geben. Aber wie hat uns Reinhard letztes Mal so schön getröstet: "Es kommt nicht auf die Halle an, sondern auf die Menschen, die darin sitzen." (oder so ähnlich) Bist Du wieder im vorderen Bereich zu finden (letztes Mal Reihe 2, glaube ich)? Wir sitzen wieder in Reihe 1, aber dieses Mal nicht am Mittelgang, sondern 15 Plätze weiter rechts. :-(
Viele Grüße von Petra
Dieser Beitrag enthält 204 Wörter


Man würde nie mehr Waffen schärfen,
wenn man folgendes bedenkt:
Es braucht die Flinte nicht ins Korn zu werfen,
wer sie beizeiten an den Nagel hängt!
(Christian Grote - Chrizz)

Benutzeravatar
saho1005
Beiträge: 97
Registriert: Mo 17. Okt 2005, 16:25

Erlebnisberichte Mairegen-Tournee 2011

#5

Beitrag von saho1005 » Mo 19. Sep 2011, 16:04

Das habe ich zwar gelesen, aber irgendwie dann doch nicht mehr im Kopf gehabt.
Hatte dieses Mal leider Pech mit den Karten, ist nur Reihe 12 geworden. Ich war bei eventim viel zu lange im Wartesaal. Die besten Karten gibt es jetzt für das dreifache Geld bei dubiosen Anbietern. Na ja, ärgerlich, ist aber leider so...
Ich hatte auch überlegt nach Karlsruhe zu gehen, weil die Halle doch etwas mehr her macht als die ungemütliche Atmosphäre in Offenburg. Wir wollten aber nicht so lange warten, ist ja fast das letzte Konzert...
Vielleicht sieht man sich ja...
Grüße,
Holger
Dieser Beitrag enthält 102 Wörter


"Du bist mein ein und alles eben, so wie ein Teil von mir..."

Benutzeravatar
Marc
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 1236
Registriert: Do 6. Mär 2003, 13:50

Erlebnisberichte Mairegen-Tournee 2011

#6

Beitrag von Marc » Mo 19. Sep 2011, 19:47

Lieber Reinhard,
Dein Konzert in Nienburg hat mich berührt. Es ist, wie Du es besingst: Das Herz zerspringt in einer Freudenexplosion. Du hast diesmal so viele Überraschungen im Gepäck - liebevolle Wendungen, warme Zwischentöne und neue Verse, die nahe gehen. Welch ein Geschenk ist ein Lied. Danke!
A plus et bon voyage!
Marc
P.s.: Überleg Dir das mit dem LT-T-Shirt auf der Bühne doch noch mal - Du könntest es wahrscheinlich fast jeden Abend tragen! ;-)
P.p.s.: Liebe Grüße auch an Sali - zu beobachten, wie sie vergnügt durch das Foyer flitzt und zufrieden am Bühnenrand sitzt, macht großen Spaß!
Dieser Beitrag enthält 110 Wörter


So vergeht Jahr um Jahr
und es ist mir längst klar,
dass nichts bleibt,
dass nichts bleibt,
wie es war.

Hannes Wader

Tina61
Beiträge: 73
Registriert: Do 16. Jul 2009, 23:17

Erlebnisberichte Mairegen-Tournee 2011

#7

Beitrag von Tina61 » Mi 21. Sep 2011, 20:42

Darf ich fragen ob es hinterher eine Autogrammstunde gab? Hat es Sinn sich auf erstes selbstgeholtes Autogramm zu freuen? Bei mir sind es noch drei Tage bis zum Konzert in der ersten Reihe. :-) Tina
Dieser Beitrag enthält 34 Wörter



Benutzeravatar
moni
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 925
Registriert: So 11. Mai 2003, 15:44
Hat sich bedankt: 1 Mal
Alter: 58

Erlebnisberichte Mairegen-Tournee 2011

#8

Beitrag von moni » Mi 21. Sep 2011, 21:55

Hallo Tina,
schau mal auf reinhard-mey.de, oberster Beitrag, Fotogalerie. Da ist ein Foto vom Autogrammschreiben in Delbrück wenn mich nicht alles täuscht.
Herzlichen Glückwunsch zur ersten Reihe, die ist es diesmal bei uns leider nicht :-( Irgendwo janz weit hinten. Aber ich möchte ja die Lieder hören und das geht auch von weiter weg bestimmt gut.
Ich freue mich auf jeden Fall auf Frankfurt :-)
LG Moni
Dieser Beitrag enthält 72 Wörter


:wau:
A bas les armes!

Tina61
Beiträge: 73
Registriert: Do 16. Jul 2009, 23:17

Erlebnisberichte Mairegen-Tournee 2011

#9

Beitrag von Tina61 » Mi 21. Sep 2011, 22:03

Hab´s gesehen und bin gleich noch aufgeregter. Danke für die Antwort. Tina
Dieser Beitrag enthält 14 Wörter



Bella
Beiträge: 96
Registriert: Mi 1. Sep 2010, 11:30

Erlebnisberichte Mairegen-Tournee 2011

#10

Beitrag von Bella » Do 22. Sep 2011, 11:17

Bei mir ist morgen der große Tag und ich bin schon total
aufgeregt.
Leider werden meine Freundin und ich ziemlich weit hinten
sitzen, weil ich wieder mal nicht schnell genug war, beim
Kartenkauf.
Egal, Hauptsache ich höre ihn. Außerdem hab ich mein kleines
Fernglas dabei.
Ein Autogramm hole ich mir, wie auch beim letzten Mal, wieder !
Mein Fotoapparat ist auch schon in Wartestellung !
Ich freu mich auch schon auf Marc, Ikarus, und und und .......
Dieser Beitrag enthält 77 Wörter


Liebe Grüße Bella
Wie manches, dem wir kaum Beachtung schenken,
uns dennoch für ein ganzes Leben prägt ......
R.Mey

Benutzeravatar
saho1005
Beiträge: 97
Registriert: Mo 17. Okt 2005, 16:25

Erlebnisberichte Mairegen-Tournee 2011

#11

Beitrag von saho1005 » Fr 23. Sep 2011, 16:50

Noch ein Bericht zu einem Konzert:
http://blog.eventim.de/reinhard-mey-liv ... ch-wieder/
Kann es kaum noch erwarten...
Dieser Beitrag enthält 20 Wörter


"Du bist mein ein und alles eben, so wie ein Teil von mir..."

Benutzeravatar
Olaf
Beiträge: 360
Registriert: Mi 25. Mai 2005, 18:34
Alter: 49
Kontaktdaten:

Erlebnisberichte Mairegen-Tournee 2011

#12

Beitrag von Olaf » Sa 24. Sep 2011, 07:03

Danke Reinhard.
Danke Jens.
Es war unvergeßlich in Bremen!
Dieser Beitrag enthält 10 Wörter


Liebe Grüße
Olaf :kiss:

LIEBE findet sich nur einmal im Grundgesetz - im Wort KriegshinterbLIEBEne :-(

Bella
Beiträge: 96
Registriert: Mi 1. Sep 2010, 11:30

Erlebnisberichte Mairegen-Tournee 2011

#13

Beitrag von Bella » So 25. Sep 2011, 12:40

Dem, was Nordbaby schreibt, kann ich mich nur anschließen !
Ich fand das Konzert in Bremen großartig, emotional und leise.
Es ging mit sehr zu Herzen, ja, es hat mein Herz berührt.
Gefreut hat mich auch, Marc, Ikarus, Rike und Nordbaby mal
gegenüberzustehen, vor der Autogrammstunde.
Schade, dass es schon vorbei ist und 3 Jahre ist eine lange
Wartezeit ............
Dieser Beitrag enthält 62 Wörter


Liebe Grüße Bella
Wie manches, dem wir kaum Beachtung schenken,
uns dennoch für ein ganzes Leben prägt ......
R.Mey

Benutzeravatar
Luise
Beiträge: 319
Registriert: Di 27. Jan 2004, 20:51

Erlebnisberichte Mairegen-Tournee 2011

#14

Beitrag von Luise » Mi 28. Sep 2011, 12:19

...so langsam komme ich wieder runter von meiner :wolke7: ( gut dass ich heute frei machen konnte !) Ich muß ja wohl nicht sagen,wie`s war und einen genauen Konzert-Bericht bekommt Ihr bestimmt morgen von Clemens. Gerne hätte ich natürlich alle Lieder vom neuen Album gehört...,dafür fand ich es aber sehr beeindruckend dieses Maraton-Werk von der Eisenbahnballade mal in einem Konzert zu hören. Bei 3 Liedern war es gut,dass ich ein Taschentuch dabei hatte. Es wäre natürlich eine riesengroße Überraschung gewesen,wenn beim "Lied für Klaus",dieser auf einmal auf die Bühne gekommen wäre !! Es kam mir nur so in den Sinn,weil ich den Hawo Bleich gesehen hatte.
Schön,dass dieses Jahr auch wieder unser großer mit dabei war-also die ganze Familie ( da hat sich das zur Autogramm-Stunde wenigstens mit meinen Wünschen etwas verteilt ;-) ) Geschämt habe ich mich für die Dresdner,dass nur ganz vereinzelt ein paar mit mir aufgestanden sind :-(,hoffentlich klappt das heute Abend besser !! In diesem Sinne,grüße ich Euch recht lieb.

P.S. Ich muß an dieser Stelle gleich mal noch was anderes loswerden,auch wenn es nicht ganz hier her passt : Gut,dass ich gerade heute was schreiben konnte,denn dies funktioniert im Durchschnitt von 10 Tagen an 3 und ich weiß nicht,woran es liegt, :-? deshalb habe ich es irgend wann ganz aufgegeben,einen Beitrag oder PN zu schreiben-vorallem eben auch die Geburtstage-da es mir leid tut,wenn ich dem einen gratulieren kann und dem / der anderen nicht ...Eure Luise.
Dieser Beitrag enthält 271 Wörter


Und wo immer auch ein Fettnapf steht,da tapp`ich voll hinein...
R.M.

Michaela
Beiträge: 80
Registriert: Mi 19. Jul 2006, 22:28

Erlebnisberichte Mairegen-Tournee 2011

#15

Beitrag von Michaela » Mi 28. Sep 2011, 21:31

, Mairegen’ im September,
erfrischt die Seele und lässt sie wachsen!

Liebe Freunde,

Das erste Mal Rostock, das erste Mal 1.Reihe!
Danke, Reinhard Mey, gute Seele, Schwester, Freund! Es war ein zauberhafter Konzertabend!
Gleich mit der ersten ,Musik’ hast du schon , ein Feuer in uns angezündet’ und ,Träume wieder aufleben’ lassen.(Und natürlich hatte auch ich mal wieder kein Taschentuch dabei!)
Es war ein wunderschöner Abend mit Liedern voller dankbarer Erinnerungen an die Kinder- und Jugendzeit, in denen der Songpoet viele Mut machende, Vertrauen stiftende Bilder findet.
Er schöpft aus den Zeiten, in denen kindlicher Glaube noch wirksam war. Die Songs sind voller warmherziger und liebevoller Mitgefühle für Menschen und Tiere und Pflanzen, für die ganze Schöpfung. Ja, er singt sogar ein neues Lied gegen eine ganz neue Art der Umweltverschmutzung!
Und natürlich fehlen auch seine humorvollen und witzigen Lieder nicht, die ab und zu für Entspannung sorgen!
Viele seiner wundervollen alten Lieder flicht er in den Liederkranz von ,Mairegen’ mit hinein. Ja, mir kam es vor, als spannte sich während des Konzerts ein bunter versöhnlicher Regenbogen zwischen Himmel und Erde. Sonnenlicht durchbricht immer wieder die dunklen Wolken, die dann und wann durch die Lieder ziehen.
Sehr tief berührt hat mich das still und kommentarlos eingefügte Gebet, dass er für seinen Sohn sang, der im Drachenblut der Liebe gebadet hat und doch nun so verletzt ist.
Und dass mir das Wochenende in Rostock in lieber Erinnerung bleibt, dafür haben auch Tina und Andreas gesorgt, die nicht nur mit uns das Konzert durchlebt haben, sondern die uns auch das Herz für ihre Heimatstadt geöffnet und ganz liebevoll für uns gesorgt haben!
Hallo Tina und Andreas, dank euch haben wir viele schöne Stunden miteinander verbracht und interessante Seiten in und um Rostock kennengelernt. Wir denken, dass es wert ist, demnächst mal unsern Urlaub dort zu verbringen! Es war ein märchenhaftes Wochenende!
, …und der Blick erinnerungswärts, wärmt mir die Seele, wärmt mir das Herz!’…..
und der Blick vorwärts auch: 23.10.Aachen, 27.10.Köln(mein Geburtstagsgeschenk!)
Liebe Grüße aus der Eifel
Michaela



Dieser Beitrag enthält 370 Wörter



Tina61
Beiträge: 73
Registriert: Do 16. Jul 2009, 23:17

Erlebnisberichte Mairegen-Tournee 2011

#16

Beitrag von Tina61 » Do 29. Sep 2011, 20:11

Danke für den aussagekräftigen Konzertbericht. Ich hatten auch schon überlegt hier zu schreiben, aber ich wußte natürlich daß Du es schöner ausdrücken kannst. Danke persönlich, daß Du mir meine Flasche hast signieren lassen, da ich ja leider von der Autogrammstunde ausgesperrt war.
Tina (die immer noch nicht Oma ist) ;-)
Dieser Beitrag enthält 56 Wörter



Benutzeravatar
Heinz
Beiträge: 32
Registriert: Mi 5. Mär 2003, 15:27

Erlebnisberichte Mairegen-Tournee 2011

#17

Beitrag von Heinz » Mi 5. Okt 2011, 08:12

Hallo Fangemeinde,
ich war gestern in der Alten Oper in Frankfurt und werde, sobald ich mehr Zeit habe, etwas ausführlicher über meine Eindrücke berichten.
Ich hatte bislang extra nicht ins Forum geschaut, um mich überraschen zu lassen. Eigentlich hatte ich viel mehr Beiträge erwartet.
Eine Frage brennt mir unter den Nägeln. Reinhard hatte in mein Lieblingslied "Viertel vor Sieben" eine Strophe aus Herr der Ringe über Tom Bombadil eingebaut. Ich bin seit 30 Jahren großer Herr der Ringe Fan und ihr könnt euch sicher vorstellen, wie begeistert ich war.
Vielleicht hat zufällig jemand den Text mitbekommen, damit ich nicht bis zu Live-CD warten muss?
Gruß
Heinz
Dieser Beitrag enthält 114 Wörter



Benutzeravatar
Olaf
Beiträge: 360
Registriert: Mi 25. Mai 2005, 18:34
Alter: 49
Kontaktdaten:

Erlebnisberichte Mairegen-Tournee 2011

#18

Beitrag von Olaf » Mi 5. Okt 2011, 09:15

Hallo Heinz.
Meinst Du das:
"He, Tom Bombadil! Tom Bombadonne!
Hör den Ruf, eile her, bei Feuer, Mond und Sonne!
Komm, bei Wasser, Wald und Flur, steh uns nun zur Seite!
Komm, bei Weide, Schilf und Ried, aus der Not uns leite!"
Oder meinst Du noch etwas ganz anderes???
Dieser Beitrag enthält 50 Wörter


Liebe Grüße
Olaf :kiss:

LIEBE findet sich nur einmal im Grundgesetz - im Wort KriegshinterbLIEBEne :-(

Benutzeravatar
Heinz
Beiträge: 32
Registriert: Mi 5. Mär 2003, 15:27

Erlebnisberichte Mairegen-Tournee 2011

#19

Beitrag von Heinz » Mi 5. Okt 2011, 09:52

Hallo Nordbaby,
ich weiß es nicht mehr so genau - es ging zu schnell und war so überraschend. Sonst hätte ich sicher noch genauer hingehört. So ähnlich war es, aber nicht genau so.
Gruß
Heinz
Dieser Beitrag enthält 36 Wörter



Benutzeravatar
Heinz
Beiträge: 32
Registriert: Mi 5. Mär 2003, 15:27

Erlebnisberichte Mairegen-Tournee 2011

#20

Beitrag von Heinz » Mi 5. Okt 2011, 09:58

„Da bin ich wieder“! Nachdem Reinhard Mey sein „Gib mir Musik“ gespielt hatte, begrüßte er sein Publikum mit diesen Worten. Ja, da ist er wieder, um nicht nur sich, sondern auch uns Musik zu geben - Gott sei Dank. Das dachten wohl alle Zuschauer, als sie ihn nach diesen Worten mit tosendem Applaus in der Frankfurter Alten Oper willkommen hießen.
Drei lange Jahre musste ich darauf warten, ihn endlich mal wieder live sehen zu können. Die Konzertkarten hatte ich schon so unvorstellbar lange, aber ich wusste noch genau, wo ich sie aufbewahrt hatte. Und dieses Konzert war für mich auch deshalb etwas ganz besonderes, weil ich neben meiner Frau auch von unserem 14-jährigen Sohn begleitet wurde. Er hört sonst ganz andere Musik, war aber trotzdem gespannt und ich denke auch keineswegs enttäuscht - eher beeindruckt. Ein Mann, eine Gitarre und eine Ausstrahlung, die ein ganzes Publikum immer wieder in seinen Bann zieht.
Kurz vor Konzertbeginn kam dann der Zwei-Meter-Typ aus „Warum immer ich“ in den Saal. Er hatte auch seine (gleichgroße) Freundin mitgebracht und die beiden setzten sich…dreimal dürft ihr raten…
Nachdem ich meinen Sohn dann rechts und meine Frau links hinter den Beiden platziert hatte, versuchte ich in meinem Sitz etwas herunterzurutschen und an den Unterarmen der Riesen vorbeizusehen. Wenn sie sich nicht bewegten, ging das auch ganz gut.
Der Meister spielte, als wäre er nie weg gewesen. Wie beim letzen Konzert fand ich auch dieses Mal, dass er zu viele „lustige“ Lieder im Programm hatte („Ich bin“, „Baumarkt“, „Danke, liebe gute Fee“, „Musikpolizei“, usw.). Als eingefleischter Fan kenne ich die Texte dieser Lieder natürlich im Schlaf und kann dann doch nicht mehr so herzhaft mitlachen. Immerhin gab es aber hier und da neue Strophen oder veränderte Texte, die ich als typisch Reinhard einstufen würde und sehr amüsant fand.
Ansonsten fand ich es klasse, die Lieder „Herbstgewitter über Dächern“ und die „Eisenbahnballade“ einmal live erleben zu können. Das war doch überraschend und ich konnte ringsum in einige verdutzte, fragende Gesichter blicken. Hier und da ein kleiner Verspieler machte das Konzert sympathisch menschlich. Und bei den nachdenklichen, langsamen oder politischen Stücken wurde ich dann wieder von der Magie der Texte gepackt und konnte Freud und Leid mit dem Künstler teilen.
Mein Lieblingslied „Viertel vor Sieben“ durfte natürlich auch nicht fehlen. Vollends begeistert war ich davon, dass Reinhard eine Strophe aus Herr der Ringe über Tom Bombadil eingebaut hatte. Bereits als hier in Deutschland nur wenige dieses Werk kannten, hatte ich es schon vier Mal gelesen, ohne zu ahnen, dass es sogar einmal eine Verfilmung geben würde. Tom Bombadil ist schlichtweg Kult und ich wäre am liebsten aufgestanden und hätte applaudiert.
Schade, dass ich jetzt wieder so lange auf die nächste Tournee warten muss, aber ich kann nur hoffen, lieber Reinhard, dass wir uns in drei Jahren gesund wieder sehen. Dann aber nicht in Frankfurt, sondern in Niedernhausen. Dieser Saal ist theatermäßig eingerichtet und dann kann sich auch das 2-Meter-Pärchen gerne wieder vor uns setzen.
Gruß
Heinz

Dieser Beitrag enthält 525 Wörter



Antworten