Die Maikäfer sind wieder da

In einem seiner beliebtesten Lieder besingt Reinhard Mey das Schicksal der Maikäfer, mit denen er nicht nur aus Namensgründen einen besonderen Bezug hatte und kommt im Refrain regelmäßig zum Schluss, dass es (leider) keine Maikäfer mehr gibt...im Frühjahr 2020 hat sich das offensichtlich geändert!

Reinhard Friedrich Michael Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und seit Ende der 1960er Jahre einer der populärsten Vertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May.
Quelle: Wikipedia mit Stand vom 20.06.2019 | Foto für Banner und Forum: Sven-Sebastian Sajak Deutsche Wikipedia
Forumsregeln
Reinhard Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und ein Hauptvertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May. Mey lebt seit 1977 in Berlin-Frohnau in zweiter Ehe mit seiner Frau Hella mit der er drei Kinder hat.
Antworten
Benutzeravatar
migoe hat dieses Thema gestartet
Webmaster
Webmaster
Beiträge: 1914
Registriert: Sa 1. Feb 2003, 13:00
Themen: 427
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Alter: 45
Kontaktdaten:

Die Maikäfer sind wieder da

#1

Beitrag von migoe »

Das "Stern"-Magazin vermeldet auf seiner Webseite unter dem Titel "Nach massenhafter Ausrottung: es gibt wieder mehr Maikäfer", dass sich die Populationen der kleinen Käfer vor allem im Südwesten Deutschlands mittlerweile wieder so weit erholt haben, dass die Aussage von Reinhard Mey in seinem Lied "Es gibt keine Maikäfer mehr" so nicht mehr stimmt. Es gibt ihn wieder in großen Mengen - zumindest im Südwesten :yeah:
Stern Magazin meldet - Es gibt wieder mehr Maikaefer.jpg
► Spoiler anzeigen


Ich mochte das Lied schon immer, weil mir erstens die Melodie (Stichwort: Ohrwurm) gefällt und mich zweitens das dahinterliegende Thema schon lange beschäftigt, nämlich die Frage, ob es wirklich gut für uns Menschen ist, wenn wir vermeintliche "Schädlinge" aus der Natur entfernen, weil wir glauben, davon einen Vorteil zu haben. Die letzte Strophe finde ich erstaunlich, weil sie die heutigen Erkenntnisse zum Thema Artensterben vorhersagt:
Es gibt wichtigere Dinge, aber ich schreibe trotzdem
Auf ein Birkenblatt die Noten für ein Käferrequiem
Es gibt sicher ein Problem, dessen Forschung sich mehr lohnt
Als, warum denn heut' im Parkhaus, wohl kein Maikäfer mehr wohnt
Warum kriecht im Eichbaum, der davor steht, keiner im Geäst
Wenn mir diese Frage letzten Endes keine Ruhe lässt
Dann vielleicht, weil ich von ihnen einst gelernt hab' wie man summt
Wie man kratzt und wie man krabbelt, wie man zählt und wie man brummt
Wie man seine Fühler ausstreckt und natürlich, weil ich find'
Das sie irgendwie entfernte Namensvettern von mir sind
Vielleicht ängstigt mich ihr Fortgeh'n, denn vielleicht schließ' ich daraus
Vielleicht geh'n uns nur die Maikäfer ein kleines Stück voraus
Diese Live-Version vom Album "20 Uhr - Reinhard Mey" aus dem Jahr 1974 gefällt mir besonders gut und es ist auch sehr freundlich von Reinhard, dass er uns Hörern zu Beginn auch gleich erklärt, was es mit dem Schornsteinfeger und dem Kaiser auf sich hat ;-)
► Spoiler anzeigen
Die Live-Alben von Reinhard gehören für mich zu den absolut ertragreichsten Liedersammlungen überhaupt, denn er hat es bisher immer geschafft, dass ich - wenn die CD erstmal im Laufwerk surrt - von Anfang bis Ende durchhören muss, einfach, weil er sich so rührend um mich als Hörer kümmert und ich nicht aufhören kann, bis der letzte Applaus ausgeblendet wird. Die Art, wie er seine ganz persönlichen Geschichten und Lieder präsentiert spricht mich immer wieder aufs Neue an und seine Konzerte hat er mit viel Liebe und Aufmerksamkeit zusammengestellt. Man merkt ihm an, wie viel Freude es ihm macht, sich mit den "Freunden" vor der Bühne zu treffen und einen angenehmen Abend miteinander zu verbringen. Vielen Dank an dieser Stelle Herr Mey für die viele Zeit und Arbeit, die Sie für mich investiert haben! :applaus:

Die Maikäfer haben Reinhard so beeindruckt und fasziniert, dass er nicht nur ein Lied über sie geschrieben hat, sondern auch ein paar Jahrzehnte später erwähnt er sie in einem weiteren Klassiker...


Übrigens:
Lange bevor ich zum ersten Mal das Lied über die Maikäfer, die es nicht mehr gibt, von Reinhard Mey gehört habe, habe ich das Lied von "Karl, dem Käfer" von der Gruppe Gänsehaut (One-Hit-Wonder) sehr geliebt und finde es passt auch heute noch erschreckend zu unserer gesellschaftlichen Situation (Stichwort: "Fridays for future") - hätte man damals in den 1980er Jahren nur schon reagiert!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Dieser Beitrag enthält 598 Wörter


Liebe Grüße aus Rothenburg

migoe | www.liedermacher-forum.de
...
Manche Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert als durch Kritik gerettet werden.

Schlagworte:

Antworten

Zurück zu „Mey, Reinhard“