Technische Probleme mit den Einloggen über das Usermenü.

Was ist geschehen?

Für die Forensoftware wurde ein neues Update eingespielt. Dabei wurden von den Entwicklern einige Funktionen geändert, die für mehr Sicherheit beim Umgang mit Login Daten sorgen sollen. Dafür müssen aber einige Teile der Webseite umprogrammiert werden, die von Modulen verwendet werden, die auf die Änderungen am Hauptprogramm noch nicht eingestellt wurden. Dies betrifft leider auch das Login Eingabefeld in Usermenü, wenn Du ausgeloggt bist.

Muss ich jetzt ein neues Passwort anfordern, um mich einloggen zu können?

Nein, es ist nur momentan nicht möglich, sich über das Usermenü einzuloggen.

Wie kann ich mich denn auf dem Forum Einloggen?

Bitte klicke links oben über der Eingabemaske auf das Wort "Anmeldung" und gibt Deine Login Daten in den entsprechenden Feldern ein.

War der Schutz meiner persönlichen Daten zu jeder Zeit gegeben?

Das Update hatte keine Auswirkung auf irgendwelche Daten. Es wurde lediglich ein Programmteil geändert, welches sicherstellen soll, dass sich niemand mit den Daten eines anderen Users (z.B. eines Admins oder Moderators) Einloggen kann, obwohl er dafür nicht die Zugangsberechtigung hat.

Was muss ich jetzt noch tun / beachten?

Du kannst mir etwas Zeit geben, damit ich eine Lösung für dieses Problem finde. Ich habe mich bereits an die Entwickler gewandt und hoffe, sie können mir schnell helfen.

Ich habe dazu noch Fragen.

Bitte melde Dich in diesem Fall direkt über das Kontaktformular bei mir.

08.05.2019, migoe | www.liedermacher-forum.de

Der große Einzelgänger unter den deutschen Liedermachern

Reinhard Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und ein Hauptvertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May. Mey lebt seit 1977 in Berlin-Frohnau in zweiter Ehe mit seiner Frau Hella, die er am 14. Oktober 1977 heiratete und mit der er drei Kinder hat.
Antworten
fille
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2689
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 10:56

Der große Einzelgänger unter den deutschen Liedermachern

#1

Beitrag von fille » Fr 21. Dez 2007, 21:11

Hier auszugsweise der Artikel vom Münchner Merkur
Reinhard Mey wird 65
Ein Troubadour wie Reinhard Mey geht nicht in den Ruhestand, auch wenn der "ewig etwas verträumte große Junge" an diesem Freitag 65 Jahre alt wird.
...
"Wir haben uns vorgenommen, ab sofort die Geburtstage nicht mehr zu zählen, sie nicht wichtig zu nehmen, sondern im Hier und Jetzt zu leben", sagte dazu Meys Ehefrau Hella, die zwei Tage vor ihrem Mann ihhren 60. Geburtstag feiert.
Das "Hier und Jetzt" heißt in diesem Fall Thailand und Kambodscha, wo schon seit längerem ihr 1982 geborener Sohn Max lebt.
...
Sein eigenes Alter ist für Mey kein Einschnitt in seinem Leben: "Das ist mir völlig schnurzpiepe, es gibt viel einscheidendere Dinge, zum Beispiel, wenn ein Kind aus dem Haus geht." So liegen denn auch "Drei Kisten Kindheit" im Keller seines Hauses, die er natürlich auch in einem seiner Lieder besingt. So ein Kinder-Keller konfrontiert einen nach Meys Worten "auch immer mit Unaufgeräumtem im Leben überhaupt". Es ist also alles etwas ruhiger geworden und ein bisschen zollt der Mey dem Alter doch Respekt, wenn er nur noch alle drei Jahre auf Tournee geht. 2008 ist es wieder so weit: vom 19. September bis 18. November durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Der Liedermacher füllt noch immer die großen Hallen, die ohne Werbung ausverkauft sind.
...
Ein Sänger der heilen Welt ist er schon lange nicht mehr. Vor allem wächst in Mey seit längerem schon das Bedürfnis, "das Kostbarste, was man hat, die Zeit, bewusster zu genießen, den Moment zu leben.

Donnerstag, 20.12.2007
Viele Grüße
Marianne
Dieser Beitrag enthält 280 Wörter


There is a crack in everything
That's how the light gets in

Leonard Cohen

fille
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2689
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 10:56

Der große Einzelgänger unter den deutschen Liedermachern

#2

Beitrag von fille » Sa 22. Dez 2007, 10:07

Hallo liebe Meylinge!
Ein Sänger der heilen Welt ist er schon lange nicht mehr.

Was meint ihr? War Mey jemals ein Heile-Welt-Sänger? Nur weil er auch humorvolle Lieder gesungen hat? Oder wunderschöne Liebeslieder? Oder nostalgische? Oder den Alltag besungen hat, voller Dankbarkeit dafür, wie gut es das Leben mit ihm gemeint hat? Weil er Herbstgewitter über Dächern in Liedern erwähnt hat? Oder den Bahnhof Hamm? Oder sein Berlin?
Ich meine, dass der Autor des Artikels Mey's Werk nicht besonders gut kennt. Und ich schätze Mey's Vielfalt.
Liebe Grüße
Marianne
Dieser Beitrag enthält 101 Wörter


There is a crack in everything
That's how the light gets in

Leonard Cohen

Clemens
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 1798
Registriert: Mo 24. Feb 2003, 23:01
Danksagung erhalten: 2 Mal
Alter: 60
Kontaktdaten:

Der große Einzelgänger unter den deutschen Liedermachern

#3

Beitrag von Clemens » Sa 22. Dez 2007, 17:06

Hallo Marianne,
Die Formulierung:
Ein Sänger der heilen Welt ist er schon lange nicht mehr.

lässt viel Interpretationsspielraum zu.
Ich würde als erstes monieren, dass es eine heile Welt nicht gibt.
Ganz sicher ist in unserer Welt viel näher daran heil zu sein, als zum Beispiel jene eines verhungernden oder von Bomben zerrissenen Menschenkindes. Und in sofern ist Reinhard Mey sicher ein Sänger unserer relativ näher am Heilsein liegenden Welt.
Der Zungenschlag in dem Artikel vermittelt aber auch mir den Eindruck, dass sein Urheber meint, früher hätte der Künstler die Wirklichkeit aus einer oberflächlichen "Rosa-Brillen-Sicht" schöngesungen.
Da soll es ja hier auf dem Forum einige Leute geben, die das auch bezüglich der aktuellen Lieder so einschätzen. Ich erinnere noch gut die Diskussion um politische Motivation und Aussage in der Liedermacherei.
Ich persönlich brauche nicht "Blut- und Fahnengesänge" um daran die Ernsthaftigkeit politischen Mitdenkens und Engagements festzumachen.
Wieviel ist an einer Welt heil, die Lieder braucht wie
CD 01 Abscheuliches Lied für abscheuliche Leute
CD 02 Manchmal da fallen mir Bilder ein
CD 03 In Tyrannis
CD 04 Maskerade
CD 05 Aus meinem Tagebuch ?
Und das sind nun wohlweislich die ganz frühen Texte um welche herum noch eine Menge "Unausgegorenes" auf dem Vinyl zu finden war.
Wenn einer sich Gedanken macht über seine (unsere) Welt, wenn er entdeckte Schwachstellen aufzeigt, wenn er dann seine Vorstellungen und Erfahrungen dagegensetzt, dann höre ich ihm gerne zu. Zumal, wenn er die Kunst des Worte setzens derart grandios beherrscht.
Sei lieb gegrüßt von Clemens :-)
Dieser Beitrag enthält 270 Wörter


...gebt mir einen Pass, wo „Erdenbewohner“ drin steht. Einfach nur „Erdenbewohner“ ... (Dota Kehr)
Was Du verschenkst, Momo, bleibt immer Dein Eigen; was du behältst, ist für immer verloren! (Eric-Emmanuel Schmitt)

Holgi
Beiträge: 214
Registriert: Di 18. Jul 2006, 00:41

Der große Einzelgänger unter den deutschen Liedermachern

#4

Beitrag von Holgi » Sa 22. Dez 2007, 20:19

Die Aussage ist vielleicht für die Hörer gedacht, die ihn nur aus dem Radio kennen und nur "Über den Wolken" oder "Alle guten Dinge sind drei" kennen.
Für mich gibt es da gar keine Diskussion. R. Mey war auch auf den alten Schallplatten schon vielseitig.
"Der Bär, der ein Bär bleiben wollte" ist alleine schon gesellschaftskritisch genug und eines meiner Lieblingslieder von ihm.
Dieser Beitrag enthält 68 Wörter



Reino
Beiträge: 585
Registriert: Fr 27. Jan 2006, 06:25

Der große Einzelgänger unter den deutschen Liedermachern

#5

Beitrag von Reino » So 6. Apr 2008, 08:17

Und wo kommt der "Einzelgänger" im Titel her?
Vermutet da wer, daß Liedermacher immer in Rudeln auftreten?
Dieser Beitrag enthält 18 Wörter



Antworten