Anekdoten um Reinhard Mey

Reinhard Friedrich Michael Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und seit Ende der 1960er Jahre einer der populärsten Vertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May.
Quelle: Wikipedia mit Stand vom 20.06.2019 | Foto für Banner und Forum: Sven-Sebastian Sajak Deutsche Wikipedia
Was es zu diesem Forum zu sagen gibt
Reinhard Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und ein Hauptvertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May. Mey lebt seit 1977 in Berlin-Frohnau in zweiter Ehe mit seiner Frau Hella mit der er drei Kinder hat.
Antworten
Benutzeravatar
Holgi
Beiträge: 214
Registriert: Di 18. Jul 2006, 00:41

Anekdoten um Reinhard Mey

#1

Beitrag von Holgi » Mo 17. Nov 2008, 14:08

Ich fand die eine oder andere Anekdote um Reinhard Mey in den letzten Wochen sehr interessant (Das Stichwort "Sommelier" soll hier reichen) und würde gerne mehr interessante oder ungewöhnliche Geschichten lesen.
Ich kann ein kleines Erlebnis beisteuern:
Meine Mutter kommt gebürtig von der Nordseeinsel Juist. Daher habe ich natürlich auch Bezug zu dieser wunderschönen Insel. Als ihr Lebensgefährte einmal zu Hause "ausmistete", kamen einige Schallplatten zum Vorschein, die er mir schenkte. Darunter auch die LP "Starportrait 2 - Welch Geschenk ist ein Lied". Auf dem Innenteil des Klappcovers ist eine Signatur von Reinhard Mey zu sehen, in der er sich für die schöne Führung über die Insel bedankt. Diese muss in den 80er Jahren entstanden sein. Der Lebensgefährte meiner Mutter meint dazu, dass seine Ex-Frau, welche Kutschfahrten auf der Insel organisierte, dafür verantwortlich sein müsste.
Natürlich habe ich mich sehr darüber gefreut, dass ich somit über eine Signatur von Reinhard Mey verfüge und sie sich zusätzlich auch noch auf die Insel bezieht.
Die LP stand offensichtlich jahrelang unbeachtet im Schrank und fand trotzdem am Ende zu einem Menschen (nämlich mir), der sie zu schätzen weiß. Wenn es mir finanziell mal wieder besser gehen sollte, werde ich das gute Stück einmal mit zu einem Konzert nehmen und sie mir nochmal "offiziell" signieren lassen.
Hier ein Bildausschnitt des Innencovers.
Dieser Beitrag enthält 236 Wörter



Antworten