Technische Probleme mit den Einloggen über das Usermenü.

Was ist geschehen?

Für die Forensoftware wurde ein neues Update eingespielt. Dabei wurden von den Entwicklern einige Funktionen geändert, die für mehr Sicherheit beim Umgang mit Login Daten sorgen sollen. Dafür müssen aber einige Teile der Webseite umprogrammiert werden, die von Modulen verwendet werden, die auf die Änderungen am Hauptprogramm noch nicht eingestellt wurden. Dies betrifft leider auch das Login Eingabefeld in Usermenü, wenn Du ausgeloggt bist.

Muss ich jetzt ein neues Passwort anfordern, um mich einloggen zu können?

Nein, es ist nur momentan nicht möglich, sich über das Usermenü einzuloggen.

Wie kann ich mich denn auf dem Forum Einloggen?

Bitte klicke links oben über der Eingabemaske auf das Wort "Anmeldung" und gibt Deine Login Daten in den entsprechenden Feldern ein.

War der Schutz meiner persönlichen Daten zu jeder Zeit gegeben?

Das Update hatte keine Auswirkung auf irgendwelche Daten. Es wurde lediglich ein Programmteil geändert, welches sicherstellen soll, dass sich niemand mit den Daten eines anderen Users (z.B. eines Admins oder Moderators) Einloggen kann, obwohl er dafür nicht die Zugangsberechtigung hat.

Was muss ich jetzt noch tun / beachten?

Du kannst mir etwas Zeit geben, damit ich eine Lösung für dieses Problem finde. Ich habe mich bereits an die Entwickler gewandt und hoffe, sie können mir schnell helfen.

Ich habe dazu noch Fragen.

Bitte melde Dich in diesem Fall direkt über das Kontaktformular bei mir.

08.05.2019, migoe | www.liedermacher-forum.de

Nach Montagnola pilgern ...

Ein Lied besteht nicht nur Melodie und Rhythmus, sondern auch aus einem Text, der im Idealfall auch noch eine Botschaft vermittelt, tröstet oder wachrüttelt, beruhigt oder aufwühlt. Viele Lieder sind gesungene Geschichten und Gedichte. Erzähl uns von dem interessanten Buch, das Du gerade liest oder dem Gedicht, das Dich schon lange beschäftigt. Lass uns teilhaben an den Gedanken, die dir beim Lesen/Hören gekommen sind. Suchst Du ein bestimmtes Buch/Gedicht/Lied? Hier kannst Du jemanden um Hilfe bitten.

Beschreibung © by migoe | Foto © by Pixabay.com
Antworten
fille
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2689
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 10:56

Nach Montagnola pilgern ...

#1

Beitrag von fille » So 23. Jun 2013, 09:30

Liebe Leseratten,
ich reihe mich jetzt ein in die Reihen der Montagnola-Pilger, werde Klingsors (Hesses) berühmten Balkon sehen, im Bellevue/Bellavista speisen, auf dem Monte Verità stehen, versuchen einige Pfade zu finden, mir vorstellen, wie es vor 50 - 100 Jahren dort ausgesesehn hat und die Atmosphäre einsaugen. Und natürlich werde ich das Hesse-Museum besuchen.
Auf dem Heimweg werden wir noch in der "Via Mala" Station machen und über Davos zurückreisen. Allerdings habe ich den "Zauberberg" noch nicht gelesen ...
Wenn ich zurück bin, gibt es eine kleine Reisebeschreibung (besonders für Amori :-))
Liebe Grüße, Marianne
Dieser Beitrag enthält 102 Wörter


There is a crack in everything
That's how the light gets in

Leonard Cohen

amori
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 683
Registriert: Fr 9. Sep 2005, 23:54

Nach Montagnola pilgern ...

#2

Beitrag von amori » Fr 5. Jul 2013, 01:48

Wenn ich zurück bin, gibt es eine kleine Reisebeschreibung (besonders für Amori )

Hallo Marianne,
Amori bittet doch sehr darum! Grün vor Neid und leise weinend.
Ein leidenschaftlicher und raschlebiger Sommer war angebrochen. Die heißen Tage, so lang sie waren, loderten weg wie brennende Fahnen...
H.Hesse


Das ist doch wohl eine gewaltige Ouvertüre! Grüß mir bitte Klingsors Balkon und genieße.
Liebe Grüße
Annette :knuddel:
Dieser Beitrag enthält 71 Wörter


Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.
Bertolt Brecht

Gegen RECHTS zu sein ist nicht LINKS, sondern LOGISCH.

fille
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2689
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 10:56

Nach Montagnola pilgern ...

#3

Beitrag von fille » Fr 5. Jul 2013, 10:34

Liebe Amori und die alle anderen Hesse-Liebhaber.
wir waren schon dort :-) und - es hat geregnet :-( Leider war also nichts von Klingsors flammenden Sommer zu spüren. Allerdings waren wir im Museum und haben Schreibmaschine, Strohhut, Gartenschere, Regenschirm und viele Fotos bewundert. Und ich habe mich, wie vor mir schon Patti Smith und Udo Lindenberg, unter seinem Foto fotografieren lassen.
Klingsors "Pallazo" wird gerade renoviert. Das Haus ist aber sowieso nicht frei für Besucher. Das Tor stand offen und ich konnte einen Blick reinwerfen (Schön!) Wir sind an seiner Sonnenterrasse vorbeigegangen und ein Stück Richtung Lugano. Damals führten hübsche Wege nach Lugano, heute natürlich nicht mehr. Wo damals die alten Häuser "halbtot" im grünen Tal standen, führt heute eine Autobahn durch.
Von der Casa Rossa haben wir nur die Einfahrt gesehen. Man kann sich mit etwas Phantasie aber gut vorstellen, wie es damals war. Im "Bellevue" haben wir nicht gespeist. Es ist nachmittags geschlossen, aber wir standen auf der Terrasse und haben die Ausssicht genossen. Sein schlichtes Grab haben wir auch besucht. Ich habe mir gewundert, dass keine Blumen dort abgelegt waren. Aber ich muss gestehen, ich hatte auch keine dabei ...
Es gibt immer noch viel Schönes zu sehen. Die Berge sind noch voll bewaldet (Esskastanien). Es gibt noch alte Tessiner Dörfchen. Wir haben auch das Papageienhaus gefunden. Dort hat Klingsor die "Königin des Gebirges" kennengelernt (und Hesse seine zweite Frau).
Außerdem waren wir auf dem Monte Verità bei Ascona. Dort hatten wir Glück mit dem Wetter. Ich bin in einer Lichtlufthütte gewesen. Hesse war damals bei den Vegetarieren, Veganern, Kohlrabiapostel und Gemischtkostlern auf Kur und hat einige Wochen in solch einer Hütte verbracht. Diese Zeit hat ihn zu den Erzählungen "Der Weltverbesserer" und "Doktor Knölges Ende" inspiriert.
Leider hat es sich auch nicht ergeben, dass wir ein "Grotto" besuchen konnten. Einmal haben wir es versucht, aber alle Plätze waren schon belegt.
Fazit: Es war sehr schön. Das bisschen Regen konnte die Stimmung nicht trüben. Den berühmten Balkon habe ich natürlich ehrfürchtig fotografiert. Die Fotos muss ich aber erstmal auf den Rechner bekommen. Das braucht bei mir etwas mehr Zeit.
Und zum Schluss ein Zitat von Hesse, der schon 1927 gespürt hat, dass die Idylle gefährdet ist:
Das Geld, die Industrie, die Technik, der moderne Geist haben sich längst auch dieser vor kurzem noch zauberhaften Landschaft bemächtigt, und wir alten Freunde, Kenner und Entdecker dieser Landschaft gehören mit zu den unbequemen altmodischen Dingen, welche an die Wand gedrückt und ausgerottet werden. Der Letzte von uns wird sich am letzten alten Kastanienbaum des Tessins, am Tag eh der Baum im Auftrag eines Bauspekulanten gefällt wird, aufhängen.

Gott sei Dank ist es nicht so schlimm gekommen. Aber es wäre schön, einmal eine Zeitreise machen zu können. Und natürlich kann ich jedem eine Reise auch in der Jetztzeit nur empfehlen.
Liebe Grüße, Marianne
Dieser Beitrag enthält 507 Wörter


There is a crack in everything
That's how the light gets in

Leonard Cohen

Antworten