Ein Lieblingsbuch

Ein Lied besteht nicht nur Melodie und Rhythmus, sondern auch aus einem Text, der im Idealfall auch noch eine Botschaft vermittelt, tröstet oder wachrüttelt, beruhigt oder aufwühlt. Viele Lieder sind gesungene Geschichten und Gedichte. Erzähl uns von dem interessanten Buch, das Du gerade liest oder dem Gedicht, das Dich schon lange beschäftigt. Lass uns teilhaben an den Gedanken, die dir beim Lesen/Hören gekommen sind. Suchst Du ein bestimmtes Buch/Gedicht/Lied? Hier kannst Du jemanden um Hilfe bitten.

Beschreibung © by migoe | Foto © by Pixabay.com
Benutzeravatar
amori
Beiträge: 680
Registriert: Fr 9. Sep 2005, 23:54

Ein Lieblingsbuch

#1

Beitrag von amori » So 1. Apr 2007, 15:51

Hallo ihr Leser !
Eine schöne Idee hatte ihr da.
Ich habe lange überlegt, welches
Buch ich hier vorstellen soll und
mich dann für eines aus meiner
persönlichen Top-Ten-Liste entschieden.
Es gibt Bücher, die man nie vergißt und eines davon ist:
Marlen Haushofer: Die Wand
Die Protagonistin, die ohne Namen bleibt, verbringt ein
Wochenende in einer Jagdhütte in einem Bergtal mit Freunden.
Die Freunde unternehmen am Abend noch einen Gang ins Dorf.
Am nächsten Morgen kommt nur der Hund zurück. Die Frau
macht sich auf die Suche und stößt an eine unsichtbare Wand, die das ganze Tal umschließt.
Ab hier entwickelt sich dieser Roman auf zwei Ebenen.
Die Frau, nach anfänglicher Fassungslosigkeit und Panik,
muß akzeptieren, dass sie, aus welchen Gründen auch immer,
plötzlich völlig auf sich allein gestellt ist. Die praktischenDinge,
die ihr Überleben ermöglichen, müssen neu erlernt werden. Sie
legt Beete an, jagt und kümmert sich um die Tiere, die ihr geblieben sind.
Die zweite Ebene entwickelt sich psychologisch.
Zwischen den Zeilen geht es hier um Emanzipation, um die
Einsamkeit des Individuums und den Willen zu überleben.
Der Roman ist in Ich-Form tagebuchartig erzählt. Die Sprache ganz schlicht und doch kraftvoll.
"Ich bin nicht häßlich, aber auch nicht reizvoll, einem Baum
ähnlicher als einem Menschen, einem zähen braunen Stämmchen,
das seine ganze Kraft braucht, um zu überleben".
Wer stille Bücher mag, sollte mal reinschauen.
Eva Demski hat gesagt: "Eines der Bücher, für deren Existenz
man ein Leben lang dankbar ist".
Liebe Grüße
Annette :goethe:
Dieser Beitrag enthält 273 Wörter


Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.
Bertolt Brecht

Gegen RECHTS zu sein ist nicht LINKS, sondern LOGISCH.

Benutzeravatar
Petra
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2848
Registriert: Di 4. Mär 2003, 21:36
Kontaktdaten:

Ein Lieblingsbuch

#2

Beitrag von Petra » So 1. Apr 2007, 16:23

Hallo Annette,
dieses Buch hat auch Reinhard Mey in der Lese-Sendung von Elke Heidenreich vorgestellt. Er war so beeindruckt davon, dass er sich bei der Autorin bedanken wollte. Leider musste er dann aber feststellen, dass sie bereits verstorben ist.
Viele Grüße von Petra
Dieser Beitrag enthält 45 Wörter


Man würde nie mehr Waffen schärfen,
wenn man folgendes bedenkt:
Es braucht die Flinte nicht ins Korn zu werfen,
wer sie beizeiten an den Nagel hängt!
(Christian Grote - Chrizz)

Benutzeravatar
amori
Beiträge: 680
Registriert: Fr 9. Sep 2005, 23:54

Ein Lieblingsbuch

#3

Beitrag von amori » So 1. Apr 2007, 16:34

Hallo Petra-
die Folge hätte ich gern gesehen !
Das ist erstaunlich, dass ein so "altes Buch"
vorgestellt wird.
Es ist Ende der sechziger Jahre erschienen und
ich habe es in den Achtzigern das erste Mal
gelesen und seit dem immer mal wieder.
Aber das spricht für die Aktualität und Qualität !
Danke für den Hinweis
Annette
Dieser Beitrag enthält 60 Wörter


Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.
Bertolt Brecht

Gegen RECHTS zu sein ist nicht LINKS, sondern LOGISCH.

Benutzeravatar
fille
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2677
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 10:56

Ein Lieblingsbuch

#4

Beitrag von fille » So 1. Apr 2007, 21:47

Guten Abend!
Klingt sehr interessant!
Kennt ihr den Klassiker der Kinderliteratur von A. Th. Sonnleitner Die Höhlenkinder?
Amazon-Kurzbeschreibung
Eva und Peter suchen in einem verlassenen Hochgebirgstal in den Dolomiten Unterschlupf vor einem Gewitter. Dabei werden sie durch einen Erdrutsch von der Außenwelt abgeschnitten und sind völlig auf sich selbst gestellt. Sie leben in einer Höhle, lernen, sich Nahrung und Werkzeuge zu beschaffen, Feuer anzufachen und sich gegen Wetter und Raubtiere zu schützen.


Die Kinder vollziehen aus eigener Kraft die Entwicklung der Menschheit nach.
Die Wand kenne ich noch nicht. Es scheint mir eine Stufe weiter zu gehen. Sollte ich mir mal zulegen.
Gruß
Marianne
Dieser Beitrag enthält 110 Wörter


There is a crack in everything
That's how the light gets in

Leonard Cohen

Benutzeravatar
Skywise
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1597
Registriert: Di 28. Okt 2003, 23:52

Ein Lieblingsbuch

#5

Beitrag von Skywise » Mo 2. Apr 2007, 00:01


fille schrieb:
Die Kinder vollziehen aus eigener Kraft die Entwicklung der Menschheit nach.
Die Wand kenne ich noch nicht. Es scheint mir eine Stufe weiter zu gehen. Sollte ich mir mal zulegen.

Ich glaube nicht, daß es dem Roman um die Entwicklung der Menschheit geht. Wenn dem so wäre, dann hätte es die Autorin ganz bestimmt nicht so eingerichtet, daß der anscheinend einzige Mann, der mit der Frau gemeinsam von der "Wand" eingeschlossen wird, gleich von ihr über den Haufen geknallt werden muß :-D
Keine Ahnung, wie man den Roman überhaupt deuten soll. Es gibt sicher viele Interpretationsansätze, von der Zivilisationskritik bis hin zur Charakterstudie einer Frau, die vor eine große Herausforderung gestellt wird - immerhin scheint sie ja der letzte Mensch zu sein ... die Tiere außerhalb der "Wand" machen jedenfalls einen ziemlich toten Eindruck.
Gruß
Skywise
Dieser Beitrag enthält 140 Wörter


"Ist wirklich wahr - ich hab's in meinen Träumen selbst geseh'n ..."
Herman van Veen - "Die Clowns"

Benutzeravatar
amori
Beiträge: 680
Registriert: Fr 9. Sep 2005, 23:54

Ein Lieblingsbuch

#6

Beitrag von amori » Mo 2. Apr 2007, 10:14

Moin Sky !
Nein- in der "Wand" geht es nicht um die Entwicklung der Menschheit.
Sonnleitners "Höhlenkinder " (die übrigens in den Sechzigern verfilmt wurden) werden so interpretiert.
Für Haushofers Roman gibt es so viele verschiedene Ansätze, dass sich der Leser den für sich passenden rauslesen kann- oder auch nicht- oder sich einfach an Sprache und Naturschilderungen erfreut-oder sich einfach nur gruselt...oder...oder..oder
Liebe Grüße
Annette
Dieser Beitrag enthält 72 Wörter


Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.
Bertolt Brecht

Gegen RECHTS zu sein ist nicht LINKS, sondern LOGISCH.

Benutzeravatar
fille
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2677
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 10:56

Ein Lieblingsbuch

#7

Beitrag von fille » Mo 2. Apr 2007, 15:43

Hallo Amori!
Wenn ich das nächste Mal in die Bücherei komme, werde ich nach dem Buch Ausschau halten (da es schon älter ist, habe ich gute Chancen....). Wenn mir ein Buch gefällt, kaufe ich mir es - auch wenn ich es schon gelesen habe.
Ich habe natürlich bei Amazon nachgelesen. Da sind die Meinungen SEHR gemíscht. Es heißt sogar, es hätte stark feministische Züge. Wenn dem so ist, ist es nicht mein Fall! Dann damit hatte ich noch nie was am Hut - dem hängt so ein 68-er Mief von gestern an. (Bitte nehmt mir das nicht krumm).
Amori, was sagst DU dazu? Oder die anderen Leser dieses Buches?
Liebe Grüße
Marianne
Dieser Beitrag enthält 121 Wörter


There is a crack in everything
That's how the light gets in

Leonard Cohen

Benutzeravatar
Skywise
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1597
Registriert: Di 28. Okt 2003, 23:52

Ein Lieblingsbuch

#8

Beitrag von Skywise » Mo 2. Apr 2007, 18:46


fille schrieb:
Ich habe natürlich bei Amazon nachgelesen. Da sind die Meinungen SEHR gemíscht. Es heißt sogar, es hätte stark feministische Züge. Wenn dem so ist, ist es nicht mein Fall!
Kann man so deuten. Muß man aber nicht.
Ich weiß, der Kommentar ist jetzt ziemlich nichtssagend, aber letzten Endes kann ich nur darauf verweisen, daß man in den Roman wirklich viel hineindeuten kann, wenn man will. Das hängt auch damit zusammen, daß man alles aus der Sicht der Frau erlebt - eine neutrale Sicht der Dinge findet also nicht statt. Hinzu kommt noch, daß die Frau wirklich vor eine extreme Situation gestellt wird und nunmehr auf sich allein gestellt ist - von daher kann man viele ihrer Aussagen und Schlüsse schon wieder hinterfragen: dachte sie das vor der Wand auch schon? Oder soll man diese Passage so betonen, daß sie sich an dieser Stelle nur selbst wieder aufbauen will? Man kann sogar eine gewisse Ironie in viele Aussagen hineininterpretieren, wenn man sich vor Augen hält, daß die Frau innerhalb der Wand allein ist - es gibt niemanden, dem sie mit feministischer Denke zu Leibe rücken kann, es gibt niemanden, der sie unterdrückt oder unterstützt und es gibt auch niemanden, mit dem sie diese Menschheit, über die sie den Stab bricht, wieder neu ins Leben rufen könnte (letztere Deutung unter der Voraussetzung, daß außerhalb der "Wand" tatsächlich das große Sterben vor sich gegangen ist).
Wie gesagt - man kann eine Menge in das Ding reindenken, wenn man will. :-D
Gruß
Skywise
Dieser Beitrag enthält 261 Wörter


"Ist wirklich wahr - ich hab's in meinen Träumen selbst geseh'n ..."
Herman van Veen - "Die Clowns"

Benutzeravatar
amori
Beiträge: 680
Registriert: Fr 9. Sep 2005, 23:54

Ein Lieblingsbuch

#9

Beitrag von amori » Mo 2. Apr 2007, 19:42

Tja, Marianne -
Amori sagt dazu: Keine Angst vor diesem oder vor irgendeinem Buch ! Wir sollten uns davor hüten, einen Text zu Tode zu interpretieren. Ich habe noch ein wenig gegoogelt und hochintellektuelle, interessante, haarsträubende und auch an den Haaren herbeigezogene Deutungen gefunden. Aber was soll's ?
Ist es nicht viel spannender,sich in ein Buch fallenzulassen ,ohne Vorgaben und beim Lesen die Richtung selbst zu bestimmen ?
Ich gebe Sky Recht und finde seinen Kommentar ganz und garnicht nichtssagend- es geht hier tatsächlich um eine Frau in einer Extremsituation, vom Standpunkt einer Frau betrachtet und von einer Frau geschrieben- also kann es keine neutrale Sicht der Dinge geben.
Aber warum denn bitte auch ?
So gefangen, wie diese Frau ist, im Inneren und Äußeren- war sie doch nie so frei.
Und keine Angst Marianne- sie trägt keine lila Latzhosen :-D !
Ich bleib dabei- ein schönes Buch- aus welcher Sicht auch immer.
Seid gegrüßt von
Annette :wink:
Dieser Beitrag enthält 159 Wörter


Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.
Bertolt Brecht

Gegen RECHTS zu sein ist nicht LINKS, sondern LOGISCH.

Benutzeravatar
fille
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2677
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 10:56

Ein Lieblingsbuch

#10

Beitrag von fille » Mo 2. Apr 2007, 21:38

Hallo Sky, hallo Amori!
OK! Hoffentlich haben die in der Bücherei das Buch. Obwohl es als Taschenbuch nicht viel kostet....
Und hoffentlich kann ich es jetzt noch unvoreingenommen lesen! Ich will es versuchen!
Es scheint mir auf jeden Fall eine Lücke in der Reihe der von mir gelesenen Bücher.
Liebe Grüße
Marianne
Dieser Beitrag enthält 56 Wörter


There is a crack in everything
That's how the light gets in

Leonard Cohen

Benutzeravatar
Dany
Beiträge: 219
Registriert: Sa 7. Jan 2006, 20:19

Ein Lieblingsbuch

#11

Beitrag von Dany » Mo 2. Apr 2007, 22:46

Hallo, Marianne, Hallo Sky, Hallo Petra, Hallo Annette,
Na ja in den französichen Büchereien findet man im moment ja nur Politische Bücher,
Bei uns laufen ja die Präsidentswahlen auf vollturen , und alle Kandidaten haben ja die "besten Ideen" Obwohl mein Herz immer links stand, kann ich mich der Ségolène nicht anschschliessen, ihr Programm, und ihre Person bekommen mir einfach nicht, aber der kleine Mann aus der rechten Partei bekommt mir auch nicht!
Am 22 April werde ich doch meine Bürgerpflicht tun und nicht nur Fischen gehen wie 45 pro zent der Franzosen
.
Seit beruhigt, für unseren fast 80 Jährigen "ersatzhitler" werde ich bestimmt nicht wählen, lieber lass ich mir beide Hände abschneiden!
Amori, allias Annette es freut mich dich noch mal hier zu treffen, ich habe es schwer im Sinn, mir mit meiner Feundin Pascale ein Motorad zu leisten für diesen Sommer ;-)
Also dann
bisous
Dany :wink:
Dieser Beitrag enthält 158 Wörter


Heute zieh' ich meine Runden
Seh' die Welt in Trümmern liegen
Hab' nen Luftballon gefunden
Denk' an dich und lass ihn fliegen
Carlo Karges

Benutzeravatar
Clemens
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1781
Registriert: Mo 24. Feb 2003, 23:01
Alter: 60
Kontaktdaten:

Ein Lieblingsbuch

#12

Beitrag von Clemens » Mo 16. Apr 2007, 20:01

Hallo Annette,
herzlichen Dank für den Buchvorschlag. Ich habe das Buch sofort bei Ebay ersteigert. Eine gebundene Ausgabe zum Sensationspreis von 1 Euro zuzüglich 2 Euro Versand!
Der absolute Knüller ist allerdings wirklich der Inhalt. Ein Buch, das man nicht vergisst, wie Du zu Recht betont hast.
Ich werde es nicht wieder veräußern, aber bestimmt oft verborgen wie meine Schmitt - oder Fühmannbücher.
Seid lieb gegrüßt von Clemens :-)
Dieser Beitrag enthält 75 Wörter


...gebt mir einen Pass, wo „Erdenbewohner“ drin steht. Einfach nur „Erdenbewohner“ ... (Dota Kehr)
Was Du verschenkst, Momo, bleibt immer Dein Eigen; was du behältst, ist für immer verloren! (Eric-Emmanuel Schmitt)

Benutzeravatar
fille
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2677
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 10:56

Ein Lieblingsbuch

#13

Beitrag von fille » Mi 18. Apr 2007, 19:58

Hallo liebe Leseratten!
Ich habe mir "Die Wand" bestellt. ;-)
Liebe Grüße
Marianne
Dieser Beitrag enthält 13 Wörter


There is a crack in everything
That's how the light gets in

Leonard Cohen

Benutzeravatar
amori
Beiträge: 680
Registriert: Fr 9. Sep 2005, 23:54

Ein Lieblingsbuch

#14

Beitrag von amori » Do 19. Apr 2007, 00:06

Marianne....hallo ????
....pst.....dann will ich dich nicht beim Lesen
stören.
Wenn wir also länger nichts von dir hören,
hast du dich festgelesen....
Aber ich bin mal gespannt auf dein Urteil :wart:

Gruß Annette

@Clemens
Ich wußte, dass es dir gefällt !
Freut mich sehr :yeah:
Gruß
Annette
Dieser Beitrag enthält 52 Wörter


Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.
Bertolt Brecht

Gegen RECHTS zu sein ist nicht LINKS, sondern LOGISCH.

Benutzeravatar
Holgi
Beiträge: 214
Registriert: Di 18. Jul 2006, 00:41

Ein Lieblingsbuch

#15

Beitrag von Holgi » So 22. Apr 2007, 10:03

Ich möchte auch die Gelegenheit nutzen und das Buch
"Krieg ist Krankheit, keine Lösung" von Eugen Drewermann
empfehlen.
Aus der Beschreibung von Amazon:
Kurzbeschreibung
Plötzlich war das Wort wieder in aller Munde: Krieg. Radikale Muslime erklären den Heiligen Krieg. Die "gerechte" Antwort: Kriegserklärung gegen "das Böse", weltweit und unabsehbar lang andauernd. Ein Kreislauf aus dem es kein Entrinnen gibt? Eugen Drewermann bleibt dabei: Gewaltfreiheit ist keine Utopie - sie ist unsere einzige Rettung. Der moderne Krieg zerstört allle humanen Voraussetzungen unseres Zusammenlebens. Die Spirale der Gewalt muss durchbrochen werden. Auch in der Auseinandersetzung mit den Terroristen. Wichtig ist ein neuer Umgang mit dem Phänomen Angst. Krieg ist kein Heilmittel, keine Therapie. Krieg ist Wahnsinn.
Dieser Beitrag enthält 121 Wörter



Benutzeravatar
fille
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2677
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 10:56

Ein Lieblingsbuch

#16

Beitrag von fille » Di 29. Mai 2007, 09:07

Guten Morgen Amori!
Ich hab angefangen.....

.....und kann nicht mehr aufhören!!!!
Liebe Grüße
Marianne
:-)
Dieser Beitrag enthält 16 Wörter


There is a crack in everything
That's how the light gets in

Leonard Cohen

Benutzeravatar
fille
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2677
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 10:56

Ein Lieblingsbuch

#17

Beitrag von fille » So 3. Jun 2007, 21:05

Liebe Leseratten!
Ich bin fertig mit der "Wand"! Was soll ich sagen?!
Zuerst mal, dass ich nicht mehr aufhören konnte und jede freie Minute gelesen habe. Es hat mir gut gefallen.
Allerdings finde ich doch, dass es ein paar Längen hat. Außerdem darf man das Ganze natürlich nichts zu sehr hinterfragen. z. B. Wie hoch ist die Wand? (Durchgraben könnte man sich ja. Aber könnten Vögel darüber fliegen?) Wie groß ist das eingeschlossene Areal? Löst sich die Wand vielleicht mal auf?
Es hat mich auch etwas gestört, dass die Frau sich überhaupt nicht gefragt hat, wo der Mann nach über zwei Jahren plötzlich hergekommen ist. Wo hat er gelebt? Gibt es noch mehr Menschen innerhalb der Wand?
Außerdem hat mich das Buch etwas bedrückt! Ich habe gleich überlegt, wie lange ich wohl mit meinem Garten und meinen Vorräten überleben könnte.....
Ich würde dem Buch trotzdem 4 von 5 Sternen geben und es gerne weiter empfehlen.
@Clemens
Hast du es auch schon gelesen?
Liebe Grüße
Marianne
Dieser Beitrag enthält 182 Wörter


There is a crack in everything
That's how the light gets in

Leonard Cohen

Benutzeravatar
Doro1100
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1224
Registriert: Mi 7. Jul 2004, 17:00
Kontaktdaten:

Ein Lieblingsbuch

#18

Beitrag von Doro1100 » So 3. Jun 2007, 23:39

Hallo Marianne!
Ich habe das Buch auch auf Annettes Empfehlung gelesen.
Also zunächst habe ich die gekürzte Hörbuchfassung gehört, da die örtliche Bücherei nur die vorliegen hat :-( Die hab ich dann aber in einem Stück..bis spät nachts!! Ohne Einzuschlafen!! Auch noch nie dagewesen..Hörbücher sind eigentlich das beste Schlafmittel für mich!
Das Buch hab ich mir dann umgehend besorgt und wieder (fast) in einem Stück gelesen. Bewaffnet mit Rotwein + Schokolade...obligatorisch bei gutem Lesestoff ;-)
Die Tatsache, dass die besagte Frau nicht versucht die Mauer zu überwinden, hat mich auch zunächst gestört. Aber dann wurde mir klar, welchen Sinn hätte das auch gehabt? Dahinter war ja nix mehr, keinerlei Leben... Natürlich können auch Vögel die Mauer nicht überwinden, sie findet doch am Anfang einige tote Vögelchen und sieht nie auf der anderen Seite dergleichen - da ja aus irgendwelchen Gründen dort kein Leben mehr existieren konnte..
Das sie nicht weiter über den Mann nachgedacht hat, fand ich auch seltsam. Das war ja ein richtiger Schock, damit hatte ich gar nicht gerechnet. Und das sie nicht mehr Angst bekommen hat, dass so ein Vorfall sich wiederholen kann....:gruebel:
Tja..viele Dinge bleiben offen...und das ist ja wohl auch im Sinne der Autorin. Ein faszinierendes Buch, mich hat es wirklich sehr mitgerissen und ich habe noch viel drüber nachdenken müssen...
Annette nochmal danke für den Tipp! :-)
Viele Grüße
von Doro
(..die sich nun auch weitere Literatur von M. Haushofer besorgen wird)
Dieser Beitrag enthält 262 Wörter


"Musik ist ein Bohrer. Du kannst damit Löcher machen in menschliche Herzen.
Wo `n Loch ist, kann was rein. Oder raus."

(Gerhard Gundermann)

Benutzeravatar
finni
Beiträge: 1
Registriert: Do 5. Jun 2008, 23:01

Ein Lieblingsbuch

#19

Beitrag von finni » Do 5. Jun 2008, 23:18

Hallo!

Bin auf diese Seite gekommen und habe den Beitrag über die Wand gelesen. Da kamen alte Erinnerungen hoch. Ja ein sehr schönes Buch, habe es im Jahr 1987 gelesen, das weiß ich so genau, weil da die Geburt meiner Tochter und Tschenobyl zeitnah waren.
Ereignisse die ich metaphermäßig im Buch wiederfand.
Mich hat das Buch auch sehr beeindruckt.
Gruß finni
Dieser Beitrag enthält 63 Wörter


:gitarre2:

Benutzeravatar
fille
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2677
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 10:56

Ein Lieblingsbuch

#20

Beitrag von fille » Fr 12. Okt 2012, 16:31

Liebe Leseratten,
es hat sich jemand an das Buch gewagt und es verfilmt. Darstellerin Martina Gedeck. Ist gestern in den Kinos gestartet.
Also der Trailer hat mich schon sehr neugierig gemacht! Martina Gedeck ist sowieso eine meiner Lieblingsschauspielerinnen.
Sie spielt sehr intensiv!
Liebe Grüße, Marianne


Dieser Beitrag enthält 46 Wörter


There is a crack in everything
That's how the light gets in

Leonard Cohen

Antworten