Djamilja

Ein Lied besteht nicht nur Melodie und Rhythmus, sondern auch aus einem Text, der im Idealfall auch noch eine Botschaft vermittelt, tröstet oder wachrüttelt, beruhigt oder aufwühlt. Viele Lieder sind gesungene Geschichten und Gedichte. Erzähl uns von dem interessanten Buch, das Du gerade liest oder dem Gedicht, das Dich schon lange beschäftigt. Lass uns teilhaben an den Gedanken, die dir beim Lesen/Hören gekommen sind. Suchst Du ein bestimmtes Buch/Gedicht/Lied? Hier kannst Du jemanden um Hilfe bitten.

Beschreibung © by migoe | Foto © by Pixabay.com
Antworten
Benutzeravatar
Rex2005
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1360
Registriert: Mo 26. Sep 2005, 22:00

Djamilja

#1

Beitrag von Rex2005 » Sa 19. Jan 2013, 20:13

Hallo
bisher hab ich mich an Hörbücher nicht rangetraut. Heute hab ich´s gewagt und mir "Djamilja" von Tschingis Aitmatow bestellt. Bin gespannt drauf, denn produziert wurde die CD vom Theater am Rand. Es liest Thomas Rühmann, begleitet von Tobias Morgenstern auf dem Akkordeon. Ich hoffe, dass ich die Produktion auch noch live zu sehen bekomme. Habe von den beiden ja bereits "Accordion mystery" gesehen und war hin und weg - wobei ich den Morgenstern ja schon vom "Wilden Garten" kannte. Die bringen richtig gute Sachen auf die Bühne.
LG
Rex2005

Dieser Beitrag enthält 94 Wörter



Benutzeravatar
amori
Beiträge: 680
Registriert: Fr 9. Sep 2005, 23:54

Djamilja

#2

Beitrag von amori » Sa 19. Jan 2013, 21:53

Ach ja- die Djamilja!
Was gräbst du nur wieder aus :gruebel: .
Anfang der 70iger legte Suhrkamp die Novelle aus den fünfziger Jahren wieder auf und ich las sie (wie alle) während meiner Ausbildung.
Der Verlag warb mit dem Spruch Louis Aragons: "Die schönste Liebesgeschichte der Welt". Ich konnte das damals nicht bestätigen, fand ich doch Erich Segals " Love Story" deutlich näher am Puls der Zeit :cry:
Irgendwo steht der Titel noch im Regal. Finde ich ihn, bekommt Aitmatow noch mal eine Chance. ;-)
Dieser Beitrag enthält 87 Wörter


Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.
Bertolt Brecht

Gegen RECHTS zu sein ist nicht LINKS, sondern LOGISCH.

Benutzeravatar
Rex2005
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1360
Registriert: Mo 26. Sep 2005, 22:00

Djamilja

#3

Beitrag von Rex2005 » So 20. Jan 2013, 09:55

Hallo Amori
Was gräbst du nur wieder aus :gruebel:
tja, manches fällt einem nach Jahren quasi wieder vor die Füße. Bei uns hieß das Buch "Djamila" (kirgisische Aussprache) und war Pflichtlektüre in der Schule, glaube 8. oder 9. Klasse. So wirklich hat man das Buch in dem Alter nicht ganz verstanden, aber schön war´s trotzdem.
Wäre vielleicht ganz interessant, das Buch in beiden deutschen Übersetzungen zu lesen. Mal gucken, welche auf der CD ist. Vielleicht findet man´s auch irgendwo als (kostenloses) e-book im Web ? :gruebel:
LG
Rex2005

Dieser Beitrag enthält 96 Wörter



Benutzeravatar
Clemens
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1781
Registriert: Mo 24. Feb 2003, 23:01
Alter: 60
Kontaktdaten:

Djamilja

#4

Beitrag von Clemens » So 20. Jan 2013, 14:20

Pflichtlektüre hatte für mich ein ziemlich abschreckendes Gefühl im Gepäck. Egal ob Effi Briest, Schimmelreiter, Woyzeck oder eben Djamila;
es blieb bei den meisten bis heute ein gespaltenes Verhältnis. Aitmatow habe ich später (wie andere seiner Landsleute) ganz freiwillig aus Mutters Bücherregal geliehen.
@ Amori Zum "Chance geben" bringe ich Dir zum LT ein anderes Buch mit, nämlich "Der Tag zieht den Jahrhundertweg", falls Du das nicht längst gelesen hast.
Dieser Beitrag enthält 78 Wörter


...gebt mir einen Pass, wo „Erdenbewohner“ drin steht. Einfach nur „Erdenbewohner“ ... (Dota Kehr)
Was Du verschenkst, Momo, bleibt immer Dein Eigen; was du behältst, ist für immer verloren! (Eric-Emmanuel Schmitt)

Antworten