Stefan Leonhardsberger

Stell uns Deinen Lieblingskünstler vor, informiere uns über seine neue CD oder schreibe einen Konzertbericht. In diesem Forum kannst Du das tun, auch wenn es für Deine/n Liedermacher/in (noch) kein eigenes Forum gibt.

Beschreibung © by migoe | Foto © by Pixabay.com
Antworten
Benutzeravatar
Helmut
Beiträge: 2113
Registriert: Fr 28. Dez 2007, 10:11
Alter: 68
Alter: 68
Kontaktdaten:

Stefan Leonhardsberger

#1

Beitrag von Helmut » So 25. Okt 2015, 13:42

Wir waren gestern bei Stefan Leonhardsberger. Wir haben uns schon lange nicht mehr so gut amüsiert.
Der Oberösterreicher nimmt Popsongs und übersetzt sie ins Österreichische. Dabei hält er sich nicht unbedingt an die Vorlage. Irgendwer schrieb mal, dass dadurch das Lied einen besseren Sinn bekomme. Meist sind sie satirisch, meist schauspielerisch untermalt.
einfach erlebenswert.
Einen kleinen Einblick geben zwei Links, wobei ergänzt werden muss, dass er den "bsoffnen Tänzer" inzwischen wesentlich intensiver performt.
Sommerzeit Jetlag
Bsoffner Tänzer
Helmut
Dieser Beitrag enthält 84 Wörter


Nicht vergessen: Das Liedertreffen hängt am Liedermacher-Forum.

Benutzeravatar
Carsten K
Verstorben
Verstorben
Beiträge: 1440
Registriert: Do 17. Jul 2003, 18:09

Stefan Leonhardsberger

#2

Beitrag von Carsten K » So 25. Okt 2015, 14:45

Danke für den Tipp, Helmut! :-)
Stefan Leonardsberger war mir bislang kein Begriff. Hab mir gerade die beiden YouTube-Videos angeschaut, und mir gefällt's richtig gut, was er macht. Bekannte Songs mit neuen deutschsprachigen Texten versehen, das mach ich ja auch gern mal, und er macht das so, wie ich es auch gern könnte. Außerdem ist sein Österreichisch auch für mich als Norddeutscher gut zu verstehen. Wenn er mal in Berlin spielen sollte, könnte ich mir vorstellen, hin zu gehen...
"Sommerzeit Jetlag" gefällt mir noch besser als der andere Song, aber das mag auch am heutigen Tag (Winterzeit Jetlag) zusammenhängen... ;-)
LG Carschti
Dieser Beitrag enthält 110 Wörter


"Wenn man als junger Mensch aussah wie ein Hippie und sich einigermaßen treu geblieben ist, sieht man als alter Sack halt aus wie ein Penner und nicht wie Joschka Fischer."
Harry Rowohlt (1945-2015)

Antworten