Technische Probleme mit den Einloggen über das Usermenü.

Was ist geschehen?

Für die Forensoftware wurde ein neues Update eingespielt. Dabei wurden von den Entwicklern einige Funktionen geändert, die für mehr Sicherheit beim Umgang mit Login Daten sorgen sollen. Dafür müssen aber einige Teile der Webseite umprogrammiert werden, die von Modulen verwendet werden, die auf die Änderungen am Hauptprogramm noch nicht eingestellt wurden. Dies betrifft leider auch das Login Eingabefeld in Usermenü, wenn Du ausgeloggt bist.

Muss ich jetzt ein neues Passwort anfordern, um mich einloggen zu können?

Nein, es ist nur momentan nicht möglich, sich über das Usermenü einzuloggen.

Wie kann ich mich denn auf dem Forum Einloggen?

Bitte klicke links oben über der Eingabemaske auf das Wort "Anmeldung" und gibt Deine Login Daten in den entsprechenden Feldern ein.

War der Schutz meiner persönlichen Daten zu jeder Zeit gegeben?

Das Update hatte keine Auswirkung auf irgendwelche Daten. Es wurde lediglich ein Programmteil geändert, welches sicherstellen soll, dass sich niemand mit den Daten eines anderen Users (z.B. eines Admins oder Moderators) Einloggen kann, obwohl er dafür nicht die Zugangsberechtigung hat.

Was muss ich jetzt noch tun / beachten?

Du kannst mir etwas Zeit geben, damit ich eine Lösung für dieses Problem finde. Ich habe mich bereits an die Entwickler gewandt und hoffe, sie können mir schnell helfen.

Ich habe dazu noch Fragen.

Bitte melde Dich in diesem Fall direkt über das Kontaktformular bei mir.

08.05.2019, migoe | www.liedermacher-forum.de

Schinkel-Konzerte/Auftritte im ersten Halbjahr 2016

Stell uns Deinen Lieblingskünstler vor, informiere uns über seine neue CD oder schreibe einen Konzertbericht. In diesem Forum kannst Du das tun, auch wenn es für Deine/n Liedermacher/in (noch) kein eigenes Forum gibt.

Beschreibung © by migoe | Foto © by Pixabay.com
Antworten
Gesch
Liedermacher/in
Liedermacher/in
Beiträge: 602
Registriert: Mi 13. Mai 2009, 00:04

Schinkel-Konzerte/Auftritte im ersten Halbjahr 2016

#1

Beitrag von Gesch » Mi 6. Jan 2016, 17:33

Ihr Lieben,
könnte ja sein, dass jemand Zeit und Lust hat... und falls die Länge meines Postings von der Lektüre abschrecken sollte, muss ich damit leben...
hier meine aktuelle Auftritts-Übersicht. Sie ist gegenüber der letzten, die ich hier gepostet hatte, nun ergänzt mit weiteren Terminen und Details zu den Programmen und zu den Lokalitäten in Rosenheim und Bochum.
- Montag, 11. Januar 2016, ab 17.50 Uhr, Stuttgart, Schlossplatz
GERD SCHINKEL solo zum gegebenen Anlass im Rahmen der Montagsdemonstration der Gegner des Tiefbahnhofs als Teil des Bahn-Protzprojektes Stuttgart 21
- Sonntag, 24. Januar, Nachmittagsveranstaltung um 14 Uhr Köln im Uni-Center in den Räumen der Kölner Senioren Gemeinschaft, Luxemburgerstr. 1. Etage,"Satirischer Jahresrückblick 2015" mit
STEFAN REUSCH (gnadenlose Prosa zur Rettung von 2015) und GERD SCHINKEL (hundsgemeine Lieder zur rückblickenden Verkläffung)
Was wir in der Besenkammer bereits vor einigen Jahren kurz nach den Jahreswechseln begonnen hatten, wollen wir erbarmungslos fortsetzen - zu Eurem Vergnügen, zu unserer eigenen Entlastung und ohne Rücksicht auf Risiken und Nebenwirkungen, gegen die ohnehin weder Beipackzettel noch Mediziner oder Pharmazeuten etwas ausrichten können. Alles garantiert nicht verschreibungspflichtig, denn Rezepte zur Vermeidung, dass Euch und uns der Spaß flöten geht, haben wir auch nicht.
- Montag, 15. Februar, 16 Uhr in Bonn, Seniorenzentrum, Breite Str. 107 a GERD SCHINKEL solo mit Ausschnitten aus seinem Programm "abgelaufen - eigenfüßige Lieder zum Jakobsweg"
Ist der Weg das Ziel oder das Ziel im Weg? Führt der Weg zum Ziel oder zielt er daneben? Auf dem Jakobsweg ist man auf der Suche, mit Fragen im Gepäck und will Antworten finden. Wer Schritt vor Schritt setzt, setzt sich auseinander: Mit sich selbst, seinen Nächsten, mit Gott und der Welt. Gerd Schinkel, Kölner Liedermacher, ist 2014 die sieben Schlussetappen des Jakobswegs gepilgert, nicht gezielt auf Kerkelings Fußstapfen, aber auf der selben Route. Aus seiner Perspektive hat er andere Eindrücke gesammelt, die aber nicht weniger eindrücklich und unterhaltsam sind. Über diese singt er nun, denn er hat das Erlebte zu 30 Liedern verarbeitet: Nachdenklich und verunsichert, einsichtig und aufgebracht leutselig, neugierig, nachsichtig, spöttisch, erschöpft, trotzig und stolz auf das Geschaffte.
(weitere Details zum Programm siehe Ankündigung am Ende der Übersicht zum Konzert Ende Mai 2016 auf dem Katholikentag in Leipzig)
- Montag, 22. Februar 2016, ab 17.50 Uhr, Stuttgart, Schlossplatz
GERD SCHINKEL solo zum gegebenen Anlass im Rahmen der Montagsdemonstration der Gegner des Tiefbahnhofs als Teil des Bahn-Protzprojektes Stuttgart 21
- Freitag, 26. Februar 2016, 18 Uhr in 83024 Rosenheim/Westerndorf St. Peter, Gasthof Höhensteiger, Westerndorfer Str. 101
GERD SCHINKEL solo - renitente Lieder zum Alter, Alters- und anderem Wahnsinn
- Montag, 11. April 2016, ab 17.50 Uhr, Stuttgart, Schlossplatz
GERD SCHINKEL solo zum gegebenen Anlass im Rahmen der Montagsdemonstration der Gegner des Tiefbahnhofs als Teil des Bahn-Protzprojektes Stuttgart 21
- Freitag, 15. April 2016, 20 Uhr im Bochumer Kulturrat, 44905 Bochum, Lothringerstrasse 36 c,
GERD SCHINKEL mit KANUTEN
Seit mehr als 40 Jahren singt Gerd Schinkel aus Köln seine Lieder in deutscher Sprache zu aktuellen und zeitlosen Themen und übers Leben lieben lernen. Er ist nicht nur als Solist auf Festivals oder bei Kundgebungen zu hören, auf denen sich mutige Bürger beispielsweise gegen Umweltzerstörung, Überwachung oder Fremdenfeindlichkeit wehren, sondern auch mit einem musikalischen Ensemble. Es sind Wolfgang Kassel (Gitarre, Banjo, Akkordeon, Mundharmonika, Harmoniegesang), Gerd Wolfgang (gw) Spiller (akustische Bassgitarre und Tuba), sowie Frank Tschinkel (Mandoline), die seine Lieder mit Spaß und Freude ansprechend begleiten. In neuen Arrangements gewinnen die Lieder an Kraft, Tiefe und stilistischer Vielfalt. Im Repertoire sind Schinkels eigene Songs sowie seine Übertragungen, die im Original Künstler wie Bob Dylan oder John Hiatt geschrieben haben.
- Sonntag, 24. April 2016, Brokdorf (am Zaun des Atomkraftwerksim Rahmen der Kulturmeile der Atomkraftgegner zum Tschernobyl-Gedenktag) GERD SCHINKEL solo zum gegebenen Anlass - und wer an der Rheinschiene denkt, das Thema "Proteste gegen Atomkraftwerke" habe sich doch schon vor Jahrzehnten erledigt, der sei an die belgischen Schrottreaktoren in Tihange und Doel erinnert, die 70 bzw 160 km von Aachen entfernt zum Überlebensrisiko der Bevölkerung geworden sind. Die belgische Regierung hat den Betreibern genehmigt, auch über die vereinbarte Laufzeit hinaus ihre Profitinteressen zu verfolgen und die Reaktoren am Stromnetz zu lassen, obwohl sie hunderte Risse haben und extrem störanfällig sind. Grenzüberschreitende Protestaktionen der Bevölkerung und nachdrückliche Missbilligung auch durch die NRW-Landesregierung sowie die deutsche Umweltministerin haben in Belgien offenbar keinen Eindruck hinterlassen. Vielleicht muss deutlicher protestiert werden...
- Freitag, 13. Mai bis Sonntag, 15. Mai 2016, im Hunsrück beim Pfingstliederfestival auf der Burg Waldeck eine Matinee um 11 Uhr am Pfingstsonntag
GERD SCHINKEL solo mit Ausschnitten aus seinem Phil Ochs-Portrait "Die Jagd nach Ruhm und Ehre"
Phil Ochs gab in den sechziger Jahren der amerikanischen Protestgeneration eine unüberhörbare Stimme und wurde zu einem der wichtigsten „Liedermacher“ der USA. 1968 hat er beim Songfestival „Chanson Folklore International V“ an Pfingsten auf der Burg Waldeck gesungen.
So deutlich, wie er in seinen Lieder Position bezog und die Schwachstellen und Problemfelder der amerikanischen Politik und Gesellschaft aufzeigte, so klar hätte Phil Ochs sein müssen, dass sich so in den USA kein kommerzieller Erfolg erzielen ließ. Enttäuscht darüber und seiner manischen Depression ausgeliefert, der er mit Alkohol zu entkommen versuchte, kam ihm schließlich den Lebenswille abhanden. Nach jahrelangem Überlebenskampf sah schließlich keinen anderen Ausweg mehr, als sich am 9. April 1976 das Leben zu nehmen - in diesem Jahr vor 40 Jahren.
Einer der wenigen, die sich im deutschen Sprachraum intensiv mit Phil Ochs auseinandergesetzt haben, ist Gerd Schinkel. Er hat mehr als 50 Ochs-Lieder in singbare deutsche Fassungen übertragen, einige als Nachdichtungen nah am Original, andere als eigene Texte mit neuen Themen, um so den Charakter der Originale als "topical songs" zu bewahren. So sind deutschsprachige zeitkritische Lieder entstanden, in denen auf aktuelle Schlagzeilen reagiert wurde - so wie es Phil Ochs in seinen Liedern gemacht hat.
Im Programm "Die Jagd nach Ruhm und Ehre" sind die verbindenden Texte im Stil eines einseitigen Dialogs mit dem Singer/Songwriter Phil Ochs verfasst, den Neil Young für einen der größten Künstler hält, die die USA jemals hervorgebracht haben. Gerd Schinkel hat versucht, die ausbleibenden Antworten auf Fragen, die er Phil Ochs stellt, aus dessen Biografie zu erschließen und aus dessen Liedern.
- Donnerstag, 26. Mai bis Freitag, 27. Mai 2016, im offiziellen kulturellen Begleitprogramm des Deutschen Katholikentages in Leipzig
Donnerstag, 26. Mai, 19.30 - 20.30 Uhr im Zentral-Kabarett, blauer Salon,
Freitag, 27. Mai, 16.00 - 17 Uhr in der Moritzbastei Ratstonne
GERD SCHINKEL solo mit Ausschnitten aus seinem Programm "abgelaufen - eigenfüßige Lieder zum Jakobsweg"
Das ungekürzte Programm mit 29 Liedern liegt auch als musikalisches Hörbuch auf einer eigenproduzierten Doppel-CD mit den Zwischenmoderationen vor.
Im "Folker", dem Fachmagazin für Folk, Lieder und Weltmusik, war in Heft 4/15 folgende Rezension der Doppel-CD zu lesen: "DIE BESONDERE – DEUTSCHLAND: GERD SCHINKEL Abgelaufen – Eigenfüßige Lieder vom Jakobsweg (Eigenverlag, ausschließlich erhältlich unter info@gerdschinkel.de) Do-CD, selbst gebrannt, CD1: 31 Tracks, 78:57, CD 2: 28 Tracks, 77:08, Heft mit allen Texten extra erhältlich.
"... ein wirklich besonderes Werk, das sowohl ein Konzeptalbum als auch ein Hörbuch ist. In seinen sorgfältig formulierten Zwischentexten, die er Moderationen nennt, schildert Schinkel seine Zweifel und Unsicherheiten, die er im Vorfeld empfand, erzählt von wilden Radfahrern und skurrilen Mitwanderern, berichtet von verschiedenen Arten zu gehen und vom Wetter, von geplagten Füßen und schleichender Zeit. Und auch der Tod wird angstfrei thematisiert. Im Wechsel mit den Texten, die Schinkel angenehm unaufgeregt mit professioneller Stimmführung vorträgt, erklingen seine Lieder – souverän gereimt, musikalisch ansprechend vertont. Keine technischen Spielereien, keine Effekte, nur Stimme und Gitarre. Auch das macht die Faszination dieser Eigenproduktion mit einfachsten Mitteln aus. Das umfangreiche Textheft, das sämtliche Moderationen und Lieder enthält, ermöglicht es dem Hörer zusätzlich, auf intensive Weise zweieinhalb Stunden lang in Schinkels vielfältige Gedanken- und Liederwelt einzutauchen und seine Pilgerreise anschaulich nachzuvollziehen. Schinkel hat sich auf die Suche nach Inspiration begeben und sie offensichtlich auch gefunden. Daran lässt er den Hörer nun teilhaben." Kai Engelke
herzlich
Gerd Schinkel
Dieser Beitrag enthält 1385 Wörter


Damit was geschieht, muss zunächst was passiern.
Muss man, eh sich was ändert, denn erst was verliern?
Eh man sich erholt, bleibt keine Zeit auszuruhn,
denn eh sich was tut, muss man selber was tun.


Antworten