Remakes im Liedermachergenre?!

Stell uns Deinen Lieblingskünstler vor, informiere uns über seine neue CD oder schreibe einen Konzertbericht. In diesem Forum kannst Du das tun, auch wenn es für Deine/n Liedermacher/in (noch) kein eigenes Forum gibt.

Beschreibung © by migoe | Foto © by Pixabay.com
Antworten
Benutzeravatar
Guest
Beiträge: 1176
Registriert: Do 26. Aug 2004, 14:36

Remakes im Liedermachergenre?!

#1

Beitrag von Guest » Di 10. Feb 2004, 18:58

Liebe Liedermacherfreunde,
Scamp hat in seinem Forenbeitrag Hommage und Liedermachergenre geschrieben, dass er es gut findet, wenn die Grenzen der einzelnen Genres gesprengt werden, wie z.B. von Xavier Naidoo mit "Über den Wolken" oder auch "Flugzeuge im Bauch".
Im allgemeinen Musikmarkt gibt es ja z.Z. eine ganze Welle von Remakes und sicherlich kann man darüber unterschiedlicher Meinung sein, ob es jeder Titel Wert war. Andererseits kann man es ja durchaus positiv sehen, wenn ein Lied von anderen Künstlern aktuell aufgegriffen wird. (Und das gute alte Volkslied wird ja streng genommen auch ständig "remaked" :-) )
Ich fänd es interessant, ob sich im Liedermachergenre mehr davon finden lässt, sind euch solche "Remakes" bekannt? Mir fällt im Moment leider nur "Imagine" von John Lennon ein, der vor einiger Zeit Einzug in die Energie-Werbung genommen hat (wie John Lennon das wohl fände?)
Vielleicht lässt sich ja eine Art Liedsammlung von Titeln, die euch bekannt sind, zusammenstellen.
Beste Grüße, Bianca
Dieser Beitrag enthält 166 Wörter



Benutzeravatar
Guest
Beiträge: 1176
Registriert: Do 26. Aug 2004, 14:36

Remakes im Liedermachergenre?!

#2

Beitrag von Guest » Di 10. Feb 2004, 19:21

zählt tom waits als liedermacher??
dann würden mir schon mal etliche coversongs einfallen.
Downtown Train: Rod Stewart; Patty Smith
Waltzing Mathilda.: Rod Stewart
Jersey Girl: Bruce Springsteen; Bon Jovi
In The Neighborhood von Waits und Atlantic City von Springsteen wurden von meinem großen vorbild, dem viel zu früh verstorbenen Liedermacher Gundermann gecovert.
usw. usw. usw.
ich glaube, da gibt es ganz viele wunderschöne songs, die von verschiedenen musikern interpretiert wurden, die man dem liedermachergenre zurechnen kann.
Bitte aber zu unterscheiden,
A):
ob man kopiert, weil einem nix eigenes einfällt oder
B):
ob man zum beispiel einem geschätzten kollegen damit die ehre erweißt (wie bei hommage-cds) , ob man wunderschöne songs eines anderen vielen menschen nahe bringen will, oder man einfach gern die songs eines idols liebt und spielen will.
MfG
David (Scamp)
www.mp3.de/home/scamp
Dieser Beitrag enthält 146 Wörter



Benutzeravatar
Skywise
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1602
Registriert: Di 28. Okt 2003, 23:52
Hat sich bedankt: 1 Mal

Remakes im Liedermachergenre?!

#3

Beitrag von Skywise » Di 10. Feb 2004, 19:56

@scamp:
Hattu Wolfgang Ambros vergessen, der ein ganzes Album mit Waits-Liedern auf Deutsch aufgenommen hat :-) Oder Holly Cole mit ihrem Album "Temptations", auch nur mit Waits-Songs oder das Tribute-Album "Step Right Up" mit den Tindersticks, Violent Femmes, Tim Buckley oder den 10.000 Maniacs ... aber okay :-)
zu B):
es kommt für mich darauf an, wie man sich vor dem großen Vorbild verbeugt. Wenn man das einfach nur macht, indem man das Lied einfach nur kopiert, dann finde ich das langweilig. Wenn man dagegen versucht, es zu einem "eigenen" Titel zu machen, sprich: ihn so zu adaptieren, als ob man den Titel selbst geschrieben hätte, dann kann dabei etwas richtig Interessantes rauskommen.
Bei deutschsprachigen Liedermachern fallen mir eigentlich nur wenige Remakes ein. Von Reinhard Mey gab's - abseits der "Hommage" - halt eben die "Diplomatenjagd", die von Normahl gecovert wurde und eben die Dieter Thomas Kuhn-Version von "Über den Wolken". Ach ja, und "Ich bring dich durch die Nacht" von Hannes Wader, der sich anscheinend auf diese Weise revanchiert hat für seine "Begegnung", die sich auf der Mey-CD "Ich wollte wie Orpheus singen" befindet.
Stephan Sulke hat seinen Weg zu Herbert Grönemeyer gefunden ("Ich hab dich bloß geliebt") und zu Katja Ebstein (Album "He Du Da").
Udo Jürgens hat sowohl national (Alexandra "Illusionen") wie auch international (Matt Munro, "Walk Away", engl. Version von "Warum nur, warum") Coverversionen über sich ergehen lassen müssen, aber auch selbst Lieder nachgesungen, was die Angelegenheit wieder relativiert :-)
Das wär's, was mir spontan einfällt.
Gruß
Skywise
Dieser Beitrag enthält 263 Wörter


"Ist wirklich wahr - ich hab's in meinen Träumen selbst geseh'n ..."
Herman van Veen - "Die Clowns"

Benutzeravatar
Guest
Beiträge: 1176
Registriert: Do 26. Aug 2004, 14:36

Remakes im Liedermachergenre?!

#4

Beitrag von Guest » Di 10. Feb 2004, 20:09

@skywise
hab ich natürlich nicht vergessen, dafür war das "usw. usw. usw." gedacht.
Die viele hunderte Male Bob Dylan gecovert wurde, spare ich mir jetzt mal, du siehst also Bianca, da gibt es schon mehr als "Imagine".
Dieser Beitrag enthält 39 Wörter



Benutzeravatar
Marc
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 1236
Registriert: Do 6. Mär 2003, 13:50

Remakes im Liedermachergenre?!

#5

Beitrag von Marc » Di 10. Feb 2004, 20:52

Hallo zusammen,
Hallo Bianca!

Bianca schrieb:
Im allgemeinen Musikmarkt gibt es ja z.Z. eine ganze Welle von Remakes und sicherlich kann man darüber unterschiedlicher Meinung sein, ob es jeder Titel Wert war.


Als naheliegendes Beispiel fällt mir sofort "Über den Wolken" ein. Denke ich an die Remake-Version von Dieter Thomas Kuhn (?), sage ich mir natürlich: Nein, das Lied war es nicht wert, neu interpretiert zu werden! Denke ich an die Version von Xavier Naidoo, kann ich mich mit einer Cover-Version von "Über den Wolken" schon eher anfreunden. Ob es ein Titel, wie du sagst "wert" ist, gecovert zu werden, hängt letztlich also wieder vom Musikgeschmack ab -Und der ist, wie wir inzwischen wissen sollten, unterschiedlich.

Bianca schrieb:
(Und das gute alte Volkslied wird ja streng genommen auch ständig "remaked"). Ich fänd es interessant, ob sich im Liedermachergenre mehr davon finden lässt, sind euch solche "Remakes" bekannt?

Wenn du das "gute alte Volkslied" ansprichst, fällt mir natürlich sofort Hannes Wader ein! Wader hat uns nicht nur Schubert (im Album "An Dich hab ich gedacht") und Bellmann (im Album "Liebe, Schnaps, Tod") näher gebracht, sondern hat auch zahlreiche Titel aus dem englischen ins Deutsche übersetzt ("Heute hier, morgen dort" stammt ursprünglich von Gary Bolstad und heißt "Indian Summer", "Manche Stadt" stammt ursprünglich von Collin Wilkie und heißt "One more city" usw.). Doch nicht nur dies: Wader interpretierte 1990 Volkslieder neu ("Rosen im Dezember", "Ade zur guten Nacht"), sang 1976 bekannte Arbeiterlieder, 1978 interpretierte er Shanties und 1974 schließlich Plattdeutsche Lieder.
Auch bei Mey fallen mir spontan zwei Titel ein: So sang er die französischen Version "Que sont devenues les fleurs" von "Sag mir wo die Blumen sind" und coverte "Emily Anne" von Collin Wilkie.
Unter den Liedermachern selbst ist es also durchaus auch üblich, im Liederalbum eines Kollegen zu blättern. Da muss man nicht lange suchen, Bianca.
Viele Grüße von Marc
Dieser Beitrag enthält 330 Wörter


So vergeht Jahr um Jahr
und es ist mir längst klar,
dass nichts bleibt,
dass nichts bleibt,
wie es war.

Hannes Wader

Benutzeravatar
Petra
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2888
Registriert: Di 4. Mär 2003, 21:36
Danksagung erhalten: 2 Mal
Kontaktdaten:

Remakes im Liedermachergenre?!

#6

Beitrag von Petra » Di 10. Feb 2004, 21:28

Hallo Skywise,
Udo Jürgens hat sowohl national (Alexandra "Illusionen") ......... Coverversionen über sich ergehen lassen müssen

Alexandra hat das Lied "Illusionen" von Udo Jürgens nicht gecovert, sondern sie haben es zusammen geschrieben - Udo Jürgens die Musik und Alexandra den Text.
Viele Grüße von Petra
Dieser Beitrag enthält 48 Wörter


Man würde nie mehr Waffen schärfen,
wenn man folgendes bedenkt:
Es braucht die Flinte nicht ins Korn zu werfen,
wer sie beizeiten an den Nagel hängt!
(Christian Grote - Chrizz)

Benutzeravatar
Carsten K
Verstorben
Verstorben
Beiträge: 1440
Registriert: Do 17. Jul 2003, 18:09

Remakes im Liedermachergenre?!

#7

Beitrag von Carsten K » Di 10. Feb 2004, 23:48

Also einen Song zu covern, den ich selbst gut finde und der das rüberbringt, was ich selbst rüberbringen möchte, daran finde ich nix schlimmes, solange ich nicht behaupte, der Song sei von mir selbst. Und auch wenn ich nicht direkt covere, das meiste, was ich mache, ist immer stark durch das beeinflußt, was ich in dem Moment gut finde, in dem ein Song entsteht. Und wirklich neue Akkorde oder Melodien werden ja auch von uns LiedermacherInnen eher selten erfunden, oder?
Gutes Stichwort: Tom Waits. Klar ist der ein Liedermacher, und ein verdammt guter, auch wenn er nicht in deutsch singt. Und in den (sehr) frühen 90ern gab's in Köln die Gruppe "THE PIANO HAS BEEN DRINKING", die haben Tom Waits ins Kölsche übertragen, da hab ich dann sogar die Texte verstanden ;-) Und das war sowas von genial... - und in meinen Augen/Ohren sogar besser als das, was die Jungs um Gerd Köster danach an eigenen Songs rausgebracht haben, obwohl die beileibe auch nicht schlecht waren...
Remakes zu machen, bloß weil ein Song mal erfolgreich war, kann allerdings peinlich enden, wie zB bei "Julimond" von ECHT - obwohl, wahrscheinlich fanden die das Original von RIO REISER auch einfach nur geil...
Zurecht, findet
cARSCHti ;-)
Dieser Beitrag enthält 210 Wörter


"Wenn man als junger Mensch aussah wie ein Hippie und sich einigermaßen treu geblieben ist, sieht man als alter Sack halt aus wie ein Penner und nicht wie Joschka Fischer."
Harry Rowohlt (1945-2015)

Antworten