Noch ´n Geburtstag...

Stell uns Deinen Lieblingskünstler vor, informiere uns über seine neue CD oder schreibe einen Konzertbericht. In diesem Forum kannst Du das tun, auch wenn es für Deine/n Liedermacher/in (noch) kein eigenes Forum gibt.

Beschreibung © by migoe | Foto © by Pixabay.com
Antworten
Benutzeravatar
Nordlicht
Beiträge: 645
Registriert: So 16. Feb 2003, 22:31

Noch ´n Geburtstag...

#1

Beitrag von Nordlicht » Mi 21. Dez 2005, 01:16

Hallo, liebe Freunde !
Ich weiß, ich weiß... eigentlich hat heute ein "Promi" Geburtstag, dessen Wirken wir diese Internet- Plattform zu einem gerüttelt Teil mitverdanken, und auf seinen Ehrentag hat Maren an anderer Stelle ja auch bereits hingewiesen.
Ich möchte diesen Rahmen dazu benutzen, einem anderen Künstler zu gratulieren, der ebenfalls heute Geburtstag feiert, und zwar seinen 57.: Willi Resetarits, dem einen oder anderen unter Euch vielleicht besser bekannt als "Ostbahn- Kurti".
Für all diejenigen, die von diesem "Liedermacher", "Rocker", "Austro- Popper" oder wie auch immer noch nichts gehört haben, hier eine kurze Info:
Kurzbiographie
WILLI RESETARITS, bekannt aus Film, Funk und Fernsehen. Weltberühmt in ganz Österreich. Geboren am 21.12.1948 in Stinatz, Burgenland. 1969 - 1989 Mitglied der Musikgruppe "Schmetterlinge" ("Proletenpassion" - 1976, u.v.a.). Ab 1985 "Ostbahn Kurti und die Chefpartie", 1995 bis 2003 "Kurt Ostbahn und die Kombo". Derzeit freischaffender Musiker ("Willi Resetarits & die Extra Combo", "Coming Home" - das pannonische Musical von Christian Kolonovits) und Rezitator (H.C. Artmann, Wolfgang Teuschel). Radiosendungen: "Trost & Rat" - Radio Wien, sowie "Die Willi Resetarits Radio Show" auf Ö1. Mitbegründer von "Asyl in Not" (Unterstützungskomitee für politisch verfolgte Ausländer), SOS Mitmensch ("Lichtermeer") sowie des Wiener Integrationshauses. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen.

Wer sich mit dem Schaffen und Wirken dieses außergewöhnlichen Künstlers auseinandersetzen möchte, dem seien seine eigene "Heimat- Seite" oder auch die seines "alter ego" Prof. Kurt Ostbahn empfohlen. Ein "Ein- blick" lohnt sich allemal, auch wenn man sich wieder an der bekannten Streitfrage reiben könnte, ob nun "Liedermacher" oder nicht...
Auf alle Fälle einen ganz herzlichen Glückwunsch an den
Herrn Professor Kurt Ostbahn !!!
Liebe Grüße aus dem winterlich- verschneiten Linz,
ANDREAS.

PS: Wer den WILLI nicht kennt, dem sagt vielleicht dessen Bruder LUKAS irgendwas. Der war "Major Kottan" aus der auch in Deutschland ausgestrahlten und erfolgreichen "Krimi"- Serie "Kottan ermittelt"...
Dieser Beitrag enthält 315 Wörter


"But as long as I can see the morning,
in miracles, much more than I can say,
it´s enough to keep me still believing
in drifting hearts, so far away."

(''Book of golden stories''/ RUNRIG)

Benutzeravatar
Piet
Beiträge: 670
Registriert: Mo 12. Mai 2003, 13:56

Noch ´n Geburtstag...

#2

Beitrag von Piet » Mi 21. Dez 2005, 20:48

Lieber Andreas,
vielen, vielen Dank für diesen Hinweis!!!
Ich bin immer wieder überrascht, für welche Überraschungen dieses Forum gut ist. Ich „kenne“ den Willi und nicht den Lukas. Das ist vielleicht eher ungewöhnlich, weil der Lukas „glaube ich“ bekannter ist (an "Kottan ermittelt" erinnere ich mich auch). Ich kenne Willi Resetarits auch „nur“ im Zusammenhang mit den Schmetterlingen. Insofern ist Dein Beitrag eine Einladung, mich mal über das spätere Schaffen von Willi zu informieren (danke auch für die Links).
Ich habe immerhin vier Alben von den Schmetterlingen (Lieder fürs Leben, Proletenpassion, Lieder zur Lage und Verdrängte Jahre). Habe seinerzeit, 1977:frage:, 1978:frage: , die Konzerte der Schmetterlinge besucht (Proletenpassion mindestens fünfmal, waren glaube ich immer total ausverkauft).
Empfehlen kann ich auch heute noch die „Verdrängten Jahre“. Auf dieser LP haben die Schmetterlinge Texte des österreichischen linken Sozialisten, später Kommunisten, Kaffeehausgängers und Kabarettisten, Gebrauchslyrikers, Stückeschreibers, Dichters, Antifaschisten, Juden und KZ-Häftlings Jura Soyfer (1912-1939) vertont.
Vielleicht interessieren dich ja die Informationen, die die Schmetterlinge über die Platte im Textheft zum Besten gegeben haben (wenn du die LP nicht sogar selber hast). Heute gibt es Platten, CDs der Schmetterlinge ja glaube ich nicht mehr zu kaufen?!.
Zu dieser Platte (Verdrängte Jahre)
Unsere Bekanntschaft mit Jura Soyfer geht auf das Jahr 1975 zurück. Für eine Jura-Soyfer-Lesung im total überfüllten Audi-Max der Uni Wien (mit Götz Fritsch, Helmut Qualtinger und anderen), die eine Art Soyfer-Wiederentdeckung beim jüngeren Publikum einleitete, hatten wir einige Gedichte von Jura vertont (z.B. „Lied der Erde“, „Lied von der Käuflichkeit des Menschen“) und dort auch vorgetragen.
Nach einigen Jahren der Beschäftigung in und mit der BRD schien uns 1979 die Zeit reif, uns wieder auf ein österreichisches Thema zu besinnen.
Hier interessierten uns die Zwischenkriegszeit, im Besonderen die Rolle der Sozialdemokratie und die der Austrofaschisten, den direkten Vorläufern der heutigen großen bürgerlichen Partei. Die Austrofaschisten waren es schließlich, die Hitler den Weg nach Österreich ebneten, indem sie für ihn die Schmutzarbeit besorgten: Sie zerschlugen im Februar 1934 die österreichische Arbeiterbewegung.
Das Werk Jura Soyfers ist wie kein anderes geeignet, uns Aufschluß über diese Zeit zu geben. Er war praktisch der einzige Literat der dreißiger Jahre in Österreich, der sich konsequent auf die Seite der Arbeiterklasse stellte. Ihm war es „gleichgültig, ob das, was wir schaffen, Kunst ist.“ Lange bevor Hitler Reichskanzler wurde, warnte Jura Soyfer vor den Nazis, er käpfte gegen das Wettrüsten, beschwor die Gefahr eines neuen Weltkrieges.
Nach intensiver Vorarbeit, nach vielen Interviews und Gesprächen mit Freunden Jura Soyfers und Zeugen dieser Zeit, brachten wir schließlich im Mai 1980 das Stück „Verdrängte Jahre“, eine „Collage über die Zwischenkriegszeit nach Szenen und Texten von Jura Soyfer“ heraus. Die Collage wurde im Rahmen der Wiener Festwochen im Schauspielhaus uraufgeführt.
Dramatisierte Szenen aus dem Romanfragment „So starb eine Partei“ bilden den roten Handlungsfaden, dazu gibt es Ausschnitte aus den Theaterstücken „Der Lechner-Edi schaut ins Paradies“, „Weltuntergang“, „Astoria“ und „Vineta“. Die Liedtexte stammen aus Beiträgen Soyfers für den Feulletonteil der Arbeiter-Zeitung „Zwischenrufe links“, für die er von 1932-1934 geschrieben hat, sowie aus de Theaterstücken, die zwischen 1936 und 1938 entstanden.
Für die vorliegende Platte haben wir eine Auswahl von Liedern zusammengestellt, die uns auch außerhalb des Stückzusammenhangs wirkungsvoll erscheinen
(Aus dem Textheft zur LP,1981)


Eine Liedtitelliste dieser LP findet sich HIER
Piet
P.S. Von Jura Soyfer stammte auch das DACHAULIED
Dieser Beitrag enthält 602 Wörter



Benutzeravatar
Nordlicht
Beiträge: 645
Registriert: So 16. Feb 2003, 22:31

Noch ´n Geburtstag...

#3

Beitrag von Nordlicht » Fr 23. Dez 2005, 13:22

Lieber Piet !
Um es mal frei zu zitieren: "Den Dank, edler Herr, begehr´ ich nicht..."
:-)
Aber es ist schon wirklich erstaunlich und immer wieder faszinierend, wie man in diesem Rahmen hier vom hundertstel aufs tausendstel, vom Hözchen aufs Stöckchen kommen kann. Wenn ich Dir ein wenig weiter geholfen habe, dann ist das schon Lohn genug. Für alles andere schicke ich Dir dieser Tage noch eine Mail.
Ich wünsch Dir viel Spaß und viel Erfolg bei der Wieder- und/oder "Neu"- Entdeckung von Willi Resetarits bzw. Prof. Kurt Ostbahn.
Liebe Grüße von der Donau an die Weser,
ANDREAS.

(...der noch gar nicht glauben kann, daß morgen SCHON WIEDER Weihnachten ist...)

PS. Ich muß zu meiner Schande gestehen, daß ich mal abgesehen vom unsäglichen Eurovisions- Contest- Beitrag "Bang, Bang, Boomerang" und einem weiteren kommerziellen Titel so gut wie nichts von den "Schmetterlingen" kenne. Aber ich habe festgestellt, daß ich diesen "Mangel" mit den allermeisten anderen Menschen hierzulande teile. Und Dein Posting ist dann wiederum Anlaß genug, daß ich in dieser Richtung mal ein wenig forschen werde...
Dieser Beitrag enthält 180 Wörter


"But as long as I can see the morning,
in miracles, much more than I can say,
it´s enough to keep me still believing
in drifting hearts, so far away."

(''Book of golden stories''/ RUNRIG)

Benutzeravatar
Piet
Beiträge: 670
Registriert: Mo 12. Mai 2003, 13:56

Noch ´n Geburtstag...

#4

Beitrag von Piet » Fr 23. Dez 2005, 14:00

Lieber Andreas,
PS. Ich muß zu meiner Schande gestehen, daß ich mal abgesehen vom unsäglichen Eurovisions- Contest- Beitrag "Bang, Bang, Boomerang" und einem weiteren kommerziellen Titel so gut wie nichts von den "Schmetterlingen" kenne. Aber ich habe festgestellt, daß ich diesen "Mangel" mit den allermeisten anderen Menschen hierzulande teile. Und Dein Posting ist dann wiederum Anlaß genug, daß ich in dieser Richtung mal ein wenig forschen werde...

dazu kann ich, nein muss ich noch erwähnen:
Du wirst überrascht sein...was es im Zusammenhang mit den Schmetterlingen zu entdecken gibt
...und man kann sie sogar verstehen :-D .
Ich glaube außerdem, dass Du noch zwischen hierzulande und hierzulande unterscheiden musst. Hierzulande in Österreich teilen vielleicht nicht die allermeisten Menschen diesen "Mangel" mit Dir ;-).
Liebe Grüße
Piet
(der sich jetzt gerade an die Volksabstimmung gegen das AKW Zwentendorf erinnert - die Österreicher schickten damals mit knapper Mehrheit die Atomenergie "in die Wüste" und die Schmetterlinge die aktiv am Meinungskampf teilgenommen hatten, schrieben und sangen das Lied "Liebesgrüße aus Österreich" und feierten damit diesen auch ihren Erfolg)
Dieser Beitrag enthält 177 Wörter



Benutzeravatar
Nordlicht
Beiträge: 645
Registriert: So 16. Feb 2003, 22:31

Noch ´n Geburtstag...

#5

Beitrag von Nordlicht » Fr 23. Dez 2005, 15:30

Lieber Piet !
Ich glaube außerdem, dass Du noch zwischen hierzulande und hierzulande unterscheiden musst. Hierzulande in Österreich teilen vielleicht nicht die allermeisten Menschen diesen "Mangel" mit Dir

Genau DAS aber ist ja das Erstaunliche: Viele Österreicher können zwar mehr oder weniger entfernt etwas mit den "Schmetterlingen" anfangen - aber eben nur, was den Namen angeht. Die Mitglieder oder gar das Repertoire sind dagegen weitestgehend unbekannt. Insofern schäme ich mich schon ein wenig weniger. Aber immer noch genug...
:-D:-D:-D
Liebe Grüße aus OÖ,
ANDREAS.

(...der noch zweieinhalb Stunden bis Büroschluß überbrücken muß...)
Dieser Beitrag enthält 95 Wörter


"But as long as I can see the morning,
in miracles, much more than I can say,
it´s enough to keep me still believing
in drifting hearts, so far away."

(''Book of golden stories''/ RUNRIG)

Antworten