Lieder eines Postmodernen Arschlochs

Stell uns Deinen Lieblingskünstler vor, informiere uns über seine neue CD oder schreibe einen Konzertbericht. In diesem Forum kannst Du das tun, auch wenn es für Deine/n Liedermacher/in (noch) kein eigenes Forum gibt.

Beschreibung © by migoe | Foto © by Pixabay.com
Antworten
Benutzeravatar
Guest
Beiträge: 1177
Registriert: Do 26. Aug 2004, 14:36

Lieder eines Postmodernen Arschlochs

#1

Beitrag von Guest » Mi 25. Okt 2006, 17:54

Hallo, liebe Leute hier!
Ich bin ganz neu, und wollte Euch mal auf eine neue Band hinweisen, die im weitesten Sinne auch zu "Liedermacher" passt - sie machen immerhin ihre Lieder selber. Musikalisch sind sie allerdings ein wenig ...äh....ausgereifter oder ich weiss nicht, wie ich das nennen soll. Eine sehr durchdachte Mischung aus Pop, HipHop, klassischer Kammermusik und Chanson. Live treten sie mit Geige, Cello und Computersamples auf - das nächste mal am 26. Okt beim Chansonfest in Berlin (Ballhaus Mitte) und am 28. Okt beim deutschen Liederfest in Eupen im Jünglingshaus.
Sie heissen WORTFRONT und das Programm heisst: Lieder eines Postmodernen Arschlochs. Hörbeispiele gibt es auch: www.wortfront.com
Liebe Grüsse!
Dieser Beitrag enthält 115 Wörter



Benutzeravatar
Rex2005
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1360
Registriert: Mo 26. Sep 2005, 22:00

Lieder eines Postmodernen Arschlochs

#2

Beitrag von Rex2005 » Mi 25. Okt 2006, 19:10

Hallo,
nicht schlecht, was ihr da macht :applaus: Die Musik ist klasse, die Texte sind nicht ganz so mein Ding. Solange man nur ein zwei Lieder hört o.k. aber dann fällt es relativ schnell auf, dass in fast allen Liedern mit sich wiederholenden bzw. ähnlichen Zeilen gearbeitet wird. Z.B:
ZeiT.
Text und Musik: Roger Stein
Zeit zu kommen, Zeit zu gehen, und auch Zeit was zu verpassen
Zeit zu eilen, zu verweilen, und die Weihnachtszeit zu hassen
Zeit ist Geld, aber Geld nicht Zeit, und schnell kann Deine Zeit ablaufen
Söldner der Gegenwart
Text und Musik: Roger Stein
Ich bin immun gegen Titten, die für irgendein Produkt steh’n
Ich bin immun gegen Träume, die bei Tageslicht geduckt geh’n
Ich bin immun gegen Ideale, denn die sterben als Parole
Kein Beweis
Text und Musik: Roger Stein
Dass ich atme, ist noch kein Beweis, dass ich auch leb
Dass mein Herz schlägt, kein Beweis, dass ich auch beb
Dass ich was kriege, kein Beweis, dass ich’s was erstreb
Dass ich wohin komm, kein Beweis, dass ich irgendwas beweg

und so weiter ...
ein bisschen mehr Abwechlung reinbringen und ich würde einen Konzertbesuch ernsthaft in Erwägung ziehen.
LG
Rex2005
Dieser Beitrag enthält 208 Wörter



Antworten