Klaus-André Eickhoff - ein Liedermacher zu Gast in Pirmasens

Stell uns Deinen Lieblingskünstler vor, informiere uns über seine neue CD oder schreibe einen Konzertbericht. In diesem Forum kannst Du das tun, auch wenn es für Deine/n Liedermacher/in (noch) kein eigenes Forum gibt.

Beschreibung © by migoe | Foto © by Pixabay.com
Antworten
Benutzeravatar
Petra
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2855
Registriert: Di 4. Mär 2003, 21:36
Kontaktdaten:

Klaus-André Eickhoff - ein Liedermacher zu Gast in Pirmasens

#1

Beitrag von Petra » Mo 15. Mai 2006, 04:43

Nach unserem Liedertreffen und den drei Konzerten am anschließenden Wochenende (Ende April) war es erschreckend ruhig geworden. Aber irgendwas geht ja immer. ;-)
Beim Surfen hatte ich bei Klaus-André Eickhoff vorbeigeschaut, um festzustellen, ob ich 100, 200 oder mehr Kilometer fahren musste, um ihn wieder mal zu sehen – und traute meinen Augen nicht: 6. Mai, Auftritt in Pirmasens. Der CVJM feierte ausgiebig das 20-jährige Bestehen seines Jugendgästehauses und hatte Klaus-André Eickhoff eingeladen, am Samstagabend ein Konzert zu geben.
Zur Anfahrt gibt es dieses Mal kaum etwas zu erzählen, nur so viel: 10 Minuten sind ein bisschen wenig, um aus dem Alltag heraus in Konzertstimmung zu kommen. Beginn sollte um 19:30h sein, deshalb wollte ich um 19 Uhr da sein. Wie immer war ich etwas spät, und obwohl ich die Straße und das Gelände kannte, musste ich doch erst noch nach dem Eingang suchen. Es strömten keine Menschenmassen, ich strömte ganz alleine – und als ich endlich gefunden hatte, wohin ich musste, erfuhr ich, dass der Konzertbeginn um eine halbe Stunde verschoben worden war, Beginn war also um 20 Uhr.
Die Zeit nutzte ich, eine CD zu kaufen, die neueste - Schafspelz. Ja, genau, die neueste, die ich noch gar nicht kannte (die ersten drei CDs hatte ich ja schon). :-) Aber das machte nichts, bei Klaus-André Eickhoff kann man eine CD auch mal unbesehen kaufen, der Name bürgt für Qualität. In dem ansprechend gestalteten Booklet las ich mir jetzt noch die Texte durch – wenn man einen Bericht schreiben will, ist es ziemlich hilfreich, wenn man schon mal ungefähr weiß, worum es gehen wird. Etwa zehn Minuten vor acht setzte ich mich in die zweite Reihe, und dann strömten sie doch noch, die Zuschauer. Es war für reichlich 70 Besucher bestuhlt, und es blieben nur einige wenige Sitzplätze frei.
Pünktlich um acht Uhr betrat jemand aus dem Organisationsteam die Bühne und versprach uns einen Abend voller Poesie. Auffallend an den Bilden zur neuen CD ist, dass Klaus-André Eickhoff ziemlich verändert aussieht, und zwar – wie macht er das bloß – jünger!! Der Moderator tippte auf eine Typ-Beratung, aber wir erfuhren dann den wirklichen Grund: Die Haare sind einfach gewachsen, auch ohne Beratung. *g* Außer dem Keyboard stand auch ein Cello auf der Bühne, denn Torsten Harder war mitgekommen, um die Lieder zu begleiten. Die beiden betraten die Bühne: Klaus-André Eickhoff, sehr schlank und mit längeren Haaren als gewohnt, im Gesicht gar nicht so rundlich wie auf den neuen Bildern – und Torsten Harder, schlank und mit wirklich langen Haaren, so etwa hüftlang.
Zum Auftakt spielten sie Premiere, auch wenn Eickhoff schon zum zweiten Mal in Pirmasens beim CVJM zu Gast war (na, sowas :roll:), aber zum ersten Mal mit seinem Cellisten, der ihn – wie auch bei allen anderen Liedern - einfühlsam begleitete.
Dann wurde das immer wieder beliebte Thema 'Wetter' aufgegriffen. Mit dem Titel November in a-Moll zwar nicht unbedingt jahreszeitgerecht, aber doch immer wieder schön. Es wollte auch gar nicht trist und trübe werden, und die beiden Musiker hatten sichtlich Spaß daran. Bei der Textstelle 'Gehadert hätte ich so gerne und geraunt' flog ein freundlicher Blick in Richtung Cello, weil 'Harder' ja so ähnlich klingt. :-)
Mit Die kleinen Dinge folgte ein Stück, das mir schon an Pfingsten 2004 auf Burg Waldeck gefallen hatte, wo ich Klaus-André Eickhoff für mich entdeckte. Jetzt - mit Cello-Begleitung - bekam es einen neuen Reiz, die Kombination mit dem Keyboard ist jedenfalls gut gelungen. Bei der Aufzählung all der kleinen Dinge, für die man dankbar sein kann, gab es etliche Lacher.
Jetzt war es Zeit für ein Lied über den Alltag des modernen Menschen: Spam-Song. Gleich am Anfang gab es Gelächter: 'Der Wecker weckt mich um halb sieben / mein erster Weg direkt vom Bett / führt – wie von Geisterhand getrieben - / mich nicht ins Bad, nein, ins Internet.' Und dann findet man sein Postfach voll mit Müll; von der falschen Rolex über Medizin, Viagra und Penisverlängerung gibt es nichts, was einem nicht angeboten wird. Wir kennen das ja alle selbst. *seufz*
Feines Gift war dagegen wirklich bedrückend. Da wird das Gefühl beschrieben, das einen beschleicht, wenn man die x-te Absage auf seine Bewerbungen bekommt. Auch wenn man glaubt, dass es einem nichts mehr ausmacht, die letzten vier Zeilen sagen, wie es ist: 'Zwischen Urlaubsgrüßen und Gewinnspiel / liegt eine Lektion als Brief getarnt. / Wer auf seinem Weg schon vielfach hinfiel / ist nicht gefeit vorm nächsten Sturz, höchstens gewarnt.'
Mein Lieblingslied Achterbahn wurde als gesungenes Gebet angekündigt. Anhand des Bildes von der Achterbahn wird das Leben mit seinen Höhen und Tiefen beschrieben und der Wunsch nach Halt oder Schutz und Begleitung. Es erstaunt mich immer wieder, wie es Eickhoff gelingt, mit seiner Stimme und der Melodie die Illusion einer Achterbahnfahrt zu erzeugen. Auch hier wieder eine neue, zusätzliche Farbe durch die Cello-Begleitung.
Der CVJM hatte Klaus-André Eickhoff als christlichen Liedermacher angekündigt. Dass er als solcher gilt, war mir gar nicht bewusst. Aber auf seinen bisherigen CDs gab es auch kein so offenes Bekenntnis wie dieses 'Frag mich nicht, warum ich glaube, / ich kann's mit Worten nicht erklär'n, / ich kann mit Logik nichts beweisen, / und beides wird dich nicht bekehr'n.' Weiter singt er 'Frag mich nicht, warum ich bete' und 'Frag mich nicht, warum ich hoffe'. Er tut es einfach, erklären kann er es nicht.
Zum Abschluss dieses besinnlichen Teils spielte Torsten Harder ein Cello-Solo-Stück. Ich vermute mal, dass es eine eigene Komposition war. Es ist ja inzwischen bekannt, dass ich bezüglich Musikinstrumenten und denen, die darauf spielen, keine Fachfrau bin, aber wie es sich anhört, kann ich schon beurteilen – und es hörte sich toll an; Torsten Harder beherrscht sein Instrument sehr virtuos. Auch von ihm konnte man eine CD erwerben. Meistens hat er das Cello übrigens gestrichen, ab und zu auch gezupft.
Weiter ging's mit Wolf im Schafspelz. Da wird beschrieben, dass manche Frauen die Männer gar nicht so gern süß und weich sehen, und er ist bereit, auch mal den Wolf zu geben. Ich musste sowieso dauernd an Dany denken, der mich eigentlich begleiten wollte, aber bei diesem Titel natürlich erst recht. Dany, le loup, schade, dass Du nicht dabei sein konntest.
Für diese Frauen gab es nun ein Nüchternes Liebeslied: Es ist sinnlos, mit romantischen Beteuerungen zu übertreiben. Um echte Zuneigung zu bekunden, genügt das: 'Ich will nur nüchtern und ehrlich sagen, dass ich dich – ziemlich - liebe.' Eickhoff betonte anschließend, dass es einen Unterschied gibt zwischen ziemlich und ziemlich, er meinte natürlich ziemlich. ;-)
Ein weiteres Lied von der neuen CD: Ein X für ein U. Da kriegen die Politiker ihr Fett weg, bei denen aus einem 'Ja' im Wahlkampf über ein 'Ja, aber' letztlich ein 'Nein' wird, und aus einem 'Nein' im Wahlkampf wird ein 'Nein, aber' und schließlich ein 'Ja'. So wird aus unserem 'X' vom Wahltag sehr schnell ein 'U'. :-(
Vor der Pause sollte jetzt noch ein Rekordversuch unternommen werden. Das bislang wortreichste Stück des Repertoires sollte noch übertroffen werden mit etwa 4,2 Wörtern in der Sekunde. Die Botschaft ist zwar zweitrangig, aber in Meine Masche geht es darum, dass man oft auf der Seite der Schwachen steht und warum das wohl so ist. Als Freiburgerin fand ich es natürlich etwas traurig, dass deshalb – und da kommt der Fußball-Fan durch - das Schicksal des SC Freiburg bewegender ist als das des FC Bayern.
Es war sehr warm, und alle freuten sich nun über eine 15- bis 20-minütige Pause. Irgendwo hörte ich, wie Klaus-André Eickhoff mit Reinhard Mey verglichen wurde. Als RM-Kennerin empfand ich das zwar nicht so, aber es ging um den Wortwitz und die Fähigkeit, mit der Sprache zu spielen – und dann stimmte es ja doch wieder. :-) Dann erzählte jemand, dass er neulich ein ganz schreckliches Lied von Reinhard Mey gehört hat. Er konnte mir aber nicht sagen, wie es hieß oder worum es ging. Er war einfach nur geflohen. Eine Dame meinte dazu: 'Reinhard Mey? Von dem habe ich ja ewig nichts mehr gehört….' Nachdem viele Besucher die Gelegenheit genutzt hatten, sich zu stärken und mit neuen Getränken zu versorgen, konnte die zweite Halbzeit beginnen.
Nach der Pause ging es mit schwerer Kost weiter: Zuerst spielte nur das Cello, dann kam der Gesang dazu, erst später setzte das Keyboard ein bei Sprich nicht von Sieg von der CD Courage. Bei jedem Krieg gibt es unschuldige Opfer, und auch bei einem verlustarmen Sieg liegt die Betonung immer noch auf 'verlust-'. Die Politiker sind bereit, (anonyme) Opfer in Kauf zu nehmen. Wenn es konkret beispielsweise um ihre eigenen Kinder ginge, würden sie anders denken. – Und da fiel er mir wieder ein, der Vergleich mit Reinhard Mey, der bedingungsloser Pazifist ist und auch geringste Opfer nicht akzeptieren kann. Bis zum letzten Ton herrschte atemlose Stille, bevor es viel Applaus gab.
Auf dieses Plädoyer gegen den Krieg folgte ein Stück über Katastrophen, die wir nicht verhindern können, und die Frage nach ihrem Sinn. Es war nach dem Tsunami entstanden, der Ende 2004 so viel Unheil angerichtet hatte: Sehr viel mehr Fragen als es Antworten gibt…
Zum nächsten Lied habe ich mir nichts notiert, außer dem Titel: Schweine-Tango. Ich kenne es überhaupt nicht, denn es ist auf keiner der 4 CDs, die ich besitze. Wahrscheinlich habe ich mir gedacht, dass ich dann schon wüsste… :-o – leider weiß ich aber nichts mehr. :gruebel: Inzwischen habe ich mir auf der Homepage www.ka-eickhoff.net die Hörprobe dazu angehört, aber die Erinnerung ist nicht wirklich und vollständig zurückgekommen. :-( Man findet es ebenfalls auf der CD Courage.
Und worum mag es wohl in Operation Schönheit gehen? Genau… OPs an allen Ecken und Enden hat er angeblich über sich ergehen lassen. An der Nase hat sich der Chirurg verfeilt, und so ist es eine Stupsnase geworden. Das muss schon erwähnt werden, damit niemand falsche Schlüsse zieht. ;-) (Wie die Nase des Mannes, so auch …) Im Text gibt es ziemlich (wort-)akrobatische Stellen, und als es einmal sehr waghalsig wurde, zeigte sich, dass der Cellist auch ganz gut zum Souffleur taugt. Man hatte sowieso das Gefühl, dass die beiden sich sehr gut verstehen.
In Land in Not wird die ewige Unzufriedenheit angeprangert. Jeder meint, es müsste ihm noch besser gehen, was oft nur daran liegt, dass man einen neidischen Blick zum Nachbarn hinüber geworfen hat.
Mit Die Zeiten haben sich geändert näherte sich für Klaus-André Eickhoff der schwarze Moment des Abends – für das Publikum war es aber ein amüsanter, bunter Klecks. :-) Der Gute hat sich dermaßen versungen, dass es keinen Ausweg mehr gab. Er musste unterbrechen, und während er angestrengt überlegte, wie er noch retten konnte, was zu retten war, versuchte er zu erklären, was passiert war. Er hatte nämlich Teile von verschiedenen Strophen miteinander vermischt. Endlich resignierte er: 'Ach, das interessiert Euch ja alles doch nicht...' Offenbar wurde ihm heiß und kalt, bzw. eher heiß und heißer, der Scheinwerfergrill trug auch noch seinen Teil dazu bei. In seiner Verzweiflung wirkte er so sympathisch, aber ihm war es einfach nur peinlich. Schließlich begann er das Lied noch einmal kurz vor der verunglückten Stelle. In jeder Strophe stecken Pointen, die er jetzt wohl oder übel teilweise wiederholen musste, das war ihm so unangenehm, dass er am Schluss fix und fertig auf seinem Stühlchen saß. Der Cellist machte eine abwiegelnde Handbewegung, aber das Publikum liebt seine Künstler für solche Pannen. Wenn man das nicht will, kann man sich zu Hause hinsetzen und die CD anhören.
Nachdem dieser Stolperstein überwunden war, hat er sich wieder gefangen und sang uns das Stück So viel gute Laune (Musikantenstall), in dem er nicht den leisesten Zweifel daran lässt, was er von den volkstümlichen Musiksendungen hält. Er packt auf seine angenehme, gefühlvolle Stimme noch ein paar zusätzliche Portionen Gefühl – bis der Schmalz tropft – und beschreibt den Brechreiz, den er bei solcher Musik bekommt. 'Nicht der schlimmste Thriller ist so brutal / wie das Gegrunze dort im Musikantenstall.' ;-) Zum Abschluss gab es sogar noch einen Jodler. Danach zeigte Torsten Harder mit dem Daumen nach oben – alles wieder okay. Live stimmte die Dosierung genau. Aber ich habe das Lied auch auf CD. Dort sind auch noch alle Instrumente so eingesetzt, dass es nach einem richtigen volkstümlichen Schlager klingt. Wenn das im Auto läuft, während ich jemanden fahre, der nicht auf den Text achtet, ist mir das immer äußerst peinlich. :rotwerd:
Nun schenkte er uns noch einen typischen Eickhoff: Ein perfekter Augenblick - gefühlvoll und heiter, aber doch mit einem Hauch von Wehmut.
Zum offiziellen Abschluss des Konzertes hörten wir Seite 2. Darin besingt er die Vergänglichkeit des Augenblicks. Im Erinnerungsalbum des Lebens, in dem sich die neuesten Bilder immer auf Seite 1 finden, rutscht alles viel zu schnell nach hinten auf Seite 2.
Natürlich gab es sehr viel Applaus und Zugaberufe, aber die beiden Musiker verließen trotzdem die Bühne, weil sie sich erst noch absprechen wollten, welche Stücke sie sich noch gemeinsam zutrauten, weil das eingeübte Repertoire anscheinend erschöpft war. Sie kamen zurück und präsentierten noch Kleine Brötchen. Ein Lied, in dem ungeheuer viele Wörter untergebracht sind, wie manchmal beim frühen Reinhard Mey, aber gleichzeitig auch noch ein zungenbrecherischer Text. Eine Herausforderung, die bravourös gemeistert wurde.
Klaus-André Eickhoff und Torsten Harder kehrten noch ein zweites Mal auf die Bühne zurück, um auch noch das letzte Lied der neuen CD vorzustellen: Sommerregen. Das ist die Beschreibung einer Stimmung, zu der die Cello-Begleitung ganz besonders gut passte. Das Cello hatte im Laufe des Abends oft die besinnlichen Momente betont, aber Torsten Harder setzte es auch an lustigen Stellen gekonnt ein. Ehrlich gesagt, hatte ich noch nie besonders darauf geachtet, wie ein Cello gespielt wird, aber Torsten Harder hat uns gezeigt, dass da Vieles möglich ist.
Wären sie ein drittes Mal zurückgekommen, hätte ich mich vielleicht getraut, nach meinem zweitliebsten Stück Höhenflug zu fragen, aber nun ging das Licht im Saal an, es war vorbei. Bevor ich nach Hause fuhr, ließ ich mir noch meine neue CD signieren. Es steht heute schon fest, dass ein weiterer Konzertbesuch bei diesem sympathischen Künstler in mein Reiseprogramm aufgenommen wird. Schließlich muss ich mir ja auch noch die CD Courage zulegen. ;-)
Insgesamt acht Freundinnen hatte ich gefragt, ob sie mich nicht begleiten wollten, keine hatte Lust. Tja, da kann ich nur sagen: Ihr habt was verpasst, meine Lieben.
Hier noch ein Auszug aus dem Artikel, der am Mittwoch in der Pimasenser Zeitung zu lesen war:
"Torsten Harder ist ein exzellenter Cellist, der an der Berliner Hochschule 'Hanns Eisler' studiert hat. Sein großer Vorteil ist, dass er neben der hochwertigen klassischen Ausbildung auch Elemente des Jazz einstreuen kann, was gerade im Zusammenspiel mit dem Liedermacher als überaus produktiv zu bezeichnen ist.
Eickhoff lässt sich am ehesten irgendwo zwischen Klaus Hoffmann und Konstantin Wecker einordnen, wobei er sein sicheres, harmonisches und tragendes Tastenspiel genau auf seine Texte abgestimmt hat. So war dieses Konzert nicht nur eine 'Ohrenweide' für Musikverliebte. Auch die Textaussagen – nachdenklich, ohne Schulmeisterei, mit Ironie ohne verletzend zu sein – trafen genau den Nerv des Publikums."
Viele Grüße von Petra
Dieser Beitrag enthält 2634 Wörter


Man würde nie mehr Waffen schärfen,
wenn man folgendes bedenkt:
Es braucht die Flinte nicht ins Korn zu werfen,
wer sie beizeiten an den Nagel hängt!
(Christian Grote - Chrizz)

Benutzeravatar
Rex2005
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1360
Registriert: Mo 26. Sep 2005, 22:00

Klaus-André Eickhoff - ein Liedermacher zu Gast in Pirmasens

#2

Beitrag von Rex2005 » Mo 15. Mai 2006, 08:33

Hallo Petra
du solltest als Exclusiv-Berichterstatter bei einer Musikzeitschrift anfangen! :-D - Hut ab. Ich habe schon manchmal nur beim Fotografieren das Gefühl irgendwas vom Konzert zu verpassen. Mitschreiben würde ich gar nicht können :gruebel:
Noch ein paar Infos zu Torsten Harder - mein Lokalpatriotismus kommt wieder einmal durch:
(aus einer HP über Neustrelitz - in der Stadt, wo sich demnächst einige von uns zu einem Konzert treffen (gell Eurydike ???) und wo ich 4 Jahre lang die Schulbank gedrückt habe)
[zitat]
Torsten Harder, 1965 in Waren geboren, lebt und arbeitet als freischaffender Komponist und Intrumentalist in Neustrelitz. Zum 300-jährigen Bestehen des kleinen Großherzogtums Mecklenburg-Strelitz im Jahr 2001 schuf er ein 7-sätziges Oratorium "As dat wier und is bi uns to Hus", dessen dritter Satz sich ganz der Gestalt des Neustrelitzer Marktes widmet und auf einem einfachen Motiv, das die Achtstrahligkeit des Platzes repräsentiert, einen Rundgang um den Markt während eines Tages akustisch - nach einem Text von Fritz Mielert "Durch Mecklenburg" (Ende 19. Jh.) - gestaltet: Früh am Morgen - Die Stadtkirche - Sonnenaufgang - Das Rathaus - Rush-Hour - Der Zierker See in der Ferne - Sterndurchfunkelte Nacht.
[/zitat]
Neustrelitz hat schon lange eine sehr gute Musikschule, aus der sehr gute Sänger und Instrumentalisten hervorgegangen sind. Außerdem ein sehr schönes Theater.
Außer Torsten Harder fällt mir zum Beispiel Regine Sacher (Operettensängerin in Neustrelitz) ein und der Kommissar Wolf - Jürgen Heinrich. Der war zu meiner Schulzeit am Neustrelitzer Theater arrangiert.
Dieser Beitrag enthält 251 Wörter



Benutzeravatar
Diana
Beiträge: 664
Registriert: Mi 19. Feb 2003, 22:18

Klaus-André Eickhoff - ein Liedermacher zu Gast in Pirmasens

#3

Beitrag von Diana » Mo 15. Mai 2006, 11:55

Hallo Petra!
Einen schönen Bericht hast du da geschrieben! :kiss:

Petra schrieb:
Insgesamt acht Freundinnen hatte ich gefragt, ob sie mich nicht begleiten wollten, keine hatte Lust. Tja, da kann ich nur sagen: Ihr habt was verpasst, meine Lieben.

Das glaube ich sofort... aber leider isses (mir) zu weit, um "mal eben" nach Pirmasens zu einem Konzert zu fahren, sonst hätte ich dich gerne begleitet. ;-)
Und leider kommt Herr Eickhoff dieses Jahr auch nicht einmal annähernd in meine Ecke hier. :cry:
Naja, vielleicht im nächsten Jahr. ;-)
Gruss, Diana
Dieser Beitrag enthält 90 Wörter



Benutzeravatar
Eurydike
Beiträge: 305
Registriert: Do 29. Dez 2005, 13:03

Klaus-André Eickhoff - ein Liedermacher zu Gast in Pirmasens

#4

Beitrag von Eurydike » Mo 15. Mai 2006, 19:07

@ Rex2005:
Neustrelitz - in der Stadt, wo sich demnächst einige von uns zu einem Konzert treffen (gell Eurydike ???)

Ähm... was, wo, wann, wer, warum?

Keine Sorge, nur ein Scherz!
Wenn nichts dazwischen kommt, treffen wir uns dort. Und wenn doch was dazwischen kommt, dann schieben wir es schnell unter den Teppich und treffen uns einfach trotzdem.
Gruß, Eurydike
Dieser Beitrag enthält 58 Wörter



Antworten