Keine Wunder, kein Theater: Katja Ebstein begeistert mit ihrem Programm "Na und? Wir leben noch!"

Stell uns Deinen Lieblingskünstler vor, informiere uns über seine neue CD oder schreibe einen Konzertbericht. In diesem Forum kannst Du das tun, auch wenn es für Deine/n Liedermacher/in (noch) kein eigenes Forum gibt.

Beschreibung © by migoe | Foto © by Pixabay.com
Antworten
Benutzeravatar
Marc
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 1237
Registriert: Do 6. Mär 2003, 13:50

Keine Wunder, kein Theater: Katja Ebstein begeistert mit ihrem Programm "Na und? Wir leben noch!"

#1

Beitrag von Marc » Di 13. Mai 2008, 11:12

Hallo zusammen,
ich möchte euch auf eine Sängerin aufmerksam machen, die ihr sicher alle kennt. Wer die Karriere von Katja Ebstein in den letzten Jahren verfolgt hat, weiß, dass sie von Wundern, vom Theater und von fernen Inseln nur noch selten singt. Bei ihrem Konzert am 5. Mai 2008 in Hannover traf ihr Programm "Na und? Wir leben noch!" auf große Begeisterung.
Das Repertoire der Sängerin, Schauspielerin und Rezitatorin hat sich hin (besser gesagt: züruck) zu gesellschaftskritischen, aufrüttelnden, aber auch ironischen und kabarettistischen Texten gewandelt. Lieder von Hannes Wader, Hanns Dieter Hüsch, Klaus Hoffmann, Herman van Veen, Stephan Sulke, Bert Brecht, Kurt Tucholsky, Heinrich Heine und vielen anderen bringt sie eindrucksvoll zum Ausdruck.
Katja Ebstein trägt ernsthaft, heiter und unterhaltsam vor, auch wenn einem so manches Mal das Lachen im Halse stecken bleibt. Sie klagt mit deutlichen Worten („Wer will unter die Piraten") die Gier und Rücksichtslosigkeit der Mächtigen in Wirtschaft und Politik an, will mit "Sind wir eigentlich noch zu retten, oder alles längst gewohnt" und "Wisst Ihr, macht nur weiter so, wir kriegen schon alles noch kaputt" aufrütteln. Eine unglaublich kluge, inspirierende und engagierte Frau.
Brillant begleitet wurde Katja Ebstein an diesem Abend von Stefan Kling am Klavier.
Lieben Gruß,
Marc
Dieser Beitrag enthält 215 Wörter


So vergeht Jahr um Jahr
und es ist mir längst klar,
dass nichts bleibt,
dass nichts bleibt,
wie es war.

Hannes Wader

Antworten