"Aus Sun und aus Reg´n" - Willi Resetarits´ Stubnblues live im "Posthof", Linz

Stell uns Deinen Lieblingskünstler vor, informiere uns über seine neue CD oder schreibe einen Konzertbericht. In diesem Forum kannst Du das tun, auch wenn es für Deine/n Liedermacher/in (noch) kein eigenes Forum gibt.

Beschreibung © by migoe | Foto © by Pixabay.com
Antworten
Benutzeravatar
Nordlicht
Beiträge: 645
Registriert: So 16. Feb 2003, 22:31

"Aus Sun und aus Reg´n" - Willi Resetarits´ Stubnblues live im "Posthof", Linz

#1

Beitrag von Nordlicht » Mi 2. Mai 2007, 19:08

Hallo, Freunde !
Wilhelm Resetarits ist ein Name, der einem außerhalb Österreichs nicht unbedingt etwas sagen muß. Geht man jedoch ein wenig näher auf den Namen und die damit verbundene, musikalische Materie ein, ändert sich das recht schnell und es folgt mit "…ach, DER ist das…" ein gewisses Aha- Erlebnis.
Die Karriere des Herrn Resetarits begann mit den "Schmetterlingen", deren berühmtestes Opus "Proleten- Passion" noch heute Maßstäbe in der politisch- sozialkritischen Musikszene setzt. Unvergessen für die Freunde des "Grand Prix de la Chanson de Eurovision" dürfte auch der von relativ wenig Erfolg gekrönte Beitrag der Truppe für die Alpenrepublik sein ("Boom Boom Boomerang"). Danach begann das "zweite Leben" unseres Künstlers. In Zusammenarbeit mit dem Texter Günter Brödl erblickte Resetarits´ alter ego "Ostbahn- Kurti" das Licht der Welt. Der Erfolg der späterhin zum "Doktor Kurt Ostbahn" und sogar zum "Professor Ostbahn" mutierten Kunstfigur überdauerte den frühen Tod seines Erfinders Brödl nur unwesentlich und schloß Anfang des Jahrtausends mit dem Abgang in die Pension. Schon in den letzten Jahren Kurtis begab sich Resetarits auf die Suche nach neuen musikalischen Welten. Er spielte mit kurdischen Künstlern, sang zusammen mit seiner Mutter kroatische Folklore aus seiner Heimat Stinatz an der kroatisch- burgenländischen Grenze und engagierte sich beim Wiener "Integrations- Haus", einer Anlaufstelle für Migranten, Obdachlose und sonstige sozial benachteiligte Gruppen. Seit dem Jahr 2005 besinnt sich Willi Resetarits nun auf allgemeine - und seine persönlichen - musikalischen Wurzeln und kreiert den "Stubn- Blues", der qua definition ein Blues ist, der "…in der Stub´n g´spüt wird". Er enthält folglich all das, was gefällt und beschränkt sich nicht allein auf den Blues. Der Bogen spannt sich von der bereits erwähnten kroatischen Folklore über das Wiener Lied bis hin zu Werken von Van Morrison und Tom Waits, zu Soul, Jazz und Funk.
Nachdem auf der ersten "Stubnblues"- Veröffentlichung aus dem Jahr 2005 die Werke eines Van Morrison dominierten, wird auf der zweiten Scheibe "Aus Sun und aus Reg´n" ein großer Anteil dem österreichischen Schriftsteller und Dichter H.C. Artmann sowie dem "Zwischenkriegsdichter" Karl Farkas gewidmet.
Mit diesem Programm geht der "Meister des Stubnblues, Wilhelm Resetarits", wie er von seiner Combo angekündigt wird, seit dem 20. April auf Tournee. Wobei "Combo" für die Musiker eher eine Abwertung zu sein scheint, denn zu virtous, zu spielfreudig sind die Herren, die gemeinsam mit dem Meister aufspielen: Stefan Schubert (git), Roland Guggenbichler (acc.) - ja, das ist derselbe, der schon zu seligen Zeiten in Ostbahn- Kurtis "Chefpartie" spielte und auch auf Hans Söllners "Babylon" als Mitglied von 'Bayaman Sissdem' zu hören war -, Peter Angerer (perc.), Klaus Kircher (bs.) sowie Herbert Berger und Chris Haitzmann am "Gebläse" vermitteln Lust an jeder Art von Musik auf die schönste Weise, die man sich überhaupt vorstellen kann. Und natürlich Resetarits selber: charismatisch wie immer, mit seiner Gestik beinahe in Konkurrenz zu Joe Cocker ("…die singende Windmühle…") tretend, dabei immer genau die Spur vom Blues in der Stimme, die notwendig ist, die Besucher an die Musik zu fesseln. Zweieinhalb Stunden spielt sich das Ensemble durch die Werke der bereits erwähnten Künstler Van Morrison ("You make me feel so free") und Tom Waits ("I hope, that I don´t fall in love with you"), letzteres dargeboten vom kongenialen "Gasteiner- Peder" Peter Angerer mit einer Stimme, die Waits zur Ehre gereicht. Zum weinen schön dann aber die Stücke eines H.C. Artmann, zu dem Resetarits einer Art Geistes- und auch Dialektverwandtschaft zu haben scheint. "Alanech fia dii" (= "Nur für Dich") oder auch "Da r Abrüü" (= "Der April") scheinen speziell für die Truppe und deren "Chef" geschrieben. Und wenn die versammelte Kapelle a capella zum kroatischen Volkslied "Oral jesam" ansetzt, kräuselt sich auch beim Hartgesottensten die Gänsehaut. Kurz darauf dann ein Stück, das auch ein Peter Alexander zu seinen besten Zeiten hätte darbieten können: "Pflückt ein Mädel Ribisel" hört man hier ohne rot zu werden oder andere peinliche Empfindungen. Der sprachliche Witz des Texters Karl Farkas paßt zu genau in diesen Rahmen ("…pflückt der Jüngling Rosmarin, wos geht´s uns an, laß´ mr ihn…").
Am Ende des Konzertes dann lautstarke Zugabenforderungen, die auch gern bedient werden. Und hier erfüllt sich auch das Versprechen, daß Willi Resetarits zu Beginn des Konzertes gab: Viele Künstler produzieren eine CD, gehen auf Tour, geben einige neue Stücke zum Besten und beschränken sich ansonsten auf Altes. Er aber will alles von der aktuellen CD spielen und dazu ein paar Stücke, die erst vor einigen Tagen entstanden und somit erst auf der nächsten Veröffentlichung zu hören sein werden. Und darauf darf man sich bereits heute freuen, denn diese "Stubnblues"- Stücke stehen den Aktuellen in nichts nach.
Wer die Möglichkeit hat, die "Stubnblues"- Tour unter dem Titel "Aus Sun und aus Reg´n" eigenohrig zu genießen, sollte diese Chance keinesfalls verpassen, ihm entgehen sonst zweieinhalb Stunden allerbester Unterhaltung und großartiger Musik. Und wer unbedingt etwas Gescheites mitnehmen will, hat diese Chance bei der Textzeilen "…die Wöd is vull mit Noan wia mir…". Stimmt ! Und somit ist dann für jeden etwas dabei...
Liebe Grüße aus Ober- :ösi: von

ANDREAS.

(...der sich nicht ganz sicher ist, ob diese Musik nicht auch stückweise unter die Überschrift "Liedermacher" eingeordnet werden könnte, weil: verdient hätte sie es auf jeden Fall, da sie einen berührt, aber nicht den stereotypen Herz- Schmerz- Analogien unterliegt…)

PS: ...wer tiefer in die o.g. Materien einsteigen möchte (...und das lohnt sich wirklich !!!), der findet hier Infos zu Willi Resetarits, zum Stubnblues, zu Ostbahn- Kurti, zu H.C. Artmann und Karl Farkas. Und wer Fotos von den Auftritten sehen möchte, der schaut vielleicht einmal hier. Um mit Karl Farkas zu schließen: "Hör´n (...und seh´n...) Sie sich das mal an..."

PPS: Infos zum "Integrationshaus Wien" gibt es hier.
Dieser Beitrag enthält 1015 Wörter


"But as long as I can see the morning,
in miracles, much more than I can say,
it´s enough to keep me still believing
in drifting hearts, so far away."

(''Book of golden stories''/ RUNRIG)

Benutzeravatar
Piet
Beiträge: 670
Registriert: Mo 12. Mai 2003, 13:56

"Aus Sun und aus Reg´n" - Willi Resetarits´ Stubnblues live im "Posthof", Linz

#2

Beitrag von Piet » Fr 4. Mai 2007, 11:56

Lieber Andreas,
vielen Dank für deine Informationen über unseren "gemeinsamen Freund", dem Willi ;-) .
Schön, daran erinnert zu werden, wie vielseitig, kreativ und immer wieder mit neuen Ideen aufwartendem Elan Willi Resetarits überrascht.
Davon bekommt man hier oben im Norden wirklich wenig mit :cry:
Liebe Grüße nach Oberösterreich
Piet
Dieser Beitrag enthält 51 Wörter



Antworten