Am Sonntag (25. Juni) auf dem Mainzer Johannisfest geben sich die Ehre ...

Stell uns Deinen Lieblingskünstler vor, informiere uns über seine neue CD oder schreibe einen Konzertbericht. In diesem Forum kannst Du das tun, auch wenn es für Deine/n Liedermacher/in (noch) kein eigenes Forum gibt.

Beschreibung © by migoe | Foto © by Pixabay.com
Antworten
Benutzeravatar
Skywise
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1597
Registriert: Di 28. Okt 2003, 23:52

Am Sonntag (25. Juni) auf dem Mainzer Johannisfest geben sich die Ehre ...

#1

Beitrag von Skywise » Di 20. Jun 2006, 15:44

Falls jemand noch nicht wissen sollte, was man bei diesem Wetter am Wochenende anstellen könnte - wie (fast) immer am letzten Wochenende im Juni feiert die Stadt Mainz die sogenannte "Johannisnacht", die hier nur noch indirekt in Bezug gesetzt wird zu Johannes dem Täufer, sondern eher zu Johannes Gutenberg (vielleicht erinnert sich noch jemand ... das is' so 'ne Määnzer Persönlichkeit, wie Heinz Schenk, Ernst Neger, Dieter Reith, Maria Mucke, Horst Janson, Ferdy Mayne oder Curt Goetz ... nur halt schon länger tot ... :hammer: )
Weil der Gute Berg ... äh ... Gutenberg was mit Kultur und Büchern zu tun gehabt haben soll, gibt es hier einen netten Künstlermarkt, einen Bücher- und Schallplattenflohmarkt sowie ein paar Imbißbuden und Karussells und Schiffgeschaukels und so ... aber eben auch einiges im Bereich Musik und Kabarett.
Ich will nicht unbedingt Werbung machen für den Anton aus Tirol, Se Bummtschaks, Tina York oder andere Vertreter (nichts gegen die genannten Personen übrigens!), sondern eher für den ebenfalls hier im Forum angemeldeten "Acoustic Norbert" Lange, der zusammen mit Bobby Stark am Sonntag ab 12:30 Uhr auf der kleinen, aber feinen Kabarett-Bühne am Ballplatz zu hören und zu sehen sein wird. Darüber hinaus wird ab 16:00 Uhr Breitsprektrum-Gitarrist (von George Gershwin bis Red Hot Chili Peppers und von Simon & Garfunkel bis Robbie Williams hat er einiges im Sortiment) Jay Schreiber auf derselben Bühne erwartet. Jay Schreiber hat auch auf dem kompositorischen Gebiet einige Erfahrung und ist gerade dabei, ein Album mit eigenen Titeln zusammenzu"schreiber"n. Er wird als "Liedermacher" angekündigt, was irgendwie nach deutschsprachigen Titeln klingt, was ich zwar einerseits etwas verwunderlich, andererseits aber durchaus unterstützenswert finde :-D
Sollte jemand die Möglichkeit in Betracht ziehen, mal einen Blick auf die beiden Künstler werfen zu wollen - Informationen gibt es nach dem Klick. Ach ja - und natürlich sind die Konzerte für umme!
Gruß
Skywise
Dieser Beitrag enthält 322 Wörter


"Ist wirklich wahr - ich hab's in meinen Träumen selbst geseh'n ..."
Herman van Veen - "Die Clowns"

Benutzeravatar
Skywise
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1597
Registriert: Di 28. Okt 2003, 23:52

Am Sonntag (25. Juni) auf dem Mainzer Johannisfest geben sich die Ehre ...

#2

Beitrag von Skywise » Mo 26. Jun 2006, 14:32

Festivitäten sind schön. Vor allem, wenn sie sich über eine halbe Stadt erstrecken, angefüllt mit Imbiß- und Fahrbuden, wobei letztere sich häufig lautstarke Duelle mit fast krankhaft gut gelaunten Losverkäufern um die Gunst (sprich: das Geld) der Passanten liefern. Die ohnehin bereits engen Gassen werden mit Konsummöglichkeiten rechts und links strategisch so geschickt besetzt, daß nur noch schmale Streifen von Passagen übrig bleiben, die jedoch in der Regel von einigen Mitmenschen (liebevoll „Panzer“ genannt) regiert werden, die ihren voluminösen Körper - oder wahlweise: ein Einkaufswägelchen, einen Korb oder Hund - bewusst oder unbewusst so geschickt und unbeeindruckt durch die Zwischenräume schieben, daß hinter ihnen ganze Menschenschläge dazu gezwungen sind, sich an dem von ihnen vorgegebenen Tempo zu orientieren. Die Sonne knallt dem Vergnügungswilligen mit gefühlten 59,3°C in Nacken oder Augen, die Luftfeuchtigkeit ist hoch, im Gegensatz zur Windgeschwindigkeit, und liebevolle Mitmenschen scheinen aus unerfindlichen Gründen herausfinden zu wollen, ob, wann und wie man auf Tritte oder Ellenbogenstöße reagiert. Zur Erfrischung werden hier Flüssigkeiten in Gläsern zum Kastenpreis gereicht, und während einer überteuerten Currywurst mit noch ungesonnten Pommes bietet sich dem interessierten Beobachter die Gelegenheit, einen Blick auf die lieben Kleinen zu erhaschen, die beim Anblick von Popcorn, Lebkuchenherzen, Zuckerwatte oder sonstigen Leckereien sofort anfangen, ihre Eltern mit wohlgewählten Worten und vorbildlichem Verhalten (Zitat: „Ich will jetzt ein Eis, ihr Penner!“) dazu zu bringen, das Gewünschte für sie käuflich zu erwerben.
Auf dem Mainzer Johannisfest kommt noch hinzu, daß an einigen Punkten der Stadt Bühnen errichtet wurden, auf denen diverse Künstler mit ihrem Tun die Passanten belustigen bzw. belästigen können. Diese Orte sind klugerweise meist so gewählt, daß die Geräuschkulisse der Fahrbuden nicht allzu stark ins Gewicht fällt und sich bei Bedarf bzw. Interpretentalent das Publikum traubenartig vor einer solchen Bühne einfinden kann, ohne daß der Hauptstrom zum Erliegen kommt. Positiv gedacht. Die kleine Bühne auf dem Mainzer Ballplatz nimmt dabei eine kleine Sonderstellung ein, da hier das Programm abläuft, das traditionsgemäß auf eine etwas geringere Zuschaueranzahl ausgelegt ist – vom Puppenspiel über Zauberkunst bis hin zum Liedermachertum. Womit wir beim Thema wären.
Am 25. Juni um 12:30 Uhr hatten sich neben den zwei Personen auf der Bühne („Acoustic“ Norbert Lange, Liedermacher-Gitarre und Liedermacher-Gesang sowie Bobby Stark-Holland, Liedermacher-Gitarre, Liedermacher-Gesang, Liedermacher-Zigarette, Liedermacher-Raucherhusten und Liedermacher-Luftmundharmonika) auch noch 20 Personen an den Bierflaschen und -tischen nahe des Veranstaltungsorts angefunden sowie eine unbestimmbare Menge weiter hinten an Cafétischen oder den beiden optimistisch aufgestellten Getränkepavillons, von den stöber- und kaufwilligen Besuchern der letzten Ausläufer des traditionellen Buch-Flohmarkts mal abgesehen. Über allem strahlte die Sonne, nur der frische Wind war dieser Veranstaltung fern geblieben.
Daß die beiden Liedermacher sich bei dieser Gelegenheit nicht zum ersten Mal begegnet sind, zeigte vor allem, daß der eine in der Lage war, die Lieder des anderen zu begleiten, sei es durch gesangliche Einlagen oder zusätzliche Gitarrenzupfmuster. Auf den Einsatz einer begleitenden Mundharmonika vonseiten Bobby Stark-Hollands musste an einer Stelle bedauerlicherweise aufgrund eines gekonnten Raucherhusten-Anfalls verzichtet werden, der darüber hinwegtäuschen sollte, daß das erforderliche Instrument noch immer zu Hause lag.
So verschieden die beiden Liedermacher auch sein mögen – Norbert Lange machte einen eher introvertierten Eindruck, während Bobby Stark-Holland sehr offen, fast schon kumpelhaft rüberkam – beide beherrschten ihr Handwerk. Mal nachdenklich, mal gelassen philosophierten beide zu größtenteils eingängigen Melodien über das Leben, die Liebe, Gott und die Welt. Norbert Lange konzentrierte sich dabei hauptsächlich auf aktuelleres Material, sprich: bislang Unveröffentlichtes („Sag bloß nichts“) oder Material seines aktuellen Albums „Tief oben“ („Oase“, „Dein Passagier“, „Vielleicht ist Schweigen nur Silber“), Bobby Stark-Holland hat zwar bereits seit 1996 einige Singles oder Alben in unterschiedlicher Besetzung auf den Markt gebracht, da allerdings derzeit anscheinend keine seiner Veröffentlichungen im Handel erhältlich ist, seien hier nur „Meine eine“, „Das Gebet“, „Wein oder Wasser“ und „Sommerzeit“ als Titel genannt. Was das musikalische und textliche Niveau der Stücke angeht, hatte Norbert Lange leicht die Nase vorn, wenn er in seine Lieder feine doppelte Böden einbaute oder einen interessanten Blick auf scheinbar alltägliche Dinge warf. Bobby Stark-Holland wusste dagegen interpretatorisch voll zu überzeugen und schaffte es sogar, das Publikum trotz Sommerhitze, trockenen Kehlen, kleiner Zuschauerschar etc. an einer Stelle zum Mitsingen zu motivieren. Vor allem der aus Aschaffenburg angereiste inoffizielle Bobby Stark-Holland-Fanclub (von der Bühne aus gesehen links) sorgte nach seinen Stücken für ausgelassene Stimmung, wobei es natürlich sein kann, daß die Sonne die Atmosphäre noch zusätzlich aufgeheizt hat …
Nachdem man nach einer Stunde auf der Bühne das mitgebrachte Handtuch allerdings auswringen konnte und sich herausstellte, daß die meisten Gitarren, die man sich vor die Brust hält, nicht atmungsaktiv geschnitzt sind, wurde das Konzert nach einer Stunde und einer eingeforderten Zugabe beendet. Norbert Lange öffnete daraufhin vorübergehend seinen Bauchladen und verkaufte seine aktuelle CD; Bobby Stark-Holland hatte trotz Aufforderung in seinem Gästebuch keine Tonträger im Gepäck, allerdings scheint derzeit auch ein neues Album kurz vor der Vollendung zu stehen, nach dem zu deuten, was zwischen einzelnen Zuschauerinnen und Interpret gesagt wurde. In jedem Fall lohnt es sich, die Homepages beider Künstler einmal im Auge zu behalten.
Also – ein sehr kurzweiliger Frühnachmittag mit angenehmer Musik bei unangenehmer Sonne zwischen 12:30 und 13:45 Uhr auf der Mainzer Johannisnacht. Die Feier wird heute Abend mit einem Feuerwerk beendet werden. Festivitäten sind schön.
Gruß
Skywise
www.acoustic-norbert.de
www.bobbystarkholland.de

P. S.: Falls sich noch jemand für den ebenfalls angekündigten Auftritt von Jay Schreiber interessiert – von meiner Seite aus kommt da nix, da Jay Schreiber mit einer Begleitband („Die Liebe“) anrückte, die musikalisch im Mainz-Dream- … ne … Mainstream-Pop-und-Rock-Bereich angesiedelt ist und trotz ihres Namens viele englischsprachige Titel zum Besten gab, die allerdings entweder gecovert waren (Bob Dylan etc.) oder textlich und musikalisch trotz interpretatorischen Potentials nicht allzu viel hergaben. Wer da einen "Liedermacher" angekündigt hat, weiß ich nicht ... verbuchen wir’s mal unter „Kommunikationsproblem“.
Dieser Beitrag enthält 1044 Wörter


"Ist wirklich wahr - ich hab's in meinen Träumen selbst geseh'n ..."
Herman van Veen - "Die Clowns"

Benutzeravatar
Petra
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2855
Registriert: Di 4. Mär 2003, 21:36
Kontaktdaten:

Am Sonntag (25. Juni) auf dem Mainzer Johannisfest geben sich die Ehre ...

#3

Beitrag von Petra » Mo 26. Jun 2006, 17:15

Hallo Sky,
ne, doch nicht nur wortreich. Sehr amüsant und beim Lesen ohne Sonnenstichgefahr. :-D Dich schicken wir wieder mal los. :hammer: Festivitäten sind schön.
Viele Grüße von Petra
Dieser Beitrag enthält 31 Wörter


Man würde nie mehr Waffen schärfen,
wenn man folgendes bedenkt:
Es braucht die Flinte nicht ins Korn zu werfen,
wer sie beizeiten an den Nagel hängt!
(Christian Grote - Chrizz)

Antworten