Johnny Cash - "Walk the Line" - der Film

Johnny Cash (* 26. Februar 1932 in Kingsland, Arkansas als J. R. Cash; † 12. September 2003 in Nashville, Tennessee) war einer der einflussreichsten US-amerikanischen Country-Sänger und Songschreiber. Die Einrichtung dieses Forums wurde von unserem Mitglied Indie angeregt.
Neues Thema Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
Benutzeravatar
fille hat dieses Thema gestartet
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2886
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 10:56
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Aug 2008 25 21:26

Johnny Cash - "Walk the Line" - der Film

Beitrag von fille

#1

Liebe Forumler!
Nachdem "Walk the Line" jetzt kurz hintereinander zweimal im Fernsehen lief (und ich den Film selbst schon mindestens 6-mal gesehen habe) möchte ich ein bisschen was dazu sagen.
Den Film finde ich erste Sahne. Ich war ja schon immer Cash-Fan und das hat mich wieder aufgeweckt. Ich habe inzwischen einiges über ihn gelesen und finde, dass im Film einige Charaktere nicht richtig dargestellt werden.
1. Seine erste Frau Vivian: Sie wird so biestig und verbittert dargestellt, dass eine ihrer Töchter die Premiere empört verlassen hat.
2. Der Vater: Er war ein Mann der 16 Stunden am Tag hart gearbeitet hat um seine Familie (6 Kinder) zu ernähren. Johnny Cash selbst hat nie schlecht über ihn geredet.
3. Johnny und June: Es kommt fast so rüber als wäre June Schuld an seinem Pillenkonsum. Tatsache ist, dass er schon lange Zeit süchtig war bevor sie ein Paar wurden.
JC hat vor seinem Tode noch einiges mitzureden gehabt. Er wollte nicht, dass es ein Sex-Drugs-and-Rocknroll-Film wird. Es sollte ein Film über seine Liebe zu June und seine Karriere werden.
Und hier die echte June und der echte John.
June Carter war ja auch Singer/Songwriter. Dieses Lied hat sie für Johny geschrieben. Long legged Guitar Pickin' Man
:strichmännel:
Es wurde wohl so um die Zeit kurz vor oder nach ihrer Hochzeit aufgenommen - ca. 1968 - 70. Ich glaube, das Ganze findet in einem Gefängnishof statt. Mir gefällt Junes röhrende Stimme und wie sie tanzt. Das Bild ist nicht ganz gut, aber der Ton ist OK.
:-D
Liebe Grüße
Marianne
Dieser Beitrag enthält 275 Wörter


There is a crack in everything
That's how the light gets in

Leonard Cohen

Benutzeravatar
Carsten K
Verstorben
Verstorben
Beiträge: 1440
Registriert: Do 17. Jul 2003, 18:09
Aug 2008 26 03:56

Johnny Cash - "Walk the Line" - der Film

Beitrag von Carsten K

#2

Hallo Marianne,
erstmal Danke für den Link! Ein prickelndes Dokument, gerade wenn man den Film "Walk the Line" kennt... :-)
Den Film fand ich auch toll, auch wenn ich nicht beurteilen kann, ob da wer an welcher Stelle vielleicht falsch dargestellt wird... Aber ist halt ein Film, der für's Kino gemacht ist, und in solchen Filmen ist die ganze Wahrheit halt meistens verkürzt (oder verfälscht?) dargestellt, liegt wohl in der Natur der Sache... Trotzdem, ein toller Film, finde ich!
Johnny-Cash-Fan bin ich eigentlich erst in den letzten paar Jahren geworden, nachdem ich "Walk the Line" gesehen und seine letzten Alben "American Recording" (mit das beste, was ich z. Zt. kenne)gehört habe, leider wohl alles zu spät oder post mortum...
Na ja, immerhin bin ich sein Myspace-Freund (obwohl er längst tot war, als er mich als seinen Mypace-Freund akzeptiert hat...), and I walk halt the Line, gell?
lg cARSCHti
Dieser Beitrag enthält 160 Wörter


"Wenn man als junger Mensch aussah wie ein Hippie und sich einigermaßen treu geblieben ist, sieht man als alter Sack halt aus wie ein Penner und nicht wie Joschka Fischer."
Harry Rowohlt (1945-2015)

Benutzeravatar
fille hat dieses Thema gestartet
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2886
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 10:56
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Aug 2008 27 08:20

Johnny Cash - "Walk the Line" - der Film

Beitrag von fille

#3

Hallo Carschti!
and I walk halt the Line, gell?


Immer? ;-) In der Originalfassung des Films sagt June zu den ...äh ... besoffenen Musikern (die Szene mit der versifften Bühne) und insbesondere zu John "You can't walk the line". In der nächsten Szene wird der Song eingespielt. In der deutschen Fassung kommt das nicht rüber.
eine letzten Alben "American Recording" (mit das beste, was ich z. Zt. kenne)gehört habe,

"American Recording" steht jetzt auch auf meiner Liste.
Wenn du dir wieder was von Cash kaufen solltest, dann wäre
Johnny Cash at San Quentin unbedingt empfehlenswert.
Dieses 1969 erschienene Nachfolgealbum war 20 Wochen lang die Nummer eins. Wie schon bei Johnny Cash at Folsom Prison litt auch die ursprüngliche San Quentin-LP an Platzmangel. 31 Jahre später erst war der Auftritt endlich in vollem Umfang zu hören. Alle damals aufgezeichneten Darbietungen, unter anderem der Single-Hit dieses Albums, Shel Silversteins "A Boy Named Sue", werden hier zum ersten Mal ungeschnitten präsentiert. Ebenso beeindruckend sind die acht wieder hergestellten Tracks und die ungeschnittenen Ansagen zwischen den Songs.
Quelle Amazon

Liebe Grüße
Marianne
Dieser Beitrag enthält 190 Wörter


There is a crack in everything
That's how the light gets in

Leonard Cohen

Benutzeravatar
Rex2005
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1404
Registriert: Mo 26. Sep 2005, 22:00
Danksagung erhalten: 6 Mal
Aug 2008 28 17:13

Johnny Cash - "Walk the Line" - der Film

Beitrag von Rex2005

#4

Hallo
ich wollte mir den Film auch ansehen, aber ich habe nicht durchgehalten. Ich fand ihn schlichtweg langweilig gemacht - in etwa als Cash die Gitarre zerkloppt hat, nachdem die June nicht mit ihm singen wollte, habe ich die Segel gestrichen. Diese aneinander gereihten Episoden aus seinem Leben hätten auf jedem anderen Musiker auch passen können, ich fand irgendwo nichts, was mir hätte den Cash speziell näher bringen können. Der böse Vater, mehr oder weniger die "Flucht" ins eigene Leben, die erste Gitarre, der erste Song, .... Das alles kommt in anderen Filmen über irgendeinen Namenlosen auch und da nicht mal die originalen Cash-Stimme in den Songs zu hören gab, war meine Sitzung vor der Flimmer bald beendet. Der Film kommt für mich längst nicht an den Piaf-Film ran.
Vielleicht lese ich irgendwann lieber die Biografie von Martin Schäfer: "Johnny Cash. Leben Werk Wirkung". Eine Rezension beschreibt das Buch recht interessant.
LG
Rex2005
Dieser Beitrag enthält 163 Wörter



Benutzeravatar
fille hat dieses Thema gestartet
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2886
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 10:56
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Aug 2008 29 08:14

Johnny Cash - "Walk the Line" - der Film

Beitrag von fille

#5

Guten Morgen Siegrun,


in etwa als Cash die Gitarre zerkloppt hat, nachdem die June nicht mit ihm singen wollte, habe ich die Segel gestrichen. Diese aneinander gereihten Episoden aus seinem Leben hätten auf jedem anderen Musiker auch passen können, ich fand irgendwo nichts, was mir hätte den Cash speziell näher bringen können.

Natürlich hätte es auch jedem anderen Musiker passieren können. Aber was erwartest du von Cash. Es IST sein Leben. Er war medikamentensüchtig, er hat randaliert, er hatte Hausverbot in mehreren Hotels (die ganze Band). Falsch war im Film nur, dass es nicht wegen June war. Er hatte bereits Halluzinationen, hörte Stimmen und bekam in einer Konzerthalle Hausverbot, weil er Lampen zerstört hat. Eigentlich ein Wunder, dass er überlebt hat.
Die Pillen waren frei zu haben. Man hat erst später festgestellt, dass sie süchtig machen. Er ist übrigens kurz nach der Hochzeit mit June rückfällig geworden, weil ihm ein Arzt Medikamente mit dem gleichen Wirkstoff verschrieben hat. 10 Jahre später ist es nochmal passiert.

Vielleicht lese ich irgendwann lieber die Biografie von Martin Schäfer: "Johnny Cash. Leben Werk Wirkung".

Tu das, da wirst du diese Dinge auch lesen.

Der Film kommt für mich längst nicht an den Piaf-Film ran.

Geschmacksache! Mir hat der Piaf-Film überhaupt nicht gefallen. Viel zu chaotisch.
Liebe Grüße, Marianne
Dieser Beitrag enthält 236 Wörter


There is a crack in everything
That's how the light gets in

Leonard Cohen

Benutzeravatar
Carsten K
Verstorben
Verstorben
Beiträge: 1440
Registriert: Do 17. Jul 2003, 18:09
Aug 2008 29 22:11

Johnny Cash - "Walk the Line" - der Film

Beitrag von Carsten K

#6

;-)
Als ich den Film "Walk the Line" gesehen hab, dachte ich ja glatt, Joaquin Phoenix (der wo Johnny Cash darstellt) is ja noch besser als Johnny Cash selbst, ehrlich... Ganz zu schweigen von Reese Witherspoon, die June Carter darstellt hat... Was die Handlung, die Dramaturgie des Film betrifft, na ja, ist halt Hollywood, und da gibbet sicherlich besseres, Sigrun, zugegeben... Aber die Musik in diesem Film, die Johnny-Cash-Interpretationen von Joaquin Phoenix und Reese Witherspoon sind doch tatsächlich genial, oder?
Johnny Cash selbst, der hat mich - wie gesagt - erst wirklich mit seinen letzten letzten 5 American-Recording-Alben überzeugt, auch wenn ich ihn schon vorher eigentlich ganz gut fand...
Dieser Beitrag enthält 111 Wörter


"Wenn man als junger Mensch aussah wie ein Hippie und sich einigermaßen treu geblieben ist, sieht man als alter Sack halt aus wie ein Penner und nicht wie Joschka Fischer."
Harry Rowohlt (1945-2015)

Benutzeravatar
fille hat dieses Thema gestartet
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2886
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 10:56
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Aug 2008 30 14:05

Johnny Cash - "Walk the Line" - der Film

Beitrag von fille

#7

Hallo Carschti!

Joaquin Phoenix (der wo Johnny Cash darstellt) is ja noch besser als Johnny Cash selbst, ehrlich... Ganz zu schweigen von Reese Witherspoon, die June Carter darstellt hat...

Der echte Johnny Cash gefällt mir doch besser, wenn ich auch Joaquin Phoenix sehr gut in der Rolle fand und mir auch seine Stimme gut gefallen hat. Reese Witherspoon stellte June sehr gut dar (wenn auch charakterlich vielleicht etwas verfremdet, aber dafür kann die Schauspielerin nichts), trotzdem gefällt mir die Stimme von der echte June viel besser.
Leider hat sie zwar schon viel früher angefangen als Johnny, aber nicht soviel aufgenommen.
Hier die offizielle June-Carter-Cash-Website
Dort gibt es eine Discographie, Fotos und Filmchen.
Interessant dürfte Anchored In Love A tribute to June Carter Cash sein.
Hier die Songs:

1. If I Were a Carpenter ~ SHERYL CROW & WILLIE NELSON
2. Jackson ~ CARLENE CARTER & RONNIE DUNN
3. Wildwood Flower ~ LORETTA LYNN
4. Far Side Banks of Jordan ~ PATTY LOVELESS & KRIS KRISTOFFERSON
5. Keep on the Sunny Side ~ BRAD PAISLEY
6. Wings of Angels ~ ROSANNE CASH
7. Ring of Fire ~ ELVIS COSTELLO
8. Road to Kaintuck ~ BILLY BOB THORTON & THE PEASALL SISTERS
9. Big Yellow Peaches ~ GREY DE LISLE
10. Kneeling Drunkard's Plea ~ BILLY JOE SHAVER
11. Will the Circle Be Unbroken ~ RALPH STANLEY
12. Song to John ~ EMMYLOU HARRIS


Liebe Grüße, Marianne
Dieser Beitrag enthält 229 Wörter


There is a crack in everything
That's how the light gets in

Leonard Cohen

Benutzeravatar
fille hat dieses Thema gestartet
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2886
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 10:56
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Sep 2008 12 16:08

Johnny Cash - "Walk the Line" - der Film

Beitrag von fille

#8

Hi liebe Song/Lieder/Chansonfreunde,
zum obigen Filmchen (Duett June und Johnny)habe ich den Text gefunden.
Es handelt sich um ein liebevolles Streitgespräch, nach dem Motto "Was sich liebt, das neckt sich".
June sagt: I wrote this song for John. It hasn't anything to do with me!. Nachdem er sie in dem Lied als big mouth women bezeichnet und sie das Lied geschrieben hat, muss man es augenzwinkernd betrachten.
Ihr könnt euch selber zusammensuchen, wer welchen Text singt.
Long Legged Guitar Pickin' Man
Liebe Grüße
Marianne
Dieser Beitrag enthält 91 Wörter


There is a crack in everything
That's how the light gets in

Leonard Cohen

Benutzeravatar
fille hat dieses Thema gestartet
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2886
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 10:56
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Jul 2009 29 15:48

Johnny Cash - "Walk the Line" - der Film

Beitrag von fille

#9

Hallo liebe Liederlinge! :-)
und hier die echte June und der echte John.
June Carter war ja auch Singer/Songwriter. Dieses Lied hat sie für Johny geschrieben. Long legged Guitar Pickin' Man


Ich habe mir die DVD nochmal angeschaut und festgestellt, dass ja gerade dieses Lied die Filmmusik des Nachspanns ist.
Liebe Grüße
Marianne

Dieser Beitrag enthält 55 Wörter


There is a crack in everything
That's how the light gets in

Leonard Cohen

Benutzeravatar
Melli84
Beiträge: 4
Registriert: Mo 6. Dez 2010, 10:51
Dez 2010 06 10:59

Johnny Cash - "Walk the Line" - der Film

Beitrag von Melli84

#10

Hallo,
ich finde den Film auch sehr schön.
Bin eingroßer Cash-Fan und war sehr gerührt.
Danke für den schönen Thread :)
Dieser Beitrag enthält 26 Wörter


Enjoy the little things!

homer76
Beiträge: 3
Registriert: So 15. Mai 2011, 13:19
Mai 2011 15 20:34

Johnny Cash - "Walk the Line" - der Film

Beitrag von homer76

#11

Also, ich habe den Film dmals im Kino gesehen und mittlerweile nochmals auf DVD. Die Darstellung von Cash und Carter durch Joaquín Phoenix und Reese Witherspoon fand ich auf alle Fälle genial - selbst wenn vielleicht aus dramaturgischen Gründen einige Tatsachen nicht ganz authentisch dargestellt wurden - gerade weil die Darsteller selbst gesungen haben und nicht eine orginal Aufnahme darber gelgt wurde. Das zeugt für mich von einer großartigen schauspielerischen Leistung.
Zum realen Hintergrund des Lebens von Johnny Cash kann ich an sich nicht viel sagen, da ich auch erst über seine American Recordings so wirklich auf ihn gestoßen bin... Auf alle Fälle wurde ich aber dadurch, wenn auch spät, ein Fan von ihm... Zum Glück! :-)
Dieser Beitrag enthält 123 Wörter


Das Ziel des Künstlers ist die Erschaffung des Schönen. Was das Schöne ist, ist eine andere Frage. (Joyce)

Harald
Beiträge: 3
Registriert: Fr 20. Jan 2012, 14:56
Feb 2012 29 10:46

Johnny Cash - "Walk the Line" - der Film

Beitrag von Harald

#12

Mich hat der Film total begeistert, sicher auch, weil ich schon lange Fan von Johnny Cash bin. Im Gegensatz zu anderen Meinungen, finde ich es sehr gut, dass hier nicht Original-Soundtracks von Johnny Cash und June Carter verwendet wurden, sondern die Schauspieler selbst gesungen haben. Und ich finde, sie haben das verdammt gut gemacht!
Reese Whitersporn mag ich sowieso (schon wegen Ihres Aussehens), aber ich finde auch, dass Joaquin Phoenix die Rolle des Johnny Cash unglaublich authentisch gespielt hat. Ich hätte auch ihm einen Oscar dafür gegönnt.
Harald
Dieser Beitrag enthält 92 Wörter



Benutzeravatar
fille hat dieses Thema gestartet
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 2886
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 10:56
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Feb 2012 29 20:28

Johnny Cash - "Walk the Line" - der Film

Beitrag von fille

#13

Liebe Cash-Freunde,
"Walk the Line" habe ich mir zum 80. Geburtstag von Johnny Cash wieder einmal angeschaut. Ich bin ja auch schon seit langem Liebhaberin seiner Lieder (weiß schon gar nicht mehr, wie lange - seit den 70-er Jahren wohl)
Ich mag den Film sehr. Nachdem ich einige Bücher über ihn gelesen habe, merkte ich das einiges falsch dargestellt wurde und natürlich vieles fehlt. Trotzdem mag ich den Film! Darüber habe ich aber schon geschrieben...
Heute habe ich mir endlich diese CD gekauft:

Freu' mich über die vielen Duette! :-D
Liebe Grüße, Marianne
Dieser Beitrag enthält 97 Wörter


There is a crack in everything
That's how the light gets in

Leonard Cohen

Neues Thema Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Zurück zu „Johnny Cash“