Bericht vom Konzert in Paderborn im Westfälischen Volksblatt

Klaus Hoffmann (eigentlich: Klaus-Dieter Hoffmann, * 26. März 1951 in Berlin) ist ein deutscher Sänger, Schauspieler, Autor und Liedermacher...Klaus Hoffmann wurde als einziges Kind des Finanzbeamten Erich und der Fabrikarbeiterin Waldtraud Hoffmann geboren und wuchs in der Kaiser-Friedrich-Straße in Berlin Charlottenburg auf. Einschneidendes Erlebnis seiner als einsam beschriebenen Kindheit war der frühe Tod des Vaters im Jahr 1961...Nach dem Realschulabschluss 1967 absolvierte Hoffmann eine Ausbildung zum Großhandelskaufmann für Stahl und Eisen bei Klöckner-Eisenhandel GmbH & Co. KG In dieser Zeit begann Hoffmann seine Laufbahn als Liedermacher mit ersten Auftritten in Berliner Szenekneipen. Nach dem Abschluss seiner Ausbildung unternahm er 1969 eine Reise nach Afghanistan, die ihn mehrfach in lebensbedrohliche Situationen brachte. 1970 begann er eine Schauspielausbildung an der Max-Reinhardt-Schule in Berlin. Neben seiner Schauspielausbildung arbeitete er intensiv an seiner Karriere als Liedermacher...Sein erstes Album Klaus Hoffmann erschien 1975...Seit August 2001 ist Klaus Hoffmann mit seiner langjährigen Lebensgefährtin Malene Steger verheiratet; als Trauzeugen fungierten Hella und Reinhard Mey. Klaus Hoffmann lebt in seiner Heimatstadt Berlin und geht regelmäßig nach jedem neuen Album auf ausgiebige Deutschlandtournee.
Quelle: Wikipedia mit Stand vom 01.06.2018 | Foto ©by Wikipedia
Antworten
Benutzeravatar
Diana hat dieses Thema gestartet
Beiträge: 664
Registriert: Mi 19. Feb 2003, 22:18
Themen: 91

Bericht vom Konzert in Paderborn im Westfälischen Volksblatt

#1

Beitrag von Diana »

Hallo!
Da man im Moment nichts im Pressearchiv eintragen kann, packe ich den Bericht hierhin und hoffe, dass jemand, der das kann, den dann passend verschiebt. ;-)

Reinhard Mey Überraschungsgast bei Klaus Hoffmann
Poesie und große Gefühle
10.12.05
Von Hubertus Hartmann
(Paderborn (WV). Ein Glas Wasser. Es steht auf dem Barhocker am Bühnenrand der Paderhalle und teilt sich die 30 Zentimeter Sitzfläche mit Klaus Hoffmann und seiner Gitarre. Immer wieder kommen sie sich bedrohlich nah. Wann wird es kippen? fragt sich Mancheiner im Publikum....


Ich weiss, dass Maren auf diesem Konzert war - vielleicht hat sie ja Lust, noch einen persönlichen Konzertbericht zu ergänzen!? ;-)
Gruss, Diana
(link zum Originalartikel)
*Edit*
Liebe Diana, der gesamte Artikel ist mittlerweile von Doro ins Pressearchiv übernommen worden und wird deshalb hier nicht mehr verfügbar sein. Das überarbeitete neue Pressearchiv wird momentan durch die anderen Admins und mich gepflegt und im Januar 2006 für die registrierten Besucher zugänglich gemacht. - migoe -
*/Edit*
Dieser Beitrag enthält 165 Wörter



Benutzeravatar
Doro1100
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1239
Registriert: Mi 7. Jul 2004, 17:00
Themen: 149
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Bericht vom Konzert in Paderborn im Westfälischen Volksblatt

#2

Beitrag von Doro1100 »

Hallo Diana,
vielen Dank für den interessanten Artikel zu Klaus Hoffmann und RM in Paderborn. Freut mich besonders, da ich bis Anfang der 90iger Jahre KH auch einige Male in Paderborn (meiner alten Heimat) gesehen habe...
Den Artikel habe ich gerade ins Pressearchiv eingestellt und dort bereits einige Zeitungsartikle über die aktuelle Tour von KH zusammen getragen.
Ich finde dein Artikel kann hier aber zusätzlich stehen bleiben - schon aus dem Grund, das er und ebenso deine Bitte an Maren nicht übersehen werden ! ;-)
Liebe Grüße nach Berlin
von Doro
Dieser Beitrag enthält 91 Wörter


"Musik ist ein Bohrer. Du kannst damit Löcher machen in menschliche Herzen.
Wo `n Loch ist, kann was rein. Oder raus."

(Gerhard Gundermann)

Benutzeravatar
Nordlicht
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 647
Registriert: So 16. Feb 2003, 22:31
Themen: 82

Bericht vom Konzert in Paderborn im Westfälischen Volksblatt

#3

Beitrag von Nordlicht »

Hallo, Ihr Lieben !
Na, da bin ich aber platt...
Zwei ganz grosse Liedermacher der alten Schule, deren Zeit leider zu Ende geht.

Mit diesem einen Satz in dem Artikel läßt sich ganz deutlich erkennen, daß Regional- Zeitungen wirklich nicht immer die Journalisten in die Konzerte schicken, die auch ein wenig von der Materie, über die sie schreiben, beleckt sind. Denn natürlich sind Mey und Hoffmann zwei ganz Große - aber "alte Schule" ??? Eher nicht. Und ihre Zeit geht zu Ende ? Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube. Mich würde nur mal interessieren, woran der Verfasser diese merkwürdigen Einschätzungen eigentlich festmacht...
:hammer: :frage: :hammer: :frage: :hammer: :frage:
Ansonsten kann ich der Tendenz des Artikels aus eigenem Erleben nur zustimmen.
Liebe Grüße aus einem Büro im winterlich trist- grauen Linz,

ANDREAS.

(...der, einmal mehr, sehnsüchtig auf den Feierabend wartet...)
Dieser Beitrag enthält 146 Wörter


"But as long as I can see the morning,
in miracles, much more than I can say,
it´s enough to keep me still believing
in drifting hearts, so far away."

(''Book of golden stories''/ RUNRIG)

Benutzeravatar
Maren
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 645
Registriert: Mo 17. Feb 2003, 22:00
Themen: 168

Bericht vom Konzert in Paderborn im Westfälischen Volksblatt

#4

Beitrag von Maren »

Liebe Diana,
na, da kann ich ja wohl nicht anders als auch etwas schreiben?
Ja, ich war da. Und ich kann den Artikel zumindest in der Frage des Wasserglases beantworten. Es war wirklich immer haarscharf davor, zu Boden zu gehen. Ich habe mich köstlich darüber amüsiert.
Das Konzert war wunderschön. Ich bin mit meiner Mutter hingefahren und sie hat KH noch nie live erlebt. Es war also ein wenig spannend, wie sie reagieren würde.
Hoffmann war aufgeräumt wie immer. Allerdings enpuppte sich das Publikum in Paderborn in der Tat als etwas spröde. Das Mitsingen, zu dem Klaus Hoffmann immer wieder anregte, artete eher in ein grausiges und ungemein leises Gebrumm aus. Mit der Zeit wurde es etwas mutiger. Aber so richtig??? Nun ja.
Klaus Hoffmanns Musiker gaben ihr bestes und das wurde vom Publikum wunderbar honoriert. Aber so richtig euphorisch wurden die Hörer dann doch erst, als Klaus Hoffmann Reinhard Mey als seinen Gast ankündigte. Ab da warteten alle darauf, daß er auch auf die Bühne kletterte. Aber das war erst im letzten Viertel der Fall.
Ich saß hinter drei "Mädels", die richtige "Hofffrauen" waren und immer wieder mitjohlten und bei jeder sich bietenden Gelegenheit "Zaubermann!!!!" gröhlten. Es war sehr ansteckend und ich war verwundert, als meine - immerhin 68 jährige - Mutter ein Gitarrensolo von Micha Brandt mit frrenetischem Klatschen und lautstarkem "Huhuhuhuhuhu" quittierte.
Mey kam dann ganz zum Schluß auf die Bühne und wieder ist mir aufgefallen, wie verloren er ohne seine Gitarre wirkt. Aber es war herrlich zu sehen, wie die beiden sich durch den Orpheus lavierten und ganz souverän "Schenk mir diese Nacht" sangen. Da war viel Funke zu sehen.
Wie bei schon mehreren Liedern, versuchte Hoffmann auch bei den Zugaben das Publikum zum Mitsingen zu bewegen.
Er hatten mein Gekicher schon vorher kommentiert: Wirst Du den ganzen Abend so lachen? Nur, damit ich mich schon mal drauf einstellen kann! und bei der nächsten Gelegenheit: Schön, daß Du auch noch da bist!
Und dann kam "Jedes Kind braucht einen Engel". Das Lied ist nun wirklich was besonderes und er kletterte von der Bühne herunter und wanderte durch die Reihen, begrüßte hier und da jemanden und steuerte irgendwann auf mich zu. Als er sah, daß ich nicht aufhörte zu singen, hielt er mir irgendwann das Mikro unter die Nase (PEINLICH!!) und kam mir dann immer näher und näher!! Klopf, klopf, dem Herzkaschper nahe, sang ich tapfer weiter. Sein Gesicht war nur Millimeter von meinem entfernt. Als dann das absehbare geschah, hielten es die Mädels hinter mir kaum noch aus. Es war köstlich!
Danach setzte er sich vor mich auf einen der viel zu vielen leeren Plätze und fragte die Frau neben sich nach ihrem Namen: Maria. Warum sie hier sei, fragte er und als sie antwortete: "Das ist Zufall, die Frau eines Arbeitskollegen ist krank geworden ...... " gröhlte die Paderhalle!!!
Danach war eigentlich Schluß, die unverkennbare "Rauswurfmusik" lief schon. Aber das Publikum hatte Blut geleckt und rang Hoffmann noch zwei weitere Zugaben ab.
Es war ein wundervolles Konzert. Ich habe es als Hoch-zeit in meinem Kalender vermerkt. Und ich freue mich für alle, die dieses Konzert noch erleben dürfen.
Meine Mutter war total begeistert und hat es genossen. Sie fand die Musik zwar etwas laut, hat aber den Vorteil genutzt, den das Tragen von Hörgerätten in dem Fall zu bieten hat ;-)
So, jetzt habe ich nichts über die Musik erzählt, die er gespielt hat. Aber ich könnte auch nicht mal sagen, welche Lieder er gesungen hat. Es waren viele alte Stücke dabei, aber auch vieles, was ich noch nicht kannte. Das kann ich ja jetzt nachholen, wenn ich mir die CD, die meine Mutter mir geschenkt hat, anhöre. Und dann werde ich mich wieder in schöne Erinnerungen verkriechen und mich auf das nächste Konzert freuen.
War das in etwa das, Diana, was Du lesen wolltest???? *grins*
Maren, die noch sicherlich zwei Wochen von dem Konzert zehren wird
Dieser Beitrag enthält 684 Wörter


"Laß die Zweifel in den Schuhen und begib Dich in Gefahr."Zodiak

Benutzeravatar
migoe
Webmaster
Webmaster
Beiträge: 1914
Registriert: Sa 1. Feb 2003, 13:00
Themen: 427
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Alter: 45
Kontaktdaten:

Bericht vom Konzert in Paderborn im Westfälischen Volksblatt

#5

Beitrag von migoe »

Liebe Maren,
das ist ja ein ganz außergewöhnliches Erlebnis, das Du da mit Klaus Hoffmann hattest - gönn ich Dir und freu mich für Dich :-D
migoe, dem Marens Konzertbericht besser gefällt...
Dieser Beitrag enthält 35 Wörter


Liebe Grüße aus Rothenburg

migoe | www.liedermacher-forum.de
...
Manche Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert als durch Kritik gerettet werden.

Antworten

Zurück zu „Hoffmann, Klaus“