Das Liedertreffen 2020 findet nicht statt!

Aufgrund der aktuellen Situation und der Gefährdung aller Teilnehmer durch das COVID-19-Virus, haben sich die Organisatoren des Liedertreffens schweren Herzens dazu entschlossen, das Liedertreffen im Mai abzusagen. Die Betreiber vom Naturfreundehaus Ebberg sind mit einer Stornierung in diesem Jahr einverstanden und berechnen uns auch keinerlei Stornogebühren, wenn wir die Buchung auf das nächste Jahr verschieben. Bei der dazu durchgeführten Umfrage haben sich sehr viele von Euch ebenfalls für diese Lösung entschieden, weshalb wir das Angebot angenommen haben. Bis zum 15.03.2020 hatten sich 44 Teilnehmer für das LT20 angemeldet. Diese Anmeldungen sind nun nicht mehr verbindlich und wir werden einen neue Anmeldeprozess starten, sobald wieder sicher geplant werden kann. Dies wird bestimmt erst im Herbst bzw. Winter möglich sein. Bis dahin werden wir Eure Anmeldungen zurückstellen und zum gegebenen Zeitpunkt nehmen wir Kontakt mit Euch auf. Bitte meldet Euch bei migoe oder moni, wenn Ihr Eure Anmeldung für 2020 NICHT ins nächste Jahr übernehmen möchtet. Wir werden sie dann löschen und Ihr könnt Euch zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal anmelden.

Mit dem NFH Ebberg haben wir bereits den Termin für nächstes Jahr fest vereinbart: Das LT 2021 findet vom 13. - 16- Mai 2021 statt.
Weitere Informationen werden wir im Forum mitteilen...

Es grüßen Euch, erleichtert und traurig zugleich Jürgen und Moni, die natürlich auch gerne die Planung des LT 2021 übernehmen würden

BZ-INTERVIEW mit Wolfgang Gerbig alias Woger "Kritische Texte sind mir wichtig"

Der Liedermacher: WoGer ist aufgewachsen mit den großen Liedermachern wie Reinhard Mey, Klaus Hoffmann, Hannes Wader, F-J Degenhardt, Ulrich Roski uva.; Gitarrenspiel selber nach Vorbild von Werner Lämmerhirt erlernt; Auftritte mit eigenen Songs in den 80´er Jahren in Südbaden und Mitglied im Folk & Blues Club Freiburg; lange Pause (Studium, Familie) bis 2015; wieder auf der Bühne mit eigenen Liedern; über 40 Auftritte in Kneipen, Gemeindesälen, Strassenfesten, Demos, Cafes, Festivals, Gemeinde- und Stadtfesten; Initiator und Organisator der Markgräfler Zelt-Lieder-Nacht in Müllheim; aktuelles Programm mit Martin Krüger (Keyboard, Mundharp, Vocal) und Martin Hess (Kontrabass) "Wie ein neues Lied in Trouba Dur";

Quelle der Beschreibung: Liedermacher-Forum | Screenshot vom 03.06.2018 ©by migoe www.woger.eu
Antworten
Benutzeravatar
migoe
Webmaster
Webmaster
Beiträge: 1746
Registriert: Sa 1. Feb 2003, 13:00
Themen: 367
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal
Alter: 45
Kontaktdaten:

BZ-INTERVIEW mit Wolfgang Gerbig alias Woger "Kritische Texte sind mir wichtig"

#1

Beitrag von migoe » Do 20. Sep 2018, 20:59

Wolfgang Gerbig hat hier auf dem Forum schon sehr lange einen eigenen Bereich, leider wurde er von ihm bisher aber nicht sehr intensiv genutzt. Sicher liegt es daran, dass er neben seiner Arbeit als Kinder- und Jugendbeauftragter der Stadt Neuenburg auch ein sehr erfolgreicher und aktiver Musiker ist.

Am 14.August 2018 wurde auf der Webseite der Badischen Zeitung ein Gespräch zwischen ihm und Gabriele Hennicke veröffentlicht in dem Woger, wie er sich selber nennt, über sich selber, seinen Liedern und darüber, was ihm wichtig ist, erzählt.

Wer bisher noch nichts mit dem Namen Wolfgang Gerbig, alias Woger, anfangen konnte, hat jetzt die Gelegenheit, dieses Problem zu lösen ;-)
BZ: Könnte man Sie als den Markgräfler Reinhard Mey bezeichnen?

Gerbig: Ich sehe mich auf jeden Fall in der Tradition von Liedermachern wie Reinhard Mey, Franz-Josef Degenhardt, Hannes Wader und Klaus Hoffmann. Meine Texte sind gesellschaftskritisch und kritisierend, das ist mir wichtig, das macht heute fast keiner mehr.
-Kritische Texte sind mir wichtig- - Staufen - Badische Zeitung.pdf
BZ-Interview mit Wolfgang Gerbig - Kritische Texte sind mir wichtig.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Dieser Beitrag enthält 184 Wörter
Liebe Grüße aus Rothenburg

migoe | www.liedermacher-forum.de
...
Manche Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert als durch Kritik gerettet werden.

Antworten

Zurück zu „Gerbig, Wolfgang“