TROUBADOUR-Finale am 8. Juni 2006

Der Musikmarkt in Deutschland ist im Wandel und das hat Auswirkungen auf alle Künstler/innen in allen Bereichen.
Diskutiere mit uns über die richtigen Wege und falsche Entwicklungen. Was sollte sich ändern, was darf sich nicht ändern? Welche Rolle spielen wir Konsumenten? Was kann die Politik tun?

Beschreibung © by migoe | Foto © by Pixabay.com
Antworten
Benutzeravatar
Diana
Beiträge: 664
Registriert: Mi 19. Feb 2003, 22:18

TROUBADOUR-Finale am 8. Juni 2006

#1

Beitrag von Diana » Mo 12. Jun 2006, 10:57

Hallo!
Leider haben wir für Konzertberichte noch kein passendes Forum, drum schreibe ich den Bericht mal hier rein, da das noch am ehesten passt....
TROUBADOUR-Finale am 8. Juni 2006
An einem schönen lauen Sommerabend machten René und ich uns auf ins Maxim Gorki Theater, wo am 8. Juni das Finale des von McKinley Black ins Leben gerufenen "Troubadour - Modern Minstrels" Wettbewerbs stattfinden sollte. Wir waren noch nie vorher in diesem Theater und sehr angetan von dem schönen Gebäude und dem für akustische Musik sehr passendem Ambiente.
Nach mehreren Vorausscheidungen und zwei Halbfinal-Konzerten hatten sich für dieses Finale folgende Künstler qualifiziert (in der Reihenfolge ihres Auftritts):
- Kat Garden
- Timon Hoffmann
- Son D'Oro
- Salt
- Stephanie Forryan
- Rüdiger Bierhorst
Wie schon bei allen anderen Konzerten der "Troubadour"-Reihe durfte jeder 2 Lieder singen, dann gab es eine Pause, in der die Jury Zeit zum Ausfüllen der Stimmzettel bekam. Die Jury bestand diesmal aus Katharina Franck, die den meisten wohl von den "Rainbirds" (Blueprint) bekannt sein dürfte, und Pascal von Wroblewsky, die vor allem im Jazzbereich aktiv ist, sowie als drittem Mitglied wieder dem Publikum.
Der einzige Auftritt, der uns persönlich ein wenig ratlos zurückliess, war der von Son D'Oro - auf uns wirkten die zwei Lieder ein wenig "beliebig" und wollten so gar keine besondere Note entwickeln. Aber von allen anderen waren wir sehr angetan! Jeder hatte einen ganz eigenen Stil und die Auftritte verbanden charmante Unsicherheit mit grosser Professionalität und Qualität.
Kat Garden spielt Klavier und hat eine grossartige Stimme mit einer beeindruckenden Dynamik, gänsehautreif. Timon Hoffmann durften wir nun zum zweiten Mal live erleben und waren von seinen originellen und witzigen Texten begeistert, die er zur Gitarre singt - hört mal auf seiner Webseite in die Hörproben rein! Son D'Oro wurde von einem Schlagzeuger und einem zweiten Gitarristen begleitet und auch Salt traten als Trio auf, hier aber Schlagzeug, Kontrabass und Gitarre. Der Schlagzeuger spielte übrigens auch einige Stücke mit Kat Garden zusammen. Stephanie Forryan und Rüdiger Bierhorst schliesslich standen beide als "klassische Barden mit Klampfe" ;-) auf der Bühne. Die Stimme von Stephanie hat vielleicht nicht ganz soviel Power wie die von Kat, aber sie nimmt auch bei den leiseren Tönen völlig gefangen. Rüdi schliesslich amüsierte das Publikum mit "Winterschlussverkauf" und "Montag".
Schliesslich wurde als Siegerin des Abends Stephanie Forryan bekanntgegeben, die selbst wohl am meisten davon überrascht wurde. Wir hatten sie auf unseren Stimmzetteln auch ganz oben stehen, bei mir stand sie allerdings als zweite hinter Timon Hoffmann. ;-)
Wie üblich durfte nun der dritte Sieger - Timon Hoffmann - noch ein Lied singen, die zweite - Kat Garden - noch zwei Lieder und die Gewinnerin dann drei. Timon Hoffmann sang eine sehr witzige Coverversion des Hits von Annett Louisan, die bei ihm hiess: "Du kannst mit mir spiel'n". :-D
Auf der Webseite von "Troubadour - Modern Minstrels" kann man sich über den gesamten Wettbewerb und die teilnehmenden Künstler informieren. Für die nächste Saison ist eine Ausweitung auf weitere Städte (neben Berlin dann Hamburg, München, evtl. Köln) geplant, so dass auch noch andere von euch Gelegenheit haben werden, die Konzerte zu besuchen, was ich nur empfehlen kann. :-)
Schon vor dem Konzert und auch in der Pause entdeckten wir viele von anderen Konzerten bekannte Gesichter, so dass auf uns die Veranstaltung fast wie ein "Familientreffen" der Liedermacher/Songwriter-Gemeinde wirkte - die Stimmung war jedenfalls toll und es war ein sehr schöner Abend!
Schade, dass sich aus Berlin und Umgebung hier aus der Foren-Gemeinde niemand sonst einfand - Leute, ihr habt definitiv was verpasst! ;-)
Gruss, Diana
Dieser Beitrag enthält 612 Wörter



Antworten