neuer musikladen gefunden

Der Musikmarkt in Deutschland ist im Wandel und das hat Auswirkungen auf alle Künstler/innen in allen Bereichen.
Diskutiere mit uns über die richtigen Wege und falsche Entwicklungen. Was sollte sich ändern, was darf sich nicht ändern? Welche Rolle spielen wir Konsumenten? Was kann die Politik tun?

Beschreibung © by migoe | Foto © by Pixabay.com
Antworten
Benutzeravatar
geilemeile
Beiträge: 1
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:46

neuer musikladen gefunden

#1

Beitrag von geilemeile » Mi 11. Jun 2008, 14:48

Hallöchen!
Ich bin durch zufall auf einen internetmusikstore gestossen. das neue an diesem store ist, dass der user selber musik hochladen kann, und andere user diese musik eben kaufen kann und er daran verdient.
der preis richtet sich zusätzlich nach der nachfrage d.h je mehr leute die tracks kaufen desto mehr geld verdient der user an seiner musik.
finde das system eigentlich recht innovativ. bitte um meinungen.
www.justaloud.com
Dieser Beitrag enthält 73 Wörter



Benutzeravatar
Skywise
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1597
Registriert: Di 28. Okt 2003, 23:52

neuer musikladen gefunden

#2

Beitrag von Skywise » Do 12. Jun 2008, 12:04

Hm ... sooo innovativ ist das eigentlich auch nicht - eigentlich gab es dieses Prinzip schon mal vor einigen Jahren im Rahmen der Meinungsplattform hitwin. Der einzige Unterschied, den ich spontan erkennen kann: die Mitglieder der Community werden zur Kasse gebeten. hitwin hatte vor allem das Ziel, sich das Geld durch Externe, vor allem durch Hersteller und Händler, reinzuholen, was allerdings nicht geklappt hat, da mangelnde Geldmittel für Arbeitszeit, Arbeitsmittel, Serverplatz, Bandbreite, juristisches Tandaradei, sowie diverse interne Quelereien brutalst langsam, aber beständig dafür gesorgt haben, daß die Idee die Grätsche des Todes gemacht hat.
Hauptproblem an dem justaloud-System: ich erkenne für mich als Musikkonsumenten und Befürworter der Lehre von Adam Smith, der im Grunde genommen den Menschen als miesen, kleinen, egoistischen Drecksack hinstellt, den Nutzen nicht. Gehe ich auf andere Portale wie myownmusic oder besonic oder track4 oder soundclick etc., bekomme ich Musik, die vermutlich unter denselben farbenreichen Bedingungen aufgenommen wurde wie der Krempel auf justaloud, kostenlos zum Download angeboten, gehe ich auf myspace, kann ich mir die Sachen kostenlos anhören. Wenn ich nicht aus irgendwelchen Gründen einen Titel hören will, der ausschließlich auf justaloud verfügbar ist, werde ich also schon mal ganz gut kostenlos mit Musik von Musikern versorgt. Ich müßte also eine gewisse soziale Ader und den Willen, Musiker finanziell zu unterstützen, mitbringen, um mich bei justaloud anzumelden und dort zu kaufen - ein anderes Argument sehe ich zunächst nicht. Okay ... vielleicht - wenn ich Musiker wäre und meine Kollegen unterstützen möchte ... Und vielleicht, wenn ich einer dieser Vollpfosten wäre, denen anscheinend ein Hörnchen wächst, wenn sie nur irgendwo "ERSTER!" reinschreiben können ... die ersten Downloads wären ja kostenlos ...
Kleiner Hinderungsgrund für Nebenher: ein PayPal-Konto. Ungeachtet dessen, daß sich mittlerweile schon viele Leute aufgrund diverser Unstimmigkeiten und negativer Berichterstattung in den Medien wieder von PayPal losgesagt haben, gibt es auch viele, die diesen Gang bislang gescheut haben oder mittlerweile von PayPal selbst wieder ausgebootet wurden.
Wäre wünschenswert, wenn das Format Erfolg haben würde.
Aber ich glaub' nicht dran :-D
Gruß
Skywise
Dieser Beitrag enthält 356 Wörter


"Ist wirklich wahr - ich hab's in meinen Träumen selbst geseh'n ..."
Herman van Veen - "Die Clowns"

Antworten