Deerbridge Gitarren

Der Musikmarkt in Deutschland ist im Wandel und das hat Auswirkungen auf alle Künstler/innen in allen Bereichen.
Diskutiere mit uns über die richtigen Wege und falsche Entwicklungen. Was sollte sich ändern, was darf sich nicht ändern? Welche Rolle spielen wir Konsumenten? Was kann die Politik tun?

Beschreibung © by migoe | Foto © by Pixabay.com
Antworten
Benutzeravatar
Mario
Beiträge: 539
Registriert: Mo 24. Jan 2005, 11:30

Deerbridge Gitarren

#1

Beitrag von Mario » So 13. Apr 2008, 10:46

Hallo,
ich weiß nicht, ob dieser Beitrag von irgendjemand als unlautere Werbung angesehen wird (lieber Sky, wenn dem so ist, dann entfene den Beitrag bitte wieder), aber da sich hier im Forum mittlerweile einiges an aktiven Liedermachern rumtreibt, denke ich ein kleiner "Geheimtip" zu Instrumenten (Gitarren) ist hier doch angebracht.
Vor etwa zwei Jahren habe ich in einem anderen Forum einen Aussteiger aus der EDV Szene kennengelernt, der sich selbstständig gemacht hat und seitdem als Zupfinstrumentenbauer seinen Unterhalt verdient. Seine Liebe zum (hauptsächlich) Gitarrenbau hat er aber schon sehr früh entdeckt, als er mit allen "haushaltsüblichen" Wekzeugen seine eigenen Instrumente optimierte - mal mit mehr, mal mit wenger, mal mit längerfristigem , mal mit sehr kurzfristgem Erfolg. Die genaue Story könnt ihr auf seiner Webseite nachlesen (www.deerbridge-guitars.de).
Nun, ich habe meine Gitarre ein paarmal bei dem Martin Wieland in Reparatur gehabt und sie jedesmal besser (klanglich) zurückbekommen. Dabei hatte ich auch die Gelegenheit seine Instrumente anzuspielen bis ausgiebig zu testen. Viele von Euch kennen mich und wissen, dass ich nicht ganz schlecht Gitarre spiele, auf den Instrumenten vom Martin spielten sich viele Lieder aber fast von selbst und der Klang war (bzw. ist) einfach einmalig. Aber nicht nur Bespielbareit und Klang (die wesentlichen Dinge eines Instruments), sondern auch das Aussehen der Gitarren ist Wahnsinn, einfach toll. Ok, es isnd keine Gitarren, die mann/ frau für 100€ von der Stange kaufen kann, aber wer eine Weile spart, kann sich in intensiven Gesprächen mit Martn sein Instrument zusammenbauen lassen. Jedes Stück bei ihm ist ein Unikat (ihr merkt schon, wie wieder meine Begeisterung mit mir durchgeht).
Zu guter Letzt, wer sich die Werkstatt, die Instrumente und den Instrumentenbauer mal näher ansehen will, hat auch gleich die Gelegenheit sich in dem verträumten Städchen Hersbruck in der fränkischen Schweiz zu erholen - gutes Bier, netter Wein, Fachwerkhäuser und und und.
Nun will ich aber mit meiner Schwärmerei aufhören. Wer mehr wissen will, kann auf der Webseite (s.o) nachschauen. Wer sich über die Gitarren (oder auch über Probleme mit seinem eigenem Instrument) unterhalten will, für den gibt es dort auch ein Forum, welches so anders gestrickt ist, dass es keine Konkurrenz, sondern höchsten eine Ergänzung zu diesem und dem Fingerpickerforum ist.
Ein kleiner Eindruck meiner Begeisterung ist auch in diesem Foto festgehalten.
Mario
Dieser Beitrag enthält 399 Wörter


12 Töne, 24 Buchstaben, viel Gefühl im Bauch - ein neues Lied ist entstanden

Antworten