Chris Jones starb am 13.09.2005

Der Musikmarkt in Deutschland ist im Wandel und das hat Auswirkungen auf alle Künstler/innen in allen Bereichen.
Diskutiere mit uns über die richtigen Wege und falsche Entwicklungen. Was sollte sich ändern, was darf sich nicht ändern? Welche Rolle spielen wir Konsumenten? Was kann die Politik tun?

Beschreibung © by migoe | Foto © by Pixabay.com
Antworten
Benutzeravatar
Marc
Beiträge: 1221
Registriert: Do 6. Mär 2003, 13:50

Chris Jones starb am 13.09.2005

#1

Beitrag von Marc » Do 22. Dez 2005, 09:29

Hallo zusammen,
Chris Jones, begnadeter Gitarrist, starb bereits am 13.09.2005 im Alter von 47 Jahren an Krebs.
Viele von euch werden vielleicht nicht sofort etwas mit dem Namen verbinden können, aber akustisch werden ihm die meisten sicher schon begegnet sein -Sei es auf den Alben von Reinhard Mey oder auch Hannes Wader. Auch bei Meys letztem Album, "Nanga Parbat", war Chris Jones wieder mit an Bord, unter anderem in den Liedern "Ich kann" und "Die Waffen nieder". Reinhard Mey erinnert sich an Jones:
Welch ein Mensch, welch ein Künstler, welch ein Monument, dieser Freund, der da so früh gehen muß! Chris hat mir seine Kunst, seine Inspiration und sein meisterhaftes Gitarrenspiel in vielen Liedern geschenkt, hat mit Geist, mit Genie und Großzügigkeit musikalische Glanzlichter und wahre Juwelen eingestreut.
Ich bin traurig, daß Chris nicht mehr da ist, aber es tröstet mich, daß er nicht verstummt und daß er in seinem unvergleichlichen Spiel und seiner Musik für immer mit uns weiterlebt.
Weitere Nachrufe unter Stockfisch-Records
Gruß, Marc
Dieser Beitrag enthält 176 Wörter


So vergeht Jahr um Jahr
und es ist mir längst klar,
dass nichts bleibt,
dass nichts bleibt,
wie es war.

Hannes Wader

Benutzeravatar
Mickey
Beiträge: 282
Registriert: Fr 20. Jun 2003, 21:19

Chris Jones starb am 13.09.2005

#2

Beitrag von Mickey » Fr 23. Dez 2005, 19:52

Lieber Marc
Danke für die Nachricht. Der Name sagt mir, der ich die Credits gerne lese, tatsächlich etwas. Ein so früher Tod ist immer traurig.
Liebe Grüsse
Reto
PS: auch Ian Melrose, der ebenfalls viel für Reinhard Mey gespielt hat, hat auf der von Dir genannten Internetseits einen (schönen) Nachruf geschrieben.
Dieser Beitrag enthält 57 Wörter



Antworten