Bürgerentscheid im Westerwald

*DER SINN DER POLITIK IST FREIHEIT
Das Leben ist immer ein Leben mit anderen. Der Mensch ist ein „zoon politikon“, ein „staatsentwickelndes Tier“, wie Aristoteles formulierte. Er bedarf zu seiner Vervollkommnung der Gemeinschaft mit anderen Menschen. Die Frage ist nicht, wie uns heute im Zeitalter des begrenzungslosen Individualismus (und Egoismus) eingehämmert wird: Wie soll ich leben? Sondern: Wie sollen wir leben? - und darüber kann in diesem Forum diskutiert werden!

*Quelle: Webseite Akademischer Verein Kyffhäuser e.V. | Foto © by Pixabay.com
Benutzeravatar
Helmut hat dieses Thema gestartet
Beiträge: 2439
Registriert: Fr 28. Dez 2007, 10:11
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal
Alter: 69
Kontaktdaten:

Bürgerentscheid im Westerwald

#1

Beitrag von Helmut »

Liebe Leute

Ich bin gleichzeitig entsetzt und frustriert. Warum?
Bisher hab ich geglaubt, Amerika sei weit weg. Nun haben wir auch im Westerwald Verhältnisse wie in den Appalachen. Was ist da geschehen?
In einer Westerwaldgemeinde sollte ein Evolutionsweg weg angelegt werden. Auf 20 Tafeln soll erklärt werden wie die Erde und das Leben und der Mensch entstanden ist. Einige Bürger sahen darin einen Angriff auf die christliche Lehre und strengten einen Bürgerentscheid gegen den Weg an.
In "Extra 3" gab es dazu einen Bericht:

Einer der Gegner sagte dabei, dass er dagegen sein, weil hinter dem Weg säkulare Humanisten steckten. Das bedeutet doch wohl, dass sich Humanismus und Christentum widersprechen. Eine Aussage, die ich zu formulieren nie gewagt hätte.
Der gestrige Bürgerentscheid ging mi…
Hinweis:
Wenn Du den vollständigen Beitrag und alle Antworten lesen möchtest, musst Du Dich auf dem Forum einloggen!
Dieser Beitrag enthält 151 Wörter


"Ich bin ein Gegner der Religion. Sie lehrt uns, damit zufrieden zu sein, dass wir die Welt nicht verstehen." Richard Dawkins

Dieses Thema hat 2 Antworten

Du musst registriert und eingeloggt sein, um alle Antworten in diesem Thema lesen zu können.


Registrieren Anmelden
 

Zurück zu „Das politische Forum“