John Lennon -Imagine

Chanson (frz. Lied) bezeichnet im deutschen Sprachraum ein im französischen Kulturkreis verwurzeltes, liedhaftes musikalisches Genre, das durch einen Sänger oder eine Sängerin sowie instrumentale Begleitung gekennzeichnet ist. Ab dem 19. Jahrhundert als klar konturierte, „typisch“ französische Variante der internationalen Popkultur präsent, diffundierte das Chanson in den vergangenen Jahrzehnten immer stärker in Richtung Pop, Rock sowie andere zeitgenössische Stile aus.
Quelle: Wikipedia mit Stand vom 01.06.2018 | Foto ©by Pixabay.com

Moderator: fille

Antworten
Benutzeravatar
Carsten K
Beiträge: 1403
Registriert: Do 17. Jul 2003, 18:09

John Lennon -Imagine

#1

Beitrag von Carsten K » Do 8. Dez 2016, 23:33

Imagine... Stell Dir vor, Du bist gerade mal 40, und Du hattest schon mit 30 längst alles errreicht, was man als Musiker erreichen kann... Danach hattest Du 10 Jahre alle Freiheit, Dich selbst zu verwirklichen, und Du hast Deine Freiheit genutzt und Deinen "Beatles-Welthits" weitere "Welthits" hinzugefügt, "Imagine", "Give Peace a Chance"... Und dann wirst Du einfach so auf offener Straße abgeknallt, so wie John Lennon heute vor genau 36 Jahren in New York...
Zur Erinnerung dieses Video:
Dieser Beitrag enthält 82 Wörter


"Wenn man als junger Mensch aussah wie ein Hippie und sich einigermaßen treu geblieben ist, sieht man als alter Sack halt aus wie ein Penner und nicht wie Joschka Fischer."
Harry Rowohlt (1945-2015)

Benutzeravatar
Gesch
Liedermacher/in
Liedermacher/in
Beiträge: 578
Registriert: Mi 13. Mai 2009, 00:04

John Lennon -Imagine

#2

Beitrag von Gesch » Fr 9. Dez 2016, 13:22

Danke, cArschti, für den Link
hier ein Versuch, der zumindest singbar ist...
STELL DIR VOR „Imagine“ John Lennon
Stell dir vor, es gibt kein’ Himmel.
Versuch’s, es ist nicht schwer.
Und unten keine Hölle,
nur Firmament, nicht mehr.
Und stell dir vor: Die Menschen
leben nur für heut.
Denk die Welt dir ohne Staaten.
Das ist leicht, du merkst es schon.
Kein Grund, zu morden und zu sterben,
und es gibt keine Religion.
Stell dir mal vor, die Menschen
leben friedlich und versöhnt...
Du, hu huhuhu –
sag mir ruhig, ich bin ein Träumer –
aber ich bin nicht allein.
Ich hoff’, auch du wirst noch mit uns träumen,
und die Welt wird einig sein.
Stell dir vor, es gibt kein’ Reichtum.
Vielleicht gelingt dir’s ja.
Also kein Grund für Gier und Hunger –
jeder ist für jeden da.
Und stell dir vor: Die Menschen
teilen sich die Welt...
g.sch
herzlich
Gerd
Dieser Beitrag enthält 160 Wörter


Damit was geschieht, muss zunächst was passiern.
Muss man, eh sich was ändert, denn erst was verliern?
Eh man sich erholt, bleibt keine Zeit auszuruhn,
denn eh sich was tut, muss man selber was tun.


Antworten