Total unromantisch , aber praktisch: Das elektronische Liederbuch

Hast Du Erfahrungen mit Mikros, Gitarren, Mischpulten und sonstigen Geräten?
Willst Du Dich mit anderen über diese Erfahrungen austauschen, oder bist Du noch auf der Suche nach dem richtigen Equipment und brauchst Rat und Expertise?
Beschreibung © by migoe | Foto © by Pixabay.com
Antworten
Barde
Beiträge: 800
Registriert: Mi 18. Feb 2004, 19:04
Alter: 54
Kontaktdaten:

Total unromantisch , aber praktisch: Das elektronische Liederbuch

#1

Beitrag von Barde » So 23. Nov 2014, 19:28

Liebe Leute (und LeutInnen ;-) ),
seit einiger Zeit steige ich auf ein elektronisches Liederbuch um. Ich weiß, dies ist toootaaal unromantisch - die Bücherfans mögen nicht mit Steinen nach mir werfen - aber ungemein praktisch ist es doch. Ich hatte mich selbst und Andere bemitleidet, wenn z.B beim LT zentnerschwere Umhängetaschen geschleppt wurden und manch eine Schulter nach 4 Tagen um 15 cm tiefer hing, als es der Anatomie gut tun würde. Die Bardessa ist, viele wissen es, eine begeisterte Büchernärrin und liest rund um die Uhr ihre Schmöker. Vor ca. einem Jahr habe ich sie damit beglückt (jawohl, auch ich schaffe das noch :-) ). indem ich ihr einen E-Book-Reader schenkte. Den will sie nun nicht mehr missen, da sich für sie die Schlepperei auch erledigt hat und das ständige Mitsichführen von mindestens 3-4 dicken Büchern überflüssig wurde. Da hat es mich gejuckt, mich selbst auch von dem Dilemma zu erlösen, entweder mich totzuschleppen oder die Lieder nicht parat zu haben, weil ich zu faul war die Liederbücher herauszuholen.
Lange Rede, kurzer Sinn: Jetzt will ich mal beschreiben, wie ich das nun bewerkstellige und damit ein paar Infos geben oder vielleicht auch eine interessante Fachsimpelei starten. Und evtl. könnten wir auch miteinander schon bearbeitete Liedtextdateien tauschen, die wir dann auf unsere Tablets laden.
Für mich habe ich ein Android-Tablet gewählt (war gerade billig bei meinem Provider mit einer geringen Zuzahlung zu haben). Es hat eine Größe von 10.1 Zoll. Kleiner würde ich es persönlich nicht wählen, damit man auf der Bühne auch noch was sieht. Dazu habe ich noch ein Bluetooth-Fußpedal gekauft, das nötig ist, damit auch ohne Wischen auf dem Bildschirm ein Umblättern möglich ist. Zuguterletzt noch eine Halterung damit ich das Ding an einem herkömmlichen Mikrostativ sicher befestigen kann.
Kosten (nebst Tablet):
Bluetooth-Pedal: Cicada PageFlip 84 €
Tablet-Halter: K&M 19740 Tablet PC Holder 49 € (Das Tablet kann natürlich auch auf einen Notenständer gelegt werden. Die Halterung ist aber auf Dauer sehr praktisch)
Software:
Android-App „MobileSheets“ (Firma Zubersoft): 6,99 €

Natürlich alles zusammen nicht ganz billig. Aber Ihr spart die Eigenbeteiligung beim Krankengymnasten ;-)
Bezüglich der Software habe ich sehr viele Apps ins Auge gefasst und mir zu Gemüte gezogen. Was mir bei dieser App am Besten gefallen hat, war die Möglichkeit am PC alle Dateien vorab zu bearbeiten und dort auch schon die Tags und Zuordnungen vorzunehmen (Titelnamen, Genre, Künstler, Alben, Setlisten). Danach wird alles über WLAN oder USB aufs Tablet geschickt und gut ist. Superkomfortabel. An Formaten gibt die App bisher pdf-Dateien und Bilder wieder. Es sind damit Noten und reine Textblätter anzeigbar. Was leider – noch – nicht implementiert ist, ist die Möglichkeit prochord-Dateien anzuzeigen. Dies hätte noch den Riesenvorteil, dass ich z.B nach Wunsch einen Liedtext, der schon mit Akkorden versehen ist, in eine andere Tonart transponieren kann und ich mir damit die Akkorde nicht im Kopf zusammensuchen muss. Ist aber von den Programmierern schon in Planung.
In der Zusammenfassung die Vorteile:
- Nach Digitalisierung kann man alle Lieder immer auf dem Tablet dabei haben und muss keine Liederbücher oder -ordner mehr schleppen.
- Setlistenzusammenstellung, Genreauswahl, Titelauswahl … usw. alles ist sehr einfach zu handhaben.
- Vorabbearbeitung auf dem PC möglich (bei dieser App)
- Auf der Bühne braucht man keine zusätzliche Beleuchtung für die Noten oder Texte.
- Bedienung (Umblättern) über Fußpedal möglich.
Nachteile:
- Hohe Anschaffungskosten für Tablet, Halterung und ggf. Fußpedal.
- Die Mindestgröße für das Tablet sollte 10 Zoll oder höher sein. Und natürlich gilt auch hier: Je größer das Tabletdisplay, desto höher der Anschaffungspreis.
- Ein Tablet ohne Strom verursacht nur Spott und Hohn :-) Natürlich immer an das Netzteil bzw. das Aufladen denken.
- Die ganze Liedsammlung muss digitalisiert werden (Scannen oder Abtippen) und wenn ihr soviele Lieder wie ich im Regal stehen habt, seid Ihr bis zur Rente beschäftigt.
Hier noch ein Link, der die App und ihre Möglichkeiten ganz gut beschreibt:
http://www.techstage.de/test/MobileShee ... 68141.html
Zum Schluss hin sei erwähnt, die App ist nicht für Apple-iPads erhältlich. Es gibt aber, meines Wissens nach, auch sehr gute Apps für diese Firma. Mir ist aber nicht bekannt, ob deren Apps auch die Möglichkeit anbieten, alles am PC schon vorzubereiten.
Mit dem Kindle scheint die App nicht immer sehr gut zu harmonieren. So habe ich es zumindest den Rezensionen auf der Amazonseite entnommen.
Liebe Grüße vom
Barden :barde: (, der jetzt auch einen Smilie/Smiley hat und furchtbar stolz drauf ist :-D )
Dieser Beitrag enthält 793 Wörter


Ich bin nur verantwortlich für das, was ich sage, nicht für das, was du verstehst.

URL:
BBcode:
HTML:
Links zu diesem Beitrag verstecken
Links zu diesem Beitrag anzeigen

Antworten