Foren-Regeln

Diese Regeln für Liedermacherforum beschreiben die Bedingungen für den reibungslosen Ablauf, den Umgang miteinander und die Verantwortlichkeiten aller Mitglieder und Gäste.

  1. Richtlinien zu Forenbenutzung

    1. Umgangston und Netiquette
      • Behandeln Sie andere Forenteilnehmer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.
      • Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.
      • Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
      • Unterstützen Sie neue Mitglieder auf dem Liedermacher-Forum und neue Diskussionsteilnehmer in den Foren, damit diese sich schnell integrieren und zurechtfinden.
      • Wörter, die ausschließlich in Großbuchstaben geschrieben sind werden im allgemeinen als "Schreien" empfunden und sind deshalb zu unterlassen, denn ein respektvoller Umgang miteinander ist so nicht möglich. Betonungen und Hervorhebungen sind z.B. über Fettschrift oder Unterstreichungen möglich.
      • Welche Version der deutschen Rechtschreibung sie für Ihre Beiträge verwenden bleibt Ihnen überlassen. Diskussionen darüber, wie welches Wort geschrieben werden sollte gehören in das Forum des Vereins für deutsche Rechtschreibung und nicht hierher!
      • Dennoch macht es Sinn, sich zumindest so weit an die allgemein gültigen Rechtschreibregeln zu halten, dass die Besucher des Forums auch den Sinn des eigenen Beitrages aufnehmen können. Schreiben Sie so, dass der normale durchschnittliche Besucher mit ihrer Ausdrucksweise und den verwendeten Begriffen die Aussage des eigenen Beitrages nachvollziehen kann. Beiträge, die ausschließlich klein geschrieben sind, erschweren das Lesen und lenken somit vom eigentlichen Inhalt ab.
      • Verwenden Sie die Möglichkeiten, die das Forum bietet, um den eigenen Beitrag durch gezieltes Formatieren von einzelnen Wörtern und Sätzen übersichtlicher zu machen. Machen Sie jedoch nur dann Gebrauch von z.B. Fettschrift oder kursiver Schrift, wenn dadurch tatsächlich bestimmte Begriffe oder Passagen deutlicher hervorgehoben werden sollen. Ein Beträge, der nur in Fettschrift geschrieben ist verwirrt die Leser erstmal und wird von einigen Besuchern als Provokation verstanden.
      • Die Verwendung von HTML-Code und insbesondere von interaktiven Elementen wie Javascript ist in der Forensoftware deaktiviert und nicht erwünscht. Versuche, durch bekannte oder nicht öffentlich bekannte Lücken in der Forensoftware diese Maßnahmen zu hintergehen und somit das Forum oder Teile davon zu kompromitieren, werden nicht akzeptiert und in jedem Fall zur Anzeige gebracht. Sollte Ihnen eine Lücke in der verwendeten Forensoftware bekannt sein, die sich dazu eignet, Hackern den Zugang zur Datenbank des Liedermacher-Forums zu ermöglichen, so bittet der Betreiber des Forums um eine entsprechende Information, um die Lücke unverzüglich zu beseitigen.
      • Wenn sich andere User nicht an die Forenrichtlinien halten, machen Sie sie höflich darauf aufmerksam, dass das nicht erwünscht ist.
      • Informieren Sie die Moderatoren oder Administratoren bei krassen Verstößen gegen die Forenrichtlinien und die Netiquette. Verwenden Sie dazu z.B. die Funktion "Beitrag melden" der Forensoftware. Sie finden einen Link zu dieser Funktion am Ende jedes Beitrags.
      #
    2. Untersagt sind im Forum insbesondere:
      • Der Missbrauch der Foren als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spaming)
      • Das kommerzielle oder private Anbieten von Ware oder Dienstleistungen.
      • Verwendung von Scripten, die Besucher automatisch vom Forum auf andere Webseiten umleiten oder bestimmte Funktionen des Forum sperren bzw. manipulieren.
      • Rassismus und Hasspropaganda, Verbreitung von linker oder rechter Propaganda und extremistischen Ideologien
      • P ornografie und Obszönitäten
      • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
      • Verbreitung von Informationen über illegale Aktivitäten etc. Darunter fallen auch Links zu Webseiten Dritter, auf denen solche Informationen angeboten werden.
      • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen oder Unternehmen in jeglicher Form
      • Das gilt auch für die Verwendung von "Nicknames" und den Inhalt von Bilddokumenten.
      • Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material, insbesondere von Bildern, Videos oder Audio-Dateien. Darunter fallen auch Links auf urheberrechtliches Material auf Webseiten Dritter, wenn nicht nachweislich keine Einwilligung zur Veröffentlichung oder Verlinkung der Dateien von Seiten des Urhebers vorliegt. Dies gilt insbesondere auch für die Verwendung von Bildern für User-Avatare!
      #
    3. Konsequenzen bei Verstößen

      Verstöße gegen diese Richtlinien werden von den Betreibern des Liedermacher-Forums nicht geduldet und notfalls sanktioniert.

      Die Betreiber behalten sich das Recht vor, alle Beiträge, die gegen diese Richtlinien verstoßen, zu löschen bzw. die betreffenden Stellen zu bearbeiten und die Verfasser gegebenenfalls zu sperren.

      Wir behalten sich außerdem vor, Beiträge oder Themen in andere Forenbereiche zu verschieben, wenn diese thematisch nicht zu den Inhalten eines Forumsbereiches passen.

      Dabei gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit, d.h. vor einer Aussperrung oder öffentlicher Kritik am Verhalten eines Users wird dieser möglichst persönlich und nichtöffentlich auf das Fehlverhalten angesprochen und aufgefordert, den Verstoß von sich aus zu korrigieren.

      Sollte dies nicht fruchten, werden weitere Maßnahmen eingeleitet, in letzter Konsequenz behalten wir uns das Recht vor, User notfalls auch zu löschen. Im Falle einer vermuteten oder nachgewiesenen Straftat kann es auch zu einer Anzeige kommen. #
    4. Verantwortlichkeiten

      Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich. Links zu Webseiten sind zu unterlassen, wenn damit die Eigentumsrechte Dritter verletzt werden oder wenn diese Webseiten illegale Inhalte bereithalten. Die Betreiber des Liedermacher-Forums sind nicht für den Inhalt der Webseiten Dritter und die Genauigkeit des Materials auf diesen Webseiten verantwortlich.

      Links zu Webseiten Dritter stellen keine Billigung dieser Inhalte durch die Betreiber des Liedermacher-Forums dar und dienen rein zum gefälligen Gebrauch. Wenn Sie sich für den Zugriff auf Webseiten Dritter über einen von Liedermacher-Forum oder einem Forenteilnehmer veröffentlichten Link entscheiden, tun Sie dies auf eigene Verantwortung.

      Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor. #
  2. Feedback geben und nehmen

    1. Warum eigentlich Regeln fürs Feedback?

      Experten für Kommunikation, Didaktik und Gruppendynamik haben Regeln und Empfehlungen für gutes Feedback entwickelt. Inwieweit diese Regeln anwendbar sind, muss jeder selbst entscheiden, denn eines haben alle diese Regeln gemeinsam: Sie gehen von einer idealen Kommunikationssituation aus, in der Macht, Rivalität, Egoismus und andere menschliche Schwächen sowie soziale Ungerechtigkeiten dem Gelingen der Kommunikation zumindest nicht grundsätzlich im Wege stehen.

      Die Pioniere der Anwendung des Feedbacks in Gruppen waren Psychologen, die sozialpsychologische Experimente und Trainings durchführten. Heute finden sie sich in Handbüchern für Seminare im Bereich Kommunikation und Persönlichkeitsentwicklung. Darin werden sie gelernt und angewandt, nicht im konkreten Alltag. Jeder Seminarteilnehmer muss diese Regeln erst noch auf seinen Arbeitsplatz übertragen.
      Die wichtigste Regel ist deshalb eine Metaregel: Die Regeln für gutes Feedback müssen allen Beteiligten bekannt sein, und es sollte die Möglichkeit geben, diese auch explizit anzuwenden. Erst wenn diese Voraussetzung erfüllt ist, können die beschriebenen üblichen Feedbackregeln greifen.

      Feedback besteht aus zwei Komponenten, dem Feedbackgeben und dem Feedbacknehmen. Die positiven Wirkungen des Feedbacks liegen darin, dass der Feedbacknehmer Verhaltensweisen korrigiert, um die Kooperation und die Lernprozesse aller Beteiligten zu verbessern. Um dies zu erreichen, sollte sich der Feedbackgeber und -nehmer nach den folgenden Empfehlungen richten. #
    2. Empfohlene Regeln für Feedbackgeber:
      • Beschreiben und nicht werten oder beurteilen! Es geht darum, das konkrete Verhalten des Feedbackempfängers zu beschreiben und nicht darum, dessen Persönlichkeit zu interpretieren oder zu werten. Andernfalls besteht die Gefahr, dass dieser sich unverstanden fühlt oder sich abgekanzelt glaubt.
      • Positives und Negatives ansprechen! Es ist schwer, negative Kritik anzunehmen. Wenn man dem Feedbackempfänger zeigt, dass auch dessen positive Seiten wahrgenommen werden, besteht eher die Chance dazu.
      • Änderbare Verhaltensweisen ansprechen! Wenn aus Sicht des Feedbackgebers keine Chance besteht, dass das Feedback zu Veränderungen führt, sollte es unterbleiben.
      • Feedback nicht aufzwingen! Die Rückmeldung sollte ein Angebot sein, damit es als Chance und nicht als Zwang wahrgenommen wird.
      • Bereitschaft des Empfängers prüfen! Optimal ist es, wenn der Empfänger selbst darum bittet.
      • Neue Informationen geben! Das Selbstverständliche braucht nicht angesprochen zu werden. Deshalb sollte die gegebenen Informationen neue Aspekte enthalten.
      • Reaktion des Empfängers vorher bedenken! Man sollte sich darüber im Klaren sein, was man vom Feedbackempfänger eigentlich erwartet. Wenn man ganz konkrete Verhaltenserwartungen hat, ist die Enttäuschung oft groß, wenn die Änderung unterbleibt oder der Feedbackempfänger die Rückmeldung gar nicht annimmt. Falls dem Feedbackgeber in erster Linie seine innere Befindlichkeit mitteilt, ist man vor derartigen Enttäuschungen gefeit.
      #
    3. Empfohlene Regeln für den Feedbacknehmer:

      Am Feedbackprozess sind auch der oder die Empfänger beteiligt. Sie reagieren auf das Feedback und werden danach selbst zum Feedbackgeber, denn Kommunikation ist keine Einbahnstraße sondern Interaktion. Der Empfänger muss eine Entscheidung darüber treffen, ob er das Feedback (oder Teile davon) annehmen will oder nicht. Die folgenden Fragen sind Hilfen für diese Entscheidung:
      • Worüber möchte ich Feedback haben und worüber nicht? Wenn explizit um das Feedback gebeten wird, sollte man dazu auch die Bereiche ansprechen, auf die sich das Feedback beziehen soll.
      • Habe ich die Aussagen richtig verstanden? Um Missverständnissen vorzubeugen, ist oft eine Nachfrage angezeigt. Andernfalls würde der Feedbackempfänger auf nicht Gesagtes reagieren.
      • Welche inneren Reaktionen lösen die Informationen bei mir aus? Es lohnt, in sich hineinzuschauen und seine Empfindungen dem Feedbackgeber mitzuteilen. So kann er einschätzen, wie zutreffend seine Beobachtungen sind, und ob sein Feedback gut angekommen ist.
      • Kann ich die Informationen akzeptieren? Wenn Aussagen allein von einer Person kommen, ist an deren Gültigkeit durchaus zu zweifeln. Sagen andere indes Ähnliches, ist die Information eher zu akzeptieren.
      Die hier mitgeteilten Regeln sind eine Empfehlung und sollen die Kommunikation innerhalb des Liedermacher-Forums unterstützen und verbessern. #