Aktuell online: 5, davon Mitglieder 0 und Besucher: 5 [ Keine Mitglieder online! ]
Klicke das Banner an um zur Startseite zu gelangen


Leser in diesem Thema:   1 Anonyme(r)






Bilanz meiner "Küchenkonzerte" auf der "Liedertour" im März 2017
#1

Benutzerinformationen
Ihr Lieben,

ich bin heute mit reichlich Glücksgefühlen von meiner „mitteldeutschen Akustiktour“ zurückgekommen, in deren Rahmen ich - ganz unabhängig von wechselnder Besucherzahl - neun wunderbare Konzerte in ganz unterschiedlichen Lokalitäten geben durfte:

In einer urigen Wiskey-Bar in Delitzsch, in der schönen Alten Schlosserei in Leipzig, auf Schloss Goseck, wo das Konzert kurzfristig wegen Bauarbeiten in der Schloss-Schenke ins Vereinsheim des Heimatvereins verlegt werden musste, im Gemeindesaal der Stadtkirche in Bad Schmiedeberg, in der kleinen Kirche von Zuckelhausen im Leipziger Stadtteil Holzhausen, im gediegenen Kulinarium des Hotels Querfurter Hof in Querfurt, im beeindruckenden Rittersaal des Schlosses Herrenbreitungen, im Erdgeschoss der Diele des Kulturhofs in Tröchtelborn, wo das Publikum auch auf den Stufen der Treppe und der Galerie bis in die erste und zweite Etage oberhalb des Bühnenplatzes saß und das Konzert auch optisch über einen Spiegel verfolgen konnte, und schließlich im gemütlichen Cafe Ringelnatz in Witzenhausen. Zum Abschluss gab es – außerhalb der Küchenkonzerte-Tour – noch ein privates Konzert im wunderbaren Veranstaltungsraum in einem umgebauten Hühnerboden in Eisleben.

Meinem extra zusammengestellten Konzertprogramm hatte ich den Titel „Ich wünsche gute Unterhaltung“ gegeben und hab mich in den rund 70- bis 90minütigen Konzerten der Küchentour und dem über zweistündigen Abschlusskonzert am „roten Faden“ entlang gehangelt, was ich denn in einem Konzert unter „guter Unterhaltung“ verstehe, nämlich Lieder, die auch mal eine eher nachdenkliche Stimmung erzeugen, neben anderen, die die Möglichkeiten bieten, befreiend zu lachen. Es waren viele politische Lieder dabei, die ich als Reaktionen auf aktuelle Geschehnisse geschrieben habe, aber auch Kinderlieder, Liebeslieder und Lieder, die über das Älterwerden reflektieren – Lieder, mit denen ich den Anstoß dafür geben möchte, das Leben lieben zu lernen.

Das Publikum war, je nach Veranstaltungsort, sehr unterschiedlich, aber überall interessiert und wohlwollend und hat schließlich erfreulich viel Beifall gespendet, sodass ich den Eindruck mitnehmen konnte, dass sich meine Vorstellung von „guter Unterhaltung“ weitestgehend mit den Vorstellungen meiner Zuhörer gedeckt hat. In manchen Räumlichkeiten war eher die Nutzung einer Verstärkeranlage ratsam, in anderen wiederum war es nicht erforderlich. Bei beiden Varianten war eine große Nähe zum Publikum immer gewährleistet.

Was Frank Oberhof für „die Liedertour“ da von Leipzig aus seit Jahren an Konzerttouren organisiert, ist eine tolle Sache, die einem Künstler, der in den Genuss kommen darf, hier mitzuwirken, ein unglaublich bereicherndes Erlebnis bietet. Die lokalen Veranstalter der Konzerte sind durchweg von der Idee dieser Konzertreihe begeisterte Gastgeber, die sich sehr engagieren und zum Teil „ein Bein ausreißen“, um sowohl die Gastkünstler, als auch ihr Publikum ein wunderbares Kulturereignis erleben zu lassen.

Wer sich für die Programme interessiert, findet sie auf der Webseite „Die Liedertour“. Ich kann Leuten mit Interesse an Liedermachern und deren Kunst, die die Gelegenheit hätte, Konzerte dieser Veranstaltungsreihe zu besuchen, nur dringend empfehlen, diese Gelegenheiten auch zu nutzen.

Herzlich
Gerd

Geschrieben: 19.03.2017 18:25
_________________
Damit was geschieht, muss zunächst was passiern.
Muss man, eh sich was ändert, denn erst was verliern?
Eh man sich erholt, bleibt keine Zeit auszuruhn,
denn eh sich was tut, muss man selber was tun.
Drucke Melden








[Erweiterte Suche]



Login

Mitgliedsname:

Passwort:

Autologin

Passwort vergessen?

Registrieren

Weitere Optionen...
Was gibts Neues?
  H  W  M 
Forenbeiträge130128
Heute · Woche · Monat
cms: xoops | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss