Aktuell online: 11, davon Mitglieder 0 und Besucher: 11 [ Keine Mitglieder online! ]
Klicke das Banner an um zur Startseite zu gelangen
Neue automatisierte Anmeldungen sind ab sofort bis auf Weiteres nicht mehr möglich!
Liebe Besucher des Liedermacher-Forums, leider haben wir seit Mitte 2015 - also schon fast 2 Jahre! - eine sehr hohe Zahl an sogenannten Spam-Anmeldungen zu ertragen. Die Zahl der automatisiert vorgenommenen ungültigen Anmeldeversuchen ist mittlerweile so hoch, dass die Zeit, die es braucht, um die echten von den falschen Anmeldungen zu prüfen in keinem Verhältnis steht. Aus diesem Grund habe ich mich dazu entschlossen, die Anmeldungen / Registrierung von neuen Mitgliedern nur noch nach persönlicher Anfrage zu ermöglichen. Solltest Du also Interesse an einer Teilnahme hier auf dem Liedermacher-Forum haben, sende mir bitte eine Mail an webmaster @ liedermacher - forum . de mit dem Betreff "Registrierung erwünscht" und folgenden Angaben: Gewünschter Benutzername - Vorname - Nachname - Mailadresse


Leser in diesem Thema:   1 Anonyme(r)






Aw: StaMu (Stadtmusik) Borken
#5

Benutzerinformationen
Vielen Dank an meinen neuen Manager, der die Werbetrommel für mich eifrig rührt

Zitat:
Somit ist er endlich mal wieder in der Öffentlichkeit zu hören, mal eine Abwechslung zu den vielen Auftritten in geschlossenen Gesellschaften wie LT, Stadtführungen oder Auftritten bei privaten Veranstaltungen


So ganz stimmt dies natürlich nicht. Letzte Woche habe ich Singen/Hohentwiel (am Bodensee) - öffentlich - unsicher gemacht und im September werdet ihr mich ganz in der Nähe von Heidi in der Schweiz auf Schloss Lenzburg - öffentlich - hören können (ist übrigens ein supertolles Schloss!) Wer mich da besucht, bekommt von mir ein Freibier

Vielen Dank nochmals an Georg für den Tipp mit "StaMu Borken". Ich hatte einfach Bock, wieder zu meinen Wurzeln zurückzukehren und mich auf die Straße zu stellen. Wenn dabei noch eine kleine Aufwandsentschädigung für die Fahrtkosten herausspringt und die Stadtverantwortlichen einen nicht verscheuchen wollen, sondern sogar die Straßenmusik fördern, sind dies doch ideale Voraussetzungen. Was will man mehr?

Ab nächstes Jahr wird es dann richtig ernst, dann lebe ich nur noch von der Musik. Dieses Jahr ist, dank der Förderung durch die Arbeitsagentur, noch eine sehr entspannte Situation gegeben und ich kann mir solche Ausflüge gut erlauben.

Drückt mir mal die Daumen, dass es gutes Wetter in Borken gibt.


Liebe Grüße an alle (mit Ausnahme von Familie Frohs - die sitzen nämlich bei uns auf dem Campingplatz und werden direkt geknuddelt )

Barde und Bardessa

Geschrieben: 28.07.2015
_________________
Ich bin nur verantwortlich für das, was ich sage, nicht für das, was du verstehst.
Drucke Melden


Aw: StaMu (Stadtmusik) Borken
#4

Benutzerinformationen
Unser Barde Michael hat sich beworben und spielt am 14.8. und 15.8. auch in Borken, vorausgesetzt, daß das Wetter auch mitspielt

Somit ist er endlich mal wieder in der Öffentlichkeit zu hören, mal eine Abwechslung zu den vielen Auftritten in geschlossenen Gesellschaften wie LT, Stadtführungen oder Auftritten bei privaten Veranstaltungen

Barde Michael bei StaMu Borken

Schade nur, daß Borken nicht für jeden gleich um die Ecke ist...

Geschrieben: 27.07.2015
_________________
"Jede künstlerische Leistung ist ein Sieg über die menschliche Trägheit."
[Herbert von Karajan]
Drucke Melden


Aw: StaMu (Stadtmusik) Borken
#3

Benutzerinformationen
Lieber Carschti,

Zitat:

cARSCHti schrieb:

...denn ich habe als Straßenmusiker, der grundsätzlich unplugged spielt (akkustische Gitarre, Gesang), in den vergangenen Jahren gerade bei solchen "Festivals" die Erfahrung gemacht, von elektrisch verstärkten MusikerInnen und Bands übertönt zu werden, das Gefühl zu haben, trotz meiner ziemlich lauten Stimme keine Chance zu haben.

Liebe Grüße
Carschti


Auch das war in Borken zunächst meine Befürchtung, weil die Spielorte nicht so weit auseinanderliegen. Aber an keinem der Spielorte hörte ich die anderen Beteiligten, oder fühlte mich gar von ihnen übertönt.

Neben den Festivals fällt mir da noch als abschreckendes Beispiel die Fußgängerzone in Galway ein, wo gefühlt alle 50m ein Straßenmusiker mit Verstärker steht

Wenn sich das mit dem Mauerpark nochmal ergeben sollte, bringe ich den Verstärker auf alle Fälle mit, da darf man ja Krach machen, und das am Sonntag

Herzlichst,
Georg

Geschrieben: 01.07.2015
_________________
"Jede künstlerische Leistung ist ein Sieg über die menschliche Trägheit."
[Herbert von Karajan]
Drucke Melden


Aw: StaMu (Stadtmusik) Borken
#2

Benutzerinformationen
Danke für Deinen Beitrag, Georg! Ich als Straßenmusiker-Kollege habe ihn natürlich besonders interessiert gelesen...

"Es ist zwar gewünscht, "unplugged" zu musizieren, aber dezente elektrische Verstärkung wird gestattet, bevor ein Auftritt ungehört verklingt." Das klingt in meinen Augen und Ohren richtig gut, denn ich habe als Straßenmusiker, der grundsätzlich unplugged spielt (akkustische Gitarre, Gesang), in den vergangenen Jahren gerade bei solchen "Festivals" die Erfahrung gemacht, von elektrisch verstärkten MusikerInnen und Bands übertönt zu werden, das Gefühl zu haben, trotz meiner ziemlich lauten Stimme keine Chance zu haben. Kollegen wie Dich, die ihre Gitarre zupfen und eher leise singen, meine ich nicht, aber Du verstehst, was ich meine, oder? Wir waren letzten Sommer zusammen im Mauerpark, und es war verdammt schwer, eine Stelle zu finden, wo es (von außen her) leise genug war, dass wir dort spielen konnten...

Das ist nun ein Aspekt Deines Beitrags, an dem ich gerade hängengeblieben bin... Freut mich, dass es für Dich ein positives Wochenende war! Und Erfolgserlebnisse sammeln wir doch immer wieder gern, oder?

Liebe Grüße
Carschti

Geschrieben: 30.06.2015
_________________
"Wenn man als junger Mensch aussah wie ein Hippie und sich einigermaßen treu geblieben ist, sieht man als alter Sack halt aus wie ein Penner und nicht wie Joschka Fischer."
Harry Rowohlt (1945-2015)
Drucke Melden


StaMu (Stadtmusik) Borken
#1

Benutzerinformationen
Hallo zusammen,

ich habe am letzten Wochenende im (west-)münsterländischen Borken bei der "Stadtmusik Borken" teilgenommen und schreibe hier mal meine Eindrücke nieder:


Allgemeine Informationen:

Bei der "StaMu (Stadtmusik) Borken" geht es um Straßenmusik, die nicht wie in anderen Städten an einem Wochenende gebündelt, sondern an vielen Wochenenden zwischen Mai und September stattfindet, zumindest bei trockenem Wetter. Doch zum Einstieg sagt ein Link vielleicht mehr als tausend eigene Worte http://www.stamu-borken.de/.

Auf der Seite gibt es 2 Videos, die in Kurzform einen guten Eindruck vermitteln.

Von der Idee, dem Konzept und der Organisation bin ich nach wie vor begeistert. Es ist schon klasse, was möglich ist, wenn sich ein paar Menschen ehrenamtlich oder hobbymäßig, aber auf alle Fälle spürbar mit Herzblut und Leidenschaft zusammentun und eine Saison Künstler aus dem regionalen Umland und teilweise inzwischen aus ganz Deutschland oder gar über dessen Grenzen hinaus anlocken. Daher auch an dieser Stelle noch einmal mein Dank an die Organisatoren!

Es ist zwar gewünscht, "unplugged" zu musizieren, aber dezente elektrische Verstärkung wird gestattet, bevor ein Auftritt ungehört verklingt. Das ist schon klasse! In vielen anderen Städten ist dies bei unangemeldetem Musizieren sowieso und bei genehmigungspflichtigen Auftritten meistens untersagt. Daher war es für mich Premiere, verstärkt Straßenmusik zu machen, und an 2 Standorten auf jeden Fall auch notwendig für meine Darbietungen.

Bei unangemeldeter Straßenmusik ist es in den meisten Städten ebenfalls nicht gestattet, CDs zu verkaufen. Bei der StaMu Borken ist der Verkauf von Tonträgern erlaubt.


Nun zu meinen persönlichen Erfahrungen:

Weil ich im Vorfeld geahnt hatte, daß von den vier angedachten Spielorten an dem ein oder anderen eine Konzertgitarre mit Gesang zu leise sein könnten, habe ich meinen batteriebetriebenen Verstärker mitgenommen und bin mit Rucksack, Gitarre und Transportkarren zum Freitagnachmittag-Termin "angerollt".

Ich war noch gar nicht richtig am Treffpunkt angekommen, da wurde ich schon freundlich von Reinhard in Empfang genommen. Die Organisatoren kümmern sich wirklich um alles, packen beim Transport vom einen zum anderen Spielort auch mal mit an oder kümmern sich darum, für mitgebrachte Verstärker eine Steckdose zu finden.

Durch die Rotation mit den Spielorten nach jeweils einer Stunde gibt es für alle Beteiligten genug Abwechslung. Das kam mir entgegen, weil ich für mein diesjähriges Straßenmusikrepertoire ja nur 30 Lieder zusammengestellt hatte, die ich auswendig konnte, und damit nach 2 Stunden schon durch war, und es so nicht allzusehr auffiel, daß ich nochmal von vorne angefangen habe. Bei "normaler" Straßenmusik versuche ich, Wiederholungen zu vermeiden, bzw. mache nach gut 2 Stunden sowieso Schluss.

Die vier Standorte sind gut ausgewählt. Es gibt die glücklicherweise schmale Fußgängerzone, wo man auch unverstärkt Gehör findet, und wo eben viele Passanten durchkommen, es für diese aber keine Sitzgelegenheiten gibt. Es gibt den Marktplatz, wo die Passanten zwar selten unmittelbar vor einem entlangkommen, es dafür aber durch die nahe Gastronomie viele Sitzplätze gibt und sich somit auch genug Zuhörer finden. Und es gibt zwei Standorte, wo beides vorhanden ist: Sitzgelegenheit und naher Passantenstrom.

Am Samstag fing es dann tatsächlich an zu regnen. Ich durfte in (!) der Passage des hiesigen Einkaufscenters weiterspielen, es war von den Organisatoren mit dem Management des Centers abgestimmt. Als die Sonne wieder herauskam, habe ich mich wieder nach draußen begeben.

Das Hutgeld bzw. das allgemeine Interesse der Passanten ist natürlich abhängig von der eigenen Darbietung. Dies war für mich gefühlt eigentlich wie immer, was ich aber aufwerten muß, weil ich ja nicht die alleinige Aufmerksamkeit genoss, sondern es noch andere Künstler und Formationen gab und die Passanten da natürlich auch interessiert waren. Das ist einer der Gründe, weshalb solche großen Veranstaltungen wie die "Goldene Säge" in Osnabrück oder das "Straßenmusikfestival Würzburg" oder "Pflasterklang" Schweinfurt für mich nicht so das Richtige sind. Da gehe ich mit meinen Coverversionen auf einer gezupften Konzertgitarre einfach unter. Vom Bardentreffen ganz zu schweigen

Alles in allem habe ich den Eindruck, daß die Stadtmusik Borken sowohl von den Einwohnern und Besuchern als auch von den Geschäftsinhabern und -mitarbeitern sehr gut angenommen wird.

Mir hat es sehr viel Freude bereitet, wobei ich gemerkt habe, daß 3 Stunden Straßenmusik am Stück mit kurzen Spielortwechselpausen schon grenzwertig sind für mich. Ist sicherlich eine Frage des Trainings und der Gewohnheit, und ich war schon froh, den Verstärker auch mal nutzen zu dürfen, sonst müßte ich jetzt eine Woche lang meine Umwelt ankrächzen

Aufgrund der eigenen Aktivität bekommt man von den anderen Künstlern leider nichts mit, aber Zeit für einen Plausch nach den 3 Stunden bleibt allemal.

Für mich war es eine tolle Erfahrung, in einem so offiziellen Rahmen bei hervorragender Organisation Straßenmusik machen zu dürfen und ich hoffe, auch nächstes Jahr wieder teilnehmen zu können


Gruß
Georg

Geschrieben: 30.06.2015
_________________
"Jede künstlerische Leistung ist ein Sieg über die menschliche Trägheit."
[Herbert von Karajan]
Drucke Melden








[Erweiterte Suche]


Login

Mitgliedsname:

Passwort:

Autologin

Passwort vergessen?

Registrieren

Weitere Optionen...
Was gibts Neues?
  H  W  M 
Forenbeiträge419138
Mitglieder016
Heute · Woche · Monat
cms: xoops | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss