Aktuell online: 16, davon Mitglieder 0 und Besucher: 16 [ Keine Mitglieder online! ]
Klicke das Banner an um zur Startseite zu gelangen
Willst Du Dich neu auf dem Liedermacher-Forum anmelden?
Liebe Besucher des Liedermacher-Forums, leider haben wir seit Mitte 2015 - also schon fast 2 Jahre! - eine sehr hohe Zahl an sogenannten Spam-Anmeldungen zu ertragen. Die Zahl der automatisiert vorgenommenen ungültigen Anmeldeversuchen ist mittlerweile so hoch, dass die Zeit, die es braucht, um die echten von den falschen Anmeldungen zu prüfen in keinem Verhältnis steht. Aus diesem Grund habe ich mich dazu entschlossen, die Anmeldungen / Registrierung von neuen Mitgliedern nur noch nach persönlicher Anfrage zu ermöglichen. Solltest Du also Interesse an einer Teilnahme hier auf dem Liedermacher-Forum haben, dann verwende bitte das Kontaktformular zur Registrierung. Ich melde mich dann so schnell wie möglich per Mail bei Dir. --- Webmaster migoe ---


Leser in diesem Thema:   1 Anonyme(r)




« 1 2 (3) 4 »


Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#43

Benutzerinformationen
Hallo Xantippe!

Hm... es ging ja hier gar nicht darum, etwas positives oder etwas negatives über bestimmte Liedermacher zu sagen. Die Ausgangsfrage provozierte natürlich sehr persönlich eingefärbte Antworten und ich fand es z.B. einfach interessant, welche Namen so bei den Leuten im Kopf herumspuken und welche sich einem selbst bei der Fragestellung aufdrängen.

Allzu ernst darf man das nicht nehmen, weil man sonst wieder anfängt, Schubladen auf- und zuzuschieben und Leute da reinzustopfen, die in mehr als eine gehören, falls man überhaupt etwas von Schubladen hält.

Über die Frage der Bedeutung von z.B. Reinhard Mey im musikhistorischen Sinne sollen sich Leute den Kopf zerbrechen, die meinen, das Ganze wissenschaftlich angehen zu wollen, aber auch recht objektiv ist RM nicht der "klassische Protestsänger" noch hatte er offenbar Interesse, seine Lieder für irgendetwas anderes einzusetzen, ausser um Menschen damit zu erfreuen.

Die oftmals kritischen Leserbriefe aus dem Haus Mey, die ich von Zeit zu Zeit im Berliner "Tagesspiegel" lesen kann, stammen auch in der Regel von Hella und nicht von Reinhard Mey.

Ich persönlich mag die Lieder von RM sehr, aber ich halte ihn trotzdem nicht für einen der grössten Liedermacher Deutschlands oder sogar darüberhinaus.

Gruss, Diana

Geschrieben: 29.08.2006
Drucke Melden


Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#42

Benutzerinformationen
Zitat:

Xantippe schrieb:
25 Jahre später hat dieser (Prof. Dr.) Thomas Rothschild selbst die Frauenbewegung aufs Korn genommen. Ich würde seinen Beitrag in der Zeitschrift "Ossietzky" sexistisch nennen, der wurde 2005 veröffentlicht und ist keine Satire.

Nein, eine Satire ist das nicht. Aber es ist auch kein sexistischer Beitrag gegen die Frauenbewegung - eigentlich würde ich sogar behaupten: im Gegenteil. Im Grunde genommen greift er die Frauenbewegung nicht an (und schon gar nicht auf sexistische Weise) - er sagt, daß die Frauen viel erreicht haben, und er hat auch nichts dagegen einzuwenden. Er ärgert sich nur darüber, daß anscheinend einige Frauen nicht in der Lage sind, die von ihnen in der Vergangenheit so oft beschworene "Gleichberechtigung" auch konsequent zu leben. Das ist ein großer Unterschied. Durch die Pauschalisierung wirkt der Beitrag sehr bissig, zugegeben, aber insgeheim kann ich verstehen, daß er diese Form gewählt hat, vor allem, da bei einigen Vorschriften, mit denen die Gleichberechtigung umgesetzt wurde, ebenfalls die Pauschal-Form genutzt wird.

Gruß
Skywise

P. S.: Falls jemand nachlesen möchte ...

Geschrieben: 29.08.2006
_________________
"Ist wirklich wahr - ich hab's in meinen Träumen selbst geseh'n ..."
Herman van Veen - "Die Clowns"
Drucke Melden


Gast
Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#41
Gast-Gast
Bevor ich mich jetzt aus dieser Diskussion zurückziehe (manchmal hatte ich den Eindruck, hier ginge es nicht um einen erfolgreichen Liedermacher, sondern um einen Politiker, der seine Wahlversprechen nicht gehalten hat , möchte ich - kurz! - etwas Positives zu Reinhard Mey zitieren:

Zitat:
"Reinhard Meys Texte sind berühmt für ihren Humor, ihren Charme, ihre Poesie, ihren sicheren Zugriff. Wie ich aus glaubwürdiger Quelle erfahre, gilt das genauso für seine französischen Chansons."

Dr. Götz Alsmann
Musikwissenschaftler



Gruß,

X.

Geschrieben: 29.08.2006
Drucke Melden


Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#40

Benutzerinformationen
@Zodiak

Deine Beiträge zu lesen macht immer wieder Spass. Ich bin sicher, dich küsst die Muse des öfteren

@Diana

Danke! Natürlich! Wenn man die Beatles nicht als Gruppe sieht, sonder McCartney und Lennon in ihrer Eigenschaft als Songwriter betrachtet, schlagen sie Brassens und Brel europaweit um Längen. Und weltweit sind sie vielleicht wichtiger als Dylan.


@Thomas Rothschild

Zitat:
Aber nach "Annabelle", die sich so schön auf "intellektuell" reimt, ist ein Mißverständnis nicht mehr möglich. Mit dieser Karikatur einer linken Studentin, wie sie sich der Publikumsliebling vorstellt, entpuppte sich Reinhard Mey endgültig als einer, der seinen kleinbürgerlichen Zuhörern, die sich ihre heile Welt nicht rauben lassen wollen, nach dem Mund singt.


I've never heard such a quatsch in my life!

Liebe Grüße

Marianne

Geschrieben: 29.08.2006
_________________
At the risk of offending an atheist: God bless you.

Leonard Cohen
Drucke Melden


Gast
Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#39
Gast-Gast
@
Skywise

"von diesem Thomas Rothschild" spricht Diana, weil sie ihn scheinbar nicht kennt, gar nicht weiß, wer da 1980 so wütend über das Lied "Annabelle" schrieb. Selbst Alice Schwarzer hat ihren Frieden mit Annabelle gemacht.

25 Jahre später hat dieser (Prof. Dr.) Thomas Rothschild selbst die Frauenbewegung aufs Korn genommen. Ich würde seinen Beitrag in der Zeitschrift "Ossietzky" sexistisch nennen, der wurde 2005 veröffentlicht und ist keine Satire.

X.

Geschrieben: 29.08.2006
Drucke Melden


Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#38

Benutzerinformationen
Wunderbare Worte, Dirk!

Hallo!

Nun fällt mir zu dieser ausgesprochen interessanten Diskussion auch etwas ein... bei der netten Schilderung des harten Liedermacher-Alltags durch Dirk musste ich sofort an Paul McCartney denken, der tatsächlich einmal ein solches morgendliches "pling"-Erlebnis gehabt haben soll, und zwar bei "Yesterday". Gerne erzählt er die Geschichte, wie er seinen Mit-Beatles eine Melodie, die ihm einfach nicht aus dem Kopf wollte, vorspielte und fragte, welches Lied denn das bloss sei... bis er merkte, dass er diese Melodie tatsächlich selber erfunden hatte, und zwar offenbar im Schlaf.

Das brachte mich darauf, dass zweifellos die Beatles, insbesondere Lennon/McCartney, musikhistorisch als wichtig zu betrachten sind. Für mich gehören sie jedenfalls zu den Grössten! Natürlich haben sie auch jede Menge "Schlager" geschrieben, schaut man sich mal die banalen Texte und die eingängigen Melodien besonders der frühen Stücke an aber sie waren ein wichtiges Vorbild für unzählige andere Musiker und so sicherlich eine grosse Bedeutung für die Musik seit der Beatles-Zeit.

Und dann diese Schublade "Schlager"... wenn ich danach gehe, was mich berührt oder eine Saite anschlägt, dann gehört auch immer mal ein Schlager dazu, oder ein Lied, was in diese Schublade gesteckt wurde, ob es da reingehört oder nicht. Wie entscheide ich überhaupt, ob es da reingehört?! Und auch ein Schlager ist letzlich ein Lied, das von jemandem komponiert und getextet wurde.

Dass die Texte von RM in Schulbüchern zu finden sind, halte ich schon für ein Argument, ihm eine gewisse musikhistorische Bedeutung zuzumessen. Andererseits kann man der Argumentation von diesem Thomas Rothschild, die Sky zitiert hat, nicht wirklich etwas entgegensetzen.

Letztlich ist das ganze höchst subjektiv und ich fand bisher die meisten Beiträge hier interessant, weil sie die Ausgangsfrage von Marianne auf so unterschiedliche Weise beleuchten, selbst wenn der eine oder andere Beitrag mich ähnlich irritiert wie Wolf...

Gruss, Diana

Geschrieben: 29.08.2006
Drucke Melden


Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#37

Benutzerinformationen
Hallo Michaela, hallo zusammen!

Ich weiß nicht, welch gar scharöckliche Vorstellung du mit einem Liedermacher verbindest Es scheint fast so, als visualisiertest du ein grobschlächtiges bärtiges, mit Vorschlaghammer bewaffnetes Ungetüm, das verzweifelt versucht, einen Song zusammen zu schustern.

Falls du ernsthaft glaubst, dass Reinhard Mey sich im Zustand permanenter orgiastischer Musenkuss-Überfälle befindet, so muss ich dich enttäuschen.

Ich weiß, dass die romantische Vorstellung von einem Szenario lockt, in dem der Meister morgens aufwacht, ein sanftes "Pling" vernimmt, und flugs aus frisch gecremter Musenhand noch vor dem ersten Kaffee die fertige Partitur von "Über den Wolken" entgegennimmt….
Wer wünschte sich das nicht? Die Wahrheit sieht allerdings anders aus und riecht zumeist nach ganz ordinärem Schweiß: Auch ein begnadeter Songpoet muss Wort auf Wort folgen lassen, und Harmonie auf Harmonie. Muss ein Gerüst entwerfen und das, was aus tiefster Seele erwächst, in die Kategorien "Brauchbar" und "Müll" sortieren. Muss immer wieder den Roten Faden überprüfen, Harmonien hinzufügen und verwerfen, sich ärgern, sich schnäuzen, viel Kaffee oder Spirituelles trinken, zwischen Zweifel und Freude viel Papier verschwenden, bis schließlich ein geschlossenes Werk vor ihm liegt.
Selbst die von dir und anderen Schubladendenkern offensichtlich so tief im Niveau angesiedelten Schlager sind in der Fertigung oft Schwerstarbeit.

Was zählt und einen Song trägt, ist die Idee - der Rest ist Handwerk. Beides hat Reinhard Mey sicherlich zur Perfektion gebracht.
Er ist für mich einer der großen Liedermacher, auch wenn er die von Sky angesprochene "Kritische Haltung" überwiegend vermissen lässt und von seiner ausgeprägten Gruppenzugehörigkeits-Phobie zu einem Song wie "Bevor ich mit den Wölfen heule" getrieben wurde.
Ich mag diesen mit seiner Verschrobenheit kokettierenden Geschichtenerzähler, der sich schon in den 60ern quasi als Einhandsegler zu seiner ganz privaten Insel aufgemacht hat.

Beim Hören seiner besten frühen Lieder vergesse ich, dass er den Linken, die ihn so gern dabei gehabt hätten, einen entschiedenen Korb gegeben hat. Vergesse, dass er nicht mit Degenhardt, Wader, Wecker oder Mossmann in einem Atemzug mit den sozialen Bewegungen der 60er, 70er und 80er genannt wird.

Die Tatsache, dass ich mit Sky konstatieren muss, dass er musikhistorisch vermutlich nur eine untergeordnete Rolle spielt, ist durchaus auszuhalten.
Denn wie sagte so schön Kurt Schwitters: "Die Unsterblichkeit ist nicht jedermanns Sache"

In diesem Sinne liebe Grüße
*zodiak*

Geschrieben: 29.08.2006
_________________
<°))))>< <°))))>< <°))))><
Drucke Melden


Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#36

Benutzerinformationen
Zitat:

Michaela schrieb:
Liedermacher und Schlagersänger ist für den großen Songpoeten Reinhard Mey in meinen Augen eine Beleidigung.


Hm! Nur mal so zum Nachdenken:

Zitat:
"[...] Diese Menschenfreundlichkeit teilt Heller mit Reinhard Mey, der für sein Mädchen gleich die Welt in Brand steckte. Un in seinem "Lied zur Nacht" bekennt der nette Berliner Junge und Liebling der Illustrierten: "Ist denn Frieden oder Krieg / auf diesem Meridian? / Nein, in diesem Augenblick / Erinn're ich mich nicht dran." Solange Mey in bewärt konservativer Manier konstatiert, daß in seiner Stadt das Gute und das Böse in schönem Einklang beieinanderwohnt und daß alles, ob saublöd oder gescheit, am Schuttabladeplatz der Zeit landet, [...] kann man ja mit den Schultern zucken und sich mit Besserem trösten. Aber manchmal verliert Reinhard Mey seine Kontenance, und dann bricht sein Konservatismus mit seiner ganzen Aggressivität und Bösartigkeit hervor. In der Figur seines Fleischermeisters Fred Kasulzke veräppelt er noch halbwegs freundlich den Protest. Aber nach "Annabelle", die sich so schön auf "intellektuell" reimt, ist ein Mißverständnis nicht mehr möglich. Mit dieser Karikatur einer linken Studentin, wie sie sich der Publikumsliebling vorstellt, entpuppte sich Reinhard Mey endgültig als einer, der seinen kleinbürgerlichen Zuhörern, die sich ihre heile Welt nicht rauben lassen wollen, nach dem Mund singt. Die Methode ist infam: richtige Züge werden entstellt, indem sie nicht aus ihrem Zusammenhang erklärt werden, falsche Behauptungen werden dazugemengt. Aber nicht um ein Verständnis seiner linken Annabelle geht es Mey ja, sondern nur darum, die Vorurteile seiner spießigen Verehrer zu bestätigen. Was offenbar sogar Moderatoren für Humor halten, ist bösartige Lächerlichmachung einer Minderheit. Von der Annabelle, die nie lacht, zum Russen mit dem Messer zwischen den Zähnen ist es nur ein Schritt. Mey betreibt mit "Annabelle" Hexenjagd in Chanson-Form."

aus Thomas Rothschild "Liedermacher - 23 Portraits", 1980, Frankfurt am Main


Reinhard Mey wird in diesem Buch zu den "neokonservativen" Sängern gestellt, ebenso wie Hildegard Knef oder André Heller.
Man kann Thomas Rothschild sicherlich einiges vorwerfen, aber ganz bestimmt nicht, daß er nicht argumentieren kann. Im weiteren Verlauf seines Buches bekommt man einige messerscharfe Argumente geliefert und Interpretationen von Aussagen, die so deutlich zwischen den Zeilen stehen, daß man sie eigentlich nur übersehen konnte, die allerdings meistens von den Interpreten zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal in anderer Form getroffen werden mußten. Und ich kann dem Autor beim besten Willen nicht vorwerfen, daß er an der oben zitierten Stelle falsch argumentiert, denn wenn ich mir die Discographie von Reinhard Mey von Anfang bis 1980, dem Erscheinungsdatum des Buches, zu Gemüte führe, gibt es keine einzige Aussage in den Liedern von Reinhard Mey, die der Argumentationsweise Rothschilds in irgendeiner Form entgegensteht. Erst 18 Jahre (!) später, mit der "Flaschenpost" und dem "Biker" hat Reinhard Mey dieses Mißverständnis aufgeklärt und klar Position bezogen. Ich will nicht sagen, daß man "Annabelle" so interpretieren muß, wie es Rothschild getan hat. Aber man konnte es bedenkenlos so interpretieren, ohne in anderen Stücken ein Gegenargument dazu zu finden.
Ob diese - übrigens anscheinend ziemlich verbreitete Ansicht - eine Beleidigung für Reinhard Mey darstellt, weiß ich nicht. Sicher ist allerdings, daß er meines Erachtens ziemlich lange gebraucht hat, um eine Gegendarstellung zu verfassen. So lange wird wahrscheinlich das Bild vom kleinbürgerlichen, konservativen, perfektionistischen Sangesfuzzi in der Gedankenwelt der Gegner von Reinhard Mey vorgeherrscht haben - und man kann davon ausgehen, daß ihnen die Entwicklung überhaupt nicht gefallen hat, daß man mittlerweile mit dem Wort "Liedermacher" mehr oder weniger sofort auch den Namen Mey auf der Zunge hat.

Gruß
Skywise

Geschrieben: 29.08.2006
_________________
"Ist wirklich wahr - ich hab's in meinen Träumen selbst geseh'n ..."
Herman van Veen - "Die Clowns"
Drucke Melden


Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#35

Benutzerinformationen
Für mich ist nur die Frage zu beantworten:
"Wen empfinde ich als den Besten unter den Liedermachern?"
Die Antwort wird so individuell ausfallen wie hier, wenn Michaela sagt: "Ich finde in den Liedern von R. Mey alles was ich nur finden könnte.", während ein anderer darin nur Substanzlosigkeit empfindet. Das ist völlig in Ordnung und ob der Bandbreite der Möglichkeiten sehr interessant, solange man Toleranz aufbringt.
Wer wollte entscheiden welche Musik besser ist? (abgesehen von Kriterien wie einen Ton sauber zu treffen oder sein Instrument und seine Sprache zu beherrschen)

Eine völlig andere Frage ist, wer denn Musikgeschichte geschrieben hat:

Einmal kann man sagen: "Alle die Musik gemacht haben, welche über den Familien - und Freundeskreis hinaus bekannt wurde, haben Anteil daran.".

Man könnte auch sagen: "Geschichte geschrieben haben Menschen, deren Werk Bestand hat.". Dann würde sich aber eine Beurteilung der gegenwärtig lebenden Künstler verbieten.

Oder man sagt: "Geschichte schreiben Menschen, die etwas völlig Neues eingebracht haben.". Dann könnte man durchaus die ersten Minnesänger oder Bob Dylan als Beispiele anführen.

Liebe Grüße von Clemens

Geschrieben: 29.08.2006
_________________
...gebt mir einen Pass, wo „Erdenbewohner“ drin steht. Einfach nur „Erdenbewohner“ ... (Dota Kehr)

Was Du verschenkst, Momo, bleibt immer Dein Eigen; was du behältst, ist für immer verloren! (Eric-Emmanuel Schmitt)
Drucke Melden


Gast
Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#34
Gast-Gast
Hallo Michaela,

mir fehlen die Worte...

Gruß, Wolf *Kopfschüttel*

Geschrieben: 29.08.2006
Drucke Melden


Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#33

Benutzerinformationen
Hallo, Wolf,

Liedermacher und Schlagersänger ist für den großen Songpoeten Reinhard Mey in meinen Augen eine Beleidigung.
Da kann man ihn wirklich nicht einreihen.
Seine Lieder sind nicht gemacht, sondern die meisten wohl aus tiefster Seele erwachsen..Und wie viele Dichtungen finden sich darunter!

Alltagsgeschichten würde ich seine Texte auch nicht nennen., die oft sehr tiefsinnige und wirklichkeitsgetreue Wahrheiten ausdrücken.

Michaela

Geschrieben: 28.08.2006
Drucke Melden


Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#32

Benutzerinformationen
Da geb ich dir vollkommen recht. Jeder zieht sich den Schuh an, der ihm passt.
Für mich war, ist und bleibt Reinhard Mey der größte Songpoet und Philosoph aller Zeiten.

Seine Kompositionen entspringen wahren Gefühlen, sie werden meiner
Überzeugung nach nie veralten, sie haben Wahrheitswert, denn sie entspringen der Liebe zum Leben und zum Guten.

In diesem Sinn wird R.M noch viel Musikgeschichte schreiben.

Seine Größe ist wahrscheinlich eher emotional zu erfassen, ich denke , man darf nicht versuchen, ihn mit dem Kopf zu verstehen.

Ich jedenfalls kenne bisher keinen anderen Songpoeten, der Gefühle so wunderbar in Worten und Musik auszudrücken vermag, und das ist genau das, was ich für mich selbst daraus entnehmen und schätzen kann!!

Und auch der Protest und die Kritik fehlen nicht!

Was will man mehr?

Michaela

Geschrieben: 28.08.2006
Drucke Melden


Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#31

Benutzerinformationen
@Sky

Zitat:
Für den besten europäischen Liedermacher hätt' ich einen gut begründeten Kandidaten abseits von Brel & Co.:
Mikis Theodorakis


Guter Musiker! Bestimmt einer der besten der Jetztzeit. Aber Liedermacher? Ich kenne von ihm Filmmusiken und weiß, dass er Opern, Symphonien, überhaupt klassische Musik geschrieben hat. Lieder kenne ich keine von ihm. Wäre mal interessant seine Lieder kennenzulernen!

Für Kanada und weltweit möchte ich nochmal Leonard Cohen erwähnen. Bei ihm geht es mir wie bei Dylan. Von anderen gesungen gefallen seine Songs mir besser. "Like A Bird On A Wire" gesungen von Ester Ofarim finde ich umwerfend! Wenn Cohen selbst singt, bekomme ich leicht Depressionen

Woody Guthrie (1912 - 1967) war auf jeden Fall ein Paradeliedermacher und sollte nicht unerwähnt bleiben.

http://www.woodyguthrie.org/

Liebe Grüße

Marianne

Geschrieben: 28.08.2006
_________________
At the risk of offending an atheist: God bless you.

Leonard Cohen
Drucke Melden


Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#30

Benutzerinformationen
@Xantippe:
Und weil ich gerade zu Hause bin:
Michael Bauer, Rolf Schwendtner, Arik Brauer, Christiane + Fredrik, Fredl Fesl, Christian Kunert, Gerulf Pannach, Jörn Pfennig, Peter Rohland, Roger Siffer, Jürgen Albers, Eva Astor, Bären Gässlin, Frank Baier, Witthüser + Westrupp, Thommie Bayer, Herbert Beck, Ingrid van Bergen, Bläck Fööss, Jasmine Bonnin, Ernst Born, Ernst Busch, Ingrid Caven, Christian Czerny, Peter Cornelius, Helmut Debus, Bertolt Brecht, Michels, Willy Michl, Franz Morak, Michael Z., Frank Ekkes, Will Elfes, Heinz Erhardt, Lothar Föllmer, Gebrüder Blattschuß, Therese Giehse, Fritz Graßhoff, Alfons Greger, Eva-Maria Hagen, Hai & Topsy, Ougenweide, Kristin Horn, Mario Hené, Marén Berg, Tom Kannmacher, Jan & Jürn, Eckart Kahlhofer, Helen Vita, Liederjan, Gerd Knesel, Lonzo, Rolf Linnemann, Lisbeth List, Klaus Löwitsch, Joe Luga, Gisela May, Lothar Meid, Siegfried Rauch, Manfred Siebald, Gottfried Schlögl, Joachim Schäfer, Barbara Thalheim, Ernst Stankovski, Tuchel & Stantin, Hans Peter Treichler, Mani Matter, Henning Venske, Eva Vargas, Heidelinde Weis, Margot Werner, Günther Wölfle, Karl Wolfram, Wolf Znidar.
Ein paar hab' ich wohlweislich ausgelassen.

@fille:
Für den besten europäischen Liedermacher hätt' ich einen gut begründeten Kandidaten abseits von Brel & Co.:
Mikis Theodorakis

Gruß
Skywise

Geschrieben: 28.08.2006
_________________
"Ist wirklich wahr - ich hab's in meinen Träumen selbst geseh'n ..."
Herman van Veen - "Die Clowns"
Drucke Melden


Gast
Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#29
Gast-Gast
Ja, aber nach Schlagersänger habe ich doch nicht gefragt!...


Na dann misch ich mich auch mal ein

MEINER Meinung nach ist der Übergang vom Liedermacher zum
Schlagersänger bei Reinhard Mey sehr oft fließend...
...da ist schon einiges ins schmalzige "rübergeschwappt"

Viele Lieder von Reinhard Mey gefallen mir wirklich gut, wenn ich
auch mit den Menschen selbst nicht viel anfangen kann.

Ein Liedermacher ist für mich ein Mensch, der seine Meinung in
Lieder umsetzt, der uns was mitteilen will was ihm auf der Seele
brennt.

Und hier beginnt doch das Dilemma. Für den politisch Engagierten
wird ein Hannes Wader, F.-J. Degenhardt oder Konstantin Wecker
einen höheren Stellenwert haben als für den Hörer, der lieber
Alltagsgeschichten ála Lieder eines Reinhard Mey hören mag...

Auch einige der aktuellen Titel eines Klaus Hoffmann schwappen für mich
sehr oft ins schlagerhafte über. Ist aber nicht schlimm für mich, ich
liebe ihn trotzdem heiß und innig

Also hier meine private, subjetive Rangliste der "besten" deutschen Liedermacher:

- Hannes Wader
- Konstantin Wecker
- Franz-Josef Degenhardt
- Klaus Hoffmann

Viele Grüße aus dem verregneten Herford

Wolf

Geschrieben: 28.08.2006
Drucke Melden


Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#28

Benutzerinformationen
Nein, ich wollte keine Diskussion anführen. Und schon gar keine über Reinhard Mey. Aber macht nichts, wenn daraus eine entstanden ist.

Zitat:
das hat auch ein Roy Black geschafft!


Ja, aber nach Schlagersänger habe ich doch nicht gefragt!

Ich habe ehrlich gesagt, bei meiner Frage primär gar nicht an Deutschland gedacht, sondern wollte mal über den Gartenzaun schauen. Reinhard Mey und viele deutsche Liedermacher wurden ja auch durch andere (Brassens, Brel) inspiriert.

Mir ist erst während ich diesen Beitrag schrieb der Gedanke gekommen, die Sache in Deutschland, Europa und weltweit einzuteilen.

Es sollte auch nichts mit Vorlieben zu tun haben. Da könnten wir einen neuen Thread gründen: "Welcher Liedermacher hat nach eurem Gefühl am meisten geleistet, die engagiertesten Lieder geschrieben usw."

Vielleicht lassen wir Deutschland mal außen vor.

Liebe Grüße

Marianne

Geschrieben: 28.08.2006
_________________
At the risk of offending an atheist: God bless you.

Leonard Cohen
Drucke Melden


Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#27

Benutzerinformationen
Hallihallo,

ich frag mich gerade ob ich das ganze anfänglich missverstanden habe oder alle anderen? Hat Marianne nicht gefragt, wen IHR für den größten Liedermacher Deutschlands/Europas/International haltet?
Oder wollte Marianne wirklich eine Diskussion anführen?

Als Marlor bspw. nach dem Lieblingslied gefragt hat, hat doch auch keiner gesagt, ne, das geht nicht, die stehen ja nicht in irgendwelchen Büchern. Sondern es wurde so hingenommen.

Deswegen habe ich am Anfang auch Reinhard Mey und Cat Steevens aufgeführt, die MEINER MEINUNG nach, große Liedermacher sind oder für mich halt mehr bedeuten als andere. Ist das nicht überhaupt wieder eine "Glaubensfrage"? Eigentlich kann man doch wissenschaftlich überhaupt nicht festhalten, wer der größte ist? Das ist genauso zu sagen, wer war der größte Komponist in der Geschichte? Bach (weil er tausende von Stücke geschrieben hat), Beethoven (weil er noch mit der Taubheit Stücke geschrieben hat) oder Mozart (das "Wunderkind" - wäre es das überhaupt geworden, wenn sein Vater nicht immer mit Prügel gedroht und sogar ausgeführt hat? Mozart hatte soweit ich weiss, garnicht so große Lust Musik zu machen).

Wum das ganze also wirklich wissenschaftlich anzugehen, müssten wir a) den Zeitraum begrenzen, denn wer kennt noch Liedermacher von 1420 oder so. b) Begrenzen was groß heisst. Dass einer in Liederbücher auftaucht ist zwar nen gutes Merkmal aber nicht das wichtigste oder? Sind Meys Werke evtl. nur leichter zu singen und zu spielen als andere? Oder sind evtl in Meys Werke in Deutschbüchern, weil man schnell herauslesen kann worum es geht?

Ich glaube man kann das ganze überhaupt nicht so angehen. Man kann nur sagen, wer für wen selbst der größte ist.

Gruß
René

Geschrieben: 28.08.2006
_________________
"Jeder Tag, an dem du nicht lächelst, ist ein verlorener Tag"
Charlie Chaplin
Drucke Melden


Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#26

Benutzerinformationen
Hallo Marianne

Zitat:

Dafür hat Reinhard Mey mit seinen Liedern den Nerv vieler getroffen.. Er hat viele Leute zum Lachen und Weinen gebracht. Wieviele Menschen haben seine Lieder getröstet.


das hat auch ein Roy Black geschafft! Ist auch etwas wenig um als Qualitätsmerkmal zu gelten

Zitat:
Macht kaputt, was euch kaputt macht

Dieser Schrei hat musikhistorisches Gewicht? Äh, ist das ein Lied? Und von wem?


wenn man deine Frage beantworten will, muss man sich außer mit RM auch mit anderen Liedermachern umfassend beschäftigt haben, sonst läuft die Frage nur darauf hinaus: Seit ihr auch meiner Meinung, dass RM der größte, erfolgreichste ....

Ohne sinnvolle Kriterien, wie vielleicht inhaltliche Aussagen der Texte zu Politik und Gesellschaft, Humor, musikalische Stilrichtungen, Qualität der CDs und/oder Konzerte oder vieles andere lässt sich kaum eine Wertung erstellen. Vielleicht können wir hier so eine Qualitätsliste zusammenstellen und danach eine Umfrage starten?

Oder man fragt vielleicht warum und wieso jeder für sich selbst den einen oder den anderen für den Besten hält.
Wobei die Frage für mich interessanter wäre, warum der eine LM für den einen oder anderen Forumler WICHTIG ist. Nicht zuletzt sind ja auch deine o.g. Gründe für RM wichtig für dich -also auch ein berechtigtes Argument für einen wichtigen LM.

Es gibt doch die unterschiedlichsten Gründe, warum der eine oder der andere Liedermacher hört.

LG Rex2005

Geschrieben: 28.08.2006
Drucke Melden


Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#25

Benutzerinformationen
Zitat:

fille schrieb:
Zitat:
Macht kaputt, was euch kaputt macht!

Dieser Schrei hat musikhistorisches Gewicht? Äh, ist das ein Lied? Und von wem?

"Macht kaputt, was euch kaputt macht!" stammt von Rio Reiser bzw. Ton Steine Scherben.
Die Bedeutung des Lieds wird unter dem oberen Link erklärt.

Zitat:
Zitat:
sonder sich eher mit seinen kleinen Idyllen beschäftigt

Das sind wohl seine schönsten Lieder.

Nix dagegen zu sagen. Aber wenn man mit einem Liedermacher eine gewisse kritische Haltung verbindet, dann waren diese Lieder von vorne bis hinten das reinste Gift für Reinhard Mey, zumindest in jenen Kreisen.
Ich erinnere mich da an diese Doppel-LP "Künstler für den Frieden"
Anklicken, um das Original-Bild in einem neuen Fenster zu sehen
Dieser Live-Mitschnitt entstand auf einer Friedensveranstaltung 1981, die sich gegen die Aufrüstung richtete (Pershing II, wenn ich mich richtig erinnere - müßte mal zu Hause nachschauen). Wenn man mal schaut, wer damals alles aufgetreten ist oder wer zumindest eine Botschaft an die Veranstalter übermittelt hat, kriegt der Kabarett- und Liedermacherfreund die Freudentränen ins traute Auge. Ludwig Hirsch, Klaus Hoffmann, Bots, Udo Lindenberg, André Heller, Knut Kiesewetter, Eva Mattes, Dieter Süverkrüp, Hannes Wader, Helmut Ruge, David Bennent, Erika Pluhar, Donata Höffer, (Konstantin Wecker hatte eine andere Verpflichtung, schickte aber eine Nachricht) ...
Reinhard Mey war nicht mit dabei. Obwohl er damals eine seiner kommerziell erfolgreichsten Phasen hatte, obwohl er wahrscheinlich aufgrund seiner anwesenden Sangesfreunde Hannes Wader und Klaus Hoffmann von dieser Veranstaltung wußte. Betrachtet man sich seine Discographie, wird einem auch insgeheim klar, weshalb er nicht dabei war, vielleicht von den Veranstaltern noch nicht mal darauf angesprochen worden war - sein letztes Lied zum Thema Krieg war immerhin schon ein sattes Jahrzehnt alt.

Zitat:
Zitat:
nur bedingt für den Unterricht gebrauchen

Meys Werke wurden wohl am meisten in frankophonen Deutschbüchern abgedruckt. Das wäre für mich aber kein Kriterium. Es ist einfach so, dass es in Deutschland keinen bekannteren und beliebteren Liedermacher gibt als Mey.

Stimmt wahrscheinlich. Aber das heißt nicht, daß alle, die seinen Namen kennen, auch mit seinem Repertoire vertraut sind

Gruß
Skywise

Geschrieben: 28.08.2006
_________________
"Ist wirklich wahr - ich hab's in meinen Träumen selbst geseh'n ..."
Herman van Veen - "Die Clowns"
Drucke Melden


Gast
Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#24
Gast-Gast
"Ist wirklich wahr - ich hab's in meinen Träumen selbst geseh'n ..."


@
Marianne

Wir haben ja Zeit. Lass uns 200 Jahre warten und hören, welches Lied

VOLKSMUND

dann noch singt ...


X.

Geschrieben: 28.08.2006
Drucke Melden


Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#23

Benutzerinformationen
Hallo!

Schön, dass es zu einer Diskussion gekommen ist.

Zitat:
wirklich Revolutionäres hat er in seiner Musik nicht vermittelt


Kommt es darauf an? Ist das ein Qualitätsmerkmal? Dafür hat Reinhard Mey mit seinen Liedern den Nerv vieler getroffen.. Er hat viele Leute zum Lachen und Weinen gebracht. Wieviele Menschen haben seine Lieder getröstet. Das ist für mich wichtiger als die Meinung, irgendwelcher Autoren, die ihr Geld damit verdienen, über anderer Leute Werke zu urteilen! Kritikern stehe ich äußerst kritisch gegenüber!!

Zitat:
Macht kaputt, was euch kaputt macht


Dieser Schrei hat musikhistorisches Gewicht? Äh, ist das ein Lied? Und von wem?

Zitat:
sonder sich eher mit seinen kleinen Idyllen beschäftigt


Das sind wohl seine schönsten Lieder.

Zitat:
nur bedingt für den Unterricht gebrauchen


Meys Werke wurden wohl am meisten in frankophonen Deutschbüchern abgedruckt. Das wäre für mich aber kein Kriterium. Es ist einfach so, dass es in Deutschland keinen bekannteren und beliebteren Liedermacher gibt als Mey.

Renaud, der ja einer meiner Lieblingschansonniers ist, wird auch bei uns im Deutschunterricht durchgenommen. Man kann seine Lieder in den Französischbüchern finden und letztes Jahr wurden bestimmte Chansons von ihm aus aktuellem Anlass besprochen (Aufstände in den Banlieues). Dennoch würde ich nicht sagen, dass er für die frankophonen Länder wichtiger als Brassens und Brel. Obwohl er in Frankreich noch viel bekannter ist als Mey hier!

Schönen Tag noch

Marianne

Geschrieben: 28.08.2006
_________________
At the risk of offending an atheist: God bless you.

Leonard Cohen
Drucke Melden


Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#22

Benutzerinformationen
Zitat:

Xantippe schrieb:
Und wieviele der von Dir aufgezählten LiedermacherInnen sind Deiner strengen Kritik nach würdig, nicht mit abfälligen Halbsätzen abqualifiziert zu werden? (Welchen sollen wir köpfen ... alle?)

Erstens ist es nicht meine strenge Kritik, die Reinhard Mey mit einem abfälligen Halbsatz bedacht hat, sondern die Kritik der Autoren besagter Bücher. Es fällt halt auf, wenn mehrere Buchautoren Reinhard Mey aus ihren Liedermacher-Büchern in gewisser Weise "herausschreiben", weil sie ihn oder seine Lieder für ungeeignet halten. Die jeweiligen Begründungen waren durchaus aufschlußreich, wobei ich in mindestens einem Fall sagen muß, daß da der Zeitpunkt der Buchveröffentlichung eine wichtige Rolle gespielt haben mag, denn Anfang der 80er, als an anderen Stellen regelrechte Kriege um Hausbesetzer tobten oder das Thema Aufrüstung im Raum stand, hatte Reinhard Mey tatsächlich nicht viel zu melden gehabt, sondern sich eher mit seinen kleinen Idyllen beschäftigt. Andere Liedermacher - sehr viele sogar - waren in dieser Hinsicht um einiges (!) aktiver.
Zweitens hat jeder der angesprochenen Liedermacher, und auch die, die ich nicht erwähnt hatte - Georg Kreisler, Joana, Hans Scheibner, Heinz Rudolf Kunze, Peter Horton, Klaus der Geiger, Ulrik Remy und Michael Heltau sind mir noch eingefallen -, ganz bestimmt seine Musik und Texte nach bestem Wissen und Gewissen und im Rahmen der jeweiligen Möglichkeiten gemacht. Viele Liedermacher haben es zu keinen Aufnahmen gebracht, wieder andere hat mittlerweile die Zeit gefressen, weitere werden ganz sicher folgen. Nur, weil das der Fall sein wird, besteht noch lange kein Grund, irgendjemanden zu köpfen.

Gruß
Skywise

Geschrieben: 28.08.2006
_________________
"Ist wirklich wahr - ich hab's in meinen Träumen selbst geseh'n ..."
Herman van Veen - "Die Clowns"
Drucke Melden


Gast
Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#21
Gast-Gast
Volksmund

und

Walther von der Vogelweide.



X.



PS: Und wieviele der von Dir aufgezählten LiedermacherInnen sind Deiner strengen Kritik nach würdig, nicht mit abfälligen Halbsätzen abqualifiziert zu werden? (Welchen sollen wir köpfen ... alle?)

Geschrieben: 28.08.2006
Drucke Melden


Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#20

Benutzerinformationen
Zitat:

Xantippe schrieb:
- welche Liedermacher haben denn in Deinen schlauen Liedermacherbüchern die ganzen Sätze gekriegt?

Wolfgang Ambros, Georg Danzer, Ludwig Hirsch, Rainhard Fendrich, Franz Hohler, André Heller, Walter Moßmann, Franz Josef Degenhardt, Bettina Wegner, Schneewittchen, Schmetterlinge, Floh de Cologne, Hanns Dieter Hüsch, Wolf Biermann, Gerhard Schöne, Lerryn (= Dieter Dehm), Konstantin Wecker, Hannes Wader, Knut Kiesewetter, Stephan Sulke, Ulla Meinecke, Volker Lechtenbrink, Lothar von Versen, Klaus Hoffmann, Ina Deter, Hein & Oss, Dieter Süverkrüp, Ulrich Roski, Manfred Maurenbrecher, Stefan Krawczyk, Christof Stählin, Schobert & Black, Dietrich Kittner, Herman van Veen.
Unter anderem. Weitere kann ich Dir bestimmt nennen, wenn ic hwieder zu Hause am Schreibtisch sitze

Zitat:
Wenn schon Franz Schubert, warum nicht auch
Anton Holzapfel? Ist ja alles erst über 200 Jahre her ...

Holzapfel wohl weniger. Aber warum nicht gleich den Volksmund?

Gruß
Skywise

Geschrieben: 28.08.2006
_________________
"Ist wirklich wahr - ich hab's in meinen Träumen selbst geseh'n ..."
Herman van Veen - "Die Clowns"
Drucke Melden


Gast
Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#19
Gast-Gast
Herman van Veen?

X.

Geschrieben: 28.08.2006
Drucke Melden


Gast
Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#18
Gast-Gast
@Skywise

- welche Liedermacher haben denn in Deinen schlauen Liedermacherbüchern die ganzen Sätze gekriegt?

Gruß,

X.



Wenn schon Franz Schubert, warum nicht auch
Anton Holzapfel? Ist ja alles erst über 200 Jahre her ...

Geschrieben: 28.08.2006
Drucke Melden


Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#17

Benutzerinformationen
Guten Morgen!

Zitat:
Franz Schubert - einer der besten Liedermacher überhaupt


Gute Antwort! Wir sollten nicht nur im engen Rahmen unseres Daseins denken.

Wie gesagt, es geht hier nicht um Vorlieben! Ich finde auch, dass Reinhard Mey der Platz zumindest für Deutschland zusteht. Zumindest für die Jetztzeit (wem denn bitte sonst?)

Schubert ist natürlich bekannter und rückt ihn weiter nach hinten - wenn wir einen größeren Zeitrahmen betrachten.

Schönen Tag noch

Marianne

Geschrieben: 28.08.2006
_________________
At the risk of offending an atheist: God bless you.

Leonard Cohen
Drucke Melden


Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#16

Benutzerinformationen
Zitat:

fille schrieb:
Es geht mir überhaupt nicht um Sänger, sondern um Liedermacher, Chansonniers oder Singer/Songwriter. Damit meine ich Leute, die Lieder geschrieben haben und damit Musikgeschichte. Wie eben z. B. Bob Dylan, Leonard Cohen, Woody Guthrie, Brassens, Brel und (für Deutschland) Reinhard Mey.

Da wäre ich vorsichtig.
Einerseits, weil ich spontan gar nicht weiß, wo Reinhard Mey Musikgeschichte geschrieben haben soll. Nichts gegen Reinhard Mey, wirklich nicht, aber wenn man mal eine musikhistorische Bilanz seines Schaffens ziehen würde, sähe er ziemlich alt aus, denn wirklich Revolutionäres hat er in seiner Musik nicht vermittelt und auch die Texte, die wirklich mal in musikdidaktischen Büchern diskutiert wurden, kann man erstens an einer Hand abzählen und zweitens heute nur noch bedingt für den Unterricht gebrauchen: "Annabelle, ach Annabelle", "Kaspar", "Abscheuliches Lied für abscheuliche Leute (Im Warenhaus)" und "Diplomatenjagd". Darüber hinaus muß er sich bereits seit seiner Anfangszeit immer wieder mal gefallen lassen, eher in die Richtung "Schlagersänger" abgeschoben zu werden. Ich hab' hier einige Bücher liegen, die sich explizit mit "Liedermachern" beschäftigen, denen Reinhard Mey allerdings höchstens ein abfälliger Halbsatz wert ist.
Wie gesagt - nichts gegen Reinhard Mey, aber ein rauher Ton-Steine-Scherben-Schrei wie "Macht kaputt, was euch kaputt macht!" hat musikhistorisch wahrscheinlich weit mehr Gewicht als das meiste, das Reinhard Mey zustande gebracht hat.
Andererseits wäre ich vorsichtig, weil an dieser Stelle die Arbeitsweise bzw. die Absicht eines Liedermachers unter den Tisch fällt. Es gibt Liedermacher, die einfach für einen Protest oder eine Kundgebung ein Lied verfassen. Das Lied ist im Grunde genommen für die Tonne, in dem Augenblick, da der Interpret wieder zu Hause angekommen ist und sein Instrument in die Ecke stellt. Die Aussage wurde gemacht, sie kam an oder nicht, morgen hat sich die Welt weitergedreht, da kann das Lied veraltet sein. Es gibt viele Singer/Songwriter, die auf diese Weise arbeiten. Nicht alle ziehen sich für zwei Jahre in ihr Hinterstübchen zurück und arbeiten Lieder aus, die auf Haltbarkeit, Perfektion oder Eingängigkeit bedacht sind. Es gibt Liedermacher, von denen keine oder nur wenige Tonträger erschienen sind - weil ihre Themen einfach zu tagespolitisch waren ... oder aufgrund der schnellen Entstehungszeit einfach zu sperrig (oder zu schlecht), um sie auf Tonträger festzuhalten. Solchen Leuten kann musikhistorisch keine Bedeutung zukommen, weil sie es nicht darauf angelegt haben, bedeutungsvoll zu sein. Sie wollten ihre Meinung kundtun - und damit genug der Ambition.

Zitat:
Ich dachte bei meinen Kategorien an Leute die eben entweder in Deutschland, in Europa oder weltweit bekannt sind. Deren Lieder überall von Straßenmusikanten gesungen werden und das in vielen Sprachen.

Franz Schubert - einer der besten Liedermacher überhaupt

Zitat:
Dylan ist einfach einer der größten. Viele, viele haben seine Lieder gecovert. Sie sind universelle Volkslieder geworden (z. B. Rolling Stone). Er war sogar schon für den Literatur-Nobelpreis vorgeschlagen.

Och, wer schon alles für den Nobelpreis vorgeschlagen wurde ... das wäre für mich kein Gütesiegel.
Ich glaube, es waren die Bob-Dylan-Fans, die anläßlich seiner "30th Anniversary Concert Celebration" dafür gesorgt haben, daß Bob Dylan bei mir einen sehr schweren Stand hat. Viele seiner Botschaften scheinen nicht angekommen zu sein, auch bei den eigenen Anhängern nicht. Vielleicht liegt das auch an Dylan selbst, der sich selten zu Wort meldet und wenn, widersprüchliches Zeug von sich gibt ...
Ich weiß nicht richtig, was ich von Dylan zu halten habe. Daß er gute Lieder schreiben kann, will ich ihm nicht absprechen. Aber vielleicht das Talent, eine Botschaft gut rüberzubringen ...

Gruß
Skywise

Geschrieben: 27.08.2006
_________________
"Ist wirklich wahr - ich hab's in meinen Träumen selbst geseh'n ..."
Herman van Veen - "Die Clowns"
Drucke Melden


Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#15

Benutzerinformationen
Hallo,
ich denke schon das Reinhard Mey Musikgeschichte geschrieben hat. Auch seine Lieder tauchen in vielen deutschen und französischen Musikschulbüchern auf.
Sogar in den ganz ganz alten Bundesländern, wie Brandenburg, kennt man Ihn schon eine Weile.

Gruß Stephan

Geschrieben: 27.08.2006
_________________
Es kommt wieder a Sommer und der fangt di dann auf.... STS
Drucke Melden


Gast
Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#14
Gast-Gast
@Rex

Es ist aber doch so, dass man sich in diesem Forum für Liedermacher interessiert! Darum kennen sehr viele auch Reinhard Mey, selbst wenn sie ihn nicht mögen. Ich kenne auch andere Lieder außer "Über den Wolken". Und ganz bestimmt hat Reinhard Mey neben Degenhardt und Hannes Wader (Liedermacher)Musikgeschichte (mit)geschrieben, zumindest in den alten Bundesländern.



Gruß,

X.

Geschrieben: 27.08.2006
Drucke Melden








[Erweiterte Suche]



Login

Mitgliedsname:

Passwort:

Autologin

Passwort vergessen?

Registrieren

Weitere Optionen...
Was gibts Neues?
  H  W  M 
Forenbeiträge51974
Mitglieder022
Heute · Woche · Monat
cms: xoops | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss