Aktuell online: 14, davon Mitglieder 1 und Besucher: 13 [  Westwind (Startseite)  ]
Klicke das Banner an um zur Startseite zu gelangen

Forenübersicht


Forenübersicht » Alle Beiträge (Reino)


(1) 2 3 4 ... 19 »


Aw: Min Jehann
#1

Benutzerinformationen
Erwähnen könnte man noch:

Das Lied heißt "Ick wull wi weern noch kleen,Jehann " und wurde von Klaus Groth (1819–1899) geschrieben. Neben Klaus Groth selber haben zahlreiche Leute den Text vertont.

Lale Andersen war sicher nicht die erste, die das gesungen hat (die Kombination mit der Elisabethserenade ist allerdings ein Alleinstellungsmerkmal).

Geschrieben: 11.12.2016 10:46
Melden Nach oben


Aw: neues Projekt von Dirk Zöllner
#2

Benutzerinformationen
Zitat:

Rex2005 schrieb:
Ich selbst bin ja kein Freund vom Crowdfunding - sage ja immer: ein Handwerker muss auch in Vorleistung gehen, bevor er was verkaufen kann.

Schlechter Vergleich. Der Handwerker geht zwar in Vorleistung, erwirbt damit aber das Anrecht auf volle Bezahlung seiner Arbeit und der verwendeten Materialien. Das ist bei eineer CD-Produktion anders. Weder seine Arbeitszeit noch die Produktionsmittel werden nach Erbringen der Leistung bezahlt. Allein durch erfolgreichen Abverkauf des Produktes kann der Künstler auf Vergütung hoffen. Das wäre etwa so, als würde der Klempner pro Nutzung von Klo und Bad in Kleinstbeträgen entschädigt.

Bei einem Konzert ist es auch nicht unüblich, daß das Publikum im Voraus bezahlt.

Geschrieben: 09.11.2016
Melden Nach oben


Aw: so einfach geht´s :-)
#3

Benutzerinformationen
Zitat:

Reino schrieb:
Ich bezweifle, daß Tobias die Texte schreiben könnte, die ich schreibe. Ich kann aber auch nicht die Texte schreiben, die er schreibt.

Ich kenne Tobias mittlerweile etwas besser und hab auch Sachen gehört, die nicht auf den Schlagermarkt zielen. Ich weiß immer noch nicht, ob er "Urlaub mit Meckermann" schreiben könnte, aber er kann verdammt gute Texte schreiben.

Geschrieben: 31.10.2016
Melden Nach oben


Aw: bob dylan erhält den literaturnobelpreis 2016
#4

Benutzerinformationen
Denis Scheck hält den Literaturnobelpreis an Dylan für einen Witz. Ich hatte bisher eine ganz gute Meinung von Scheck, aber das hat er nicht gut begründet. Nur weil andere gute Romane geschrieben haben? So what?

Geschrieben: 24.10.2016
Melden Nach oben


Aw: bob dylan erhält den literaturnobelpreis 2016
#5

Benutzerinformationen
Ich dagegen kann Skywises Argumenten gar nichts abgewinnen. Thomas Mann hat den Literaturnobelpreis 28 Jahre nach Erscheinen der "Buddenbrooks" bekommen (bei Grass waren es dann schon 40 Jahre). Also schon vor 87 Jahren hatte man es nicht so schrecklich eilig. Und daß bei einem Werk auch nicht-literarische Anteile die Wirkung verstärken, ist auch bei der Bühnenkunst der Fall, und in der Liste der Literaturnobelpreisträger finden sich einige Dramatiker wie Maurice Maeterlinck, Gerhart Hauptmann, George Bernard Shaw, Eugene O'Neill, Luigi Pirandello und Samuel Beckett, die explizit für ihre Bühnenwerke ausgezeichnet wurden.

Geschrieben: 19.10.2016
Melden Nach oben


Aw: bob dylan erhält den literaturnobelpreis 2016
#6

Benutzerinformationen
Zitat:

Reino schrieb:

Nachdem schon 1953 ein Politiker (!!!) den Literatur-Nobelpreis erhalten hat, sollte man Musiker nicht grundsätzlich ausschließen. Zumal Dylan wohl mehr mit seinen Texten als mit seiner Sangeskunst Karriere gemacht hat.

1902 gewann mit Theodor Mommsen ein Historiker. Ich weiß nicht, ob man seine "Römische Geschichte" wirklich mit den "Buddenbrooks" oder den Texten von Elfriede Jellinek vergleichen sollte. Bob Dylans Lieder sind zumindest nicht so monothematisch.

Geschrieben: 17.10.2016
Melden Nach oben


Aw: Welche Liedermacher findet man an häufigsten in euren Regalen?
#7

Benutzerinformationen
Nein, er erzählte von seiner Beziehung zur Celler Schule (da ist er seit 2003 dabei) und Anekdoten zu "Am laufenden Band", so z.B. die, als er 1974 alle Eltern der Nationalspieler einlud, und dann die DFB-Elf 0:1 gegen die DDR verlor.

Geschrieben: 17.10.2016
Melden Nach oben


Aw: Welche Liedermacher findet man an häufigsten in euren Regalen?
#8

Benutzerinformationen
Da sie noch gar nicht genannt wurden: Bei mir (ohne nachzuzählen):

Georg Kreisler
Franz Josef Degenhardt

Von Thommie Bayer und Thomas Felder hab ich auch ein paar Sachen, von Konstantin Wecker ein paar mehr.

Überhaupt nichts hab ich von Rolf Zuckowski, hab ihn aber vor zwei Wochen kennengelernt (ist eigentlich zu viel gesagt, zwei drei Sätze gewechselt).
https://www.facebook.com/henning.ruwe/videos/1280496078651399/

Thomas Woitkewitsch war auch da, mit dem hab mich mich deutlich länger unterhalten.

Geschrieben: 17.10.2016
Melden Nach oben


Aw: bob dylan erhält den literaturnobelpreis 2016
#9

Benutzerinformationen
Zitat:

fille schrieb:
Liebe Liederfreunde,

die Wahl ist natürlich umstritten und es gibt Stimmen wie "Das ist wohl ein Witz!"


Nachdem schon 1953 ein Politiker (!!!) den Literatur-Nobelpreis erhalten hat, sollte man Musiker nicht grundsätzlich ausschließen. Zumal Dylan wohl mehr mit seinen Texten als mit seiner Sangeskunst Karriere gemacht hat.

Geschrieben: 14.10.2016
Melden Nach oben


Aw: Website nach Umzug wie neu ;-)
#10

Benutzerinformationen
Bei mir springt die Startseite grade ständig zwischen drei Beitragslisten hin und her. Ist da igendwas geändert worden?

Geschrieben: 21.09.2016
Melden Nach oben


Erna Rot
#11

Benutzerinformationen
Meine Entdeckung vom Festival in Rudolstadt (nicht direkt, hab nur die Sendung auf 3SAT gesehen):

Erna Rot und Band.

https://www.youtube.com/watch?v=JDalIPaCVHw

Und hier live:
https://www.youtube.com/watch?v=v05IzAF1mBw

Geschrieben: 20.09.2016
Melden Nach oben


Aw: Verschwörung aufgedeckt. Rio Reiser ist gar nicht tot.
#12

Benutzerinformationen
Ein echter Geheimtip sind sie wojl nicht mehr.

https://www.youtube.com/watch?v=tERRFWuYG48

Geschrieben: 20.09.2016
Melden Nach oben


Aw: Suche Infos zum Lied "Komm mein Bruder, wir teilen die Welt"
#13

Benutzerinformationen
Hier gibt es das Lied mit Noten. Falls es jemand mit der besagten Aufnahme abgleichen will bzw. kann.

http://www.aktion-selbstbesteuerung.d ... 0teilen%20das%20Essen.pdf

Geschrieben: 20.09.2016
Melden Nach oben


Aw: Dota Kehr - Radiosendung auf "Kiezrekorder"
#14

Benutzerinformationen
Pfui, das wäre ja ein reiner Reim. Absolutely old school.

Geschrieben: 27.08.2016
Melden Nach oben


Re: christliche Liedermacher
#15

Benutzerinformationen
Zitat:

Gast schrieb:
Um nochmal zum Anfang der interessanten Diskussion zurückzukommen. Glamour fragte nach der Entstehung der Liedermacherszene in Deutschland. Ich nehme an, dass die Szene gemeint ist, die nach Burg Waldeck Anfang der 60-er Jahre aus einem Folklorefestival entstand, und aus der unter vielen anderen auch Hannes Wader und Reinhard Mey hervorgegangen sind und die auch heute noch nach über 40 Jahren bekannt sind. Alles ohne Wertung. Den "Stempel" Liedermacher soll Wolf Biermann um 1960 herum geprägt haben.

Irgendjemand hat doch mal das SPIEGEL-Archiv nach der ersten Nennung des Begriffs "Liedermacher" durchsucht. Das muß so etwa 1967 gewesen sein. Die Liedermacherszene ist also älter als der Gebrauch dieses Begriffes. Und schon lange vor Degenhardt gab es ja Hanns Dieter Hüsch, Heinz Erhardt (der trat zu Beginn seiner Karriere als Sänger lustiger Lieder auf und begleitete sich recht virtuos am Klavier) und Walter Andres Schwarz, der Deutschland mit seinem Chanson "Im Wartsaal zum größen Glück" beim Gran Premio Eurovisione della Canzone Europea vertrat. Und auch Kaplan Fluy nahm wohl schon vor dem Waldeck-Festival (auf dem er natürlich nicht auftrat, das war eine bündische Veranstaltung) seine erste Schallplatte auf.

Geschrieben: 29.07.2016
Melden Nach oben


Re: Wer ist wohl der größte, erfolgreichste, beste Liedermacher?
#16

Benutzerinformationen
Zitat:

Reino schrieb:
Interessanter finde ich aber tatsächlich, wer welche Einflüsse (und auf wen) hatte. So war natürlich Reinhard Mey ungeheuer einflußreich, weill nun Anfang der 70er Jahre jeder Lieder schreiben konnte, die so ähnlich klangen und nur wenig schlechter waren. Also vergleichsweise ähnlich einflußreich wie Burda-Moden. Der Einfluß auf wirklich große Liedermacher (abgesehen von der Ermutigung) ist dagegen gering.

À propos Burda: Hier im Forum nicht oder seeeehr selten erwähnt wurde Rudi Burda. Ich hab grad im Netz diese Seite mit einigen Texten von ihm gefunden. Auf YouTube gibt es auch viele Live-Mitschnitte (meist wohl bei Veranstaltungen der Antifa) von ihm. Eine Platte gibt es auch (schon ein paar Tage alt).
Und zum Thema einflußreich: Ludwig van Beethoven hatte lange nach seinem Tod großen Einfluß auf die Welt der Musikliebhaber, als seine posthum aufgefundene Komposition "Für Elise" ein Verkaufshit der gerade entstehenden Notenverlage wurde. Ähnliches gelang 1976 Richard Clayerman.

Zitat:
Für das politische Lied kommt man an Dieter Süverkrüp (außer von Jan Koneffke aber nie wirklich imitiert) und Wolf Biermann nicht vorbei.

Jan Koneffke (der 1974 mit 14 Jahren als Süverkrüp-Imitator auf dem Folkfestival Ingelheim auftrat) hat gerade den Uwe-Johnson-Preis gewonnen.

Geschrieben: 22.07.2016
Melden Nach oben


Aw: "Die Leute haben wieder Bock auf Inhalt": Ist die deutsche Liedermacher-Szene im Aufwind?
#17

Benutzerinformationen
Neu in dieser Diskussion waren für mich zumindest die Thesen, die meiner Wahrnehmung stark widersprachen. Schon die Frage, ob Reinhard Mey ein Liedermacher sei, war doch sehr seltsam. Und die Darstellung der 60er und 70er Jahre mit ihren "paroligen" Liedern trifft es für mich nicht. Parolen fand man natürlich bei den Songgruppen, aber eben nicht, wie hier unterstellt, bei Hannes Wader und Dieter Süverkrüp. Und die Einordnung des Wandervogels in die 20er Jahre war auch etwas ungenau. Schobert und Black traten auch nicht bei den Essener Songtagen auf (überhaupt verwechselt sie Jacobshagen mit Insterburg & Co, die sowohl auf der Waldeck als auch in Essen auftraten und nicht – im Gegensatz zu Hüsch und Degenhardt – zum Diskutieren aufgefordert wurden).

Daß klare politische Aussagen nach 1989 schwieriger und damit seltener geworden sind (zumindest auf Seiten der linken Liedermacher, die rechten Liedermacher mußten ja ihr Weltbild nicht neu justieren), liegt weniger an der Digitalisierung als am Wegbrechen klarer Antworten.

Geschrieben: 30.06.2016
Melden Nach oben


Aw: Hannes Wader - Eine Frau die ich kannte
#18

Benutzerinformationen
Zitat:

cARSCHti schrieb:
Mal ganz abgesehen von dem genialen Gitarrenspiel (war das noch Lämmerhirt, oder ist es Wader selbst?)

Auf "Der Rattenfänger" spielt Klaus Weiland die zweite Gitarre. Hannes ist meines Wissens auf jeder auch selber Platte zu hören.

Geschrieben: 21.05.2016
Melden Nach oben


Aw: Ein Wiedersehen mit Thomas Friz und Erich Schmeckenbecher
#19

Benutzerinformationen
Ich hab Thomas Friz Ende 1973 bei einem Folksongmeeting im erwähnten Laboratorium kennengelernt (vorher hatte ich ihn mal in einem spärlich besuchten Konzert im Renitenztheater gehört). 1974 zog das Folksongmeeting ins Forum 3 in der Innenstadt um. Und dort stellten Thomas und Erich ihre neu einstudierten Lieder vor, noch bevor sie ein ganzes Konzertprogramm hatten.

Die Lieder aus Thomas' Liedermacherzeit erinnerten stark an Reinhard Mey (er besang den Kleinen Schloßplatz und eine Begegnung unter Regenschirmen und vertonte auch ein paar Texte von Jan Weber). Als ich ihn 1973 besuchte, schwärmte er von Wolf Biermann. Und kurz darauf begann schon die Zusammenarbeit mit Erich.

Sie haben dazu "den Steinitz" durchgearbeitet, und über den Umweg über Schwaben gelangten so die Lieder aus dieser DDR-Publikation in das Repertoire vieler ostdeutscher Folkgruppen. Der größte Einfluß war aber sicher Peter Rohland, der fast alle Lieder aus dem Pepertoire von Zupfgeigenhansel aufgenommen und teils selber aus dem Volksmund herausgebrochen hatte (so wird "Wir zwei, wir gehn jetzt auf die Walze [Auf Wiedersehn, Marie]" seit dieser Zeit als Volkslied geführt, obwohl es von Kurt Tucholsky geschrieben wurde). Sowohl die Lieder deutscher Demokraten als auch die Vagabundenlieder und nicht zuletzt die Lieder der Ostjuden kann man bei Peter Rohland finden (und es gibt wenige Lieder aus diesen Bereichen, die Rohland nicht schon zuvor gesungen hat). Nur von Villon-Balladen, dem vierten Programm von Rohland, haben die Zupfis die Finger gelassen.

Geschrieben: 18.04.2016
Melden Nach oben


Aw: Konzerte Frühjahr 2016
#20

Benutzerinformationen
Vor allem ist es eine Frage von Sprachkenntnis. Wer nicht zweisprachig aufgewachsen ist, kann eine Übersetzung eigentlich gar nicht beurteilen.
Welcher Text ist denn besser: "Good old Ed" oder "Der guade oide Franz", "C'était une bonne année je crois" oder "Ich denk' es war ein gutes Jahr", "Approche ton fauteuil du mien" oder "Rück' deinen Sessel zu mir her" (Lied zur Nacht). Und das sind Lieder, die der Autor selber übersetzt hat. Bei "Bon soir mes amis" hat Reinhard Mey es zumindest fertiggebracht, daß sich keine Zeile reimt, was im Französischen schon ein Kunststück ist.

Wer ein Faible für schlechte Übersetzungen hat, sollte sich mal Christopher und Michael anhören.

Und ein ganz besonderes Thema sind Übersetzungen, die sich um den Inhalt überhaupt nicht kümmern. An das fiktive "Moorsoldaten"-Beispiel nahe heran kommt "Komm komm, sag uns deinen Traum" (Text Frank Dostal, gesungen von Nana Mouskouri) nach der Melodie von "We shall not be moved".

Geschrieben: 03.03.2016
Melden Nach oben


Aw: Konzerte Frühjahr 2016
#21

Benutzerinformationen
Zitat:

Reino schrieb:
Es ist natürlich möglich, daß Hannes seinen Text nicht bei der GEMA melden konnte, weil er nicht die Genehmigung hatte (sowas ist auch schon Thomas Felder mit "Universal Soldier" und Schöntges/Kannmacher mit "16 tons" passiert).

Grad noch das gefundeen:
Petite Ville (K: Phil Coulter / frz. T: Wader/ V: Four Seasons Music) (auf "...und es wechseln die Zeiten", 2004). Hörprobe.
Ich wußte gar nicht, daß Hannes ins Französische übersetzt hat. Und ebenfalls nicht in der GEMA-Datenbank aufgeführt (dafür findet man "Kleine Stadt" auch unter diesem Titel, warum auch immer).

Zitat:
Sowas ist ja keine verläßliche Quelle (da stehen fast immer die Interpreten und nicht die Autoren).

QED

Geschrieben: 02.03.2016
Melden Nach oben


Aw: Konzerte Frühjahr 2016
#22

Benutzerinformationen
Zitat:

Petra schrieb:

P. S. Der Text ist von 'De Höhner'??.

Beschwören kann ich's nicht, weil ich auch nur die kölsche Fassung im Netz finde. Sind aber die einzigen, die in der GEMA-Datenbank genannt sind und zu denen ich was finde (Peter Paul Paulsen kann ich nicht zuordnen). Auch unter der Suchoption "Kleine Stadt; Interpret: Wader".

Sowas ist ja keine verläßliche Quelle (da stehen fast immer die Interpreten und nicht die Autoren).
Es ist natürlich möglich, daß Hannes seinen Text nicht bei der GEMA melden konnte, weil er nicht die Genehmigung hatte (sowas ist auch schon Thomas Felder mit "Universal Soldier" und Schöntges/Kannmacher mit "16 tons" passiert).

àÀ propos GEMA-Datenbank: Kennt jemand noch dieses Lied? Da durfte der Autor nicht seinen eigentlichen Namen verwenden.

Geschrieben: 02.03.2016
Melden Nach oben


Aw: Konzerte Frühjahr 2016
#23

Benutzerinformationen
Zitat:

Marc schrieb:
"Kleine Stadt" (in Erinnerung an den kürzlich verstorbenen Hein Kröher

Das Lied ist von Phil Coulter, der deutsche Text von "De Höhner". Wie ist der Zusammenhang mit Hein & Oss?

Geschrieben: 02.03.2016
Melden Nach oben


Aw: Festival "Musik + Politik"
#24

Benutzerinformationen
Hier das Programm von 2016:

Festival Musik und Politik, 26.-28. Februar 2016

Das Berliner „Festival Musik und Politik“ findet 2016 an drei Tagen in der WABE, in der Jugendtheateretage und im Bi Nuu statt.

In einem historischen Projekt blickt das Festival 50 Jahre zurück und erinnert mit einer Ausstellung, Filmen, Konzerten und Podiumsgespräch an „Hootenanny 66“. Exklusiv präsentieren wir dabei die neue CD "Hootenanny in Ostberlin" (34 Songs, Begleitheft, Bear Family Records)

Unter dem Titel „Hört ihr noch den Ruf der Schwäne?“ interpretieren Gina & Frauke Pietsch und Kai Degenhardt Lieder von Franz Josef Degenhardt.

Im Konzert „Liederbestenliste präsentiert“ stellt der mehrfache Liederpreisträger Manfred Maurenbrecher die jungen Liedermacher Sarah Lesch & Bastian Bandt (Stuttgarter Chansonpreis 2015), Falk (Nachwuchspreis der Hanns-Seidel-Stiftung und Förderpreis der Liederbestenliste) sowie den Musikkabarettisten Michael Krebs vor.

Beim „Liederpodium“ zeigen EISBRENNER & Frauendorf, Nicolás Rodrigo Miquea, Nadine Maria Schmidt, Stefan Körbel und Tobias Thiele Ausschnitte aus neuen Programmen.

Einen Abend mit Irish Folk bestreiten Derek Warfield & The Young Wolfe Tones und die Berliner Band Larkin. Derek Warfield ist einer der größten irischen Balladensänger, ein charismatischer und vielseitiger Performer, Vermittler von Geschichte(n) sowie leidenschaftlicher Sammler, Finder und Schreiber von Songs irischer Tradition. Larkin - gegründet 1972 - ist die wohl dienstälteste deutsche Irish-Folk-Band.

Im Bi Nuu gibt es ein Doppelkonzert: Cumbia, Rock, HipHop und verschiedene lateinamerikanische Rhythmen vereint die Hamburger Band Cuico in ihrer Performance. Jazzige Hip- Hop Grooves, ausgefeilte Bläsersätze und eine absorbierende Stimme: Die sechsköpfige Band Compass hat sich durch ihre energiegeladene Mischung aus Soul-Jazz-Hip Hop ebenfalls längst einen Namen gemacht.

WABE und Jugendtheateretage: Danziger Str. 101, 10405 Berlin (030) 90 295 38 50
BiNuu: Im U-Bahnhof Schlesisches Tor, 10997 Berlin

www.musikundpolitik.de

Geschrieben: 23.02.2016
Melden Nach oben


Hai und Topsy
#25

Benutzerinformationen
Und wie ich gerade gesehen haben, ist Hai (Heinrich Frankl) am 13. Januar gestorben. "Hai und Topsy" traten 1964-66 auf dem Waleck-Festival auf, bei Polydor erschien daraufhin eine LP von ihnen. Gestern wäre er 96 Jahre alt geworden.

https://www.youtube.com/watch?v=gTgTKNiRPgI

Geschrieben: 15.02.2016
Melden Nach oben


Aw: YouTube-Kanal
#26

Benutzerinformationen
Und hier Andreas Kettel am Baß mit Peter, Paul und Barmbek (und im Anschluß eine Version des Liedes von Johnny Cash).

https://www.youtube.com/watch?v=ngBnkmrSlTA

Geschrieben: 27.01.2016
Melden Nach oben


YouTube-Kanal
#27

Benutzerinformationen
Andreas Kettel (Bassist bei Peter, Paul und Barmbeck, Produzent bei pläne) hat einen wenig beachteten (als ich ihn heute entdeckte, hatte "Hätt ich doch Flügel" vom Duo Z. gerade mal EINEN Aufruf) YouTube-Kanal, auf dem man selten gehörte Sachen findet (unter anderem "Aktzeichnen" von meiner 1979er-LP).

https://www.youtube.com/user/andreaske ... view=0&shelf_id=0&sort=dd

Klaus Irmscher hab ich Ende der 70er beim Victor-Jara-Treffen auf Burg Wahrberg kennengelernt. Er war zeitweise Mitglied bei Liederjan und spielt auch ein Georg-Kreisler-Programm (leider nie gehört, kommt aber hoffentlich nicht ganz so norddeutsch rüber – Klaus lebte lange in München).

https://www.youtube.com/watch?v=Qpymo544aYU

Zum besseren Verständnis: Es geht um die Volkszählung von 1981.

P.S. Grad gesehen: Morgen hab ich zehnjähriges Jubiläum hier im Forum.

Geschrieben: 26.01.2016
Melden Nach oben


Aw: Zurück zum Thema: Kennt jemand ...
#28

Benutzerinformationen
Zitat:

Marc schrieb:
Ob der Künstler gefragt worden ist oder einwilligen musste, bezweifle ich mal...

Und ich bin sicher, daß das genehmigungspflichtig ist. Das würde auch gelten, wenn das Lied tatsächlich nur im Hintergrund gespielt würde. Und hier wurde ja nicht einfach ein Lied von Hannes Wader gespielt, sondern gleichzeitig behauptet, es wäre gar nicht von ihm.
Dazu kommt ja noch das Proplem mit der GLV. Denn anders als die GEMA erfaßt die keine Aufführungen, die müssen von den Interpreten selber gemeldet werden.

Geschrieben: 10.01.2016
Melden Nach oben


Zurück zum Thema: Kennt jemand ...
#29

Benutzerinformationen
... die LP "Hans-Joachim Hauser singt Arbeiterlieder"?

Oder hat den Krimi "Brandmal" mit Peter Lohmeyer als Kommissar Jan Fabel gesehen (hatte ihn ewig auf der Festplatte und erst heute angeschaut)?

Es wundert mich zumindest, daß das hier noch nicht diskutiert wurde.

In "Brandmal" ist nämlich Hannes Wader zu hören, allerdings nur vom Tonträger und als "Hans-Joachim Hauser", ein linker Liedermacher, der ermordet wurde und zudem 30 Jahre zuvor am Mord an einem Fabrikbesitzer beteiligt war.

Ob Hannes dazu seine Einwilligung gegeben hat, weiß ich nicht, aber richtig plausibel ist die Geschichte nicht, denn wer eine Platte mit Arbeiterliedern aufnimmt, ist wohl eher – wie auch Hannes – der alten KPF/DKP-Linie zuzuordnen, und die war für Terrorismus nie zu haben.

In der Romanvorlage von Craig Russell geht es wohl tatsächlich um die RAF, der Fernsehkrimi macht daraus Ökoterroristen (die den Fabrikbesitzer umbringen, weil sein Betrieb zu umweltunfreundlich ist).

Geschrieben: 10.01.2016
Melden Nach oben


Kennt jemand ...
#30

Benutzerinformationen
... die LP "Hans-Joachim Hauser singt Arbeiterlieder"?

Siehe hier (ist da wohl passender).

Geschrieben: 10.01.2016
Melden Nach oben



(1) 2 3 4 ... 19 »




Weitere Optionen...
Login

Mitgliedsname:

Passwort:

Autologin

Passwort vergessen?

Registrieren

Was gibts Neues?
  H  W  M 
Forenbeiträge854123
Mitglieder985247
Kommentare0011
Heute · Woche · Monat
cms: xoops | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss