Aw: Deine Fragen meine Antworten...

Eingetragen von Timbo An 01.07.2015 08:42:57
Zitat:

Gesch schrieb:
also nicht dazu führen sollten, dass ein Wort entgegen seiner normalen Betonung betont, also in der Aussprache "vergewaltigt" wird.


Oh ja. Ich kenne Lieder, die könnten so schön sein, aber ich weiß, da gibt es diese eine Stelle, an der das eine Wort des Reimes/Rhythmus wegen falsch betont wird, und dann warte ich schon schaudernd auf diese Stelle, und wenn sie dann kommt, schüttelt es mich jedes Mal wieder...
Bei so was bin ich vielleicht (?) sogar zu pingelig, aber ich kann gar nichts dagegen tun. So was quält mich regelrecht.

Nicht ganz so schlimm, aber auch in gewisser Weise ärgerlich finde ich falsch gebrauchte Wörter. Mein Lieblingsbeispiel (weil a) sehr bekannt und b) mir halt doch immer wieder aus dem Radio entgegengequengelt) stammt aus diesem "dieser Weg wird kein leichter sein"-Ding vom guten Xavier:
"...wenn der Wind das Meer aufbraust"
Brrrrrrr. Seit wann kann man jemanden oder etwas aufbrausen? Meines Wissens ist das kein transitives Verb...
Scheint aber außer mir niemanden zu stören.

Wie gesagt, möglicherweise bin ich übermäßig pingelig, aber ich finde, es ist möglich, so was zu vermeiden, und die Mühe sollte man sich auch machen.

Dieser Beitrag stammt von: http://www.liedermacher-forum.de/modules/newbb/viewtopic.php?post_id=41301